Cover-Bild The Ivy Years – Bevor wir fallen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 29.03.2018
  • ISBN: 9783736307865
Sarina Bowen

The Ivy Years – Bevor wir fallen

Ralf Schmitz (Übersetzer)

Die Liebe kann dich heilen. aber auch zerstören.

Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen - aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance.

"Ich liebe Sarina Bowens Geschichten. Ich werde alles von ihr lesen!" Colleen Hoover, Spiegel-Bestseller-Autorin

Band 1 der Ivy-Years-Reihe von USA-Today-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2018

Ein Highlight

3 0

Meine Meinung
Bereits das Cover des Buches ist für mich sehr ansprechend. Ich mag das dunkle Cover, zusammen mit den Blumen, die das ganze doch wieder etwas unschuldiger wirken lassen.

Die Protagonistin ...

Meine Meinung
Bereits das Cover des Buches ist für mich sehr ansprechend. Ich mag das dunkle Cover, zusammen mit den Blumen, die das ganze doch wieder etwas unschuldiger wirken lassen.

Die Protagonistin Corey sitzt im Rollstuhl. Ihre Eltern sind seitdem nur noch um sie herum und bemuttern sie vorne und hinten. Dabei will Corey einfach nur normal weiterleben. Aus diesem Grund entschließt sie sich aufs Collage zu gehen und das nicht gerade nah an ihrem zu Hause. Sie will beweisen, das sie auch mit Rollstuhl selbstständig ist und beweist dies dann auch im Roman.
Corey kam sehr aufgeschlossen rüber, ich mochte ihre Art sehr gerne und sie hat eine Art von Humor, die man einfach mögen muss. Es gab jedoch auch Zeiten, in denen sie sich etwas zurück gezogen hat und traurig wirkte. Meiner Meinung nach war das ein völlig normales verhalten, da sie ab und zu nicht wusste, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen soll. Für mich machte das die Protagonistin aber nur umso authentischer.

Adam ist ebenfalls auf der Schule, die Corey besucht. Durch einen zweifachen Bruch im Bein, den er sich bei einer wirklich dummen Aktion geholt hat, ist er aktuell noch auf Krücken angewiesen und lebt Corey gegenüber im Nachbarszimmer.
Er ist ein toller typ und viele Mädchen schmachten ihn an, jedoch hat er einen Fehler und dieser ist seine Freundin. Diese ist ein verwöhntes Püppchen, das so gar nicht zu Adam passte. Hier gibt es aber eine Hintergrundgeschichte, die man im laufe des Buches erfährt.

Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen, ich hatte das Gefühl, das ich das Buch in einem Rutsch hätte durchlesen können, wenn ich gewollt hätte. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und die Story war spannend und interessant. Vor allem die Charaktere haben mir gut gefallen, hier hat die Autorin ein gutes Händchen für Personen, die dem Leser im Gedächtnis bleiben.
Schön fand ich es auch, da das Buch abwechselnd aus Coreys und Adams Sicht geschrieben wurde und man so sehen konnte, was die beiden gerade fühlen und was ihnen durch den Kopf geht.

Autorin
Sarina Bowen ist Bestsellerautorin, Gewinnerin des RITA Awards für zeitgenössische Liebesromane und hat bereits ein Dutzend romantischer Romane geschrieben. Sie lebt in Vermont, zusammen mit ihrer Familie, zehn Hühnern und viel zu viel Ski- und Eishockeyausrüstung.

Einzelbewertungen
Cover 5/5
Charaktere 5/5
Schreibstil 5/5
Spannung 3/5
Ende 5/5

Fazit
Dieses Buch ist bisher eines meiner Highlights in diesem Jahr und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band dieser Reihe, in dem es um einen Freund von Adam geht.

Veröffentlicht am 05.04.2018

Emotionale Achterbahnfahrt

2 0

Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am Harkness College will sie auf keinen Fall abgeben. Als sie in ihrem behindertengerechten Wohnheim auf Adam Hartley ...

Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am Harkness College will sie auf keinen Fall abgeben. Als sie in ihrem behindertengerechten Wohnheim auf Adam Hartley trifft, der ein gebrochenes Bein hat und auch dort untergebracht wurde, ahnt sie böses. Denn er ist gutaussehend, schlau, witzig und direkt. Zusammen verbringen sie durch ihr Schicksal eine Menge Zeit miteinander und verstehen sich prima, doch Hartley hat eine Freundin und sie sitzt im Rollstuhl.

Ich mag die Bücher von Sarina Bowen sehr, gerade die True North – Reihe war atemberaubend. Dieses Mal sind die Charaktere jünger, aber nicht weniger liebenswert.
Corey ist genervt von der Fürsorge ihrer Eltern und es kommt ihr gerade recht, über 1000 Meilen von ihnen entfernt, aufs College zu gehen. Mit ihrem Schicksal hat sie sich angefreundet, aber akzeptiert es nicht immer. Denn ihr Leben vor dem Unfall war aktiv und auf der Überholspur. Immer wieder sind die Gedanken und Gefühle in ihrem Kopf, dass sie durch ihren Rollstuhl anders wahrgenommen wird. Nicht attraktiv, sondern bemitleidenswert und für manche unsichtbar.
Doch in Hartley hat sie einen guten Freund gefunden, der durch seinen Sturz gut in sie hinein fühlen kann, sie immer wieder aus ihren Grübeleien holt und sie vor allem wahrnimmt. Die Zeit, die sie zusammen verbringen, ist witzig, ehrlich und nervenaufreibend. Man spürt die sich aufbauenden Gefühle und das Knistern zwischen den Beiden auf jeder Seite etwas mehr und durch den Perspektivenwechsel konnte man sich gut in die jeweilige Person hineinversetzen.
Mir gefällt die Idee der Geschichte sehr gut und die Gefühlswelt von Corey ist dem Leser zugänglich, da man sich gut in die Situation einfühlen kann. Die Zweifel, die sie immer wieder plagen, die Unsicherheiten, die sich durch ihre Behinderung ergeben und die Gefühle, die sie nicht zulassen möchte, machen sie zu einem sympathischen, ehrlichen und liebenswerten Menschen. Ich finde es wahnsinnig mutig, wie sie versucht den für sie richtigen Weg zurück ins Leben zu finden. Eines bei dem sie sich nicht nur als das Mädchen im Rollstuhl fühlt, sondern beachtet wird, weil sie es wert ist, geliebt und gesehen zu werden.
Hartley gefiel mir mit seiner Direktheit und seinen witzigen Einlagen und auch seine Ideen Corey aufzuheitern waren spitze. Er war das perfekte Gegenstück, auch wenn er sich erst selbst finden musste.
Sarina Bowen hat mit ihrem gewohnt flüssigen Schreibstil eine sehr gut funktionierende Geschichte geschaffen.

Das Gesamtpaket von der Idee der Geschichte, über den Schreibstil und die liebenswerten Protagonisten sind der Autorin sehr gelungen und es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, die Beiden zu begleiten. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Band. Volle Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.04.2018

Eine einzigartige Geschichte mit starken Protagonisten

2 0

"The Ivy Years - Bevor wir fallen" hat mich vor allem aufgrund des Themas angesprochen, da die Geschichte nicht wie eine gewöhnliche New Adult - Geschichte klingt und das war sie glücklicherweise auch ...

"The Ivy Years - Bevor wir fallen" hat mich vor allem aufgrund des Themas angesprochen, da die Geschichte nicht wie eine gewöhnliche New Adult - Geschichte klingt und das war sie glücklicherweise auch nicht, denn in dem Buch werden noch mehr Themen als nur die Liebe behandelt.
Die Charaktere haben mir gut gefallen. Vor allem Corey konnte ich schnell ins Herz schließen, da sie eine so starke Persönlichkeit besitzt und sich nicht unterkriegen lässt. Während sich andere durch solch einen Unfall in ein Loch stürzen lassen würden, bleibt sie selbstbewusst und traut sich ihren eigenen Weg zu gehen. Mit der Zeit merkt man zwar, dass sie mehr an der Situation zu leiden hat als sie zeigt, aber dies finde ich realistisch und verständlich dargestellt. Auf jeden Fall ist Corey eine bewundernswerte Person.
Auch Adam konnte ich schnell ins Herz schließen, weil er so real wirkt. Es ist wirklich schön mit anzusehen wie gut er sich um Corey kümmert ohne irgendwelche Vorurteile ihr gegenüber zu haben. Er ist ein wirklich guter Freund mit einem liebenswerten Charakter. Man merkt jedoch auch, dass er etwas mit sich herum trägt und im Bezug auf seine Vergangenheit erfährt man Überraschendes, das man so nicht erwartet hätte.
Seine Freundin Stacia war mir dafür aufgrund ihrer eingebildeten Art unsympathisch und sie sorgt für einige Aufregmomente in dem Buch.
Dafür schließt man aber auch die weiteren Nebenpersonen wie Coreys Mitbewohnerin Dana schnell ins Herz, die die Geschichte gut unterstützen.
Die Idee des Buchs ist einzigartig und etwas anderes weshalb ich allein dafür Sarina Bowen sehr viel Lob aussprechen muss. Besonders gut gefallen hat mir, dass man der Autorin anmerkt, dass sie sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, da in dem Buch immer wieder Stellen kommen, in denen das Thema Rollstuhl realistisch behandelt wird.
Mich stört es in New Adult - Romanen immer, wenn sich alles zu schnell entwickelt. Aus diesem Grund finde ich es toll, dass Corey und Adam dafür Zeit gegeben wird und zwischen beiden sich alles in einem normalen Tempo entwickelt und erst mit Freundschaft anfängt. Es gibt vor allem während dieser Zeit einige süße Momente zwischen den beiden wie zum Beispiel das gemeinsame Videospielen.
Man fiebert mit den beiden wirklich mit und hofft darauf, dass sie bald zusammen kommen, weil es ihnen in dieser Hinsicht nicht leicht gemacht wird. Das Ende rundet dafür alles perfekt ab und hinterlässt beim Leser ein mehr als gutes Gefühl.
Das Einzige was mir etwas gefehlt hat, waren stellenweise die großen Gefühle und Emotionen.. Manchmal kam das Beschreiben dieser aufgrund der Zeitsprünge nämlich etwas zu kurz. Jedoch kann man leicht darüber hinweg sehen, weil die Geschichte insgesamt so gut erzählt wird.

Fazit: Eine einzigartige Geschichte mit starken Protagonisten und einer einmaligen Idee, die toll umgesetzt wird.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Emotional, bewegend und tiefsinnig!

2 0

Auf dieses Buch habe ich mich riesig gefreut. Ich habe sehnsüchtig darauf gewartet und konnte es kaum erwarten es endlich zu lesen.
Bisher habe ich fast jedes Buch der Autorin gelesen und wirklich jedes ...

Auf dieses Buch habe ich mich riesig gefreut. Ich habe sehnsüchtig darauf gewartet und konnte es kaum erwarten es endlich zu lesen.
Bisher habe ich fast jedes Buch der Autorin gelesen und wirklich jedes Mal schaffte sie es mich zu begeistern. Ich war unglaublich gespannt was mich hier erwarten würde. Das Cover finde ich einfach wundervoll, und auch der Klappentext konnte mich auf Anhieb überzeugen.

Ich begann mit dem lesen und kam ohne Probleme in die Story rein.
Corey ist ehrgeizig und sie weiß genau was sie will. Doch seit sie nach einem Unfall an den Rollstuhl gefesselt ist, ist nichts mehr wie es war.
Sie wird von ihren Eltern mit Fürsorge überschüttet und hält es schon bald nicht mehr aus. Sie will ein eigenständiges Leben führen, sie will studieren und sie möchte nicht ständig wie ein rohes Ei behandelt werden.

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wie gewohnt sehr locker und flüssig zu lesen.
Ihr Stil ist sehr einnehmend und zog mich schon nach wenigen Seiten in den Bann der Story.

Corey habe ich sofort in mein Herz geschlossen, sie ist eine tolle Protagonistin die mich vor allen durch ihre Stärke beeindruckte. Wie sie mit ihrer Behinderung umgeht erstaunte mich immer wieder aufs neue. Als sie Hartley kennen lernt stellen die beide schnell fest das sie auf einer Wellenlänge sind. Neben ihren Handicaps verbindet sie die Liebe zum Eishockey.

Hartley ist ebenfalls ein wundervoller Charakter, er hat ein großes Herz und ist immer für andere da.
Das auch er sein Päckchen zu tragen hat war abzusehen, doch erst viel später erfuhr ich was es wirklich war.

Corey und Hartley passen perfekt zusammen, gemeinsam sind sie ein unschlagbares Team.
Zu sehen wie die beiden sich langsam näher kommen und Gefühle entwickeln war wundervoll.
Ich habe mit ihnen gezittert und gebangt. Ich habe so sehr gehofft das die beiden ein Happy End bekommen.

Beide Charaktere fand ich authentisch gezeichnet, durch den abwechselnden Erzählstil konnte ich mich zudem sehr gut in beide Charaktere hineinversetzten. Ich verstand was sie bewegte, ich konnte ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen.
Ich finde auch das alle Nebencharaktere realistisch und voller Farbe gezeichnet wurden.

Die Handlung war sehr fesselnd, zudem war sie auch sehr amüsant, bewegend und sehr emotional.
Sie berührte mich tief und ich musste mehrmals schlucken denn das ganze bewegte mich tief.
Ich finde dieses Buch ist ein sehr gelungener Auftakt der neuen Reihe und schon jetzt freue ich mich sehr auf den zweiten Band den ich natürlich auch lesen werde.

Ich für meinen Teil bin begeistert und kann sagen das meine Erwartungen bei weiten übertroffen wurden. Und genau deshalb kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen.
Klare und uneingeschränkte Empfehlung.

Fazit:
Mit "The Ivy Years - Bevor wir fallen" ist der Autorin ein emotionaler, bewegender und tiefsinniger Roman gelungen der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte.
Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.


Veröffentlicht am 02.04.2018

Eine oberflächliche Story

2 0

In diesem Roman geht es um Adam Hartley und Corey Callahan, die sich auf dem Campus des Harkness-Colleges unter höchst ungewöhnlichen Umständen kennenlernen: Seit Corey bei einem Sportunfall vor einigen ...

In diesem Roman geht es um Adam Hartley und Corey Callahan, die sich auf dem Campus des Harkness-Colleges unter höchst ungewöhnlichen Umständen kennenlernen: Seit Corey bei einem Sportunfall vor einigen Monaten querschnittsgelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen ist, benötigt sie ebenso eine barrierefreie Unterkunft wie Adam, der sich einen komplizierten Beinbruch zugezogen hat. So lernen sich die beiden „College-Nachbarn“ schon nach kurzer Zeit kennen und werden zu Verbündeten im Kampf gegen steile Treppen, fehlende Aufzüge und das Gespött böser Zungen. Gemeinsam leben sie ihre Passion für das Eishockey-Spielen nun an der Spiele-Konsole aus und werden so zu guten Freunden. Doch Adams Beeinträchtigung ist reversibel und er wird eines Tages wieder gehen können, Corey jedoch wird ihre Lähmungen für immer behalten. Es bleibt spannend, ob ihre Freundschaft weiter bestehen oder sich sogar zu mehr entwickeln kann…

Ich hatte von diesem Roman eine süße Liebesgeschichte zwischen zwei College-Studierenden erwartet, die auf eine spannende und tiefgründige Weise das Thema einer körperlichen Behinderung aufgreift. Wirklich erfüllt hat die Autorin meine Erwartungen leider nicht, was vor allem an folgenden zwei Punkten gelegen hat: Ich kannte das Genre „New Adult“ als solches nicht und wusste nicht, dass es sich bei dem vorliegenden Roman weniger um eine Liebesgeschichte / ein Jugendbuch als um einen Erotikroman handelt. Das ließ die Geschichte für mich sehr stumpf, oberflächlich und absolut einfältig wirken und ich musste feststellen, dass dieses Genre so überhaupt nicht meins war.

Davon unabhängig hatte ich jedoch ein gewaltiges Problem mit der fehlenden Tiefe des Romans. Zu den Protagonisten des Buches konnte ich keine Beziehung aufbauen, ich konnte nicht mit ihnen mitfühlen und vor allem hat mich Coreys wirklich schwerer Schicksalsschlag kein Stück berührt. Die Autorin hat sich zwar sehr bemüht, das Thema Behinderung in diesem Buch auf eine humorvolle und zugleich auch ernste Art und Weise aufzugreifen, doch so ist ihr dies nicht gelungen. Sie bleibt an der Oberfläche, stellt viele Begebenheiten unrealistisch dar und es fehlen die Stellen, an denen wir uns ganz tief in Corey und ihre Gedanken hineinfühlen können. Denn Corey scheint keine Gedanken zu haben. Sie bleibt blass und damit ist sie nicht die einzige: Sowohl ihre gelegentlich auftretende Mitbewohnerin Dana, ihr süßer Freund Adam Hartley und dessen zickige Freundin Stacia (,die nebenbei bemerkt absolut überzogen und realitätsfern als Sharpay-Verschnitt beschrieben wird) haben keine Persönlichkeit und zeigen weder Ecken noch Kanten. Die Geschichte und ihre Figuren sind auf eine Art perfektionistische Harmonie getrimmt, die es so im echten Leben nicht gibt. Nicht einen einzigen, echten Konflikt konnte ich ausmachen und abgesehen von Hartleys fast schon satirisch dargestellter Zicken-Freundin gab es keinen schwierigen Charakter, der irgendwie seine Eigenheiten hatte und der Geschichte Leben einhauchen konnte.

Insgesamt habe ich in „The Ivy Years“ eine oberflächliche und daher leicht zu lesende Geschichte mit leblosen Protagonisten in einer oberflächlichen, simplifizierten College-Welt fernab der Realität erlebt. Das sensible Thema von Coreys Behinderung wurde nur unzureichend aufgegriffen.