Cover-Bild Die Rabenringe - Fäulnis (Band 2)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783038800149
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Siri Pettersen

Die Rabenringe - Fäulnis (Band 2)

Dagmar Mißfeldt (Übersetzer)

Das Schicksal der Welten liegt jetzt in Hirkas Händen.

Die fulminante Fortsetzung der Fantasy-Reihe ›Die Rabenringe‹: Band 2 ›Fäulnis‹, der für den norwegischen Bokhandlerprisen nominiert war, handelt von Vorurteilen, Machtgier, Ängsten, Rache und Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 15 Regalen.
  • 9 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2019

Zwischen zwei Welten, grandios!

0

Die Erwartungen waren groß nach dem großartigen ersten Band der Trilogie. Odinskind hatte mich als eigentlich nicht durch Fantasy zu Begeisternde komplett überzeugt.
Nach der ersten Verwunderung, mich ...

Die Erwartungen waren groß nach dem großartigen ersten Band der Trilogie. Odinskind hatte mich als eigentlich nicht durch Fantasy zu Begeisternde komplett überzeugt.
Nach der ersten Verwunderung, mich mit Hirka in London wiederzufinden (was hatte ich denn erwartet, was geschehen würde, nachdem Hirka die Rabenringe passiert hat?), konnte ich nicht anders, als mitzufiebern. Wie schon im ersten Band gelingt es der Autorin, ihren Figuren einschließlich der Nebenfiguren eine Tiefe zu verleihen, die dem Leser erlauben, das Geschehen - und es gibt wieder einige unvorhersehbare Wendungen - bis zum Schluss mitzuerleben. Nach einem packenden Showdown gegen Ende und einer darauf folgenden schwerwiegenden Entscheidung bleibt nur die Hoffnung auf eine baldige Fortsetzung und die Vorfreude auf den abschließenden dritten Band. Grandios!

Veröffentlicht am 10.05.2019

episch

0

Hirka hat Ymsland verlassen, um Rime zu schützen, denn als Schwanzlose könnte sie ihn mit der Fäulnis anstecken. In der fremden Welt ist alles anders, die Menschen haben viele Dinge, die sie nicht versteht ...

Hirka hat Ymsland verlassen, um Rime zu schützen, denn als Schwanzlose könnte sie ihn mit der Fäulnis anstecken. In der fremden Welt ist alles anders, die Menschen haben viele Dinge, die sie nicht versteht und auch die Sprache macht Hirka anfangs Probleme. Aber hier findet sie endlich Antworten auf so viele Fragen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil einer Trilogie. Wer Teil 1 noch nicht kennt, sollte vielleicht jetzt besser nicht weiter lesen. Den ersten Teil der Reihe habe ich als Hörbuch gehört, wollte jetzt aber auf die Printausgabe umsteigen, weil die Hörbücher doch sehr lang sind.

Für den 2. Teil hat sich die Autorin wieder einiges einfallen lassen. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Hirka in der Welt der Menschen und von Rima im Ymsland erzählt. Mittlerweile ist schon eine längere Zeit vergangen und beide sind ihren Weg gegangen, aber nicht ohne an den jeweils anderen zu denken. Die Romanze spielt im zweiten eine noch kleinere Rolle als im ersten, denn die beiden sehen sich eigentlich gar nicht. Dem Leser werden dieses Mal viele Informationen gegeben und viele Fragen werden beantwortet, was mir persönlich richtig gut gefallen hat.

Hirka hat mir bereits im ersten Teil sehr gut gefallen, sie entwickelt sich noch einmal ein Stück weiter und verhält sich wirklich sehr reif und überlegt. Ihre Entscheidungen waren immer sehr gut nachvollziehbar, was ich bei Charakteren sehr mag. Neben Hirka und Rime kommen neue Charaktere dazu, die sehr faszinierend waren.

Ansonsten ist die Handlung insgesamt sehr düster und auch teilweise recht blutig, aber auch sehr episch. Diese Mischung hat mir wieder richtig gut gefallen. Das Buch ist auf nichts für Zwischendurch, sondern eher schwere Kost. Ich kann die Reihe jedem empfehlen, der gerne ungewöhnliche Fantasygeschichten mag. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 27.03.2019

Hervorragende zweiter Teil der Fantasy-Trilogie

0

Nachdem Hirka das Steintor in Ymsland durchschritten hat lebt sie nun in unserer Welt, der Welt der Menschen. Die Welt, in welche Graal, der Anführer der Blinden, welche sich Umpiri bzw. Dreyri nennen, ...

Nachdem Hirka das Steintor in Ymsland durchschritten hat lebt sie nun in unserer Welt, der Welt der Menschen. Die Welt, in welche Graal, der Anführer der Blinden, welche sich Umpiri bzw. Dreyri nennen, einst nach seiner Niederlage im Krieg gegen Ymsland verbannt wurde, während sein Bruder Naiell als Seher von den Bewohnern Ymslands seit rund tausend Jahren gefeiert und geehrt wird. Und so dauert es nicht lange, bis Graal sich bemüht, Hirka ausfindig zu machen, während zugleich Rime in Ymsland die wahre Geschichte von Graal und Naiell aufzudecken versucht. Doch welche Version ist die richtige?
Nach dem ersten Band der Fantasy-Trilogie „Die Rabenringe“ fand ich den zweiten Band noch um einiges spannender. Hier wird im Wechsel aus zwei Welten erzählt: Zum einen Hirka, welche in der Menschenwelt versucht, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften und dabei erneut zwischen die Fronten gerät, zum anderen Rime, welcher in Ymsland die Wahrheit der Brüder Graal und Naiell erfährt. Während des Romans war ich mir nicht immer sicher, wer denn nun der Gute und wer der Böse der Dreyri-Brüder ist. Da hat die Autorin geschickt mit Informationen und Wendungen gespielt. Faszinierend fand ich auch, wie gekonnt Hirka ihre Schlüsse ziehen und Pläne schmieden konnte, während sie sich durch gefährliche Situationen manövrieren musste.
Mit „Fäulnis“ ist Siri Pettersen eine hervorragende Fortsetzung ihrer High Fantasy Erzählung gelungen, welche der Trilogie durch das Anbinden einer weiteren Welt sowie das Aufdecken der Geheimnisse um den Seher sowie Hirkas Herkunft eine zusätzliche, Spannung erzeugende Komplexität verleiht.

Veröffentlicht am 09.03.2019

Grandiose Fortsetzung

0

Inhalt

Das Schicksal der Welten liegt jetzt in Hirkas Händen.

Die fulminante Fortsetzung der Fantasy-Reihe ›Die Rabenringe‹: Band 2 ›Fäulnis‹, der für den norwegischen Bokhandlerprisen nominiert war, ...

Inhalt

Das Schicksal der Welten liegt jetzt in Hirkas Händen.

Die fulminante Fortsetzung der Fantasy-Reihe ›Die Rabenringe‹: Band 2 ›Fäulnis‹, der für den norwegischen Bokhandlerprisen nominiert war, handelt von Vorurteilen, Machtgier, Ängsten, Rache und Liebe.



Meine Meinung

Wie ihr sicher noch wisst, habe ich letztes Jahr von Odinskind geschwärmt, welches der erste Band dieser Trilogie ist.
Es war eins meiner Lesehighlights 2017 und genauso wird es mit der Rezension zur Fortsetzung aussehen.

Siri Pettersen schreibt unglaublich bildhaft und hat es geschafft, mich komplett mitzureißen.
Daher hatte ich hohe Erwartungen an die Fortsetzung, denn ich hoffte so sehr, dass die Autorin die Spannung und die Gefühle wieder hervorragend herüberbringen kann – und ich wurde nicht enttäuscht.
Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen, da ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte.
Der Anfang der Geschichte ist ein wenig verwirrend, da nicht direkt an das Ende des vorherigen Bandes angeknüpft wurde und ich mich erst ein wenig zu Recht finden musste (genauso wie Hirka), doch danach war ich wie gefesselt von dem Geschehen.

Hirka ist in ihrer Heimat Ymsland durch die Rabenringe gegangen und in die Welt der Menschen gelangt, welche ihr Geburtsort ist. Sie erlebt einiges in dieser fremden Welt und muss sich an vieles gewöhnen. Unter anderem an die Sprache der Menschen, die ganz anders ist als ihre eigene.
Trotzdem schafft sie es, eine Unterkunft in einer Kirche zu finden und später auch Freunde, mit denen sie einige Abenteuer erlebt.

Jedoch weiß Hirka nicht, wem sie trauen kann und wem nicht – selbst bei ihren neuen Wegbegleitern ist sie sich nicht sicher, wer sie nur benutzen oder gar umbringen will. Die neuen Charaktere sind wunderbar herausgearbeitet. Ich für meinen Teil war fasziniert, wie gut Pettersen dem Leser vermitteln konnte, dass nicht alles so ist wie es scheint. Ich habe meine Definition von „Böse“ überdacht und musste feststellen, dass das „Gute“ nicht immer gut ist. Vor allem die Wendungen waren sehr gekonnt eingesetzt und haben mich oft sprachlos zurück gelassen. Kurz wenn ich dachte: Ahh, so und so ist das gemeint und so wird es wohl weiter gehen, hat die Autorin einfach eine Kehrtwende gemacht und einen ganz anderen Weg eingeschlagen als erwartet. Ich war mehr als nur einmal überrascht von den Wendungen und trotzdem waren sie stimmig und haben gut in den Kontext gepasst.

Ebenfalls erfahren wir wie es Rime ergeht und was er alles auf sich nimmt. Er ist ein sehr starker Charakter, dem ich total verfallen bin. Ich habe so gehofft, dass er einen Weg findet, wieder mit Hirka zusammen sein zu können und gleichzeitig die Geheimnisse und Vorurteile in seiner Heimat aufzudecken. Dennoch muss er sich in Acht nehmen, viele sind machthungrig und wollen ihn nicht beim Rat sehen… Gleichzeitig gibt es Probleme mit den Blinden und der Fäulnis, welche sich ausbreitet.

Hat die Fäulnis nichts mit Hirka zu tun und war ihre Abreise vielleicht vollkommen umsonst?
Und wer genau verbirgt sich nun hinter dem Seher?

Mit Fäulnis ist Siri Pettersen eine grandiose Fortsetzung gelungen, die ich nicht aus den Händen legen konnte. Ein einzigartiges Highfantasy Leseerlebnis – ich kann den Abschlussband kaum erwarten!

Veröffentlicht am 04.03.2019

Rabenringe 2

0

Hirka ist durch die Rabenringe gegangen, denn in Ymsland ist Sie eine Fremde. Aber auch in der Menschenwelt muss Sie sich erst zurechtfinden. Hier trifft „Steinzeit“ auch die „Zukunft“ und muss sich in ...

Hirka ist durch die Rabenringe gegangen, denn in Ymsland ist Sie eine Fremde. Aber auch in der Menschenwelt muss Sie sich erst zurechtfinden. Hier trifft „Steinzeit“ auch die „Zukunft“ und muss sich in dieser anpassen, was sich als nicht ganz so einfacher erweist. Es gibt zwar auch Menschen die als Jäger die Totgeboren jagen, es gibt auch Menschen, die mit Handys telefonieren können. Ein Widerspruch in sich, durch Stefan den Menschenmann schafft Sie sich langsam ihre neuen Umgebungen anzupassen. Aber es gibt auch noch Rime, der noch in Ymsland verweilt und an Hirka denken muss. Beide haben in Ihrer Welt neue Aufgaben, den Sie sich erstmal stellen müssen.

Als ich damals Odinskind zu lesen bekam, war ich schon mehr als begeistert von dem Schreibstil von Siri Pettersen. Absolut genial geschrieben und im zweiten Band hat Sie sich locker nochmal gesteigert.
Die Figur Hirka hat im zweiten Teil eine enorme Entwicklung durchgemacht und das hat die Autorin wirklich super hinbekommen mit ihren verzwickten Sätzen, einfach herrlich, sehr erfrischend. Das einzige was ich nicht so gut fand war der Anfang, der verwirrte mich etwas aber nach und nach wurde das Buch immer besser. Die Autorin hat die Szenen wunderbar bildschemenhaft dargestellt so dass man sich alles gut vorstellen kann.

Ich sag mal so, dass Buch hat natürlich seine Wirkung. Es gab Höhen und auch Tiefen, klar dass hat jedes Buch. Aber ich denke das tut der Geschichte keinen Abbruch, denn auch mit den Schwierigkeiten hat es mir wirklich gut gefallen.