Cover-Bild The Brooklyn Years - Wovon wir träumen
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 25.06.2021
  • ISBN: 9783736315389
Sarina Bowen

The Brooklyn Years - Wovon wir träumen

Wiebke Pilz (Übersetzer), Nina Restemeier (Übersetzer)

Attraktiver, millionenschwerer CEO mit erfolgreichem Eishockey-Team sucht ...

Nate Kattenberger hat alles, wovon andere nur träumen können: eine Villa in Brooklyn, mehrere Millionen Dollar auf dem Konto und ein eigenes NHL-Team, das einen Rekord nach dem anderen bricht. Doch all das bedeutet dem CEO und Besitzer der Brooklyn Bruisers nichts. Denn es gibt etwas, das er sich mehr wünscht als alles andere. Beziehungsweise jemanden: Rebecca Rowley, die Managerin des Teams - und damit die Frau, die er nicht haben kann!

"Humorvoll, romantisch und absolut prickelnd. Alle brauchen einen Nate in ihrem Leben!" AVERY FLYNN

Band 4 der Sports-Romance-Reihe THE BROOKLYN YEARS von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2021

Kaum Überraschungen, aber einfach schön

0

Nate Kattenberger: Milliardär, Geschäftsmann und Besitzer eines Eishockeyteams. Und Single, denn zum einen hat er kaum Zeit für eine Frau und außerdem fällt es ihm schwer, jemanden in sein Leben zu lassen, ...

Nate Kattenberger: Milliardär, Geschäftsmann und Besitzer eines Eishockeyteams. Und Single, denn zum einen hat er kaum Zeit für eine Frau und außerdem fällt es ihm schwer, jemanden in sein Leben zu lassen, wenn er nicht weiß, ob die Person ihn wirklich mag oder es nur auf sein Geld abgesehen hat. Büroleiterin Rebecca kennt und vertraut er aber schon seit Jahren und er ist jetzt schon eine ganze Weile heimlich in sie verliebt. Als sie an einer Gehirnerschütterung leidet, muss er ihr einfach helfen - mehr, als ein Boss eigentlich sollte.

Wer die Vorgänger kennt, hat schon lange bemerkt, dass Nate Gefühle für Rebecca hat, er ist ja eigentlich alles andere als unauffällig. Dieses Buch spielt nun zu einem großen Teil parallel zu "Wer wenn nicht wir", sodass man einen Teil der Handlung schon aus Laurens Perspektive miterlebt hat. Man kennt also schon ein paar Ereignisse, was die Geschichte etwas vorhersehbar macht, aber trotzdem nicht langweilig.

Als sie sich kennenlernten, schwärmte Rebecca schon für ihren Boss, hat das im Laufe der Jahre aber erfolgreich unterdrückt und hat in der Hinsicht keine Erwartungen. Sie bemerkt Nates Interesse an ihr nicht und es ist nicht so, dass sie jahrelang hoffnungslos verknallt war, nein, sie hat nach vorne geblickt und ihre Gefühle überwunden. Nun kommen sie sich während ihrer Krankheit und aufgrund von Nates Sorge um sie wieder näher, aber trotzdem dauert es eine Weile, bis Rebecca Gefühle zulässt. Mir hat diese Liebesgeschichte so gut gefallen, weil man so sehr gut spüren kann, wie sich ihre Gefühle füreinander entwickeln. Das Vertrauen und die Zuneigung sind schon da, aber es ist kein ewiges Anschmachten, das endlich die nächste Stufe erreicht - na ja, für Nate eigentlich schon.

Rebecca und Nate sind aber auch ein tolles, dynamisches Paar und ich mochte sie sowohl zusammen als auch einzeln. Man darf zum ersten mal in den Kopf des sympathischen Milliardärs blicken, der trotz all des Reichtums manchmal nur ein unsicherer Nerd mit einer Liebe für Palindrome ist - hier möchte ich kurz die vielen witzigen Palindrome würdigen, die ich durch dieses Buch gelernt habe. Jedenfalls passt Rebecca zu ihm, denn sie versteht, akzeptiert und bewundert ihn, und nicht sein Geld.

Es gab zum Ende hin ein bisschen Drama und Missverständnisse, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte, aber abgesehen davon war es eine süße Liebesgeschichte, die mich gut unterhalten konnte.

Fazit
"The Brooklyn Years - Wovon wir träumen" hat mir so gut gefallen wie erwartet. Zwar kennt man Teile der Handlung schon aus dem Vorgänger, aber Nate und Rebecca sind einfach ein süßes und unterhaltsames Paar, das mich trotzdem begeistern konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Humorvolle Geschichte

0

Wiedermal ein schönes Cover, was natürlich auch super zu den vorherigen Bänden der Reihe passt.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und sehr leicht zu lesen. Für mich war es nur Anfangs etwas ...

Wiedermal ein schönes Cover, was natürlich auch super zu den vorherigen Bänden der Reihe passt.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und sehr leicht zu lesen. Für mich war es nur Anfangs etwas komisch, dass mitten in der Reihe die Erzählperspektive gewechselt wurde. In diesem Teil gab es zum großen Teil die Ich Perspektive, die mir aber deutlich besser gefallen hat und für mich leichter zu lesen war als in den Vorgängern. Ich hoffe im nächsten Teil wird das beibehalten.
Rebecca ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ich in den vergangenen Teilen schon ins Herz geschlossen habe. Sie stellt ihre Familie und ihre Liebsten immer an erste Stelle und steckt dadurch lieber mal zurück. Auch ihre widersprüchlichen Gefühle für Nate konnte man ihr gut abkaufen. Leider war sie mir aber ab und an zu dramatisch und ist Gesprächen aus dem Weg gegangen. Das hätte einige Konflikte im Keim ersticken können.
Nate war von Anfang an mein Liebling. Seine nerdige, kindliche Art hat mich direkt angezogen und ich war total hyped auf seine Geschichte. Da das Buch aus seiner und Rebeccas Sicht geschrieben wurde, konnte man auch in seine Gedankenwelt versinken. Er wurde mir sogar noch sympathischer als vorher, da er einfach mehr gezeigt hat. Diese Mischung aus Nerd und verknalltem Mann war ein sehr anziehendes Gesamtpaket und seine Gedanken waren zum Teil echt unterhaltsam.
Die Geschichte der beiden war explosiv, voller Knistern und Drama. Leider ging es mir gegen Ende viel zu schnell und was anfangs noch Probleme bereitet hat, war später kein Thema mehr und wurde einfach so hingenommen. Auch Rebecca hat am Ende vieles kommentarlos hingenommen. Besonders wenn Nate etwas über ihren Kopf hinweg entschieden hat, war es ihr später egal. Auch der Epilog war mir persönlich viel zu kurz und hat mir persönlich das Happy End ein wenig verdorben. Es gab außerdem einen Konfliktpunkt gegen Ende, der für mich leider keine Relevanz für die Handlung hatte. Das hat die knisternde Stimmung leider deutlich schwächer werden lassen.
Dennoch ist die Geschichte der beiden mein Liebling der Reihe, da ich einfach schon seit Band eins den beiden entgegen gefiebert habe.

Fazit

Auch wenn der Perspektivenwechsel mich am Anfang enorm verwirrt hat, war ich nach einer Weile voll drin. Es gab viele humorvolle Momente, aber auch viel Gefühl. Leider hat mich das sehr abrupte Ende und die allgemeine Schnelligkeit im letzten Drittel etwas gestört, weswegen ich mich etwas gehetzt gefühlt habe.
Dennoch gibt es auch für diesen Teil eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Liebling der Reihe

0

Nate hat auf den ersten Blick alles was er sich wünscht.

Ein Eishockey Team, eine Villa und ein volles Konto.

Aber auf all das würde er verzichten wenn er dafür nur eins haben könnte.

Und zwar Rebecca ...

Nate hat auf den ersten Blick alles was er sich wünscht.

Ein Eishockey Team, eine Villa und ein volles Konto.

Aber auf all das würde er verzichten wenn er dafür nur eins haben könnte.

Und zwar Rebecca ,die Frau die ihm den Kopf verdreht.

Nur Problem an der ganzen Sache ist die ,das er sie nicht haben kann und dazu kommt noch das sie Manigerin des Teams ist.

 

Endlich geht es in Runde vier mit dieser Chaos Truppe und seit Buch eins habe ich mich schon sehr auf diese Geschichte gefreut.

Man wird auch wieder direkt mitten ins geschehen geschmissen , was mir richtig gut gefällt.

Und allen Leuten die Band eins bis drei gelesen haben fällt  mit sicherheit

etwas and Band vier sofort auf.

 

Denn dieser Band wird nicht, wie alle anderen aus der Erzähler Perspektive geschrieben .

Nein hier erzählen Nate und Becca selbst. Es gibt paar rückblicke in die Vergangenheit, die immer noch erzählt werde. Aber die meiste Zeit erzählen uns die Protagonisten die Geschichte.

Was das Buch für mich sehr viel besser gemacht hat.

Ich finde so hätten alle anderen Bände auch sein sollen.

Aber da stellt sich mir natürlich die Frage ,wieso ändert sie Autorin kurz vorm Ende der Reihe ihren Schreibstil?

 

An sich fand ich den Schreibstil so viel lockerer und leichter. Es hat sich sehr schnell und flüssig lesen lassen.

Ich musste oft laut über Nate lachen . Dieser Mann hat es mir wirklich angetan.

Er ist lustig ,Charmant ,heiß und weiß was er will.

Manchmal fand ich ihn allerdings Becca gegenüber sehr übergriffig.

 

Becca ist auch eine ganz tolle Protagonistin, die weiß was sie will.

Aber vieles überdenkt und alles richtig machen will.

 

Ich muss echt sagen das dieser vierte Band sich zu meinem Favoriten der Reihe entwickelt hat.

Ich fand ihn super unterhaltsam, witzig und überraschend.

 

Becca und Nate haben so schön zusammen harmoniert. Auch wenn Nate manchmal schneller gehandelt als gedacht hat.

Und das ist auch so ein kleiner Punkt der mich gestört hat.

Und zwar war Becca erst so sauer und ohne groß alles auszudiskutieren ist wieder alles super.

Aber auch als Nate sagt Becca du bist der Boss in dieser ganzen Sache und dann entscheidet er plötzlich doch über ihren Kopf hinweg das er es der Manschaft sagt.

 

Am Ende wurde auch alles etwas schnell abgehandelt was mich etwas störte , da hätte ich persönlich gerne noch etwas mehr gehabt.

 

Aber im großen und ganzen ein Tolles Buch. Was ich jeder Zeit empfehlen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2021

Rebecca und Nate sind trotzdem meine Lieblinge!

0

SPOILER-Warnung hier, da ich wahrscheinlich ein paar Szenen erläutere die meine Meinung in dieser Rezension rechtfertigen, also seid ihr hiermit gewarnt!

Das Cover:
Das Cover passt schön zu den drei anderen ...

SPOILER-Warnung hier, da ich wahrscheinlich ein paar Szenen erläutere die meine Meinung in dieser Rezension rechtfertigen, also seid ihr hiermit gewarnt!

Das Cover:
Das Cover passt schön zu den drei anderen Bänden aber ist nicht unbedingt mein liebstes Cover. Ich finde die blaue Farbe ganz nett, aber mehr als ganz nett dann auch wieder nicht. Trotzdem ist es schön zu sehen wie es im Bücherregal passend bei den anderen Bänden steht und so einen tollen Farbverlauf (auf jeden Fall bis jetzt) kreiert. Das Buch lässt sich auch locker-leicht von der Hand lesen, und ich habe bis jetzt noch keine Probleme mit den Formulierungen der Sätze gehabt so wie bei manch anderen Büchern aus dem "Romance"-Genre.

Die Geschichte:
Ehrlich gesagt habe ich ein tickchen mehr von der Geschichte erwartet. Nach dem grandiosen "Build up" der letzten drei Bände, habe ich erwartet von meinen Socken gehauen zu werden, weshalb ich diesen Teil sofort angefangen habe, nachdem er hier angekommen ist. Leider war dies nicht der Fall, was aber auch daran liegen könnte dass ich in meinem Kopf einfach zu hohe Erwartungen durch die vorangegangenen Bände hatte. Die Geschichte ist auf keinen Fall schlecht, nur hätte ich mir ein bisschen mehr Intensität in der Beziehung zwischen Nate und Becca gewünscht. Ich fand im Gegensatz zu den vorherigen Bänden, wo wir Nate so schmachten haben sehen war es hier ziemlich lasch. Ausserdem hat mich das Drama um Alex zum Ende hin einfach nur irritiert. Es ergab für mich wenig Sinn, da 1. der Konflikt um Professionalität vs. persönliche Beziehung schon genug Drama schaffte, und 2. es mich störte wie "verliebt" anscheinend Nate schon durch 3 Bücher in Rebecca ist und er trotzdem mit Alex was hatte, und zwar vor nicht allzu langer Zeit. Die fünfzehn Seiten in denen das Drama dann auftauchte, und wieder beseitigt wurde waren mir dann einfach too much. Trotzdem ist diese Geschichte genauso unterhaltsam wie die vorangegangenen Bände und die Liebe zwischen Rebecca und Nate ist auch sehr greifbar (obwohl dass hier vielleicht nicht so klingt )!

Die Charaktere:
Von Anfang an schon waren Nate und Rebecca meine Top 2 aller Charaktere aus dieser Reihe. Dass hat sich nach diesem Band auch nicht geändert aber ich fand in diesem Band haben sie sich ganz untypisch für ihre Verhältnisse verhalten. Nate, zum Beispiel, war mehr der "Ladies Man"-Typ und ich hatte so das Gefühl dass das Drama um Juliet, seine Ex-Verlobte, auch nicht wirklich aufgelöst wurde, von seiner Seite her. Rebecca dagegen hat sich was Alex und Juliet anging unglaublich anständig verhalten und ich fand es schade dass die Kommunikation der beiden manchmal so hakte. Trotzdessen habe ich die quirlige, lustige Rebecca der Vorgänger-Bände vermisst und fand es etwas schade dass sie in diesem Band so reserviert auftrat. Ich muss aber auch sagen dass die Beziehung der beiden unglaublich süss und vertraut wirkte und ich das Buch deswegen nicht komplett abschreibe. Auch meine geliebten Eishockeyhelden hatten ihren Auftritt, wenn sie auch nicht zu präsent waren, trotzdem muss man sie einfach gern haben! Und von Georgia und Lauren brauche ich nicht anfangen, die sind sowieso die Besten!

Fazit:
Ein toller vierter Teil, nur leider war es nicht das 5-Sterne-Buch auf dass ich gehofft hatte, was ich ziemlich schade finde. Trotzdem kann es mit den anderen drei Bänden mithalten und ich freue mich ausserdem auch auf mehr von den Brooklyn Bruisers!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere