Cover-Bild Dunbridge Academy - Anyone
(103)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 25.05.2022
  • ISBN: 9783736316843
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Sarah Sprinz

Dunbridge Academy - Anyone

Ich will nicht Irgendwer für sie sein, ich will alles sein

Charles Sinclair ist Victoria Belhaven-Wynfords bester Freund. Seit der fünften Klasse ist er derjenige, dem Tori sich anvertrauen kann. Nur von den Bauchschmerzen, die einfach nicht verschwinden wollen, seit sie ihren Schwarm Valentine datet, kann sie ihm nicht erzählen. Unterbewusst spürt Tori, dass es nicht Liebe ist, was Valentine und sie verbindet - anders als bei ihrem besten Freund. Doch Sinclairs Aufmerksamkeit gehört ihrer Mitschülerin Eleanor, an deren Seite er bei der alljährlichen Theateraufführung der Dunbridge Academy als Romeo auf der Bühne stehen wird. Nicht dass es Tori etwas ausmachen würde. Wäre sie nicht diejenige, die in der Drehbuch-AG nun auch noch höchstpersönlich die Liebesgeschichte für ihn und seine Julia schreiben soll ...

Band 2 der DUNBRIDGE-ACADEMY-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Sarah Sprinz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2022

0

"Denn du bist alles. Du bist mein Zuhause. Du bist der Mensch, dem ich immer alles erzählen konnte."
~ Tori, S. 304

Inhalt:
Charles Sinclair ist Victoria Belhaven-Wynfords bester Freund. Seit der fünften ...

"Denn du bist alles. Du bist mein Zuhause. Du bist der Mensch, dem ich immer alles erzählen konnte."
~ Tori, S. 304

Inhalt:
Charles Sinclair ist Victoria Belhaven-Wynfords bester Freund. Seit der fünften Klasse ist er derjenige, dem Tori sich anvertrauen kann. Nur von den Bauchschmerzen, die einfach nicht verschwinden wollen, seit sie ihren Schwarm Valentine datet, kann sie ihm nicht erzählen. Unterbewusst spürt Tori, dass es nicht Liebe ist, was Valentine und sie verbindet - anders als bei ihrem besten Freund. Doch Sinclairs Aufmerksamkeit gehört ihrer Mitschülerin Eleanor, an deren Seite er bei der alljährlichen Theateraufführung der Dunbridge Academy als Romeo auf der Bühne stehen wird. Nicht dass es Tori etwas ausmachen würde. Wäre sie nicht diejenige, die in der Drehbuch-AG nun auch noch höchstpersönlich die Liebesgeschichte für ihn und seine Julia schreiben soll ...

Meinung:
Ist es komisch wenn man beim lesen erkennt, dass man genau so ein Buch gebraucht hat und es vorher nicht wusste?
Genau das passiert mir bei der Geschichte von Tori und Charles, sie hat mir so viel gegeben.

Gerade mit diesem Buch, den Charakteren, der Geschichte, den Gefühlen und allem drum und daran hatte ich das Gefühl so richtig in der Dunbridge Academy anzukommen und nie wieder gehen zu wollen.
Es war von Beginn an ein Gefühl von hier bin ich angekommen und ich hatte sofort eine Verbindung zu Tori & Charles.

Und gerade diese Beiden haben mich mit ihrer Geschichte mitgerissen und ich habe jeden Moment davon ganz tief in meinem Herz gefühlt.
Besonders auch das was die beiden verbindet, diese tiefe Freundschaft aus der sich mehr entwickelt und die Angst diese zu zerstören.

Die Handlung hat mit vom ersten Kapitel gefallen und ich hatte es auch schon lange nicht mehr das ich beim lesen so ein starkes Unwohlsein auf Bezug zu einem Triggerthema des Buches empfunden habe. Es war aber nicht so das ich davon betroffen  wäre sonder das es mir für die Person im Buch so leid tat, das durch zu machen.
Dennoch hat dies zu einem für mich noch emotionalerem Leseerlebnis gesorgt.

Auch die Protagonisten an sich haben mir so gut gefallen. Gerade von Charles war ich unglaublich begeistert, nein überwältigt. Er war so viel mehr als ich mir vorstellen konnte und vorallem war einfach nur ein loyaler Freund, der mit seiner eigenen Unsicherheit zu kämpfen hat.
Doch auch Tori hat sich in mein Herz geschlichen. Ich mochte ihre lebensfrohe Art und auch zu sehen mit was sie zu kämpfen hat und wonach sie sich sehnt.
Jedoch muss man sagen das die beiden nur zusammen vollständig sind, sie sie eines der Paare, die nicht besser zusammen passen könnten.

Und die Art wie Sarah Sprinz ihrer Geschichte erzählt ist einfach unglaublich gefühlvoll und mitreißen. Auch ihr fantastischer Schreibstil trägt sehr dazu bei mich schnell in der Geschichte fallen zu lassen und erst nach Stunden wieder aufzutauchen.

Und das ich gespannt auf den Finalen Band der Dunbridge Academy Trilogie warte ist gar kein passender Ausdruck für meine Vorfreude.

5+ von 5 Sterne 🌟

"Es ist egal, wie sie es meint. Wichtig ist, was es in dir ausgelöst hat."
~ Tori, S.89

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2022

Was Liebe kann, das wagt sie auch!

0

Ich will nicht irgendwer für sie sein, ich will alles sein

Vorab: Dieses Buch hat sich ebenso wie sein Vorgänger Anywhere zu einem absoluten Jahreshighlight und Lieblingsbuch gemausert. Ich persönlich ...

Ich will nicht irgendwer für sie sein, ich will alles sein

Vorab: Dieses Buch hat sich ebenso wie sein Vorgänger Anywhere zu einem absoluten Jahreshighlight und Lieblingsbuch gemausert. Ich persönlich habe das Gefühl, alles was Sarah Sprinz anpackt, wird zu einem wahren Goldstück. Sie ist nicht ohne Grund eine meiner allerliebsten Autorinnen. Was aber macht Anyone zu so einem Highlight?

Worum geht es?

Willkommen zurück an der Dunbridge Academy! Nachdem wir im ersten Teil der Trilogie bereits die Geschichte von Emma und Henry begleiten und miterleben durften, lernen wir nun Sinclair und Tori kennen (und so viel sei verraten: wir lernen sie lieben)..

Charles Sinclair, genannt Sinclair, und Victoria Belhaven-Wynford, von allen nur Tori gerufen, sind beste Freunde seit dem sie sich erinnern können. Das aus Freundschaft manchmal mehr werden kann, ist ja bekannt und so schwärmt Tori ein wenig für ihren besten Freund. Aber will sie diese Freundschaft riskieren? Nein, denkt sich Tori und beginnt mit ihrem Schwarm und Mitschüler Valentine Ward auszugehen. Der gut aussehende junge Mann schmeichelt ihr, doch er hat auch Seiten an sich, bei denen Tori sich fragt, ob sich die wahre Liebe wirklich so anfühlt. Anders als bei ihrem besten Freund....Doch dieser scheint sich der hübschen Eleanor anzunähern.
Als die jährliche Schulaufführung an der Dunbridge Academy geplant wird, entpuppt sich Sinclair als hervorragender Schauspieler und ergattert prompt die Rolle des Romeo. Ausgerechnet Romeo und Julia, die wohl bedeutendste Liebesgeschichte, die es gibt. Zu allem Überfluss wird Eleanor die Julia spielen. Nicht, dass es Tori in irgendeiner Art stören würde, aber als sie in die Theater AG berufen wird, um beim Drehbuch des Stückes mitzuarbeiten, kommt sie nicht drumherum, ihrem besten Freund und seiner Julia zuzusehen...Kann diese Geschichte wirklich ein Happy End haben oder wird es so tragisch enden wie bei Shakespeares Klassiker?

Meine persönliche Meinung
Eigentlich reicht hier ein Wort: WOW
Ich habe dieses Buch so sehr geliebt und mit den beiden Charakteren mitgelacht, mitgeweint, mitgelitten und mitgeliebt. Sarah Sprinz ist es erneut gelungen, eine wunderschöne Herzensgeschichte zu verfassen, die sehr authentisch und bewegend über die Geschichte zweier bester Freunde erzählt, die merken, dass es da noch mehr als wahre Freundschaft gibt.
Dieses Auf und Ab zwischen den beiden hat mich an manchen Stellen wahnsinnig gemacht aber es hat irgendwie nur noch mehr zur Authentizität der Geschichte beigetragen. Man kann sich gut vorstellen, welche innere Zerrissenheit die beiden begleitet hat. Möchte man die Freundschaft riskieren für eine Liebe, die vielleicht nicht funktionieren wird?
Sarah Sprinz hat einen unvergleichbaren Schreibstil, der es unglaublich einfach macht, von jetzt auf gleich in das Buch hineinzutauchen.

Mit der Dunbridge Academy hat sie eine eigene kleine Welt geschaffen, welche den Leser von alten, geheimnisvollen und mit Efeu umrankten Backsteingebäuden träumen lässt. Ich liebe die Atmosphere des Internats und die kleinen Traditionen, die manchen altbacken erscheinen mögen aber im Zuge der Geschichte auch ein wenig aufgebrochen werden..
Der Schreibstil ist so mitreißend, dass man als Leser nur so über die Seiten fliegt und auch der Spannungsbogen ist für mich genau richtig aufgebaut, mit kleinen Höhen und Tiefen der Geschichte von Charles und Tori.
Insgesamt weiß ich jetzt schon, dass ich auch das noch erscheinende dritte Buch der Reihe lieben werde und auch unbedingt haben muss (allein schon um dieses wunderschöne zarte Muster auf dem Buchrücken im Regal fortführen zu können, haha).

Fazit
Sarah Sprinz ist mit den ersten beiden Bänden der Dunbridge Reihe etwas ganz besonderes gelungen: Sie hat eine Leseatmosphere geschaffen, die keine Wünsche übrig lässt. Sie kann die Emotionen so gut transportieren, dass man als Leser Teil der Geschichte mit all ihren Höhen und Tiefen, mit all ihren Tränen und Glücksgefühlen wird. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die von New Adult auch nicht genug bekommen können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2022

Ich könnte weinen, so sehr liebe ich dieses Buch

0

Ich habe gerade dieses Buch beendet und ich kann nicht mehr. Dunbridge Academy - Anyone ist einer der schönsten, bewegendsten und emotionalsten Liebesromane, die ich je gelesen habe. Ich habe so oft geweint ...

Ich habe gerade dieses Buch beendet und ich kann nicht mehr. Dunbridge Academy - Anyone ist einer der schönsten, bewegendsten und emotionalsten Liebesromane, die ich je gelesen habe. Ich habe so oft geweint bei diesem Buch und komme gerade nach dem Ende nicht darauf klar, dass die Geschichte vorbei ist. Niemals habe ich damit gerechnet, dass mich die Geschichte von Tori und Sinclair so dermaßen aus den Socken hauen würde. Aber so fühle ich mich jetzt. Das waren 454 Seiten voller Emotion, Glücksgefühle, Melancholie, Freudentränen und Herz voll mit Liebe und Schmerz und allem gleichzeitig. Keine Ahnung, wie ich jetzt eine sachliche Rezension schreiben soll, aber diesen Anspruch habe ich sowieso über Bord geworfen, weil ich nicht weiß, wie ich meine Liebe für dieses Buch überhaupt in Worte packen soll.
Ich habe vorab schon gehört, dass gerade die Kommunikationsprobleme zwischen Tori und Sinclair im Buch kritisiert wurden, aber genau diesen Aspekt hat Sarah meiner Meinung nach unglaublich gut umgesetzt. Tori und Sinclair haben Kommunikationsprobleme. Weil das echte Leben anders ist als in Bücher. Weil man über die Protagonist:innen, wie Sarah so passend geschrieben hat, gerne die Augen verdreht, wenn sie so naive Entscheidungen treffen und einfach nicht drauf klarkommen. Doch dann erlebt man die Situationen und Gefühle im wahren Leben und auf einmal ist alles viel komplizierter. Thats´it. Sarah greift hier eine heiß diskutierte Thematik auf und trifft mit ihren Umschreibungen den Nagel auf den Kopf. Ich liebe das. Ich liebe so viel an diesem Buch, dass ich gar nicht alles aufzählen kann. Ich liebe die Anspielungen auf die Vancouver-Reihe, den Teaser auf etwas Neues (und bitte hab ich da nicht zu viel reininterpretiert, aber ich habe Vertrauen in Sarah :D), die Liebe zwischen Tori und Sinclair, aber auch alles mit Val. Weil Val ein Mensch ist und Tori udn Sinclair auch. Weil ich Val auf den ersten Seiten des Buches verfallen bin bis es mir im Theater zu viel wurde und dann gemerkt habe, jap, genau so geht es einem. Aber nicht, weil Val ein A* ist (dass er das ist stelle ich nicht in Frage) sondern weil er ein Mensch ist, mit Problemen und Fehlern. Und er ist jung und verloren und schlägt deshalb um sich, was natürlich nicht okay ist, und er merkt es nicht einmal. Ich wünsche Val so sehr eine eigene Geschichte, in der er sich seiner Vergangenheit stellt und seine Probleme bewältigt. Weil er etwas falsch macht, aber eigentlich nicht falsch ist.
Der Teaser auf Olives Geschichte macht mich fertig und ich brauche so dringend Band 3 in meiner Hand, dass ich verrückt werden könnte. Gleichzeitig möchte ich Band 2 irgendwie gleich nochmal lesen, weil wow. Dieses Buch ist alles. Wirklich. Es ist so echt und so emotional, dass ich weinen könnte, weil es vorbei ist. Gleichzeitig freue ich mich aber nicht nur auf Band 3, sondern auch auf alles, was von Sarah noch kommt. Da mausert sich gerade jemand zu einer meiner Lieblingsautorinnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2022

Sinclair & Tori🔥

0

•Dunbridge Academy Anyone von Sarah Sprinz•
Sinclair und Tori sind für mich zwar nicht an meine absoluten Lieblinge Henry und Emma herangekommen, aber dennoch kann ich nur von ihrer Geschichte schwärmen. ...

•Dunbridge Academy Anyone von Sarah Sprinz•
Sinclair und Tori sind für mich zwar nicht an meine absoluten Lieblinge Henry und Emma herangekommen, aber dennoch kann ich nur von ihrer Geschichte schwärmen. Die beiden haben mich einfach verzaubert und schwirren noch immer in meinem Kopf herum, wo sie bestimmt noch lange bleiben werden!💙

Abgesehen davon, dass ich dieses Cover genauso sehr liebe wie das vom ersten Band, hat auch Sarah Sprinz‘ Schreibstil mich absolut für sich eingenommen. Jedes Mal könnte ich wieder Stunden darüber schwärmen, wie unfassbar emotional, authentisch, greifbar und intensiv sie schreibt. Ich habe alles gefühlt, was auch Sinclair und Tori gefühlt haben, und bin richtig süchtig geworden!

Tori war schon im ersten Band definitiv einer meiner Lieblingscharakter und auch jetzt kann ich nichts anderes behaupten. Ich fand es zwar ein wenig schade, wie sehr sie sich von Val hat beeinflussen lassen, aber umso stolzer bin ich auf sie, dass sie sich von ihm lösen konnte und ihren eigenen Weg gegangen ist. Tori ist eine starke, mutige und entschlossene junge Frau, die immer ein offenes Ohr für ihr Freunde hat und ein kleiner Wirbelwind ist. Auch Sinclair hat sich nach dieser Geschichte noch ein bisschen tiefer in mein Herz geschlichen, obwohl ich ihn schon vorher wegen seiner lockeren, humorvollen Art geliebt habe. Bei Sinclair fühlt man sich einfach auf Anhieb wohl und möchte gar nicht mehr weg. Auch er hat ein gutes Herz, ist ein absolutes Good Guy und so unfassbar süß und sanft, wenn es um Tori geht. Es hat mich jedes Mal gerührt, wie sehr er Tori auf Händen getragen hat und alles für sie getan hätte.

Das Wiedersehen mit bekannten Charakteren wie Henry, Emma, Gideon, Grace und Olive hat mich unfassbar gefreut. Nach wie vor liebe ich diese große Freundesgruppe, in der ich mich auf Anhieb erneut wohl gefühlt habe. Die Stimmung zwischen ihnen ist toll, vor allem zwischen Henry, Emma, Tori und Sinclair. Allerdings mochte ich auch Eleanor mit ihrer aufgedrehten, lockeren und offenen Art sehr, sie hat wirklich sehr gematcht mit Sinclair auf der Bühne! Aber auch der Rest der Theatergruppe war wirklich super, vor allem auch Mr. Acevedo, genauso wie Rektorin Sinclair und Toris Bruder Will und sein Freund Kit. Dagegen hat sich mein Hass auf Valentine und seine Freunde wirklich in ein unmenschliches Maß verwandelt. Dieser Kerl ist einfach nur toxisch!

Nachdem Henry und Emma mich absolut verzaubert haben mit ihrer wunderschönen Geschichte, war es umso schöner, nun auch für diese Geschichte an die Dunbridge Academy zurückzukehren, an der ich mich auf Anhieb erneut wohl gefühlt habe. Ich könnte mir kein schöneres Setting vorstellen als die Dunbridge Academy, Ebrington und Schottland allgemein. Auch die Atmosphäre war nach wie vor einfach traumhaft, auch wenn es natürlich einige Szenen gab, in denen das nicht so war aufgrund der Thematik. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Thematik des Buches sehr gefallen hat. Ich fand es gut, dass Sarah Sprinz genau diese Themen aufgegriffen und so gut und authentisch dargestellt hat. Man hat wirklich sehr mit Tori und Sinclair mitgefühlt, und all das war sehr augenöffnend. Vor allem war die Entwicklung, die die Charaktere durch diese schweren Dinge durchlaufen haben, wirklich bewundernswert, ganz besonders bei Tori. Auch die Theaterthematik rund um Julia und Romeo habe ich sehr genossen, vor allem hat das an den richtigen Stellen für so viel Feuer und Spannung gesorgt. Manchmal so viel, dass es kaum auszuhalten war. Ich persönlich bin ja auch ein großer Fan von dem Friends to Lovers Trope, das hier definitiv Ausdruck gefunden hat. Ich muss zwar sagen, dass mich dieses ganze Kommunikationsproblem zwischen Tori und Sinclair sehr genervt hat zwischendurch (hätte sie nur mal miteinander geredet, wäre diese Geschichte viel schneller zu Ende gewesen), aber dennoch konnte ich nicht genug von ihnen kriegen. Die Verbindung und Freundschaft zwischen den beiden ist einfach nur wunderschön und einzigartig. Sie haben sich so gut ergänzt und mir regelrecht Gänsehaut beschert und mich nicht mehr loslgelassen. Tori und Sinclair waren einfach ein wundervolles Paar. Insbesondere habe ich genossen, dass alles so frisch und neu zwischen ihnen war. Ihre Beziehung war deswegen so sanft und vorsichtig, und genau das war für mich so unfassbar verständlich. Ich habe mich den beiden wirklich nahe gefühlt, weil ich dieses Neue, Ungewisse sehr nachvollziehen konnte. Ich fand es einfach nur schön, wie Sarah Sprinz so ehrlich mit dieser Beziehung umgegangen ist und nicht gleich alles von Anfang an perfekt dargestellt hat! Und natürlich gab es für Tori und Sinclair ein bittersüßes Ende, auch wenn mich das gesamte Ende des Buches sehr schockiert hat. Ich brauche ganz dringend Band 3!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Sinclair und Tori definitiv 5 von 5 Sternen. Trotz der Kommunikationsprobleme zwischen den Protagonisten kann ich die Geschichte nur lieben. Sinclair und Tori sind einfach unvergesslich und so so süß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere