Cover-Bild Was wir in uns sehen - Burlington University
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.09.2021
  • ISBN: 9783736314740
Sarina Bowen

Was wir in uns sehen - Burlington University

Wanda Martin (Übersetzer)

Das Einzige, was unsere Freundschaft zerstören könnte, sind Gefühle, die wir für uns behalten ...

Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet sie für ihren besten Freund Dylan Shipley mehr, als sie sollte. Dass sie mit ihm am selben College studieren wird, stand außer Frage. Doch dort lernt sie Dylan von einer völlig neuen Seite kennen: als Frauenheld. Nur in ihr scheint er nicht mehr als seine beste Freundin zu sehen. Aber Chastity ist nicht bereit, das Feld kampflos zu räumen - was sie in einer Nacht die Grenzen ihrer Freundschaft überschreiten lässt. Und seitdem ist nichts mehr, wie es war ...

"Sarina Bowens Geschichten zu lesen ist wie nach Hause kommen. Ich lache, weine, fühle und verliebe mich!" APRIL DAWSON

Band 1 der neuen New-Adult-Reihe von USA-Today-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2021

Tolle Wohlfühlgeschichte

0

Dieses Buch war das erste, das ich von Sarina Bowen gelesen habe und ich wurde nicht enttäuscht!
Hier geht es um den ersten Band der Burlington University Reihe, die ein Spin-Off der True North Reihe ist.
Da ...

Dieses Buch war das erste, das ich von Sarina Bowen gelesen habe und ich wurde nicht enttäuscht!
Hier geht es um den ersten Band der Burlington University Reihe, die ein Spin-Off der True North Reihe ist.
Da dies wie gesagt mein erstes Buch der Autorin war, kann ich auf jeden fall sagen, dass man dieses Buch auch ganz unabhängig lesen kann.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Chastity ist ein sehr tolles Mädchen, mit einer ganz schlimmen Vergangenheit: das Leben in einer Sekte.
Dadurch hat sie kaum Erfahrungen im Leben machen können und es war schön sie auf diesen Weg zu begleiten!
Dylan mochte ich auch von Beginn an. Manchmal hätte ich ihn echt gern geschüttelt und war auch bisschen am verzweifeln mit ihm, aber im Endeffekt mochte auch ich ihn sehr.
Aber nicht nur die Hauptprotagonisten sind mir ans Herz gewachsen.. Rickie konnte mein Herz am meisten erobern! Er ist so ein interessanter und humorvoller Charakter, ich freue mich einfach schon riesig auf den zweiten Band.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war einfach sehr angenehm und man ist nur so durch die Seiten geflogen.
Auch das Setting auf der Farm hat mir unglaublich gut gefallen. Ich hätte mir zwar etwas mehr Uni-Feeling gewünscht, aber finde es jetzt nicht so schlimm. So konnte ich nämlich auch die Charaktere der True North Reihe etwas kennenlernen.
Das Buch hat mich absolut in Herbststimmung versetzt und ich hab mich beim Lesen einfach nur wohl gefühlt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

Süß wie Karamell

0

„Was wir in uns sehen – Burlington University“ ist der Auftakt zur neuen New Adult Reihe von Sarina Bowen.
Die 21-jährige Chastity ist vor zwei Jahren aus einer fanatischen Sekte geflohen und versucht ...

„Was wir in uns sehen – Burlington University“ ist der Auftakt zur neuen New Adult Reihe von Sarina Bowen.
Die 21-jährige Chastity ist vor zwei Jahren aus einer fanatischen Sekte geflohen und versucht auf dem College, ein normales Leben zu führen. Ihr Zuhause ist mittlerweile die Farm ihrer Cousine, wo auch die tiefe Freundschaft zum Sohn der Nachbarsfamilie Dylan Shipley begann. Dylan hilft ihr bei der Eingewöhnung auf dem College, aber der Dylan vom College unterscheidet sich sehr stark vom Farmersjungen Dylan. Partys, Alkohol und Frauen sind sein Markenzeichen und trotzdem ist Chastity unsterblich verliebt in ihn. Dylan sieht jedoch nur seine beste Freundin in ihr, was sich eines Nachts abrupt ändert.

From Friends to Lovers ist ein bewährtes Konzept und auch hier funktioniert dies hervorragend. Ich liebe die Bücher von Sarina Bowen und ihre gefühlvollen Lovestorys. Ihre neue Reihe kreuzt natürlich ebenfalls ihre bereits erschienenen Reihen und Fans werden einige bekannte Charaktere wiedererkennen. Die Autorin erfindet hier nichts bahnbrechend Neues, aber trotzdem wird man gut unterhalten und kann mit den beiden Hauptfiguren mitfiebern.
Chastity ist nach ihrer Sektenvergangenheit noch unbeholfen in vielen Dingen, die für andere völlig normal erscheinen. Ihre Schwärmerei für Dylan versteckt sie sehr gut, zumal er auch noch ausgerechnet ihre Mitbewohnerin datet. Erst ein Zufallskuss ändert die Lage und zwingt auch Dylan, sich seine Gefühle für Chastity einzugestehen.
Dylan hat den Tod seines Vaters vor sechs Jahren immer noch nicht verarbeitet und meidet daher enge Verpflichtungen. Die Freundschaft zu Chastity ist mit das Wichtigste in seinem Leben und er will sie auf keine Fall gefährden. Deshalb unterdrückt er jegliche Anziehung und erreicht damit eher das Gegenteil.
Ich gebe zu, dass mir Chastity und Dylan am Anfang der Geschichte als Charaktere ein wenig blass erschienen. Das wurde im Laufe der Story jedoch schnell besser und mit den wechselnden Perspektiven wurden ihre tieferen Emotionen noch deutlicher. Gegen Ende nimmt die Gefühlsachterbahn noch einmal mächtig Fahrt auf und Sarina Bowen liefert ihre gewohnte Qualität. Überrascht haben mich diesmal vor allem die Entwicklungen der Nebencharaktere von Griffin Shipley bis zu Kaitlyn, der zickigen Mitbewohnerin.

Mein Fazit:
Die Autorin geht mit einer neuen Uni und neuen Geschichten an den Start und bekommt von mir dafür sehr gute 4,5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2022

absolute Leseempfehlung

0

Wir sind zurück bei den Shipley‘s, auch wenn die Handlung hauptsächlich an der Burlington University statt findet. Für mich war es, wie nach Hause kommen.
Ich liebe den Schreibstil von Sarina Bowen einfach ...

Wir sind zurück bei den Shipley‘s, auch wenn die Handlung hauptsächlich an der Burlington University statt findet. Für mich war es, wie nach Hause kommen.
Ich liebe den Schreibstil von Sarina Bowen einfach und grade die Geschichte rund um die Großfamilie.
Da die Geschichte aus Sicht beider erzählt wird, konnte ich sehr gut hinter die Kulissen schauen.
Chastity ist eine sehr interessante Protagonisten, grade mit ihrer Sektenvergangenheit und die süße zum teil naive unsichere Art hat mir gut gefallen. Ich konnte ihr handeln gut nachvollziehen, aber das sie so schnell und offen mit Intimität umgeht passte nicht dazu.
Sie zeigt auch, wenn man sein Leben selbst in die Hand nimmt, kann man viel erreichen.

Dylan hingegen war mir total sympathisch passte einfach in die Geschichte und ist einfach absolut heiß, natürlich typisch NA.
Seine Probleme hätten ruhig noch etwas mehr Thematisiert werden dürfen.

Das wiedersehen mit alten Bekannten auf der Farm war einfach schön.

Die ganze Geschichte hat mich einfach gepackt und nicht mehr losgelassen.

Eine absolute Leseempfehlung und freue mich schon auf Band 2

4/5⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2021

Raus aus der Friendzone

0

Nachdem Chastity aus den Fängen einer Sekte entflohen ist, versucht sie, ein normales Leben zu führen und studiert für ihren College-Abschluss an der Burlington University. Besonders Algebra bereitet ihr ...

Nachdem Chastity aus den Fängen einer Sekte entflohen ist, versucht sie, ein normales Leben zu führen und studiert für ihren College-Abschluss an der Burlington University. Besonders Algebra bereitet ihr Schwierigkeiten, weshalb sie Nachhilfestunden von ihrem Freund Dylan annimmt. In ihn ist Chastity schon lange verliebt, doch leider ist er ein Frauenheld und sieht zudem in ihr nur eine beste Freundin. Doch kampflos will sie sich nicht mit diesem Zustand abfinden und schon bald sprühen die Funken…

„Was wir ins uns sehen“ ist Teil 1 der Burlington University-Reihe von Sarina Bowen. Mit einem sehr lebhaften, spritzigen und angenehmen Schreibstil entführt die Autorin den Leser in einen unterhaltsamen, charmanten und humorvollen Liebesroman. Die Protagonistin Chastity hat einen sehr spannenden und außergewöhnlichen Background, der der Geschichte eine interessante Note verleiht. Auch Dylan war mir als Figur sehr sympathisch – trotz seiner diversen Frauengeschichten. Er ist bodenständig und authentisch. Zwischen Chastity und Dylan knistert es gewaltig und die spannungsgeladene Stimmung kam sehr gut bei mir an. Zeitweise konnte ich das Buch kaum aus den Händen halten, weil mich die Stimmung so gefesselt hat. Auch die Erotikszenen sind geschmackvoll geschildert. Die Protagonisten geben ein sehr süßes Liebespaar ab, von dem ich gerne gelesen habe.

Der Fokus des Romans liegt insgesamt bei der Liaison zwischen Chastity und Dylan. Gerne hätte ich inhaltlich noch mehr in Richtung Chastitys Vergangenheit und ihrem Zurechtkommen in der Gegenwart gelesen. Besonders gut haben mir Chastitys Aufsätze für den Schreibkurs gefallen, die mehr Informationen über ihr Aufwachsen in der Sekte gaben. Auch Dylans Schuldgefühle in Bezug auf den Tod seines Vaters und seine Schwierigkeiten mit seinem älteren Bruder und seiner Zwillingsschwester hätten für mich noch mehr herausgearbeitet worden können. Hier kratzt die Geschichte nur an der Oberfläche. Das Ende kam für mich darüber hinaus leider eher überhastet und abrupt – gerne hätte ich hier noch ausführlicher und mehr gelesen.

Insgesamt ein kurzweiliger und durch den außergewöhnlichen Hintergrund der Protagonistin interessanter College-Roman für Zwischendurch, bei dem inhaltlich zwar noch Luft nach oben bleibt, durch die fesselnde Atmosphäre aber kaum aus den Händen gelegt werden kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Angenehmer Auftakt der Burlington University-Reihe

0

„Was wir in uns sehen“ ist der Auftakt von Sarina Bowens neuen Reihe „Burlington University“. In dieser Geschichte geht es um folgendes:
Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet ...

„Was wir in uns sehen“ ist der Auftakt von Sarina Bowens neuen Reihe „Burlington University“. In dieser Geschichte geht es um folgendes:
Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet sie für ihren besten Freund Dylan Shipley mehr, als sie sollte. Dass sie mit ihm am selben College studieren wird, stand außer Frage. Doch dort lernt sie Dylan von einer völlig neuen Seite kennen: als Frauenheld. Nur in ihr scheint er nicht mehr als seine beste Freundin zu sehen. Aber Chastity ist nicht bereit, das Feld kampflos zu räumen - was sie in einer Nacht die Grenzen ihrer Freundschaft überschreiten lässt. Und seitdem ist nichts mehr, wie es war ... (Klappentext)
Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir gut. Der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig. Erzählt wird aus Chastity und Dylans Perspektive. Eine schöne Idee der Geschichte, die auch gut umgesetzt wurde, jedoch habe ich ein bisschen die Spannung vermisst. Die Rückblenden in die Zeit, zu der Chastity noch in der Sekte war, hat die ganze Geschichte interessanter gemacht.
Chastity und Dylan waren mir von Anfang an sympathisch. Man hat recht schnell gemerkt, dass Chastity Gefühle für ihn hegt. Für Dylan war sie jedoch nur eine gute Freundin, die er umsorgt. Es hat mich schon überrascht zu sehen, wie beschützend er sich ihr gegenüber im Beisein seiner „Freundin“ verhalten hat. Es hat schon etwas gebraucht, bis er darauf gekommen ist, dass nicht nur freundschaftliche Gefühle für sie hegt. Dylan hat ihr geholfen, sich an die neue Welt zu gewöhnen und sich einzuleben.
Traurig, wie zerrüttet die Beziehung zwischen ihm und seinem großen Bruder ist. Er muss sich überlegen, was er mit seinem Leben anfangen will – er sollte Entscheidungen treffen, zu denen er sich zunächst noch nicht bereit fühlt. Ich konnte seinen Zwiespalt gut verstehen.
Chastity ist mutig, sich in eine neue unbekannte Welt zu wagen. Aber auch verständlich, dass sie dies getan hat. Dort, wo sie war hat sie sich nicht zuhause gefühlt. Das Leben, welches sie sich gewünscht hat, hätte sie dort sicher nie gehabt. Zu stark, ihr Interesse in Jungs oder die Neugier in Bezug auf die Welt außerhalb ihrer Heimat. Ich bewundere sie dafür, dass sie es ohne richtigen Abschluss geschafft hat, auf die Uni zu gehen.
Es war schön zu sehen, wie sie und Dylan ihren Platz gefunden haben. Eine nette Geschichte für Zwischendurch mit Wohlfühlcharakteren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere