Cover-Bild Throne of Glass 7 - Herrscherin über Asche und Zorn

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 1104
  • Ersterscheinung: 21.06.2019
  • ISBN: 9783423718202
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Sarah J. Maas

Throne of Glass 7 - Herrscherin über Asche und Zorn

Roman
Michaela Link (Übersetzer)

Das furiose Finale der erfolgreichen Fantasy-Saga

Aelin alias Celaena wird von der Dunklen Königin gefangen gehalten. Eingesperrt in einem Käfig an einem geheimen Ort scheint eine Flucht unmöglich zu sein. Während Prinz Rowan die halbe Welt nach seiner verlorenen Liebe absucht, versuchen Aedion und Gestaltenwandlerin Lysandra, ihre Heimat – nun ohne die Macht und den Schutz ihrer Königin – mit allen Mitteln zu verteidigen. Alte Bündnisse werden gebrochen, neue geschmiedet und gestärkt. Alles läuft auf die letzte große Schlacht hinaus, die Aelin Feuerherz und ihre Gefährten für sich entscheiden müssen, um Erilea vor der Herrschaft der Dämonen zu bewahren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2019

Das langersehnte Finale

2

Mich begleitet diese Reihe nun schon etwas länger und ich kann es kaum glauben, dass es scih schon um den letzten Band handelt. Ich war voller Ehrfucht, bevor ich es begonnen habe, nicht zuletzt aufgrund ...

Mich begleitet diese Reihe nun schon etwas länger und ich kann es kaum glauben, dass es scih schon um den letzten Band handelt. Ich war voller Ehrfucht, bevor ich es begonnen habe, nicht zuletzt aufgrund der beträchlichen Dicke von über 1100 Seiten.

Während in dem vorherigen Band die Handlung hauptsächlich auf dem südlichen Kontinent stattfand und somit Chaol und Nesryn als Hauptfiguren hatte, während es sich zeitlich parallel zu Band fünf abspielte, so setzt hier die Handlung unmittelbar dort ein, wo die Autorin uns mit den Ende des fünften Bands stehen gelassen hat. Aelin befindet sich in einem eisernen Sarg in den Fängen von Maeve. Ihre Freunde haben dabei keine Sicherheit darüber, wo sie sich befindet, doch sie sind entschlossen, ihrer Königin zur Hilfe zu eilen.

Obwohl für mich der letzte Band schon etwas länger zurücklag und im Grunde an dem Band davor angeknüpft wurde, der noch länger zurück lag, habe ich mir sicherheitshalber noch einmal Zusammenfassungen zu beiden durchgelesen, bevor ich mich an das Buch gemacht habe. Auch nach Beginnen des Buchs wurde mir ziemlich schnell klar, dass ich schnell wieder in die Geschichte reinfinden würde. Es wurde nichts überstürzt in diesem Buch, so auch Aelins Gefangenschaft. Ganz nach der Manier der Autorin wurde ihr und Rowans Leiden detailliert beschrieben, genauso wie auch alle Handlungen die darauf folgten. Der Lesefluss war stets da und somit konnte ich das Buch trotz seiner Dicke überraschend schnell beenden - zu schnell leider.

Einen Großteil dieses Buchs machen wohl die Schlachten und Kämpfe aus, die geschlagen werden müssen. Es war vorherzusehen, da eine so großartige Reihe nicht ohne passenden Showdown enden kann. Somit bleibt das ganze Buch über - obwohl es duch seine Dicke zäh erscheinen mag - Spannung parat. Es gibt einige Wendungen, gerade zum Ende hin, die so emotional waren, dass ich wahrhaftig um einige Figuren gebangt habe. Und wie war es anders zu erwarten: Das Ende war größer, als ich es mir vorgestellt habe und mich sehr begeistern können. Besonders viel möchte ich an dieser Stelle zu dem Inhalt auch gar nicht mehr sagen, da man es einfach selber gelesen haben muss.

Generell habe ich in diesem Band nochmal ein ganz andere Bindung zu gewissen Nebenfiguren aufbauen können. Manche waren mir bisher nicht besonders nahe gekommen oder hatte mich nicht sonderlich interessiert, doch hier wurden sie alle noch einmal geehrt und ins Scheinwerferlicht gerückt. Insbesondere Elide und Lorcan habe ich dabei sehr lieb gewonnen und nun würde ich am liebsten die gesamte Reihe noch einmal lesen, um alle Figuren noch besser kennenzulernen.

Ich finde es schwierig, es auf den Punkt zu bringen, doch in Gesamten hat mich die Autorin mal wieder bei meinen Erwartungen um weiten übertroffen. Sie hat es geschafft, 1100 Seiten mit Spannung vollzupacken, Wendungen einzubauen und mir noch einmal viele Figuren näher bringen zu können.

Veröffentlicht am 17.07.2019

Nicht das erwartete epische Finale, dennoch genial

1

Inhalt:
Aelin alias Celaena wird von der Dunklen Königin gefangen gehalten. Eingesperrt in einem Käfig an einem geheimen Ort scheint eine Flucht unmöglich zu sein. Während Prinz Rowan die halbe Welt nach ...

Inhalt:
Aelin alias Celaena wird von der Dunklen Königin gefangen gehalten. Eingesperrt in einem Käfig an einem geheimen Ort scheint eine Flucht unmöglich zu sein. Während Prinz Rowan die halbe Welt nach seiner verlorenen Liebe absucht, versuchen Aedion und Gestaltenwandlerin Lysandra, ihre Heimat – nun ohne die Macht und den Schutz ihrer Königin – mit allen Mitteln zu verteidigen. Alte Bündnisse werden gebrochen, neue geschmiedet und gestärkt. Alles läuft auf die letzte große Schlacht hinaus, die Aelin Feuerherz und ihre Gefährten für sich entscheiden müssen, um Erilea vor der Herrschaft der Dämonen zu bewahren.

Meinung:
Aelin wird von Königin Maeve gefangen gehalten und ihre Freunde setzen alles daran sie aus den Fängen der bösen Königin zu befreien. Doch wird Aelin überhaupt noch die Alte sein, nach allem was sie ertragen musste? Auf der anderen Seite versucht Aedion mit dem verbliebenen Heer das Königreich zu beschützen und Moraths Armee in Schach zu halten. So rückt die alles entscheidende Schlacht immer näher.

Viele Sarah J. Maas Fans können sicherlich nachempfinden, wie arg ich mich auf diesen finalen Band der Throne of Glass Reihe gefreut habe. Als Fan der ersten Stunde habe ich die Reihe nun über Jahre mitverfolgt. Sarah J. Maas Bücher stehen für mich immer für sehr gute Unterhaltung, spannende Abenteuer und überraschende Wendungen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an dieses Finale einer meiner absoluten Lieblingsreihen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir erstaunlich leicht. Obwohl die Ereignisse nun mittlerweile zwei Bände zurückliegen (da Band 6 ausschließlich aus der Sicht von Chaol und Nesryn handelt) und meine Erinnerungen über die Jahre normalerweise stark nachlassen, hatte ich ihr wie gesagt nur wenig Erinnerungsprobleme. Ich finde, das spricht sehr für den einprägsamen Erzählstil und die unheimlich tollen Charaktere der Geschichte.

Natürlich hatte ich die Befürchtung, dass bei über 1.100 Seiten auch ein paar Längen auftreten würden. Dies war zwar bei noch fast keinem Sarah J. Maas Buch der Fall, aber über 1.100 Seiten ist dann doch noch mal eine andere Hausnummer. Und so ist es in diesem Band tatsächlich so, dass ich mich teilweise ein wenig gelangweilt fühlte. Für mich hätte die Handlung stellenweise ruhig ein wenig zügiger vonstattengehen können. Ich denke, diese Einschätzung beruht unter anderem auch darauf, dass dieser Band sehr von Schlachten, Politik und strategischem Denken geprägt ist.

Wie kaum jemand anders versteht es Sarah J. Maas das Beste aus ihren Charakteren herauszuholen. Und so gibt es auch in diesem Band wieder einige hervorragende Charakterentwicklungen. Ich selbst bin ja ein riesiger Fan von Dorian und Manon. Schon allein für sich sind beide großartig, zusammen sind sie aber das perfekte Team. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr faszinierend und haben mittlerweile einen festen Platz in meinem Herzen.

Diese Reihe steht zudem für mich für große Enthüllungen und dicke Überraschungen. In diesem Band enttäuschte mich Sarah J. Maas ein wenig, da es keinen Paukenschlag mehr gab.
Dennoch zeichnet sich auch diese Geschichte wieder durch einen grandiosen Weltenaufbau, geniale Charaktere und emotionale Momente aus.

Besonders hervorheben möchte ich noch einmal, wie sehr sich die Reihe von Band 1 bis zu Band 7 weiterentwickelt, aber auch geändert hat. Nach Band 1 und 2 hätte ich niemals mit dieser Entwicklung gerechnet und bin immer noch sehr begeistert darüber.
Gut gefallen hat mir in diesem Band auch die kleine Anspielung auf „Das Reich der sieben Höfe“.

Am Ende bin ich zwar glücklich über das Ende. Dennoch bin ich auch furchtbar traurig darüber von den geliebten Charakteren Abschied zu nehmen. Eine tolle Ära geht zu Ende und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es, ähnlich wie beim Reich der sieben Höfe, irgendwann noch weitere Abenteuer oder Spin-Offs geben wird.

Fazit:
Für mich war es nicht das erwartete epische Finale, dennoch bin ich auch nicht enttäuscht worden. Die Autorin hat mir ein schönes Ende ohne große Wow-Effekte geboten. Und mein Herz weint sehr darüber nun wirklich Abschied von Aelin, Chaol, Dorian und Co. nehmen zu müssen. Eine bewegende Ära geht nun leider zu Ende.
Sehr gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Was ein episches Finale

1

Es ist vorbei...beendet...für immer! Ich erinnere mich gerne, wie alles begann:
„Mein Name ist Celaena Sardothien und ich werde keine Angst haben.“

Mir fehlen einfach die Worte, um auszudrücken, was ...

Es ist vorbei...beendet...für immer! Ich erinnere mich gerne, wie alles begann:
„Mein Name ist Celaena Sardothien und ich werde keine Angst haben.“

Mir fehlen einfach die Worte, um auszudrücken, was für einen Weg wir zwischen diesen beiden Zitaten gegangen sind. 7 Bände purer Wahnsinn! Noch nie habe ich bei einer Reihe so sehr geweint, wie bei dieser und gerade im Finale. Es war alles so ergreifend, so emotional, so episch!
Auch wenn ich nicht alle Bände zu einhundert Prozent fangirle, ist Throne of Glass definitiv die grandioseste Reihe, die ich je gelesen habe.
Was habe ich gelitten, gehofft, geliebt und gehasst. Mehrfach wurde mein Herz gebrochen, ich wurde zerstört und wieder aufgebaut, um den finalen Schlag zu erhalten!
Ich werde sie alle vermissen: Celaena, Chaol, Dorian, Aedion, Die Dreizehn, Elide, Fenrys, Yrene...nur um einige meiner Lieblingscharaktere zu nennen. Es war schön mit euch, dieses fantastische Abenteuer zu erleben! Ich werde euch nie vergessen!

Aber heute soll es um das Finale gehen, den finalen siebten Band. Und ich sage es einfach: für mich der beste Band der ganzen Reihe und das will etwas heißen. In keinem anderen Buch habe ich so geweint wie in diesem, wurde andauernd von meinen Emotionen überrollt, musste das Buch beiseitelegen, weil mein Herz es nicht mehr ertragen hat. Weil es mich so sehr mitnahm, diese letzte Reise, dieser letzte Kampf gegen den großen Feind. Wer musste sein Leben lassen, um Terrasen zu retten, welche Allianzen wurden geschmiedet, welche Hoffnung gesät.
Es war einfach unfassbar, was Sarah J Maas uns hier abgeliefert hat. Ein Traum und Albtraum zugleich, in dem ich vollkommen versank. 1104 Seiten pure Emotion! Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich zerbrochen bin und sagte, ich kann nicht mehr. Ich will es nicht wissen, wie es weitergeht. Und doch überwog die Neugier, die stille kleine Hoffnung, dass alles gut gehen wird. Ich werde euch natürlich nichts verraten, diese letzte Reise müsst ihr alleine bestreiten. Wappnet euch!
Eine Reise voller Überraschungen und Wendungen, die euch einfach keine Luft zum Atmen lässt.
Für mich war es das Beste, das Epischste und das Emotionalste, was ich je gelesen habe. Ich sehe mit einem weinenden und einem strahlenden Auge auf diese grandiose Reihe zurück und danke der Autorin einfach nur aus tiefstem Herzen, dass sie uns das hat erleben lassen.


Veröffentlicht am 13.07.2019

Genialer Abschluss

1

“To wathever end, Fireheart.”

Da ist er nun. Der finale Teile und ich gestehe, ihn mit einem lachenden und einem weinende Auge hinter mir zu lassen. Mir wird der Großteil der Charaktere wirklich fehlen. ...

“To wathever end, Fireheart.”

Da ist er nun. Der finale Teile und ich gestehe, ihn mit einem lachenden und einem weinende Auge hinter mir zu lassen. Mir wird der Großteil der Charaktere wirklich fehlen. Okay. Eigentlich Alle. Selbst die, die von Teil zu Teil immer weniger Sympathien gesammelt haben. Sie werden mir fehlen, weil sie mich 6 Jahre lang begleitet haben.

Was mich noch immer nervt ist der Titel. Warum konnte man denn nicht „Königreich aus Asche“ aus dem Englischen übernehmen? Aber gut. Es ist wie es ist und das Titelkind ist in den Brunnen gefallen. Dafür bekommt man hier echt was für sein Geld. Ich meine, ein 1.104 Seiten starkes Taschenbuch für knapp 17 Euro. Mega und inhaltlich gesehen lohnt es sich ja vielleicht auch noch.

Kommen wir nun zum Inhalt. Kann die Autorin das Niveau halten? Kann sie es steigern? Bekommt diese Reihe einen spektakulären Abschluss? Am Ende muss dies jeder selbst für sich entscheiden. Hier aber kommt meine Meinung zum Ende meiner Throne of Glass Ära .

Gewohnt bildgewaltig und stellenweise auch roh, schildert Sarah J. Maas das, was im finalen Teil passiert. Aus den gewohnt wechselnden Perspektiven in der 3ten Person, ist man immer direkt am Geschehen. Sei es in Gefangenschaft der im Kampf vpn Außen oder im Inneren. Bemerkenswert mitreißend ist die Schreibweise und das ist etwas, was sich die Autorin über alle Teile erhalten hat. Konstant.

Die Erzählstränge verlaufen parallel, nur um am Ende zusammen zu führen. Das Geniale daran? Jeder erzählt seine Sicht der Szene. Selbst wenn sich Wege kreuzen, kommt es nicht zu einer doppelten Wiedergabe der Situation.

“Es war einmal, in einem Land, das längst zu Asche verbrannt ist, eine junge Prinzessin, die ihr Königreich liebte…”

Auch wenn ich die Änderung von Celaena zu Aelin mit wenig Wohlwollen beobachtet habe, muss ich sagen, dass sie eine absolut starke Protagonistin ist. Mochte ich ihre große und freche Klappe in den ersten Teilen, so wandelte sich die Königin ohne Krone stellenweise zum Gegenteil. Das hat mir nicht wirklich gefallen. Klar, ihre Wandlung beruht auch auf dem Erlebten, aber seit Rowan aufgetaucht ist, war für mich irgendwie der Wurm drin und die Luft raus. Sorry, aber ich mag den Kerl einfach nicht, auch wenn er die vermutlich einzig richtige Wahl für die ehemalige Assassine und rechtmäßige Königin ist.

Im letzten Teil, sammeln sich so ziemlich Alle aus Aelins/ Celaenas glorreichen und nicht so glorreichen Tagen, um in den finalen Kampf gegen Morath zu ziehen. Es gibt nur einen Weg. Und der lautet : Immer nach vorn und bis zum letzten Atemzug. Für eine bessere Welt kämpfen und für Jene sterben, welche einem am Herzen liegen. Kampflos aufgeben und sich und sein Volk dem Feind überlassen ist keine Option. Doch wer steht auf wessen Seite und wer wird dem Hilferuf Terrasens folgen? Denn es gibt da noch ein paar unberechenbare Komponenten in dem Kampf. Für zarte Gemüter sind gewisse Szenen übrigens nicht. Es wird Alles andere als rosa-flauschi-streichelzart. Es wird brutal. Es wird blutig. Und es wird verdammt noch einmal unfassbar genial.

Ein bis zwei Charaktere konnten weniger überraschen und mein absoluter Liebling bleibt natürlich Captain Chaol. Er hat sein Glück gefunden und ich lächle immer wieder darüber. Im letzten Teil habe ich auch ein neues Lieblingspaar gefunden. Einfach weil es zwischen den beiden knistert und knastert und man wartet, wann sie sich gegenseitig an die Kehle gehen. Die Rede ist von Manon und Dorian. Die Hexe und der König. Ich verrate natürlich nicht, ob es hier ein Happy End gibt. Das müsst ihr ebenso allein herausfinden, ebenso wie die Antwort auf die Frage: Können Aelin und ihre Verbündeten und Freunde Terrasen und die anderen Länder retten? Und ganz wichtig: Wer wird am Ende überhaupt die Möglichkeit haben,  nach der finalen Schlacht noch atmen zu können.

Was das Sterben angeht war es dramatisch und ein Abschied hat mir absolut das Herz gebrochen, aber es hielt sich in Grenzen. Ich hatte mit mehr und anderen Opfern gerechnet.

 

Fazit

Ich habe diese Reihe vor 6 Jahren begonnen und für mich, geht eine der besten Reihen zu Ende, die ich je gelesen habe. Ein Reihe, welche zwar einmal (1 einziger Teil von 7 war nicht so prall) für mich schwächelte, aber mit einem grandiosen finalen Band aufwarten kann. Es ist nicht Alles Gold was glänzt, und man wäre hier vielleicht auch mit der ein oder anderen Seite weniger ausgekommen, ABER ich verneige mich vor meiner Schreibgöttin SARAH J. MAAS. Danke für die Zeit mit Celaena, Chaol, Manon, Dorian und dem ganzen Rest der tollen Bande. Danke für Throne of Glass und diese Wahnsinnsreihe. Danke für diesen wirklich tollen Abschluss. Hier ist ein Meisterwerk gelungen und das krönende Ende ist für mich perfekt!

Veröffentlicht am 10.07.2019

Dramatisch, schockierend und voller Grauen

1

„Herrscherin über Asche und Zorn“ ist der siebte und zugleich finale Band der erfolgreichen Reihe „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas. Ich liebe diese Reihe und hatte den letzten Band sehnsüchtig erwartet. ...

„Herrscherin über Asche und Zorn“ ist der siebte und zugleich finale Band der erfolgreichen Reihe „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas. Ich liebe diese Reihe und hatte den letzten Band sehnsüchtig erwartet. Ganze 1.104 Seiten lassen den Leser auf ein geradezu episches Finale hoffen. Die letzte Schlacht steht an und es wird düster, grausam und blutig. Zugleich ist dieser Finalband aber auch der berührendste und emotionalste Band der gesamten Reihe.

Aelin befindet sich noch immer in den Fängen der Dunklen Königin. Gewalt, Folter und ein eiserner Käfig machen eine Flucht so gut wie unmöglich. Zur gleichen Zeit rücken die Valg-Armeen immer weiter vor und drohen das Schicksal einer ganzen Welt zu verändern. Die letzte große Schlacht gegen den übermächtigen Feind steht kurz bevor und nichts scheint die Welt vor ihrem Untergang retten zu können.

Da ich den sechsten Band erst vor kurzer Zeit gelesen hatte, ist mir der Einstieg in den letzten Band sehr leicht gefallen. Während der vorherige Band eher ruhiger war, punktet der Finalband mit einer sehr komplexen Handlung und einem rasanten Tempo. Die Erzählperspektiven werden häufig gewechselt und erfordern daher etwas mehr Aufmerksamkeit vom Leser. Sarah J. Maas ist es ausgesprochen gut gelungen, alle Handlungsstränge miteinander zu verknüpfen und sie aufeinander zulaufen zu lassen. Auf der einen Seite erhält der Leser durch die kontinuierlichen Perspektivenwechsel einen perfekten Rundumblick auf das Geschehen. Es hat mir viel Freude bereitet, Aelin, Rowan, Manon, Dorian, Elide, Lorcan, Chaol, Yrene, Aedion und Lysandra auf ihrem Weg in das letzte Gefecht zu begleiteten. Auf der anderen Seite kommen durch die Perspektivenwechsel zwischenzeitlich immer mal wieder kleine Längen auf, da es immer Handlungsstränge gibt, die man lieber verfolgt als andere. Kriegsstrategien und militärischen Taktiken finde ich normalerweise sehr interessant, hier haben sie mich jedoch abgelenkt, da an anderen Stellen im Reich schon die Schlacht tobte und man unbedingt wissen wollte, wie es mit den Lieblingsprotagonisten weitergeht. Denn dieser Band fordert dem Leser einiges ab. Es wird düster, brutal und blutig - ganz so, wie es sich für ein episches Finale gehört. Im Krieg gibt es immer Verluste zu betrauern und einige haben mich wirklich hart getroffen. Dieser letzte Band ist eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, denn Sarah J. Maas überrascht mit einigen dramatischen Wendungen.

Dramatisch, schockierend und voller Grauen. Mit „Herrscherin über Asche und Zorn“ hat Sarah J. Maas ein wahrlich episches Finale ihrer erfolgreichen Reihe "Throne of Glass" geschaffen. Es wird düster, brutal und blutig, aber auch sehr emotional und berührend. Dieser Band ist noch komplexer als seine Vorgänger und dieses Mal steht alles auf dem Spiel. Von mir gibt es für dieses epische Finale 4 Sterne.