Cover-Bild Der Atem einer anderen Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 23.01.2019
  • ISBN: 9783596298846
Seanan McGuire

Der Atem einer anderen Welt

Roman
Ilse Layer (Übersetzer)

Ausgezeichnet mit dem Hugo Award, dem Nebula Award und dem Locus Award.

Für alle, die ihr Herz an eine andere Welt verloren haben – die mehrfach preisgekrönte Fantasy-Novelle von Seanan McGuire »Every Heart a Doorway« zusammen mit den beiden Folgebänden »Down Among the Sticks and Bones« und »Beneath a Sugar Sky« endlich auf Deutsch.

Kinder und Jugendliche sind zu allen Zeiten in Kaninchenlöcher gefallen, durch alte Kleiderschränke ins Zauberland vorgestoßen oder auf einer Dampflok in magische Welten gereist. Aber … was geschieht eigentlich mit denen, die zurückkommen?

Mit Nancy, die die Hallen der Toten besucht hat und den Rest ihres Lebens am liebsten still wie eine Statue verbringen würde.

Und mit Christopher, den Jungen mit der Knochenflöte, der die Toten für sich tanzen lassen kann.

Sumi, die das Chaos braucht wie die Luft zum Atmen, weil sie aus einer Unsinnswelt kommt.

Oder Jack & Jill, die mit Vampiren und Wissenschaftlern unter einem blutig-roten Mond aufgewachsen sind.

Als sie sich in »Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen« treffen, ahnen sie nicht, dass ihnen ihr größtes Abenteuer noch bevorsteht ...

Ein Buch für alle Fans von Ransom Riggs, C.S. Lewis und Philip Pullman.

»So unfassbar gut, dass es weh tut.« Charlie Jane Anders, io9

»Eine der außergewöhnlichsten Geschichten, die ich je gelesen habe.« V.E. Schwab

»Seanan McGuire ist eine der klügsten Autorinnen weit und breit. Mit ›Der Atem einer anderen Welt‹ beweist sie, dass ihr Herz genauso groß ist wie ihr Verstand scharf.« Charlaine Harris

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2019

Brillant erzählt - düster, skurril und absolut fesselnd

0 0

Das Buch "Der Atem einer anderen Welt" vereint die preisgekrönte Fantasy-Novelle "Every Heart a Doorway" mit den beiden Folgebände "Down Among the Sticks and Bones" und "Beneath a Sugar Sky" von der Autorin ...

Das Buch "Der Atem einer anderen Welt" vereint die preisgekrönte Fantasy-Novelle "Every Heart a Doorway" mit den beiden Folgebände "Down Among the Sticks and Bones" und "Beneath a Sugar Sky" von der Autorin Seanan McGuire. Durch das Zusammenfassen der drei Geschichten ist ein außergewöhnliches Werk entstanden. Die Autorin schreibt so intensiv und mitreißend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Insgesamt ist „Der Atem einer anderen Welt“ recht speziell und wird nicht alle Leser ansprechen, doch ich bin absolut begeistert und hoffe, dass der vierte Band „In an Absent Dream“ auch noch übersetzt wird.

Der erste Teil des Buches spielt in der realen Welt. Schauplatz der Geschichte ist ein ganz spezielles Internat: Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen. Hier betreut Eleanor Kinder, die einst in eine andere Welt gereist sind und dort ein Zuhause gefunden haben. Doch nicht jede Tür zu einer anderen Welt verspricht ein Happy End. Jene Kinder, die andere Welten bereist und wieder verlassen haben, taten dies zumeist nicht freiwillig. Ausnahmslos jedes der Kinder sehnt sich danach, die Tür wiederzufinden, die zurück in die andere Welt führt. In der realen Welt kommen sie kaum noch zurecht und entwickeln sich zu Fremden für Freunde und Familie. Stellt euch vor, ihr hättet jahrelang in einem Wunderland gelebt. Freunde und Eltern verblassen und andere Menschen (oder Wesen) treten an ihre Stelle, geben den Kindern Liebe und eine Aufgabe. Bis eines Tages der Zeitpunkt kommt, an dem die Kinder diese Welten wieder verlassen müssen. Sie verlieren erneut alles und sollen sich von jetzt auf gleich in der Realität zurechtfinden. Eleanor ist ebenfalls eine Weltenreisende und kennt daher den Schmerz und die Sehnsüchte der Kinder. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, in der Realität gestrandeten Kindern ein Zuhause zu geben. Doch nicht alle Kinder akzeptieren, dass sich Ihre Tür wahrscheinlich kein zweites Mal öffnen wird. Schon bald wird sich offenbaren, wie weit ein traumatisiertes Kind gehen würde.

Die erste der drei Geschichten hat mir sehr gut gefallen. Dank des wundervollen Schreibstils erlebt man die Geschichte hautnah mit, als wäre man ein Teil davon. Der Autorin gelingt es meisterlich, Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen und schildert eindringlich die Geschichte der gestrandeten Kinder. Ihr gelingt es perfekt, die Andersartigkeit der Kinder darzustellen. Auf der einen Seite bleiben die Charaktere recht eindimensional, auf der anderen Seite hat Seanan McGuire sie so skurril und einzigartig skizziert, dass sie im Kopf bleiben. Dem Leser fällt es schwer, mit den Charakteren mitzufühlen, denn sie ecken in der Realität überall an, sind oft unnahbar und kühl. Zudem kann man ihre Sehnsüchte teilweise nicht nachvollziehen, da sie in unseren Augen einfach nur verrückt erscheinen. Wer sehnt sich schon danach, die Haut abzustreifen und in einer Skelettwelt zu leben. Oder das Leben als Statue in einer Halle zu verbringen. Aber genau das macht den Reiz des Buches aus. Unweigerlich stellt man sich die Frage, wie das Leben der Kinder ausgesehen haben mag, dass dermaßen verrückte Welten Ihnen Geborgenheit und Frieden schenken.

Im zweiten Teil des Buches darf der Leser einen genaueren Blick in eine der Welten hinter den Türen werfen. Die Reise führt in das Moor, eine harte und grausame Welt, die die Zwillinge Jack und Jill bereist haben. Die Geschichte der Zwillinge würde ich im Bereich Dark Fantasy einordnen. Insgesamt sind der erste und zweite Teil des Buches sehr düster und teilweise morbide. Es gibt einige blutige und grausame Szenen und dem Tod mutet fast schon etwas Beiläufiges an. Er scheint allgegenwärtig zu sein und man hat oft den Eindruck, dass die Kinder sich nicht so richtig darüber bewusst sind, dass der Tod das Ende eines Menschen bedeutet und dieser nicht einfach nur in einer anderen Welt verschwunden ist. Der Tod wird oft nebensächlich behandelt, als wäre er nichts weiter als eine Trivialität des Lebens. Man hat teilweise fast den Eindruck, als wäre ein Teil der Kinder gestorben, als sie in die Realität zurückgekehrt sind. Einige Antworten liefert die Geschichte von Jack und Jill. Die Autorin zeigt sehr genau auf, welche Fehler Eltern machen können, die ein Kind später in eine falsche Richtung lenken können. Gerade die Mischung aus Realität, Kritik an der Gesellschaft und düsteren Fantasyelementen hat mir sehr gut gefallen. Bis zum Ende des zweiten Teiles hätte ich die volle Punktzahl vergeben. Die letzte Geschichte war leider überhaupt nicht mein Fall. Zum einen geht zum Ende hin der wunderbar atmosphärische Schreibstil verloren und zum anderen war mir die letzte Geschichte zu süß, zu klebrig und ehrlich gesagt auch zu „unrealistisch“. Dieses Wort benutze ich eigentlich niemals im Zusammenhang mit Fantasybüchern, aber "Beneath a Sugar Sky" war mir tatsächlich zu verrückt und abgehoben. Ich hatte mich wahnsinnig auf die Reise in dieses Schlaraffenrand gefreut, aber es fehlte insgesamt einfach an Raffinesse, sowohl in Bezug auf den Schreibstil, als auch auf den Inhalt.

„Der Atem einer anderen Welt“ von Seanan McGuire ist ein absolut ungewöhnliches Buch, das den Leser in die düstere Tiefe fremder Welten entführt. Die Geschichte hat mich auf der einen Seite fasziniert, dann aber in bestimmten Momenten auch schockiert. Die Autorin überzeugt mit einem großen Ideenreichtum und düsteren Fantasy-Elementen. Obwohl mir die dritte Geschichte nicht gefallen hat, ist dieses Buch ein Highlight und wird mit Sicherheit mehr als einmal von mir gelesen werden.

Veröffentlicht am 23.01.2019

Morbide Faszination

0 0

Dieses Buch besteht aus drei einzelnen Teilen, die schon als Novellen veröffentlicht und hier zusammengeführt wurden. Im Zentrum steht Miss Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen, was bedeutet, dass ...

Dieses Buch besteht aus drei einzelnen Teilen, die schon als Novellen veröffentlicht und hier zusammengeführt wurden. Im Zentrum steht Miss Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen, was bedeutet, dass hier Kinder ein Zuhause finden, die sich in der realen Welt nicht mehr wohlfühlen bzw. zurechtkommen. Sie alle sind schon einmal durch geheime Türen in andere Welten gelangt, hinter denen ihre ganz persönliche Freiheit lag und kamen aus unterschiedlichen Gründen meist unfreiwillig von dort wieder zurück. Fast alle sehnen sich nach ihrer jeweiligen Welt und hoffen darauf, ihre Tür wieder zu finden, bevor sie erwachsen sind und eine Rückkehr unmöglich wird.

Im ersten Teil begegnet man Nancy, die neu an die Schule kommt und aus einer Totenwelt zurückgekehrt ist, in der sie gelernt hat, so bewegungslos wie eine Statue zu sein. Ausgerechnet die quirlige Sumi aus einer Unsinnswelt wird ihre Zimmergenossin. Kurz darauf passiert ein grausamer Mord...

Mich hat die Idee, die hinter der Handlung steht, sehr angesprochen, werden doch Bücher wie "Alice im Wunderland", "Die Chroniken von Narnia" oder "Die Insel der besonderen Kinder" verknüpft und in ungewöhnlicher Art und Weise fortgesetzt. Dieses Kunststück ist der Autorin auch gelungen, da sie die verschiedenen Welten mit viel Fantasie und aus neuen Blickwinkeln beleuchtet hat. Die Grundstimmung ist fast durchgängig etwas düster und man muss einige makabre bis eklige Schilderungen über Leichen, Morde und deren Auswirkungen hinter sich bringen, kann sich aber der morbiden Faszination der Ereignisse kaum entziehen.

Besonders der zweite Teil, der von den Zwillingen Jack und Jill erzählt, die in eine Vampirwelt geraten sind, hat mir gut gefallen. Er spielt zeitlich vor ihrer Aufnahme in das Internat und man lernt sie bereits als Babys in ihrem schwierigen Verhältnis zu den Eltern kennen. Hierbei kann man die Entwicklung ihrer Charaktere sehr gut beobachten und nachvollziehen, was in den anderen Teilen bei den übrigen Kindern leider zu kurz geraten ist. Da die Kinder alle sehr seltsam sind und skurrile Angewohnheiten aus den fremden Welten haben, fällt es schwer, sich in sie hineinzudenken und zu verstehen. Ich hätte gerne ausführlichere Beschreibungen ihrer Vorgeschichten wie bei Jack und Jill gehabt.

Erwähnen möchte ich noch die sehr stimmungsvollen und ausdrucksstarken Zeichnungen, die bedeutsame Situationen der Handlung zeigen und die düstere Atmosphäre des Buches unterstreichen und hervorragend bereichern.

Insgesamt war diese Geschichte überraschend und ganz anders als ich es erwartet hatte, sie konnte mich aber in ihren Bann ziehen und überzeugen.

Veröffentlicht am 23.01.2019

Zauber einer anderen Welt

0 0

Als ich vor Monaten zum ersten Mal den Klappentext gelesen habe, war ich hin und weg und wusste, dass ich dieses Buch unbedingt haben muss. Das Cover gefällt mir eigentlich sehr gut, es wirkt geheimnisvoll, ...

Als ich vor Monaten zum ersten Mal den Klappentext gelesen habe, war ich hin und weg und wusste, dass ich dieses Buch unbedingt haben muss. Das Cover gefällt mir eigentlich sehr gut, es wirkt geheimnisvoll, aber im Vergleich zur Geschichte ist es fast ein wenig unscheinbar.

Dieses Buch zu beschreiben und die richtigen Worte zu finden, wird nicht einfach. Ich war erst vom Klappentext hin und weg und nun bin ich es auch vom Inhalt. Meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, nein sie wurden absolut übertroffen und ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass ich bereits im Januar ein Highlight für 2019 gefunden habe. Allgemein war ich ja sehr neugierig, da das englische Original bereits für so einigen Hype gesorgt hat. Das macht natürlich immer auch ein wenig stutzig und man ist umso mehr gespannt, ob es denn auch wirklich gerechtfertigt ist, meiner Ansicht nach ist das hier absolut der Fall.

Fangen wir mit dem Einstieg an. Ich muss ja gestehen, dass mir die ersten 50 Seiten sogar schwer fielen. Nicht, weil ich die Geschichte nicht mochte, oder den Schreibstil, es war einfach so anders und speziell, ich war absolut fasziniert und musste mich zugleich aber erst mal zurechtfinden. Ganz plötzlich war ich jedoch so in die Story vertieft, dass ich am liebsten nie wieder mit dem Lesen aufgehört hätte und im wahrsten Sinne des Wortes den Atem einer anderen Welt, dieser Welt richtig gefühlt habe. Das war bei dem Schreibstil auch nicht schwierig. Die Autorin hat dafür gesorgt, dass man sich selbst verloren hat und am liebsten auch gar nicht mehr gefunden hätte. Wie sie mit der Sprache spielt, poetisch, malerisch, man kann es kaum beschreiben. Es war einfach so unsagbar wundervoll, dass man einfach komplett darin aufgehen konnte. Die Worte waren so gewählt, dass man beinahe selbst alles sehen, riechen und schmecken konnte.

Das Buch besteht ja aus drei Geschichten, die zwar je für sich stehen, und doch auf geniale Art und Weise zusammenhängen. Dabei macht man auch Ausflüge in einige der anderen Welten und ich war von den Settings einfach nur geflasht. Diese Beschreibungen, ich könnte stundenlang schwärmen, erzählen, mir Mühe geben, meine Gefühle auszudrücken und würde doch nicht die richtigen Worte finden. Was hier mit mir passiert ist, ist einer dieser ganz seltenen Momente, die ein Buch so einzigartig werden lassen. Man wünscht, man wäre ein Bestandteil dieser Welt, ein Teil dieses Lebens. Man versucht das Lesen noch hinauszuzögern und gleichzeitig fällt es einem schwer, damit aufzuhören und wünschte es würde nie enden.

Auch in die Charaktere habe ich mich absolut unsterblich verliebt. Diese sind ebenso wie die Geschichte herrlich skurril, anders und besonders. Ich habe auch noch nie etwas Vergleichbares gelesen. Obwohl jede Figur für sich perfekt in ihrer Authentizität war, so habe ich doch zwei Favoriten, Jack und Jill. Die beiden haben es mir ganz besonders angetan.

Was kann man groß zum Inhalt sagen? Wir haben hier unterschiedliche Personen bzw. Jugendliche, die alle in einer anderen Welt waren, zurückgekommen sind und sich seitdem wie Ausgestoßene fühlen und in ihr wahres "Zuhause" zurück möchten. Eleanor West führt ein spezielles Internat für diese jungen Menschen und dort warten alle irgendwie darauf, dass ihre Tür nach Hause auftaucht. Und hier beginnt das Abenteuer...

Anfangs dachte ich, dies wäre ein Kinderbuch. Doch ich musste sehr schnell feststellen, dass das absolut nicht der Fall ist. Es gibt viele Szenen, stellenweise sogar brutale, die mich gleichermaßen überrascht wie vom Hocker gehauen haben. Wie oben ist das Setting durchwegs grandios, die düstere Atmosphäre wird perfekt eingefangen. Alles ist absolut unvorhersehbar und wie eine große Entdeckungsreise, auf der man immer wieder tolle Wendungen erlebt.

Fazit
Der Atem einer anderen Welt hat mich mit einem tollen Klappentext gelockt, der für mich eine Welt voller magischer Wunder versprochen hat. Ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil. Dieses Buch hat mich förmlich eingezogen und ich wollte nicht mehr daraus auftauchen. Der Schreibstil, die Charaktere, das Setting, alles ist wundervoll authentisch, düster und brutal, grandios durchdacht und perfekt in der Umsetzung. Allein wenn ich daran denke, wie diese Autorin mit der Sprache spielt, bekomme ich eine Gänsehaut. Wer hier an ein Kinderbuch denkt, liegt sowas von daneben. Dies ist eine einzigartige atemberaubende Geschichte, die zum Träumen einlädt und man möchte nicht mehr aufwachen. Ich hoffe, dass ich noch ganz viel in dieser Richtung von dieser Autorin lesen darf und werde irgendwann noch einmal zu diesem Buch greifen, um darin abzutauchen. Absolutes Highlight! Und das im Januar, wobei es diese Geschichte nicht nur in mein Herz sondern auch zu meinen absoluten Lieblingsbüchern geschafft hat.
Natürlich kann es nur 5 von 5 Sternen geben, wobei ich hier noch viel mehr vergeben müsste, da es sich doch deutlich von den meisten anderen 5-Sterne Büchern abhebt.