Cover-Bild Die Rabenringe - Fäulnis (Band 2)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783038800149
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Siri Pettersen

Die Rabenringe - Fäulnis (Band 2)

Dagmar Mißfeldt (Übersetzer)

Das Schicksal der Welten liegt jetzt in Hirkas Händen.

Die fulminante Fortsetzung der Fantasy-Reihe ›Die Rabenringe‹: Band 2 ›Fäulnis‹, der für den norwegischen Bokhandlerprisen nominiert war, handelt von Vorurteilen, Machtgier, Ängsten, Rache und Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

Der Weg ist das Ziel …

0 0

Kurzbeschreibung

Im zweiten Band der Fantasy- Reihe ist Hirka von Ymsland, mitten in der Menschenwelt gelandet, in der die Menschen und die Technik ihr mehr als Fremd erscheinen und sie nicht nur ihre ...

Kurzbeschreibung

Im zweiten Band der Fantasy- Reihe ist Hirka von Ymsland, mitten in der Menschenwelt gelandet, in der die Menschen und die Technik ihr mehr als Fremd erscheinen und sie nicht nur ihre geliebte Heimat, sondern auch Rime vermisst.

Sie muss sich eingestehen, dass die Sicherheit trügt.
Ein Feind ist schon längst auf sie aufmerksam geworden und will alles in seiner Macht stehende tun um zu vernichten was Hirka beschützen möchte.




Cover

Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem stilvollen Ambiente, das mit seiner Schlichtheit und mit dem Schnabel vorne darauf sehr wichtig ist.
Passend zum Inhalt und schon wie im ersten thematisch perfekt inszeniert.




Schreibstil

Die Autorin Siri Pettersen hat hier einen genialen zweiten Band erschaffen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen hat.
Ich war begeistert wie bildhaft die Story sich mühelos an den ersten Band anschließt und man mitten drin in dem Gefühlsstrudel von Hirka und Rime ist, die in beiden Welten mit der Trennung und den Folgen zu kämpfen haben.
In beiden Welten regieren Angst, Hass, sowie jede Menge Geheimnisse und auch die Sehnsucht und die Angst Fehler zu machen. Es gefällt mir sehr gut wie die Protagonisten mit ihren Aufgaben wachsen und wie der innere Konflikt die Zerrissenheit sich widerspiegelt und mit Düsternis einen mitreißt in eine spannende Handlung die begeistert

Für mich jetzt schon eines meiner absoluten Lese-Highlights 2019.

Übersetzt von Dagmar Mißfeldt

Homepage von Siri Pettersen




Meinung

Der Weg ist das Ziel …

Oder wie Hirka ihren erst noch finden muss.
Mitten in der Menschenwelt gestrandet, in der alles so anders ist als in ihrer Heimat, wie die Sitten und Gebräuche z. b. sind Hirka noch völlig fremd und somit ist auch das zurechtfinden eine sehr schwierige Situation in der sie sich befindet.
Gleichzeitig muss sie mit der Trauer und dem Verlust ihrer Heimat und Rime im Hinterkopf umgehen und ihren Weg erst noch finden.

Diese Gefühle sind so bildlich, dass man sich vorkommt, als wenn man einen Film ablaufen sehen würde, so bildhaft sind die Charaktere und die düstere Stimmung eingefangen.

Dabei ist auch in Ymsland einiges los, mit Rime als dem jüngsten Rabenträger der Geschichte überhaupt.
Er muss sich gegen den Rat durchsetzen und lernt dabei nicht nur das Lug und Trug in den eigenen Reihen herrschen können.
Dabei versucht er mehr darüber herauszufinden, was hinter Hirkas Verschwinden stecken könnte.

Eine gelungene Fortsetzung die mich vollständig überzeugen konnte mit ihrer spannenden Handlung und ich freu mich jetzt schon auf Band drei.


Fazit

Eines meiner Fantasy Highlights 2019!!!

Eine gelungene Fortsetzung der Fantasy Reihe “Die Rabenringe”.

Ein Opfer das alles verändert.



Die Reihe

Die Rabenringe – Odinskind
Die Rabenringe – Fäulnis (Band 2)
Die Rabenringe- Gabe (Band 3) (Vö. Juli 2019)




5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 15.02.2019

Nahezu perfekt

0 0

Nachdem „Odinskind“ eines meiner Jahreshighligts 2018 war, war die Vorfreude und die Erwartung riesig und ich musste einfach wissen wie es weiter geht.
Der Schreibstil von Siri Pettersen ist gewaltig ...

Nachdem „Odinskind“ eines meiner Jahreshighligts 2018 war, war die Vorfreude und die Erwartung riesig und ich musste einfach wissen wie es weiter geht.
Der Schreibstil von Siri Pettersen ist gewaltig und bildhaft und wow dennoch ist es ich nicht gänzlich gelungen mich mitzureißen, woran das genau lag kann ich nur sehr schwer greifen denn die Geschichte und die Umsetzung ist einfach irre geworden.

Mir haben Hirka und Rime hier sehr gefallen, sie machen interessante Entwicklungen durch und opfern viel und gewinnen, nun, dazu sag ich nichts weiter, sie konnten mich aber beide überzeugen und sie sind sehr stimmig und nachvollziehbar.
Wer mich auch überzeugen konnte war Graal, er ist sehr interessant und als der Bösewicht hat er sowiso einen Stein im Brett, ich mag Bösewichte. Und doch ist nicht immer alles wie es scheint.

Die Szenen sind unglaublich ausgearbeitet, der Einstieg war nicht ganz rund, es startet schon sehr spannend und auch so wie ich es mag mit Action allerdings konnte das Niveau nicht ganz gehalten werden und lies mich wieder etwas an die lange Leine. Grundsätzlich ist an der Technik nichts auszusetzen. Die Szenen sind stimmig und mitreißend, einige richtig doll, andere für mich etwas weniger. Ich dachte mehrfach, so jetzt aber nun bin ich im Sog aber dann … Vielleicht waren meine Erwartungen etwas zu hoch. Wie gesagt, es geht nur um die von mir empfundene Sogwirkung. Die Geschichte ist unglaublich kreativ, brutal und wow und sie hat mich sehr gut unterhalten. Die Stunden mit „Fäulnis“ waren sehr durchwachsen, ich habe mitgefiebert und auch mit geflirtet, ich hatte Angst und ich habe mich wohl gefühlt aber ich war auch traurig. Es gab mir so viel und ich hoffe das mit dies alles und noch mehr auch in dem letzten Teil geboten werden, auf den ich sehnsüchtig warte. Bei den neuen Informationen und den Geschehnissen kann ich gar nicht anders, ich muss wissen wie es weiter geht.

Das Cover und der Klappentext, sogar die Zeichen am Buchrücken passen perfekt zur Geschichte und zur Reihe.


Fazit:
„Fäulnis“ ist nahezu perfekt. Die Geschichte ist unglaublich. Sie ist bildhaft und stimmig und bietet so viel allerdings konnte sie mich nicht ganz so sehr in ihren Bann ziehen wie es mit „Odinskind“ der Fall war aber die Geschichte ist wirklich der Knaller und ich habe die Zeit sehr genossen. Ich kann „Fäulnis“ absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Fäulnis

0 0

Das Warten hat ein Ende und mit "Fäulnis" liefert uns die norwegische Autorin Siri Pettersen den zweiten Band der Rabenringe.

Hirka hat Ymsland hinter sich gelassen und ist mit einer, ihr völlig unbekannten ...

Das Warten hat ein Ende und mit "Fäulnis" liefert uns die norwegische Autorin Siri Pettersen den zweiten Band der Rabenringe.

Hirka hat Ymsland hinter sich gelassen und ist mit einer, ihr völlig unbekannten Welt konfrontiert. Nur langsam gewöhnt sie sich an die Menschen und die ungewohnte Umgebung und ich konnte total gut nachvollziehen, dass sie ihre Heimat sehr vermisst. Ich selbst habe mich im ersten Band in Ymsland deutlich wohler gefühlt.

Während Rime alles daran setzt sie zu finden, muss Hirka sich entscheiden wem sie letztlich vertrauen und welchen Weg sie einschlagen möchte.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive der beiden erzählt. Miteinander kommunizieren ist den beiden leider nicht möglich und so weiß nur der Leser selbst, wie es tatsächlich um beide steht. Die Autorin transportiert die Sorgen und Ängste der beiden glaubhaft und direkt und ich habe mit ihnen gelitten.

Interessante Wendungen halten das Spannungslevel recht hoch und diese Fortsetzung kann gut mit dem ersten Band mithalten. Dieses Mal gibt es allerdings nicht nur High Fantasy Elemente, sondern auch Urban Fantasy spielt eine bedeutende Rolle. Für mich etwas ungewohnt, aber mit der Zeit habe ich mich gut darauf einstellen können. Die raue und teilweise düstere Atmosphäre spiegelt die Probleme von Rime und Hirka nur zu gut wieder und ich konnte mich vollständig in der Geschichte verlieren.
Nun heisst es wieder warten, bis der dritte und finale Band erscheinen wird.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Ein atemberaumebder und sehr starker Mittelband!

0 0

Meine Meinung:

Sorry aber WIE GEIL SCHREIBT SIRI DENN BITTE? Schon im ersten Band war ich vom Schreibstil von Siri Pettersen angetan aber hier im zweiten Band… Sie hat sich mehr als nur übertroffen damit! ...

Meine Meinung:

Sorry aber WIE GEIL SCHREIBT SIRI DENN BITTE? Schon im ersten Band war ich vom Schreibstil von Siri Pettersen angetan aber hier im zweiten Band… Sie hat sich mehr als nur übertroffen damit! Schon als ich das Buch aufgeschlagen habe, sprangen mir die Worte und die Feinheiten dieses Schreibstils einfach ins Auge und das war einfach berauschend. Siri Pettersen ist beim Schreiben einfach eine Göttin die ich anbete, denn ihr Stil lässt einfach keine Wünsche offen undschafft es erneut, mich vollkommen in ihren Bann zu ziehen. Auch im zweiten Band schreibt Siri wieder so voller Spannung und das geilste: Sie schreibt einfach nicht nur mit Worten sondern auch mit Bildern, denn jeder Satz, jeder Abschnitt konnte ich mir bildlich vorstellen und das ist ganz großes Kino! – I’m so in Love!

Schon im ersten Band “Odinskind” waren die Charaktere alle einfach perfekt gezeichnet und dies zieht sich auch hier im zweiten Band wieder wie ein roter Faden durch. Lebendige und perfekt gezeichnete Charaktere haben mir dieses Buch zu einem reinsten Highlight gemacht. Hirka, die Protagonistin im Buch, entwickelte sich einfach so grandios weiter! Ich liebe einfach jeden einzelnen Charakter von Siri, denn sie verleiht diesen einfach ein Leben und lässt diese nicht wie fiktive Figuren wirken, sondern wie Menschen die genau diese Story erlebt haben! Im zweiten Band treffen wir alte, weiterentwickelte, Bekannte wieder und ich habe mich gefreut diese wieder zu sehen und wir treffen auf neue Gesichter, auf neue Charaktere die einen um den Verstand gebracht haben, was ich aber einfach grandios, gigantisch und episch finde.

Auch bei der Story bin ich einfach nur sprachlos zurück geblieben. WIE KANN MAN NUR ETWAS SO GENIAL GEILES UND EPISCHES SCHREIBEN? Siri Pettersen hat, meiner Meinung nach, bei dieser Story das Niveau noch einmal um 500 Grad angehoben und mich mit einer Story berauscht, die einfach verfilmt gehört! Die Story war von der ersten Seite bis zum legendären Ende einfach faszinierend perfekt und so stark, dass ich einfach nur geflasht bin von allem! Dieser ganze Aufbau der Idee der Story und die Umsetzung, einfach richtig richtig mega genial geworden! Hier wurde definitiv eine neue Story geschrieben die einen umhaut, die einen mitreißt und die einen am Ende einfach aufkeuchen lässt! SO WONDERFUL SIRI! ♥

So, nun diese unglaublich mega geniale Handlung…. Diese spielt einige Monate nach Odinskind und was soll ich dazu sagen? In der Pause zwischen Band 1 und 2 hat sich einfach alles verändert. Ich bin einfach so durchgewürfelt, denn Siri setzte die Handlung einfach so perfekt um und lässt uns teilhaben an diesem und das feier ich so. Zu dieser Handlung kann man einfach kaum etwas sagen, denn man muss es selbst erleben. Ich saß nur da und habe diese auf mich wirken lassen und sie war so so perfekt, dass ich einfach immer noch vollkommen außer Rand und Band bin. Siri’s Handlungsstränge…. Ich sags euch, diese sind einfach nur ein ein Traum, eine Perfektion wie ich sie noch nie gesehen habe!

Mein Fazit:

Herzlichen Glückwunsch Siri Pettersen. Fäulnis ist ein Highlight! Fäulnis ist ein Mittelband der einfach ALLES hat was man sich wünscht. Auch dieser Band muss selbst erlebt werden, denn keine Worte dieser Welt würden beschreiben wie man sich fühlt wenn man dieses Buch liest bzw. gelesen hat. Für mich war Fäulnis einfach ein Nachfolger, der dem ersten Band in nichts nachsteht. Siri Pettersen nimmt uns mit in eine völlig perfekte Geschichte die man einfach erlebn muss. Das heißt: Kennt ihr die Reihe noch nicht, wird es höchste Zeit für euch, denn soetwas kann man sich einfach nicht entgehen lassen.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Unter Menschen

0 0

Achtung, Rezension zu Teil 2 der Rabenringe, Spoiler möglich.

Hirka hat es gewagt - den Schritt durch die Steine und ist in der Welt der Odinskinder, der Menschen, gelandet. Alles ist neu und fremd; unser ...

Achtung, Rezension zu Teil 2 der Rabenringe, Spoiler möglich.

Hirka hat es gewagt - den Schritt durch die Steine und ist in der Welt der Odinskinder, der Menschen, gelandet. Alles ist neu und fremd; unser Alltag mit Auto, Industrie, Technik ist für jemanden wie sie unfassbar. Ihr Rabe, Kuro, ist krank und dann passiert alles Schlag auf Schlag. Jemand versucht, sie zu entführen, die Kirche, in der sie lebt, wird angezündet, Menschen sterben. Aus Kuro entsteht jemand. Der, den sie als Lüge entlarvt hat, als Märchen, ist plötzlich existent. Für Hirka beginnt eine Odyssey durch eine unbekannte Welt, verfolgt und begleitet von Fremden. Sie muss sich durchfinden und ihren eigenen Weg gehen. In der Zwischenzeit ist auch Rime nicht untätig und für Hirka und die Ymlinge opfert er alles.

Was für ein Ritt! Es hat mich überrascht, dass Hirka in der modernen Welt gelandet ist, ich dachte, wenn sie durch die Steine geht, gelangt sie in der mittelalterlichen Entsprechung von Ymland. Aber so waren die Entwicklungen natürlich noch viel krasser, die Differenzen größter, die Probleme scheinbar unüberwindlich. Hirka, so jung wie sie ist, beweist Weisheit, schafft es, sich in dieser fremden Welt und unter seltsamen Leuten, die alle ihr eigenes Süppchen kochen, zu behaupten. Ich habe selten so eine originelle, sich entwickelnde, gut geschriebene und fesselnde Geschichte gelesen, besonders wenn man bedenkt, dass es sich hier um den zweiten Teil handelt, der bei Trilogien ja gern mal ein bisschen lahm ist, weil das Verbindungsstück zwischen Auftakt und Finale. Aber hier hat er wirklich eine Berechtigung, er beantwortet alte Fragen, nur um neue aufzuwerfen und heiß auf den dritten und letzten Band zu machen. Großes Kino!