Cover-Bild Das Licht in meiner Dämmerung
(90)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Weitere Themen / Comics
  • Seitenzahl: 404
  • Ersterscheinung: 18.01.2019
  • ISBN: 9783748181255
Sarah Saxx

Das Licht in meiner Dämmerung

Als Dunkelheit über sie hereinbricht, wird sie zum Licht in seiner Dämmerung
Eleonore Zander hat nicht nur den für sie wichtigsten Menschen verloren, sondern muss auch um ihr eigenes Leben fürchten. Auf der Flucht trifft sie auf den mürrischen Ethan McConnor, der zurückgezogen in den Wäldern am Fuße der Rocky Mountains lebt. Er bietet ihr Zuflucht an, als sie schwer traumatisiert und zu Tode verängstigt am Straßenrand kauert. Mit seinen langen Haaren und dem dichten Bart wirkt er eher wild als vertrauenserweckend. Sein Blick ist düster, beinahe angsteinflößend, und doch bleibt Eleonore nichts anderes übrig, als ihm zu vertrauen.
Fernab der Zivilisation begibt sie sich in den Schutz dieses Mannes, dessen raue Schale sie nach und nach durchdringt. Aus Angst wird Neugierde. Aus Neugierde Interesse. Und aus Interesse Wertschätzung sowie eine tiefe Zuneigung, mit der sie beide nicht gerechnet haben. Besonders Ethan nicht, der seit seiner Kindheit niemandem wirklich nahe sein kann. Trotzdem gelingt es Eleonore, sein versteinertes Herz auf eine Weise zu berühren, dass er sie um jeden Preis vor der drohenden Gefahr retten will. Zur Not auch mit seinem Leben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2019

Wunderschöne Liebesgeschichte mit tollem Ambiente!

1

Das Buch hat mir viel Spaß und auch ein paar Tränen am Ende bereitet.
Die Geschichte beginnt mit Ashleys Flucht, weswegen man mitten im Geschehen landet und direkt mitfiebert. Einen besseren Einstieg ...

Das Buch hat mir viel Spaß und auch ein paar Tränen am Ende bereitet.
Die Geschichte beginnt mit Ashleys Flucht, weswegen man mitten im Geschehen landet und direkt mitfiebert. Einen besseren Einstieg für diese Geschichte kann ich mir kaum vorstellen.
Ashley ist eine tolle Protagonistin, sie hat von jetzt auf gleich alles verloren und steht vor dem Nichts. Sie landet mitten in einer Einöde bei dem mürrischen, unfreundlichen Einsiedler Ethan, abseits der Zivilisation. Während der schlimmsten Zeit ihres Lebens verliert sie weder ihren Mut noch ihre Hoffnung.
Trotz allem knisterst es gewaltig zwischen den beiden. Die Aufregung und Spannung steigt von Seite zu Seite und man hofft darauf das endlich auf der nächsten Seite was zwischen ihnen passiert. Die erste Kussszene zwischen den beiden kam so unerwartet, einfach genial!
Das Buch wird aus zwei Sichtweisen erzählt, hauptsächlich aus Ashleys. Die Kapitel von Ethan sind eher sehr kurz gehalten und weswegen Ethan mir nicht sofort sympathisch war. Hier zeigt sich für mich jedoch wie gut die Autorin darin ist, sich mit den Charakteren auseinanderzusetzen, dass dem Leser das gleiche Gefühl vermittelt wird, wie Ashley.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm, gleichzeitig steckt hinter den Worten eine gewisse Härte, die manche Abschnitte der Geschichte weder verschönern noch verharmlosen.
Fazit 4,5*

Veröffentlicht am 11.02.2020

Ein "Bumsbuch", dass mich tatsächlich überzeugt hat (und das ist nicht einfach!)

0

Meine Mädels und ich scherzen immer über die sogenannten Bumsbücher: Bücher mit seichter Handlung ála Shades of Grey und der After-Reihe, zu vielen Sexszenen, die dazu noch lächerlich oder übertrieben ...

Meine Mädels und ich scherzen immer über die sogenannten Bumsbücher: Bücher mit seichter Handlung ála Shades of Grey und der After-Reihe, zu vielen Sexszenen, die dazu noch lächerlich oder übertrieben ordinär geschrieben sind und was für Frauen, die sich mit Deppen einlassen und die unsinnige Hoffnung hegen, den auf zu links drehen, sprich verändern zu können. Lächerlich... Solche Kerle gibt es nur im Buch, Mädels!

Dieser Tage habe ich mal, aufgrund einer sentimalen Anwandlung, nach irgendeiner Schnulzenschmonzette gesucht und bin dabei auf "Das Licht in meiner Dämmerung" gestoßen. Inhalt kurz gefasst: Der männliche Protagonist ist kein Millionär, kein Biker, kein Bad Boy oder Rockstar, sonder ein eigenbrötlericher Einsiedler, der bis auf einen alten Mann, der ihn in seiner Not aufgenommen hat, keine Menschen mag. Der Kerl war mir auf Anhieb sympathisch. Zudem verfügt er über die Attribute lange Haare und Bart. Wenn auch nicht blond, war aber trotzdem gebongt. Die weibliche Protagonistin ist auch kein kleines naives Dummchen, sondern eine angehende Krankenschwester, die gerade den Tod ihres Bruders mit ansehen musste, die zudem ihren Entführern entkommen kann und sich survival-mäßig durch den Wald durchschlägt, bis sie dem eigenbrötlerichen Einsiedler, der mit seinem Auto auf der Landstraße vorbeikommt, begegnet. Lustiger Weise will er das Mädel erstmal stehen lassen, kann es dann doch nicht mit seinen Gewissen vereinbaren. Ab da nimmt die Geschichte ihren Lauf: beide sind schwer traumatisiert und haben sich ständig in den Haaren, aber er ist halt ihr Retter, was will man denn tun? Und, hatte ich es schon erwähnt? Lange Haare und Bart! Zudem gehen die Schicksale der beiden ans Herz und an die Nieren. "Das Licht in meiner Dämmerung" ist kein schnödes Bumsbuch (wenn die Sexszenen anfangs so haben lesen lassen sorry), das ist ein Buch, das ans Herz und an die Nieren geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Nur ein Wort: Spannungsgeladen!

0

Lauf! Egal was du tust, hör bloß nicht auf zu laufen!

Eleonore hat nur eine Chance, rennen und darauf hoffen, dass ihre Verfolger sie nicht einholen. Doch sie sind nah … viel zu nah. Und was passieren ...

Lauf! Egal was du tust, hör bloß nicht auf zu laufen!

Eleonore hat nur eine Chance, rennen und darauf hoffen, dass ihre Verfolger sie nicht einholen. Doch sie sind nah … viel zu nah. Und was passieren wird, sollten sie Eleonore erwischen wäre zu grausam, um nur daran zu denken. Sie rennt also weiter, so schnell sie kann … durch Wälder, durch Flüsse. Wenn sie fällt, steht sie auf und rennt weiter. Bis sie zu einer Straße kommt und ein Auto neben ihr hält. Ethan, der Fahrer des Wagens, wirkt allerdings nicht gerade vertrauenswürdig … lange Haare, Bart … und wilde Augen. Nur welche Optionen hat sie? In den Wagen einsteigen und vielleicht bei einem zwielichtigen Typen landen … oder von den Männern eingeholt werden, die auf jeden Fall furchtbares mit ihr anstellen werden?

Sie steigt also ein und Ethan bringt sie zu einem alten Freund von ihm. Nachdem Eleonore in einer Decke gewickelt auf dem Sofa landet, schläft sie nahezu direkt ein und das für deutlich mehr als die üblichen 7-9 Stunden. Die letzten Tage haben zu viel von ihr verlangt. Als sie schließlich wieder aufwacht, bringt Ethan sie zum Sheriff. Eigentlich wollte Ethan sie dort lassen und niemals wiedersehen. Zu viele alte Erinnerungen weckt sie bei ihm. Doch Ethan und der Sheriff sind sich nicht allzu wohlgesonnen, sodass Ethan doch Eleonore mit zu sich nimmt. Das Zusammenleben der beiden gestaltet sich zunächst ziemlich unangenehm … vor allem, da Eleonore nicht aus dem Haus kann, da ihre Verfolger immer noch in der Nähe sein könnten. Somit verbringen sie viel mehr Zeit miteinander, als Ethan je dachte, es zu wollen … doch nach und nach beginnt er sich an ihre Gesellschaft zu gewöhnen und sich zu fragen, ob er überhaupt noch möchte, dass sie eines Tages wieder nach Hause zurückgeht.

Charaktere:
Elenore hat unvorstellbares durchlebt. Dementsprechend verhält sie sich auch am Anfang des Buchs. Sie ist in sich gekehrt und hat Schwierigkeiten Vertrauen zu fassen. Außerdem lebt sie immer noch in der dauerhaften Angst, dass ihre Verfolger zurückkommen könnten und beenden, was sie begonnen haben. Doch auch Ethan hat eine schreckliche Vergangenheit hinter sich, die ihn immer noch belastet und weshalb er normalerweise den Kontakt zu Menschen weitestgehend meidet. Und genau an diese Vergangenheit erinnert Elenore ihn jetzt … doch gleichzeitig entwickelt er auch Gefühle für sie, von denen er dachte, dass er sie nie haben könnte. Er will Elenore beschützen und das um jeden Preis, sodass er schließlich sein eigenes Leben auf Spiel setzt, um sie zu retten.

Vielleicht schaffen es zwei kaputte Menschen sich gegenseitig zu reparieren, denn keiner könnte den anderen so verstehen wie sie einander.

Schreibstil/Spannungsbogen:
„Das Licht in meiner Dämmerung“ war unwahrscheinlich spannend geschrieben. Bevor ich die letzten Kapitel gelesen habe, musste ich erstmal eine Pause einlegen, da ich wusste, dass etwas Schlimmes passieren wird und dafür musste ich mich erst einmal wappnen. Das Buch ist definitiv eins, das dem Leser Herzrasen und Gänsehaut beschert. Man sollte mit den Protagonisten mitfiebern und leiden wollen, wenn man sich dieses Buch zur Hand nimmt. Außerdem sollte man nicht all zu sensibel sein … es ist zwar sicherlich kein Vergleich zu Dark Romance, aber Richtung Thriller sollte schon in Ordnung für den Leser sein. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen. Ich möchte sehr gerne noch mehr von der Autorin lesen … allerdings gerne etwas weniger Düsteres.

Fazit:
Ich kann das Buch prinzipiell jedem empfehlen. Wie bereits erwähnt, wenn man es nicht mag, dass bestimmte Themen thematisiert werden z.B. Mord und Vergewaltigung, sollte man vielleicht lieber zu einem anderen Buch greifen. Deshalb bekommt das Buch von mir persönlich auch ‚nur‘ vier Sterne. Ich bin für so düstere Thematiken leider nicht ganz so geschaffen, weshalb ich teilweise ganz schön schockiert war. Aber dafür ist die Spannung wahnsinnig hoch. Was man ebenfalls anführen sollte, ist wie tief die Charaktere porträtiert worden und wie sich die Autorin in einen solchen Sachverhalt hineingedacht hat. Ich kann „Das Licht in meiner Dämmerung“ wirklich nur empfehlen! Man kann es eigentlich kaum aus der Hand legen vor lauter Spannung … naja, außer man legt es, wie ich, aus der Hand, weil es so viel Spannung hat :’D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

herzzerreißend

0

Direkt zu Beginn der Geschichte habe ich mich in einem spannenden Geschehen wiedergefunden und konnte daher garnicht anders als von Anfang an mitzufiebern! Die Story war sehr herzzerreißend, emotional ...

Direkt zu Beginn der Geschichte habe ich mich in einem spannenden Geschehen wiedergefunden und konnte daher garnicht anders als von Anfang an mitzufiebern! Die Story war sehr herzzerreißend, emotional und spannend zu gleich! Die beiden Hauptcharaktere, Eleonore/El und Ethan, mussten in ihrn jungen Jahren schon grauenhaftes erleben und ich habe echt durchgehend mit ihnen gelitten und sie in mein Herz geschlossen!

Insgesamt konnte mich „Das Licht in meiner Dämmerung“ von Anfang bis Ende überzeugen und ich habe auch wieder nichts am Schreibstil von Sarah Saxx auszusetzen. Deshalb gibt es von mir 4,5/5 Sternen und eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 05.01.2020

Sehr süße Story

0

Meine Meinung:
Zu aller erst möchte ich erwähnen wie unglaublich schön dieses Cover ist. Der lilane Hintergrund, der auf der linken oberen Ecke in ein helles rosa und in der rechten unteren Ecke beinahe ...

Meine Meinung:
Zu aller erst möchte ich erwähnen wie unglaublich schön dieses Cover ist. Der lilane Hintergrund, der auf der linken oberen Ecke in ein helles rosa und in der rechten unteren Ecke beinahe ins schwarze übergeht symbolisiert das Licht, welches die Dunkelheit vertreibt und somit auch das Licht, welches die beiden Protagonisten rettet. Es erinnert an einen Sonnenauf- oder -untergang. Die schemenhaften Äste am Rand stehen, meiner Meinung nach, für das isolierte Leben im dunklen Wald. Wie auch der Titel beschreibt das Cover eine eigene kleine Geschichte und symbolisiert das Licht in der dunklen Stunde, jemanden oder etwas der zur Rettung kommt, wenn man in einer schwierigen Situation steckt. Der Klappentext baut bereits etwas Spannung auf und gibt einen kleinen Ausblick auf einen möglichen Handlungsweg der Geschichte, hält das Ende jedoch relativ frei.
Von dieser anfänglichen Spannung, die sich auch durch die ersten Kapitel gezogen hat, merkt man im Lauf der Geschichte nichts mehr. Diese kehrt erst gegen Ende wieder komplett ein. Dafür steht hier nun die Beziehung der beiden Protagonisten im Vordergrund und wie sich ihre Gefühle verändern. Jedoch muss ich an dieser Stelle gestehen, dass es mir zwischendurch etwas zu lang war. Ab einem bestimmten Punkt zog sich die Handlung in die Länge, wo sie meiner Meinung nach nicht hätte noch mehr ausgestreckt werden müssen. Man merkt an dieser Stelle, dass Sarah Saxx eine Autorin für Liebesgeschichten ist und die Spannungsebene der Grundidee etwas im Sande verlaufen ist, was aber auch nicht schlimm ist, schließlich lesen wir ihre Bücher schließlich wegen der Romantik. Der Schreibstil war wie immer herzlich und zum dahinschmelzen. Die Gefühle sind nur so dahin geflogen und man hat die Funken richtig knistern gehört. Ein Charakter ist mir dieses Mal sehr ans Herz gewachsen. Nämlich Heathcliff. Er wirkte auf mich wie der liebe nette Opi von nebenan. Man kann ihm alles anvertrauen und er ist immer für einen da, steht mit Rat und Tat zur Seite. Sein großes Herz und sein Verhältnis zu Ethan haben mich weich werden lassen und ich war von der ersten Sekunde an verzaubert. Und es wurde immer weicher je mehr ich von der Geschichte gelesen habe. Ethan und Eleonore waren auch sehr liebenswerte Charaktere, jedoch ab und zu ziemlich anstrengend, weil sie einfach nur stur waren. Aber genau das hat die beiden ausgemacht. Sie teilen beiden ähnliche Vergangenheiten, die trotzdem unterschiedlicher nicht sein könnten und sind unterschiedlich damit umgegangen, sodass sie nun zwei komplett unterschiedliche Charaktere sind, die lernen müssen miteinander klarzukommen.

Fazit:
Alles in allem ist "Das Licht in meiner Dämmerung" ein sehr gelungenes Buch. Es hat mir die kalte Jahreszeit versüßt und die früheinsetzende Dunkelheit vertrieben. Das Buch erhält von mir 4/5 🌟.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere