Cover-Bild Das Licht in meiner Dämmerung
(93)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Weitere Themen / Comics
  • Seitenzahl: 404
  • Ersterscheinung: 18.01.2019
  • ISBN: 9783748181255
Sarah Saxx

Das Licht in meiner Dämmerung

Als Dunkelheit über sie hereinbricht, wird sie zum Licht in seiner Dämmerung
Eleonore Zander hat nicht nur den für sie wichtigsten Menschen verloren, sondern muss auch um ihr eigenes Leben fürchten. Auf der Flucht trifft sie auf den mürrischen Ethan McConnor, der zurückgezogen in den Wäldern am Fuße der Rocky Mountains lebt. Er bietet ihr Zuflucht an, als sie schwer traumatisiert und zu Tode verängstigt am Straßenrand kauert. Mit seinen langen Haaren und dem dichten Bart wirkt er eher wild als vertrauenserweckend. Sein Blick ist düster, beinahe angsteinflößend, und doch bleibt Eleonore nichts anderes übrig, als ihm zu vertrauen.
Fernab der Zivilisation begibt sie sich in den Schutz dieses Mannes, dessen raue Schale sie nach und nach durchdringt. Aus Angst wird Neugierde. Aus Neugierde Interesse. Und aus Interesse Wertschätzung sowie eine tiefe Zuneigung, mit der sie beide nicht gerechnet haben. Besonders Ethan nicht, der seit seiner Kindheit niemandem wirklich nahe sein kann. Trotzdem gelingt es Eleonore, sein versteinertes Herz auf eine Weise zu berühren, dass er sie um jeden Preis vor der drohenden Gefahr retten will. Zur Not auch mit seinem Leben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2019

Wunderschöne Liebesgeschichte mit tollem Ambiente!

1

Das Buch hat mir viel Spaß und auch ein paar Tränen am Ende bereitet.
Die Geschichte beginnt mit Ashleys Flucht, weswegen man mitten im Geschehen landet und direkt mitfiebert. Einen besseren Einstieg ...

Das Buch hat mir viel Spaß und auch ein paar Tränen am Ende bereitet.
Die Geschichte beginnt mit Ashleys Flucht, weswegen man mitten im Geschehen landet und direkt mitfiebert. Einen besseren Einstieg für diese Geschichte kann ich mir kaum vorstellen.
Ashley ist eine tolle Protagonistin, sie hat von jetzt auf gleich alles verloren und steht vor dem Nichts. Sie landet mitten in einer Einöde bei dem mürrischen, unfreundlichen Einsiedler Ethan, abseits der Zivilisation. Während der schlimmsten Zeit ihres Lebens verliert sie weder ihren Mut noch ihre Hoffnung.
Trotz allem knisterst es gewaltig zwischen den beiden. Die Aufregung und Spannung steigt von Seite zu Seite und man hofft darauf das endlich auf der nächsten Seite was zwischen ihnen passiert. Die erste Kussszene zwischen den beiden kam so unerwartet, einfach genial!
Das Buch wird aus zwei Sichtweisen erzählt, hauptsächlich aus Ashleys. Die Kapitel von Ethan sind eher sehr kurz gehalten und weswegen Ethan mir nicht sofort sympathisch war. Hier zeigt sich für mich jedoch wie gut die Autorin darin ist, sich mit den Charakteren auseinanderzusetzen, dass dem Leser das gleiche Gefühl vermittelt wird, wie Ashley.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm, gleichzeitig steckt hinter den Worten eine gewisse Härte, die manche Abschnitte der Geschichte weder verschönern noch verharmlosen.
Fazit 4,5*

Veröffentlicht am 30.06.2020

Einzigartig. Waldig. Gefühlsvoll.

0

Das Buch handelt von Eleonore („El“) Zander, die direkt am Anfang des Buches entführt wird. Ihr Zwillingsbruder wird von den Entführern erschossen als er sie retten wollte, doch sie kann flüchten. Als ...

Das Buch handelt von Eleonore („El“) Zander, die direkt am Anfang des Buches entführt wird. Ihr Zwillingsbruder wird von den Entführern erschossen als er sie retten wollte, doch sie kann flüchten. Als sie schließlich völlig erschöpft und verloren von Ethan McConnor aufgesammelt wird, kann sie das erst gar nicht wirklich glauben. Allerdings muss sie ab sofort ein verstecktes Leben auf unbestimmte Zeit führen. Versteckt im Baumhaus von Ethan. Dieser ist alles andere als glücklich, als er sie aufnimmt, im Gegenteil, ihm fällt es sehr schwer, aber El wirkt auf ihn so besonders und ohne, dass sie es ahnt, ist sie ihm ähnlicher als man denken mag…

Ich fand das Buch unglaublich rührend, gefühlsvoll und einzigartig. Es ist einfach total flüssig geschrieben (nur ein kleiner Rechtschreibfehler, welcher mir aufgefallen ist) und die Protagonisten/ Charaktere sind wirklich sehr gut ausgearbeitet. Was mich leider negativ gestört hat, war, dass die Idee mit Ethan’s Vorgeschichte die ähnlich zu Eleonore’s ist, zwar süß ist, aber irgendwie schon ziemlich unrealistisch. Die beste Idee meiner Meinung nach ist, das Baumhaus von Ethan. Ich weiß nicht, ob das im echten Leben auch so möglich wäre, ich könnte es mir aber schon sehr gut vorstellen. Das Cover passt auch richtig schön zum Buch und der Titel ist einfach nur perfekt für die Geschichte.

Veröffentlicht am 03.06.2020

Eine unglaublich langsame, aber dafür umso emotionalere Liebesgeschichte

0

Diese Rezension enthält Spoiler!

Ein wirklich, wirklich schönes Buch! Von der Autorin habe ich schon das Buch 'Dirty' gelesen und war da nicht ganz so überzeugt, aber dieses Buch hier hat mir gezeigt ...

Diese Rezension enthält Spoiler!

Ein wirklich, wirklich schönes Buch! Von der Autorin habe ich schon das Buch 'Dirty' gelesen und war da nicht ganz so überzeugt, aber dieses Buch hier hat mir gezeigt wie geschickt und wunderbar Sarah mit Gefühlen umgehen und diese beschreiben kann.
Es ging schon von Seite 1 an spannend los. Man steckte mitten in der Handlung und hat die Protagonistin und ihren starken Willen schon hier kennengelernt. Auch im weiteren Verlauf merkt man immer wieder ihre innere Stärke und dass sie sich von nichts und niemanden unterkriegen lässt.
Die Entscheidung der Polizeibeamten Eleonore bei einem wildfremden Mann zu lassen, nachdem ihr etwas Schreckliches widerfahren ist, fand ich etwas widersprüchlich. Aber dadurch kam die Geschichte zwischen ihr und Ethan erst zustande.
Ethan ist ein sehr zurückhaltender und eher pessimistisch eingestellter Charaktere, der gerne für sich lebt. Deswegen war es mir anfangs eben auch sehr unbegreiflich, dass er El bei sich aufnimmt. Spannend wurde dann aber die Situation der beiden beim gemeinsamen Wohnen. Ich fand die Kulisse wirklich atemberaubend schön und konnte mir durch die guten Beschreibungen alles bildlich vorstellen und hatte sogar die sinnlichen Gerüche in der Nase, was mir sehr selten beim Lesen passiert.
Die Beziehung zwischen Eleonore und Ethan ging sehr langsam und bedächtig an, was ich allerdings gar nicht schlimm fand. Dadurch hatte ich ein sehr intensives Gefühl beim Lesen und es wurde auch nie langweilig. Je näher man die beiden kennenlernte, desto enger verband man sich selbst auch mit ihnen.
Auch die Nebencharaktere haben mir alle sehr gefallen und waren mir auf Anhieb sympathisch. Auch hier fand ich es sehr schön, dass auch ihre kleine Geschichte erzählt wurde.
Gegen Ende hin gab es dann nochmal einen größeren Konflikt, der noch einmal richtig Spannung aufgebracht hat und den ich fast schon verschlungen habe!
Eine wirklich schöne Geschichte, die ich jedem empfehle, der sich auch in der Natur wohl fühlt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Das Licht in meiner Dämmerung

0

Ein wunderschöner Titel und ein ebenso wunderschönes Cover, was mich sofort neugierig gemacht hat. Genau so wie die Inhaltsangabe die noch direkt gefesselt hat, musste ich das Buch einfach lesen und konnte ...

Ein wunderschöner Titel und ein ebenso wunderschönes Cover, was mich sofort neugierig gemacht hat. Genau so wie die Inhaltsangabe die noch direkt gefesselt hat, musste ich das Buch einfach lesen und konnte es kaum aus der Hand legen.

Während es mit Action losgeht und es spannend bleibt, wird es im Verlaufe des Buches etwas ruhiger um Eleonore und Ethan. Aber ich finde das schadet dem Buch nicht, ganz im Gegenteil. Es lässt die Geschichte realer wirken. Kein Verbrechen ist innerhalb von wenigen Wochen aufgeklärt und eine romantische Beziehung brauch genau so viel Zeit und vor allem Pflege.

Allgemein ist es natürlich etwas fragwürdig, ob ein Kerl wie Ethan einfach eine bedrohte Frau bei sich aufnehmen würde. Er ist immerhin ein Einsiedler und ziemlich mürrisch noch obendrauf. Wenn man dann aber erst mal Ethan’s Geschichte kennt, weiß man auch, wieso er dem Sheriff nicht traut und lieber über seinen Schatten springt.

Eleonores Kampfgeist ist bemerkenswert und auch, dass sie Ethan trotz seiner Erscheinung nicht verurteilte. Zusätzlich versteht man ihren Schmerz, ihre Ängste und die Zweifel sehr gut, kann nachvollziehen was in ihr vor dich geht und man kann sie nur für ihre Stärke bewundern.

Das Happy End ist natürlich auch nochmal ein besonderer Hingucker und es ist schön, dass alles so passiert ist. Für den ein oder anderen ist es am Ende vielleicht sogar zu viel Happy End, aber mir hat es gefallen.

Alles in allem ein schönes Buch, was sich flüssig und vor allem schnell lesen lässt. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Ein "Bumsbuch", dass mich tatsächlich überzeugt hat (und das ist nicht einfach!)

0

Meine Mädels und ich scherzen immer über die sogenannten Bumsbücher: Bücher mit seichter Handlung ála Shades of Grey und der After-Reihe, zu vielen Sexszenen, die dazu noch lächerlich oder übertrieben ...

Meine Mädels und ich scherzen immer über die sogenannten Bumsbücher: Bücher mit seichter Handlung ála Shades of Grey und der After-Reihe, zu vielen Sexszenen, die dazu noch lächerlich oder übertrieben ordinär geschrieben sind und was für Frauen, die sich mit Deppen einlassen und die unsinnige Hoffnung hegen, den auf zu links drehen, sprich verändern zu können. Lächerlich... Solche Kerle gibt es nur im Buch, Mädels!

Dieser Tage habe ich mal, aufgrund einer sentimalen Anwandlung, nach irgendeiner Schnulzenschmonzette gesucht und bin dabei auf "Das Licht in meiner Dämmerung" gestoßen. Inhalt kurz gefasst: Der männliche Protagonist ist kein Millionär, kein Biker, kein Bad Boy oder Rockstar, sonder ein eigenbrötlericher Einsiedler, der bis auf einen alten Mann, der ihn in seiner Not aufgenommen hat, keine Menschen mag. Der Kerl war mir auf Anhieb sympathisch. Zudem verfügt er über die Attribute lange Haare und Bart. Wenn auch nicht blond, war aber trotzdem gebongt. Die weibliche Protagonistin ist auch kein kleines naives Dummchen, sondern eine angehende Krankenschwester, die gerade den Tod ihres Bruders mit ansehen musste, die zudem ihren Entführern entkommen kann und sich survival-mäßig durch den Wald durchschlägt, bis sie dem eigenbrötlerichen Einsiedler, der mit seinem Auto auf der Landstraße vorbeikommt, begegnet. Lustiger Weise will er das Mädel erstmal stehen lassen, kann es dann doch nicht mit seinen Gewissen vereinbaren. Ab da nimmt die Geschichte ihren Lauf: beide sind schwer traumatisiert und haben sich ständig in den Haaren, aber er ist halt ihr Retter, was will man denn tun? Und, hatte ich es schon erwähnt? Lange Haare und Bart! Zudem gehen die Schicksale der beiden ans Herz und an die Nieren. "Das Licht in meiner Dämmerung" ist kein schnödes Bumsbuch (wenn die Sexszenen anfangs so haben lesen lassen sorry), das ist ein Buch, das ans Herz und an die Nieren geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere