Cover-Bild After Work
(85)
  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 29.03.2018
  • ISBN: 9783736305595
Simona Ahrnstedt

After Work

Antje Rieck-Blankenburg (Übersetzer)

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.

Und er ist heiß und sexy und interessant.

Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.

Und du küsst ihn.



Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.

Und er ist dein neuer Chef.



"Mit After Work zeigt Simona Ahrnstedt einmal mehr, warum sie zu Recht die skandinavische Queen of Romance genannt wird." Lottens Buchblog

Heiß ersehnt: der neue Roman von der skandinavischen Queen of Romance!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2018

Roman gegen Body Shaming

1

Lexia, von ihrer Mädelsgruppe versetzt, betrinkt sich in einer Bar, beginnt einen Flirt mit einem sexy Typen, wirft sich ihm an den Hals - und kotzt ihm vor die Füße. Und als wenn das noch nicht alles ...

Lexia, von ihrer Mädelsgruppe versetzt, betrinkt sich in einer Bar, beginnt einen Flirt mit einem sexy Typen, wirft sich ihm an den Hals - und kotzt ihm vor die Füße. Und als wenn das noch nicht alles wär, muss sie am folgenden Morgen verkatert feststellen, dass ebendieser Typ ihr neuer Vorgesetzter der Werbeangentur ist. Und er ist immernoch verdammt heiß...
Als ich die Beschreibung des Romans las, erhoffte ich mir eine Kombination aus Missverständnissen, vorsichtigem Herantasten und heißen Momenten, gewürzt mit einer Prise Humor. Primär geht es in diesem Roman allerdings um Body Positivity, Body Shaming und Mobbing. Lexia hat weibliche Kurven, wodurch ihr von mehreren Seiten wiederholt impliziert wurde, sie sei zu dick - was sie leider mittlerweile auch glaubt. Entsprechend unsicher ist sie leider, obwohl sie ein kluges Köpfchen ist und in der Werbebranche echt was auf dem Kasten hat. Doch auch dort ist die Welt von Männern dominiert, für die eine Frau wie ein Werbemodel auszusehen hat. Ihre Chance sieht Lexia in einer neuen Dessous-Kampagne , welche sie für die Agentur an Land zu ziehen hofft.
Die Story zwischen Lexia und Adam, ihrem neuen Chef, beginnt zwar mit einem zwinkernden Auge, erinnerte mich ein wenig an Bridget Jones. Leider ist Adam durch und durch Workaholic und lässt Lexia lange Zeit im Dunkeln, ob er nun auch Interesse an ihr hat oder nicht. Das hat mich auf Dauer doch ziemlich gestört, dass der Typ zwischenmenschlich keinen Klartext reden konnte, sich der Roman dadurch einfach unnötig in die Länge zog. Auch ist der Roman thematisch für meinen Geschmack mit zu viel Toleranz/Intoleranz gegenüber Menschen ausgestattet, welche keinem genau definierten Idealbild entsprechen.
Die Sexsenen sind heiß, ohne zu direkt oder vulgär zu werden, sie lesen sich sehr angenehm. Leider wurde auch vom Verlag die Kernaussage des Buches nicht verstanden, nicht nur Standardmodels zu nehmen und es wurde nach meinem Verständnis eine im Vergleich zu Lexia zu schlanke Person auf dem Cover abgebildet. Im Grunde genommen genau das, was die Autorin versucht, der Werbebranche im Roman vorzuwerfen. Schade.

  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.06.2018

Zuviel Gesellschaftskritik überdeckt die Liebesgeschichte

1

Lexia ist eine gute Werbetexterin hat aber die Werbeagentur in der Sie arbeitet ist verkauft worden. Da Sie keine fundierte Ausbildung und der Ex-Besitzer ihr Ex-Stiefvater ist, hat sie nun Angst bei evtl. ...

Lexia ist eine gute Werbetexterin hat aber die Werbeagentur in der Sie arbeitet ist verkauft worden. Da Sie keine fundierte Ausbildung und der Ex-Besitzer ihr Ex-Stiefvater ist, hat sie nun Angst bei evtl. Personalkürzungen ihren Job zu verlieren. Am Vorabend der offiziellen Übernahme wollte sie mit „ihren Mädel“ um die Häuser ziehen, wurde aber versetzt.
So landet sie allein in einer Bar. Schon leicht angetrunken lässt sie sich vom gutaussehenden Adam zu ein paar weiteren Drinks einladen. Nachdem sie ihm ihre missliche Lage geschildert hat gibt es zum Abschluss noch einen verunglückten Kuss. Als sie am nächsten Morgen, ziemlich verkatert und leicht verspätet, in der Agentur ankommt begegnet sie ihrem neuen Chef und das ist ausgerechnet Adam. Wie erwartet ist die gegenseitige Anziehung zwischen den Beiden sehr groß. Aber eine Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiterin ist natürlich vollkommen unangebracht und so kämpfen beide gegen ihre Gefühle.


Soweit hat mir die Geschichte gut gefallen, aber leider ist das nicht alles.

Denn Lexia ist dick!!! Zumindest ist sie fest davon überzeugt, nachdem ihre Mutter und Mitschülerinnen es ihr dauernd gesagt und sie entsprechend auch gemobbt haben. Objektiv gesehen hat Sie wahrscheinlich eher eine normal frauliche Figur. Denn besonders von ihrer Figur ist Adam ganz begeistert.

Leider ist dieser Komplex von Lexia ein sich dauernd wiederholender roter Faden in der Geschichte. Am Ende hat mich dieser Komplex einfach nur noch genervt. Ihre ganzen positiven Eigenschaften gehen leider vollkommen unter.

Adam ist besonders zu Anfang auch nicht besonders sympathisch. Nachdem man seine Vergangenheit erfährt werden einige seiner Handlungen verständlicher und man kann seine Handlungen besser nachvollziehen. Richtig sympathisch wird er mir aber nicht.

Daneben werden noch weitere Gesellschaftskritische Themen angesprochen. Diese wirken auf mich aber sehr konstruiert, haben mit der Haupthandlung nur wenig bis Garnichts zu tun und reißen einen immer wieder aus dem Lesefluss.


Mir ist das Buch bei verschiedenen Verlosungen und Aktionen über den Weg gelaufen. Aufgrund des Klappentexts hatte ich eine amüsant leichte Liebesgeschichte mit beruflichen Problemen erwartet. Als ich es dann endlich lesen konnte wurden meine Erwartungen aber leider nur teilweise erfüllt.

Deshalb vergebe ich hier nur 2 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.10.2019

Tolle Message !

0

“After Work” ist das erste Buch, das ich von Simona Arnsteth gelesen habe. Aber wie ihr ja mittlerweile wisst bekommt ihr keine Rezension, ohne vorher den Klappentext lesen zu dürfen. Naja zumindest den, ...

“After Work” ist das erste Buch, das ich von Simona Arnsteth gelesen habe. Aber wie ihr ja mittlerweile wisst bekommt ihr keine Rezension, ohne vorher den Klappentext lesen zu dürfen. Naja zumindest den, der hinten drauf steht, der im Buch ist etwas lang 😅
“Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar. Und er ist heiß und sexy und interessant. Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir. Und du küsst ihn. Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro. Und er ist dein neuer Chef.”
Ja das bringt den Inhalt kurz und knackig auf dem Punkt.
Dann mache ich mal mit dem Cover und meinem Leseeindruck weiter:
Das Cover finde ich eigentlich echt schön. Mir gefallen die Farben und hier finde ich eine Person auf dem Cover ausnahmsweise mal echt ansprechend. Allerdings finde ich es ein wenig irreführend, da die Frau auf dem Cover super schlank ist und die Protoganistin Lexia als mollig und leicht übergewichtig beschreiben wird.
An den Schreibstil musste ich mich zu Anfang wirklich erst gewöhnen. Das gesamte Buch wird aus der Erzählerperspektive dargestellt, was bei den meisten New Adult Büchern nicht der Fall ist. Ich war es einfach nicht mehr gewohnt in dieser Erzählweise zu lesen, das ich ein wenig brauchte um rein zu kommen. Aber als es dann soweit war, konnte ich sagen, das die Ausdrucksweise der Autorin und auch die gesamts Atmosphäre gut gemacht wurden.
Die Protoganisten waren meiner Meinung nach einzigartig. Adam ist ein Mann, der weis was er will und handelt immer konsequent. Er hatte eine schwere Vergangenheit und hat es geschafft, ein erfolgreicher Finanzmann zu werden. Und das will er sich von nichts und niemandem nehmen lassen. Lexi ist eine starke Frau, mit einer Mengen Selbstzweifel. Auch sie weiß was sie will, aber es sich zu nehmen wäre dann doch eine Nummer zu groß. Sie wird stark unterdrückt und gemobbt, was sie ihre Unsicherheit nur verstärkt. Doch zusammen würden sie ein gutes Team geben, wenn das alles nicht so kompliziert wäre.
Ich persönlich finde es richtig toll, das die Protoganistin übergewichtig ist. Das weicht vom Standort ab, was ich gut finde. Es wird nicht dieses Klischee einer perfekten Frau mit perfekten Kurven dargestellt, sondern eine Frau, die trotz ihres Übergewichts und ihrer Unzufriedenheit mit ihrem Körper, attraktiv ist. Die Gesichte versucht Frauen zu vermitteln stark zu sein, komme was wolle.
Lexia und ihre Freundin setzen sich dafür ein, das Frauen immer als wichtig und gleichberechtigt behandelt werden, selbst wenn sie nicht dem vorgeschrieben Ideal entsprechen.
Body-Positivity wird hier ganz groß geschrieben. Bei der Body-Positivity-Bewegung geht es darum, Gesundheit und Schönheit nicht mit Schlanksein gleichzusetzen, sondern jeder Körperform ihre Berechtigung zu geben.
In dem Buch wird viel über Sexismus, Homophobie und andere Vorurteile mit denen die Menschen konfrontiert werden, gesprochen. Die Autorin versucht uns Lesern nahezulegen, dass wir unseren Blickwinkel erweitern können und ihn nicht nur auf die Medien und deren Ideal zu beschränken. Es wird in der Geschichte dafür gekämpft, das man die Menschen nicht auf ihre unterschiedlichen Konvenktionsgrößen, Hautfarben und sexuellen Orientierungen beschränken soll. Mensch ist Mensch ! Und ich muss sagen, das dieses Thema mega gut umgesetzt wurde. Ich fand es so schön, wie das alles beschrieben wurde.
Leider blieb dadurch die Lovestory ein wenig stehen. Es hat mir etwas zu lange gedauert, bis zwischen den beiden etwas passiert ist. Ein ständiges hin und her, was irgendwann nur genervt hat. Ich hätte mir gewünscht, das die Liebe der beiden Protagonisten etwas ausführlicher und länger beschrieben worden wäre. Klar ging es immer um die beiden, aber ich hatte das Gefühl, das es nur schleppend voran ging.
Allerdings war das Ende wieder total klasse.
Ich stehe bei dem Buch zwischen zwei Stühlen. Einerseits fand ich es extrem gelungen, dadurch das es so viele wichtige Themen so perfekt verpackt hat. Ich hatte nicht das Gefühl von der Kampagne “Love yourself” erschlagen zu werden. Und doch war sie so präsent. Andererseits hat es mir einfach zu lange gedauert, bis die Geschichte sich entwickelt hat.
Somit vergebe ich 3/5 Sterne ⭐️

Veröffentlicht am 13.09.2019

After Work

0


Von: Simona Ahrnstedt
Seitenanzahl: 517
Meine Lesezeit: 1 tag

Als Lexia erfährt, dass ihre Firma aufgekauft wurde, hat sie große Angst, da ihr neuer Chef als sehr umempfindsam und bösartig beschrieben ...


Von: Simona Ahrnstedt
Seitenanzahl: 517
Meine Lesezeit: 1 tag

Als Lexia erfährt, dass ihre Firma aufgekauft wurde, hat sie große Angst, da ihr neuer Chef als sehr umempfindsam und bösartig beschrieben wird und sie als einzige nicht die gefragten und idealisierten Modelmaße besitzt. Am Abend vor der Übernahme geht sie in eine Bar und trifft dort auf Adam, dem sie im Rausch ihre halbe Lebensgeschichte erzählt und Adam hört einfach nur schweigend zu und gibt ihr einen Drink nach dem anderen aus. Als sie am nächsten Morgen völlig verkatert ins Büro stolpert, muss sie zu ihrem Schrecken feststellen, dass der vermeintliche Bauarbeiter Adam aus der Bar, niemand anderes ist als ihr neuer Chef.

Nach der ersten Reihe, die ich von Simona Ahrnstedt gelesen habe, habe ich mich riesig gefreut dieses Exemplar in der Bibliothek zu finden. Die Bücher von Simona sind einfach toll geschrieben. Sie geben einem nicht das Gefühl dass Buch nur wegen des Endes zu lesen. Ihre Bücher sind unheimlich mitreißend und fesselnd, ohne dass dabei wirklich etwas „spannendes“ im Sinne von Aktionen passiert. Bei den Hauptcharakteren bin ich sehr zwiegespalten. Lexia ist aufgrund ihres Humors, ihres Willens und der Fähigkeit zu Kreativität und genau das abzuliefern was gefragt ist, sehr bewundernswert. Andererseits sind ihre ständigen Attacken von Unsicherheit nervig und fast schon übertrieben, auch wenn man sie teilweise verstehen kann.
Adam kommt einem am Anfang wie der klassische „ich gehe fürs Geschäft über Leichen-Typ“ vor, doch im Laufe der Handlung schält er sich langsam wie eine Zwiebel.
Ein bisschen schade fand ich, dass nicht, wie in den anderen Büchern von Simona eine weitere Liebesgeschichte nebenbei erläutert wird und deutlich weniger Nebenrollen beleuchtet werden.
Es ist zwar nicht so gut wie die andere Reihe, aber trotzdem ein voller Erfolg.
Lustig ist, dass Bücher von erfolgreichen Autoren, die nicht so gut wie ihre Vorgänger waren, trotzdem um einiges besser sind als andere Reihen.
Auch dieses Buch ist wärmstens weiterzuempfehlen!

Veröffentlicht am 03.08.2019

Wirklich toll!

0

Super Buch, die Geschichte rund um Lexia war sehr spannend. Besonders gut hat mir die fremde Umgebung gefallen, da die meisten Bücher die ich lese ehr in London oder USA spielen. Es war erfischend auch ...

Super Buch, die Geschichte rund um Lexia war sehr spannend. Besonders gut hat mir die fremde Umgebung gefallen, da die meisten Bücher die ich lese ehr in London oder USA spielen. Es war erfischend auch mal ein anderes Land kennen zulernen, die wirklich gut beschrieben wurden.