Cover-Bild Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783548062150
Silke Ziegler

Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis

Roman
Eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs 

Nach einem schweren Schicksalschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden. Als sie in das alte Haus ihrer Oma kommt, muss sie jedoch feststellen, dass die obere Etage an einen Journalisten vermietet ist. Wenig erfreut über ihren Mitbewohner Benjamin beschließt Amélie, ihre Zeit in der alten Baguetterie im Erdgeschoss zu verbringen und hier wieder zu backen, so wie in glücklichen Kindertagen.
Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, überreicht diese ihr ein altes Tagebuch, in dem sie ihre eigene tragische Geschichte über die Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten festgehalten hat. Amélie versucht, gemeinsam mit Benjamin das Geheimnis aus Isabelles Vergangenheit zu lüften und genießt dabei seine Nähe mehr, als sie sich zunächst eingestehen will … Wird sie sich trauen, wieder nach den Sternen zu greifen?

"Ein emotionaler und fesselnder Familienroman vor einer malerischen Kulisse." (Manuela W., Buchhändlerin)

"Das Buch war einfach wunderschön und ungeheuer berührend. Ich hatte es eher in die Kiste Liebesschnulze gepackt, aber dieses Buch ist soviel mehr." (Angelika A. auf NetGalley.de)

"Dieser Roman packt von der ersten bis zur letzten Seite. Eine Liebe, die nicht sein darf, die verlorengeht, aber über 70 Jahre nicht loslässt." (Annette F., Buchhändlerin)

"Diese tiefgründige, fesselnde und auch romantische Geschichte hat mich durchgehend begeistert, weil sie geschickt Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet, reale historische Hintergründe hat und durch die Schicksale der Protagonisten viele Facetten des Lebens berührt." (Bloggerin Cornelia G. auf Meine kleine Welt)


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2020

Emotionale Familiengeschichte-wunderschön erzählt

1

Amélie hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten von dem sie sich auch nach drei Jahren nicht erholt hat.
Sie ist eine beliebte Schriftstellerin doch zum Schreiben fehlt ihr die Kraft obwohl die Fortsetzung ...

Amélie hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten von dem sie sich auch nach drei Jahren nicht erholt hat.
Sie ist eine beliebte Schriftstellerin doch zum Schreiben fehlt ihr die Kraft obwohl die Fortsetzung ihrer Trilogie schon lange überfällig ist.
Auf Anregung ihres Vaters fährt sie nach Collioure in Südfrankreich. Hier hat sie bei ihrer Großmutter immer glücklicher Ferien verbracht.
Doch als sie in Collioure ankommt, ist ein Teil Hauses ihrer Großmutter an einen Journalisten vermietet. Nur widerwillig gibt sie sich mit der 1. Etage zufrieden.
Als sie ihre Großmutter, die mittlerweile in einem Seniorenheim lebt besucht gibt die ihr ein altes Tagebuch, dass ein Geheimnis birgt das niemand kennt:
Dieses Tagebuch führt Amélie in Isabelles Vergangenheit und in die Besatzungszeit Frankreichs.
Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis ist der 1. Band einer 3teiligen Buchreihe von Silke Ziegler.
Die Geschichte spielt in Collioure, einem Ort an der Côte Vermeille.
Die Hauptperson in diesem Buch ist Amélie, eine junge Schriftstellerin. Nach einem Schicksalsschlag hat sie den Boden unter den Füssen verloren.
Sie reist nach Südfrankreich in den Heimatort ihres Vaters.
Kaum angekommen spürt sie eine gewisse Vertrautheit. Es fällt ihr leichter mit Menschen zu reden.
Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht gibt die ihr ein altes Tagebuch in dem ein Geheimnis verborgen ist.
Amélie liest das Tagebuch in dem Ihre Großmutter von ihrer Beziehung zu einem deutschen Soldaten erzählt.
Die Tagebucheintragungen sind sehr emotional und am Ende der Geschichte hatte ich Tränen in den Augen.
In der Geschichte wurde zu Amélie gesagt, sie soll dankbar für ihre Gabe sein, Figuren mit Leben zu füllen, ihnen eine Seele zu geben. Was für ein großes Kompliment, dass möchte ich gerne an Silke Ziegler weitergeben.
Die Autorin hat ihren Charakteren wirklich Leben eingehaucht. Die Verzweiflung, die Hilflosigkeit und die Wut die von Amélie Besitz ergriffen haben waren in jeder Zeile zu spüren.
Genau wie die Gefühle von Isabelle in den Tagebucheintragungen immer gegenwärtig waren.
Nach wenigen Seiten hat bei mir ein Kopfkino eingesetzt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Jetzt habe ich das Buch beendet und kann es kaum erwarten, bis ich den 2. Band Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung in den Händen halten darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Der Zauber der Liebe überdauert die Zeit

0

Amelie fährt nach Collioure in Frankreich um das Schlimme, das ihrer Familie passiert ist, zu vergessen und wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. Es gelingt ihr nach und nach auch, wenn da nicht dieser ...

Amelie fährt nach Collioure in Frankreich um das Schlimme, das ihrer Familie passiert ist, zu vergessen und wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. Es gelingt ihr nach und nach auch, wenn da nicht dieser lästige Mitbewohner Benjamin wäre. Ihrer Oma Isabell vertraut ihr ein altes Tagebuch an und so erfährt Amelie von der Liebe ihrer Oma zu Friedrich, einem deutschen Soldaten.

Durch den genialen Schreibstil glaubt man selber die Hitze des Sommer zu spüren und sitzt mit der Protagonistin in Collioure im Hafen und schaut aufs Meer. Man bekommt Lust aufs Backen und trinkt ein Glas Wein auf der herrlichen Dachterrasse. Ein kleiner Kurzurlaub für den Kopf..

Der Roman erzählt zwei Liebesgeschichten. Die von Amelie und Benjamin, die erst noch zusammenfinden müssen und die von Amelies Oma Isabell und Friederich. Dadurch wechselt man in den Zeiten immer wieder durch. Mal ist man mit Amelie in der Zukunft, mal mit Isabell in den Wirren des zweiten Weltkrieges. Zum Schluss verbinden sich die beiden Geschichten und ein Geheimnis wird gelüftet.

Ein sehr anrührendes Buch, das aber nie ins kitschige abrutscht. Mir hat es sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes!

0

Amelie ist 35 Jahre alt und hat vor drei Jahren bei einem Verkehrsunfall ihren Mann und ihren Sohn verloren. Vor dem Unfall war sie eine bekannte Autorin, doch seither hat sie die Lust zum Schreiben verloren. ...

Amelie ist 35 Jahre alt und hat vor drei Jahren bei einem Verkehrsunfall ihren Mann und ihren Sohn verloren. Vor dem Unfall war sie eine bekannte Autorin, doch seither hat sie die Lust zum Schreiben verloren. Sie ist noch immer in ihrer Trauer gefangen und nimmt den Ratschlag ihres Vaters an, ihre Großmutter, die in Collioure lebt, zu besuchen. Ihre Oma ist vor ein paar Monaten in ein Pflegeheim gezogen und so möchte Amelie in ihrem Haus wohnen. Dort muss sie feststellen, dass ihre Tante das Haus an einen Journalisten vermietet hat. Amelie gerät immer wieder mit diesem aneinander und behandelt ihn sehr von oben herab und unfreundlich. Als sie ihre Oma im Heim besucht, gibt diese Amelie ihr Tagebuch mit und fordert sie auf, ihre Geschichte zu lesen. Darin ist ein Geheimnis enthalten, dass sie noch nie jemandem erzählt hat.

Ich hatte große Erwartungen an das Buch, nachdem ich die Leseprobe gelesen habe. Doch so richtig überzeugen konnte mich das Buch leider nicht. Der Roman spielt abwechselnd in der Gegenwart und dann in der Zeit des zweiten Weltkriegs. Mit Amelie konnte ich nicht so richtig warm werden, ich empfand sie als nervigen und unnahbaren Charakter. Das Buch hat sich zwar kurzweilig lesen lassen, konnte mich jedoch nicht so fesseln, dass ich unbedingt weiterlesen wollte. Mir hat einfach die Spannung in der ganzen Geschichte gefehlt. Insgesamt war ich etwas enttäuscht von diesem Roman, denn ich hatte mir mehr versprochen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Der Zauber eines Neuanfangs

0

Eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs. Nach einem schweren Schicksalsschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, ...

Eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs. Nach einem schweren Schicksalsschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden.

Ich fand bereits das Cover super schön gestaltet! Man weiß direkt, auf was man sich bei dieser Geschichte einlässt.
Die Hauptcharaktere Isabelle, Amelie und Benjamin werden äußerst sympathisch dargestellt und passen perfekt zu der Szenerie.
Die Kulisse, in der die Handlung spielt, ist sehr bildhaft beschrieben und lässt uns einen Hauch Frankreich spüren.

Ich fand das Buch sehr fesselnd, es brachte mich sowohl (nahezu) zum Weinen, aber auch zum Lachen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe! Absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Liebe in einer schwierigen Zeit

0

Auch drei Jahre nach einem schweren Schicksalsschlag ist Amélies Leben von Trauer geprägt. Sie entschließt sich, nach Collioure zu reisen, in die südfranzösische Heimat ihres Vaters. Doch das alte Haus ...

Auch drei Jahre nach einem schweren Schicksalsschlag ist Amélies Leben von Trauer geprägt. Sie entschließt sich, nach Collioure zu reisen, in die südfranzösische Heimat ihres Vaters. Doch das alte Haus ihrer Großmutter ist an einen Journalisten vermietet, Amélie muss sich mit dem Mitbewohner zurechtfinden. Ihre Großmutter Isabelle gibt ihr überraschend ihr altes Tagebuch, das ein Geheimnis enthalten soll. Während Amélie sich an ihre früheren Besuche bei ihrer Oma und in deren Baguetterie erinnert, liest sie sich fest an Isabelles tragische Geschichte über ihre Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten.

Amélie ist eine junge Frau, die mit dem Tod ihres Mannes und ihres kleinen Sohnes den Lebenswillen verloren hat. Doch anfangs hatte ich Mühe, mich in sie hineinzuversetzen, denn ihr Verhalten gegenüber dem Mieter des Hauses ist untragbar. Mehr Spannung ergab sich für mich aus der Tagebuchgeschichte der Großmutter, und das versprochene Geheimnis hat eine Menge Sprengkraft. Die Handlungsstränge verlaufen abwechselnd und in zwei Zeitebenen. Gut gelungen ist die historische Einbettung der Geschehnisse während der Besetzung Frankreichs durch die deutsche Wehrmacht. Die Kulisse der Purpurküste ist bombastisch, sie weckt die Sehnsucht nach einer Reise nach Südfrankreich.

Dieses Buch über Frauen in einer schwierigen Zeit hat mir vor allem wegen Isabelles Lebensgeschichte gefallen. Sehr gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere