Cover-Bild Throne of Glass 6 - Der verwundete Krieger
(32)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 832
  • Ersterscheinung: 21.09.2018
  • ISBN: 9783423718073
Sarah J. Maas

Throne of Glass 6 - Der verwundete Krieger

Roman
Michaela Link (Übersetzer)

Das Warten hat ein Ende - Throne of Glass geht weiter!

Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2020

Ein weiterer gelungener Teil, der mit seiner erfrischenden Art und Andersartigkeit vollkommen überzeugt!

1

𝑴𝒆𝒊𝒏𝒆 𝑴𝒆𝒊𝒏𝒖𝒏𝒈
Ehrlich gesagt, war ich dem sechsten Band von Throne of Glass anfangs sehr skeptisch. Mehr als 800 Seiten, die ausschließlich um die Reise rund um Chaol und Nesryn zum Südlichen Kontinent ...

𝑴𝒆𝒊𝒏𝒆 𝑴𝒆𝒊𝒏𝒖𝒏𝒈
Ehrlich gesagt, war ich dem sechsten Band von Throne of Glass anfangs sehr skeptisch. Mehr als 800 Seiten, die ausschließlich um die Reise rund um Chaol und Nesryn zum Südlichen Kontinent handelt...? Für mich pure Folter nach den Ereignissen des vorherigen Bandes.

Doch ich wurde positiv überrascht durch die Andersartigkeit dieses Bandes und schließlich mochte ich ihn genauso gerne, wie die anderen Teile!

𝑺𝒄𝒉𝒓𝒆𝒊𝒃𝒔𝒕𝒊𝒍
Auch hier wirft Sarah J. Maas einen mit ihrem einzigartigen Schreibstil um und zieht einen regelrecht in den Bann. Durch ihre detaillierten Beschreibungen erweckt sie das Gefühl selbst Teil des Ganzen zu sein und alles hautnah selbst mitzuerleben.

𝑪𝒉𝒂𝒓𝒂𝒌𝒕𝒆𝒓𝒆
Chaol und Nesryn sind bereit aus vorherigen Bänden bekannt.

Obwohl mir Chaol in den vorherigen Teilen immer unsympathischer wurde, schaffte es Sarah J. Maas meine Meinung nochmals vollkommen zu ändern! Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr Details über Chaol, sowie seine Hintergrundgeschicht und Beweggründe und fängt an ihn nach und nach besser zu verstehen. Mit ihm verfolgt man eine wirklich interessante Reise voller Leid, Schmerz und Schatten der Vergangenheit. Und für mich war es sehr faszinierend seine Entwicklung mitzuerleben.

Nesryn, die mir zunächst recht schleierhaft war, lernt man ebenfalls näher kennen, wodurch sie mir immer sympathischer wurde. Schließlich konnte sie mich mit ihrer doch sehr toughen Art und ihrem Zusammenspiel mit Sartaq und seinen Gefolgsleuten überzeugen.

Aber auch sämtliche neue Charaktere treten erstmals auf, darunter auch Yrene, die zu eine meiner Lieblingsfiguren in dem Buch wurde. Sie ist eine wirklich unglaubliche Frau - ehrlich, willensstark, mutig, aber auch stur. Auf ihre ganz eigene Weise ist sie stark und total bewundernswert, sodass sie einfach eine Heldin für sich ist! Aber auch die anderen Nebencharaktere beweisen Vielseitigkeit und machten die Geschichte einfach vollkommen.

𝑯𝒂𝒏𝒅𝒍𝒖𝒏𝒈
Die Story an sich war sehr erfrischend im Vergleich zu den Vorgängern. Im Gesamten war deutlich weniger Action und Spannung anfangs vertreten, was das Buch aber keineswegs langweilig machte, sondern im Gegensatz seinen ganz eigenen Charme somit hatte. Die ganze Atmosphäre war sehr harmonisch und ich liebte es einfach! Wobei der Südliche Kontinent und dabei vor allem die Stadt Anticia es mir sehr angetan haben. Die Geschichte von Chaols Heilungsprozess mithilfe von Yrene, aber auch die Abenteuer von Nesryn waren sehr angenehm zu lesen. Aber natürlich begeisterte mich Sarah J. Maas auch mit unvorhersehbaren Wendungen, emotionalen Tiefpunkten und ein Ende, was es absolut in sich hatte!

𝑭𝒂𝒛𝒊𝒕
Ein weiterer gelungener Teil der Throne of Glass Reihe, der auf seine eigene Weise besonders und mit seiner erfrischenden Art und Andersartigkeit im Vergleich zu seinen Vorgängern überzeugt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2021

Fällt etwas aus der Reihe

0

„Der verwundete Krieger“ ist Teil 6 der 7 bändigen „Throne of Glass“-Reihe von Sarah J. Maas. Hier begleitet der Leser Choal auf seiner Genesungsreise auf den südlichen Kontinent. Doch er ist nicht nur ...

„Der verwundete Krieger“ ist Teil 6 der 7 bändigen „Throne of Glass“-Reihe von Sarah J. Maas. Hier begleitet der Leser Choal auf seiner Genesungsreise auf den südlichen Kontinent. Doch er ist nicht nur dort um gesund zu werden, sondern auch mit dem Auftrag eine mächtige Allianz zu schmieden, die für den bevorstehenden Krieg von höchster Bedeutung ist.
Ich muss zugeben ich war zunächst etwas enttäuscht, als ich herausfand, dass dieser Band sich allein um Chaol drehen sollte. Hat der Fünfte Teil doch mit einem Paukenschlag geendet. Deswegen hat es – trotz des wie immer brillanten Schreibstils – etwas länger gedauert um komplett in die Geschichte einzutauchen zu können. Ein ganz neues Setting und ebenso neue Charaktere, die man kennenlernen musste. Das war einerseits erfrischend und interessant, jedoch hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte dadurch an manchen Stellen sehr zäh wurde. Man ist eine stetige Spannung und krasse Plottwists aus den Vorgängerbänden gewöhnt, deswegen war es hier manchmal etwas langwierig. Das soll jedoch der Qualität der Geschichte nichts abtun. Kam dann jedoch Spannung auf, war es wie immer rasant, actionreich und grandios wie man es von der Autorin gewöhnt ist. Man hat das Geschriebene wie immer bildhaft vor Augen und ist wie live im Geschehen. Leider muss ich sagen, dass mir Chaol an dieser Stelle, teilweise in meinen Augen mit seinem Selbstmitleid etwas auf den Zeiger gegangen ist. Yrene dagegen fand ich als sehr erfrischenden neuen Charakter. Meine liebster Point of View war allerdings in diesem Fall der von Nesryn. Aus beiden Sichten erfährt man spannende und pikante Details die, der Spannung für den siebten und finalen Band noch einmal richtig einheizen. Das Ende war ungewohnt unspektakulär.
Beim Zuschlagen des Buches war ich sehr zwiegespalten. Sarah J. Maas ist eine wahre Künstlerin auf ihrem Gebiet, keine Frage. Dennoch konnte mich dieser Band nicht ganz so abholen wie die Vorherigen, ist aber qualitativ sehr nah dran. Trotzdem werde ich dem „Verwundeten Krieger“ nur 4 von 5 Sternen geben und freue mich nun auf einen fulminanten Abschluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

"Er war Lord von Nichts. Lord der Eidbrecher. Lord der Lügner"

0

Klappentext:
Das Warten hat ein Ende - Throne of Glass geht weiter!
Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. ...

Klappentext:
Das Warten hat ein Ende - Throne of Glass geht weiter!
Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Meine Meinung:
Ich bin eher kritisch in dieses Buch gestartet. Nachdem der 5. Teil mit einem wirklich fiesen Cliffhanger endete, habe ich mich nur wenig für Chaol Westfalls Geschichte interessiert.
Bevor ich dieses Buch gelesen habe, mochte ich Chaol auch nicht besonders. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen was es alles über Chaol und Nesrin in so einem dicken Buch zu erzählen gibt.
Meine Meinung hat sich darüber aber sehr schnell geändert. Das Buch gibt einem nicht nur die Chance mal durchzuatmen und etwas Abstand zu den Geschehnissen rund um Aelin zugewinnen, es ist auch essenziell für die gesamte Geschichte.
Es ist auch total spannend neue Charaktere kennenzulernen, denn außer Chaol und Nesrin tauchen tatsächlich nur neue, unbekannte Figuren auf. Das gibt der Geschichte nochmal neuen Schwung, es bleibt aber gewohnt spannend.

Fazit:
Für mich ist dieser Teil ein absolutes Muss und die perfekte Hinführung zum großen Finale.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Es lohnt sich so sehr!

0

Cover: Ehrlicherweise muss man sagen, dass dieses Cover so gar nicht in die Reihe reinpasst. Jedes Mal war Aelin drauf zu sehen und plötzlich ziert ein Mann das Bild… Absolut sinnvoll und natürlich auch ...

Cover: Ehrlicherweise muss man sagen, dass dieses Cover so gar nicht in die Reihe reinpasst. Jedes Mal war Aelin drauf zu sehen und plötzlich ziert ein Mann das Bild… Absolut sinnvoll und natürlich auch passend zum Inhalt, aber es passt halt nicht ins Gesamtbild.

Schreibstil: Wie immer war es mir ein Vergnügen und die Seiten flogen nur so. Sarah J. Maas weiß wie schreibt und wie sie mit einfachen Worten dem Leser alles Wichtige rüberbringt.

Meinung: Zugegeben muss ich sagen das sich so gar keine Lust auf diesen Band hat. Ein ganzes dickes fettes Buch einzig und allein über Chaol und Nesrin. Deren Reise zu einem anderen Kontinent? Oh, bitte nicht. Ich hatte mich zwar in Band 4 und 5 wieder mit ihm angefreundet, aber so sehr nun auch wieder nicht…
Schnell musste ich feststellen, dass meine Meinung absolut falsch sein sollte. Denn dieses Buch war so unglaublich gut und wichtig, dass ich meinem alten Ich gerne mal ein paar Takte erzählen würde, wenn ich könnte. Tatsache ist, dass in diesem Buch wirklich nur Chaol und Nesrin als bekannte Figuren auftauchen, aber alles drum herum ist genauso spannend, wie die Bücher bisher immer waren. Man lernt so viele neue und unglaublich wichtige (!!!) Figuren kennen, dass man sie an einer Hand gar nicht zählen kann. Es gibt eine neue Kultur, Verbündete und Feinde, Gefühle auf Abwegen und viel zu viele neue Erkenntnisse. Erkenntnisse die für Band 7 aber essenziell und absolut unerlässlich sind. Nesrin und Chaol erleben also ihr ganz eigenes, durch und durch spannendes Abenteuer und dem Leser kommt es tatsächlich überhaupt nicht wie eine nutzlose Überbrückung vor. Im Nachhinein gedacht finde ich es sogar richtig gut, um die Geschehnisse am Ende von Band 5 ausgiebig zu verarbeiten und auch etwas abstand zu gewinnen. Denn das war ja schon nicht ohne.
Somit kann ich sagen, hat sich das aufmerksame Lesen gelohnt, denn jetzt geht es los. Das große Finale steht bevor und alle sind beriet. Gerüstet mit neuer Hoffnung und neuen Freunden. Ausgestatte mit einzigartiger Magie und einer Menge Verbündeter. Jetzt heißt es nur noch die wichtigste aller Schlachten zu gewinnen.

Fazit: Ein absolutes MUSS.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Throne of Glass 6 - Rezension

0

Meine Meinung:
Wenn ich ehrlich bin habe ich mich eine ganze Zeit lang davor gedrückt diesen Teil zu lesen, weil ich mich geärgert habe, dass die eigentliche Hauptperson (Aelin) gar nicht darin vorkommt. ...

Meine Meinung:
Wenn ich ehrlich bin habe ich mich eine ganze Zeit lang davor gedrückt diesen Teil zu lesen, weil ich mich geärgert habe, dass die eigentliche Hauptperson (Aelin) gar nicht darin vorkommt. Ich habe mich gefragt, wie die Autorin ganze 800 Seiten nur über Chaol füllen möchte. Ich hatte sogar überlegt das Buch beim Lesen der Reihe ganz auszulassen.
Als ich mich dann doch dazu durchgerungen habe das Buch gelesen, hat es mich positiv überrascht. Nach einiger Zeit hat man die Protagonisten liebgewonnen und mit ihnen mit gefiebert.

Schreibstil:
Grundsätzlich bin ich kein Fan davon, wenn die Erzählfigur immer wieder wechselt. Das sorgt bei mir oft dafür, dass ich mich beim Lesen ärgere, wenn die Perspektive ändert. Ich bin mir darüber im Klaren, dass die Autorin versucht die Spannung zu steigern oder einen Cliffhanger nachzuahmen. Trotzdem sorgt es bei mir nur dafür, dass ich mich nach einiger Zeit in die Geschichte der anderen Erzählfigur eingewöhnt habe und mich auch dann wieder ärgere, wenn sie sich ändert…

Fazit:
Trotz meiner Abneigung zu den Erzählstil hat Sarah J. Maas es mal wieder geschafft mich in ihren Geschichten gefangen zu nehmen und ich habe das Buch gerne verschlungen.
Ich habe Chaol und Nesryn gerne auf ihrer Reise begleitet und habe mich für Chaol gefreut, dass er die Chance hatte sich selbst zu finden, da er sich einmal im Leben nicht ausschließlich über sein Königreich identifizierte (obwohl es für ihn trotzdem eine große Rolle spielte). Außerdem habe ich auch Nesryn und einige neue Charaktere besser kennen und lieben gelernt. (Bald wird es schwierig den Überblich über all die involvierten Charaktere zu behalten )
Die Geschichte ist gut geschrieben und hat immer wieder etwas Neues parat. Natürlich ist sie auch besonders am Ende so spannend geschrieben, dass ich es kaum erwarten kann den nächsten Teil zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere