Cover-Bild Friesenblues. Ostfrieslandkrimi

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Klarant
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 18.04.2019
  • ISBN: 9783955739546
Sina Jorritsma

Friesenblues. Ostfrieslandkrimi

Die Polizistin Grietje Smit gerät unter einen schlimmen Verdacht. Hat sie ihren Freund Tede, den Gitarristen der Bluesband »Borkum Gents«, auf dem Gewissen? Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll dürfen in die Ermittlungen gegen ihre eigene Kollegin nicht eingreifen, doch wenig später haben sie einen Fall: Ein Mann sitzt erstochen auf einer Ruhebank am Strand – ausgerechnet Lübbo Hamstra, der Bruder des Sängers der Borkum Gents! Was geht in der ostfriesischen Musikband bloß vor sich? Und wo steckt die mysteriöse blonde Frau, die sich nur die »Problemlöserin« nennt? Die Ermittler stehen vor einem wahren Rätsel, in dem ein kostbares Schmuckstück eine Schlüsselrolle zu spielen scheint – das verschwundene Java Diadem …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2019

spannender Fall, eine verschwundene Person und ein Mordopfer, Zufall?

0

Inhalt
Völlig konfus taucht die Polizistin Grietje Smit bei Kommissarin Mona Sander auf. Sie ist der Meinung ihren Freund Tede ermordet zu haben. Als Mona den vermeintlichen Tatort aufsucht, findet sie ...

Inhalt
Völlig konfus taucht die Polizistin Grietje Smit bei Kommissarin Mona Sander auf. Sie ist der Meinung ihren Freund Tede ermordet zu haben. Als Mona den vermeintlichen Tatort aufsucht, findet sie jedoch keine Leiche, aber Tede bleibt verschwunden. Mona und ihr Kollege dürfen in diesem Fall nicht ermitteln, bekommen aber auch schnell einen Mordfall auf den Tisch.
Lübbo Hamstra wird ermordet aufgefunden, er ist der Bruder des Sängers der Band Borkum Gents, bei der der verschwundene Tede als Gitarrist spielt. Hängen die beiden Fälle zusammen? Was haben die beiden außer der Musik gemeinsam?

Meine Meinung
"Friesenblues" von Sina Jorritsma ist bereits der 12. Fall des sympathischen Ermittlerduos Sander und Moll. Und auch wenn ich lange nicht alle Teile gelesen habe, habe ich keine Probleme in die Geschichte zu tauchen.
Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, sie erzählt die Story spannend und fesselnd. Mit wenigen Worten und trotzdem sehr informativ beschreibt sie die Ermittlungen. Es gefällt mir sehr gut, wie sie den Leser langsam an die Lösung heranführt und wie sie mich immer wieder mit neuen Erkenntnissen überrascht.

Die Charaktere entwickeln sich weiter. Mona und Enno sind sehr unterschiedlich, funktionieren aber als Team wunderbar. Mona ist ziemlich hitzköpfig, wird aber langsam ruhiger. Enno dagegen ist der ruhende Pool.

Der ostfriesische Humor kommt hier nicht zu kurz und auch das Inselfeeling nicht. Mir gefallen die Beschreibungen von Land und Leute sehr gut.

Fazit
Auch dieser Teil der Reihe konnte mich komplett überzeugen. Er ist spannend und fesselnd, ein absolutes Lesevergnügen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

Veröffentlicht am 22.04.2019

Locker und spannend erzählt

0

Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll dürfen in ihrem nun mehr 12. Fall ermitteln. Zunächst jedoch hat ihre Kollegin Grietje Smit ein Problem. Sie glaubt, ihren Freund Tede getötet zu haben. Er ...

Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll dürfen in ihrem nun mehr 12. Fall ermitteln. Zunächst jedoch hat ihre Kollegin Grietje Smit ein Problem. Sie glaubt, ihren Freund Tede getötet zu haben. Er ist Gitarrist der Bluesband Borkum Gents. In dieser Sache dürfen sie natürlich nicht ermitteln, aber es wird trotzdem nicht langweilig auf der Insel. Schon am nächsten Morgen wird Lübbo Hamstra tot auf einer Bank am Strand aufgefunden. Auch er hat Beziehung zu der Bluesband von Borkum. Was ist hier bloß los? Gehören die beiden Delikte zusammen? Und was hat sie noch miteinander verbunden außer die Musik?

„Friesenblues“ ist der bereits 12. Fall dieses Ermittlerduos. Aber trotzdem ist es gut möglich, die Bücher einzeln zu lesen. Ich habe aus der Reihe noch keinen Fall gelesen und mir hat hier nichts gefehlt. Im Gegenteil, ich war von der Komplexität der Handlung überrascht.

Der Fall selbst wird gut aufgeklärt. Die Polizisten werden schnell sympathisch. Das Mundwerk von Mona Sander ist ziemlich locker und so wundert es nicht, dass der Humor nicht zu kurz kommt und für angenehme Unterhaltung sorgt.

Der Krimi ist glaubwürdig aufgebaut und hat ein paar kleine Wendungen, die einem das Lösen der Geschichte erschweren sollen. Zudem schafft es Jorritsma spielend leicht, so scheint es, aus einem kleinen Mordfall einen großen Kriminalfall zu machen.

„Friesenblues“ hat alles, was man für einen guten Krimi braucht. Täter, die sich bemühen unerkannt zu bleiben, einen Mord, der nicht zu offensichtlich ist und übergreifende Bezüge, zu anderen Straftaten, die geklärt werden wollen.

Der lockere Erzählstil der Autorin, erlaubt zudem ein zügiges lesen. Sie schafft es trotz der Kürze des Buches (knapp 200 Seiten) ein gewisses Inselfeeling zu erzeugen und gleichzeitig einen spannenden Krimi vorzulegen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Veröffentlicht am 18.04.2019

Klunker statt Kluntjes

0

„Friesenblues“ aus der Feder von Sina Jorritsma ist bereits die 12. Fortsetzung der im Klarant-Verlag erscheinenden Ostfriesland-Krimireihe „Mona Sander und Enno Moll ermitteln“. Dieses gegensätzliche, ...

„Friesenblues“ aus der Feder von Sina Jorritsma ist bereits die 12. Fortsetzung der im Klarant-Verlag erscheinenden Ostfriesland-Krimireihe „Mona Sander und Enno Moll ermitteln“. Dieses gegensätzliche, aber ungemein sympathische Polizistenduo hat auf der schönen Insel Borkum wieder einen Mordfall zu klären. Auf einer Bank der Strandpromenade, unweit des Musikpavillons wird ein Toter gefunden. Das Mordwerkzeug, eine Ahle, steckt noch in seiner Brust.

Es ist Lübbo Hamstra – Enno erkennt ihn sofort. Ein Borkumer, der ein unstetes Leben führt und selten auf der Insel weilt. Sein jüngerer Bruder Eyk, der eine Nostalgie-Möbeltischlerei betreibt, ist schockiert. Er ist auch Chef der Band „Borkum Gents“. Der Gitarrist dieser Band, Tede Küppers ist plötzlich, unter recht dramatischen Umständen, verschwunden. Darin ist auch seine Freundin, die junge Polizeimeisterin Grietje, verwickelt. Nur kann diese nicht zur Aufklärung beitragen, da ihr bewusstseinsverändernde Drogen verabreicht wurden.
Es scheint ein Zusammenhang zwischen beiden Fällen zu bestehen. Tede, ein Holländer, der eigentlich Aarie van Kolk heißt, lebt unter falscher Identität auf der Insel.

Der Tote hatte ein Amsterdamer Nahverkehrsticket in der Tasche. So führen erste Spuren in das Nachbarland, die Niederlande. Die Informationen, die die beiden Ermittler von ihren dortigen Kollegen erhalten, sind brisant.
Auch auf der Insel Borkum ergeben die Recherchen und Befragungen immer neue Erkenntnisse.Erste Hinweise auf einen Kriminalfall von internationaler Dimension verdichten sich. Dabei gerät Mona durch eine kleine Unachtsamkeit selbst in eine gefährliche Situation. Die Spannung steigt stetig und fesselt den Leser.

Sina Jorristma erzählt eine komplexe, sehr gut durchdachte Geschichte. Ihr Schreibstil ist flüssig und liest sich ausgezeichnet. Ich konnte mir alle beschriebenen Charaktere sehr gut vorstellen und war, genau wie die beiden Ermittler, immer wieder überrascht von der aktuellen Entwicklung des Falls. Der Mord wird in den Schatten gestellt von anderen schweren Straftaten. Es geht um Betrug, Raub, Hehlerei und natürlich ist viel Geld im Spiel.
So verwundert es nicht, dass das Ermittlerduo nicht nur den Mord aufklären muss, sondern auch den Schlüssel zu diesem Fall, ein wertvolles Diamantdiadem, finden muss. Die Rollen des Toten und einiger Bandmitglieder sind dubios. Was wird verschwiegen?

Dabei kommt auch in diesem Krimi der ostfriesische Humor nicht zu kurz und Mona muss mehr als einmal ihr lockeres Mundwerk in den Griff bekommen. In einem spektakulären und dramatischen Finale hat Enno seinen großen Auftritt, den er aber in seiner Bescheidenheit gar erst zur Sprache bringen möchte. Die Lösung des Falls ist in sich schlüssig und überzeugend.

Fazit:
Ein gelungener Krimi mit viel Lokalkolorit, der von Beginn an unterhält und mit vielen unerwarteten Wendungen punkten kann. „Friesenblues“ ist Lesevergnügen pur. Spannend und unterhaltsam – deshalb vergebe ich gern 5 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden von guten Ostfrieslandkrimis.

Mein Dank gehrt an den Klarant-Verlag, der mir kostenlos ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine ehrliche Lesermeinung wurde dadurch nicht beeinflusst.