Cover-Bild Emely - (K)eine Liebe ohne Vergangenheit
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Romantische Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 394
  • Ersterscheinung: 09.09.2021
  • ISBN: 9783754328552
Sissi Steuerwald

Emely - (K)eine Liebe ohne Vergangenheit

Party ist ihr Leben!

Nach einer Rheinstrandparty erwacht die Studentin Emmy in einer Klinik mit Amnesie. Nicht nur alle Erinnerungen sind ausgelöscht, sogar Gerüche und Geschmäcker sind ihr völlig fremd.
Ihre beste Freundin Ramona steht ihr zur Seite. Ebenso wie Chris, für den sie Gefühle entwickelt, obwohl sein Verhalten ungewöhnlich ist.
Doch ohne ihr Gedächtnis kann sie nicht nach vorne blicken.

Sie entscheidet: Emmy muss endgültig sterben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2021

Falsche Freunde, wahre Freundschaft und Liebe

0

In dieser Geschichte begleiten wir Emely (Studentin, Anfang 20), die nach einem Unfall bei einer Party am Rheinstrand an Amnesie leidet. Sie kann sich weder an ihre Freunde noch an sich selbst erinnern.
Der ...

In dieser Geschichte begleiten wir Emely (Studentin, Anfang 20), die nach einem Unfall bei einer Party am Rheinstrand an Amnesie leidet. Sie kann sich weder an ihre Freunde noch an sich selbst erinnern.
Der Schreibstil ist super und lässt einen ganz schnell durch die Seiten lesen.
Anfangs war mir Emely nicht besonders sympathisch mit ihrer Art. Jede Menge Alkohol und flirten mit Männern schien bei ihr keine Seltenheit zu sein. Aber relativ schnell wird sie sympathischer und zusammen mit ihr begibt man sich auf eine Reise zu sich selbst und findet heraus auf, wenn sie wirklich zählen kann (und auf wen nicht). Dabei gerät man immer wieder in ihre Gefühlsstürme, die super beschrieben sind und mich total haben mitfühlen lassen. Ich konnte Emelys Gedanken und Gefühle so gut nachvollziehen. Manchmal hätte ich sie einfach gerne in den Arm genommen oder ihre Erinnerungen zurückgeholt. Natürlich kommt auch die Lovestory nicht zu kurz. Chris ist einem auf Anhieb sympathisch und sagt immer so tolle Sachen zu Emely. Aber auch er versteckt Dinge, wodurch es auch zu Spannungen kommt. Freundschaft spielt ebenfalls eine wichtige Rolle und die Geschichte regt auch zum Nachdenken an. Das Thema Amnesie wird schön eingearbeitet und lässt einen oft darüber nachdenken was wäre wenn ich meine Erinnerungen verliere…
Eine spannende, gefühlvolle Geschichte mit falschen Freunden, wahrer Freundschaft und Liebe.
Eine absolute Leseempfehlung gibt es von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Emely - (K)eine Liebe ohne Vergangenheit

0

Das Cover ist voll schön, diese hellen Farben. Diese wunderschöne Frau und unten ein Pärchen von unten.

Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und man kommt gut in die Geschichte hinein.

Emely ...

Das Cover ist voll schön, diese hellen Farben. Diese wunderschöne Frau und unten ein Pärchen von unten.

Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und man kommt gut in die Geschichte hinein.

Emely ist auf einer Party und danach geht das Leben für Emely nicht normal weiter. Denn sie liegt im Krankenhaus und hat Amnesie. Die Sorge von Chris finde ich etwas übertrieben, dass er sich gleich die Schuld gibt.

Wenn man erstmal angefangen hat zu lesen, dann kann man gar nicht mehr aufhören. Ruck zuck ist man am Ende des Buches. Das Ende ist ziemlich realistisch und ich konnte es gut nachvollziehen.

Was mir persönlich sehr gut gefällt ist, dass der Leser auch Überraschungen bekommt. Wendungen, Geschehnisse oder Geheimnisse, womit man nicht gerechnet hat.

Die Charaktere sind gut beschrieben und man kann sich gut in sie hineinversetzten. Emelys Mutter finde ich in den ersten Kapiteln schon sehr anstrengend.

Ramona ist ein toller Charakter. Sie hatte sich sicher zurückgezogen, nachdem Emely sich verändert hat. Steht aber sofort an Emelys Seite, nachdem diese sie angerufen hat. Das ist wahre Freundschaft.

Maria finde ich übrigens auch ganz toll, voll sympathisch.

Alina mag ich nicht, sie denkt auch nur ans Party machen. Tommy und Leon, da fehlen mir die Worte.

Chris mag ich unheimlich gerne. Er ist mein Held. Er ist verständnisvoll, total lieb und sagt immer genau das Richtige an der Richtigen Stelle. Der perfekte Junge.

Was mir besonders an der Geschichte gefällt ist, das es hier um Selbstfindung geht. Audserdem um wahre Freundschaft. Man merkt es doch an sich selber. Das Umfeld und seine EreignisseFormen den Menschen.

Ein wirklich tolles Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2021

Gelungene Geschichte

0


Der Einstieg hat mir gut gefallen. Ich fand mich sofort im Geschehen des Buches zurecht und fühlte mich irgendwo auch angesprochen. Lasst euch von dem Titel nicht täuschen, das Buch ist keine klassische ...


Der Einstieg hat mir gut gefallen. Ich fand mich sofort im Geschehen des Buches zurecht und fühlte mich irgendwo auch angesprochen. Lasst euch von dem Titel nicht täuschen, das Buch ist keine klassische Liebesgeschichte, sondern geht eher um das Thema Persönlichkeitsentwicklung und Selbstliebe bzw. die Akzeptanz des eigenen Ichs. Ich würde sogar behaupten, dass die Geschichte eher ein Drama ist, als eine Romanze. Der Schreibstil ist sehr lebendig, facettenreich und angenehm zu lesen. Auch die Umsetzung des Themas Amnesie kommt mir sehr authentisch und gut recherchiert vor. Es war mir bisher neu und dementsprechend bot das Buch einiges an Mehrwert. Man wird als Leser wieder zum Mitdenken und Auseinandersetzen mit dem Thema animiert.
Jedoch muss ich sagen, dass mir am Ende der ein oder andere Handlungsstrang offen blieb. Viele Themen und Konflikte werden im Buch angesprochen und nicht leider alle fortgeführt. Spoiler! Auch das Thema Alkohol und dessen Suchtpotential wurde mir zu wenig thematisiert.

Die Figur Emely hat mir gut gefallen. An manchen Stellen konnte ich sie gut verstehen, an anderen wiederum gar nicht. Dies ist jedoch keinesfalls negativ gemeint, eher im Gegenteil. Es zeigt, wie schwer und wenig nachvollziehbar manche Momente für Emely sind. Ramona habe ich natürlich ebenfalls in mein Herz geschlossen. Eine wunderbare Freundin, die ich jedem wünsche. Wie man es von der Autorin gewohnt ist, haben alle Charaktere genug Tiefe und sich authentisch gestaltet.

Ein toller Roman der zum Nachdenken anregt. Große Empfehlung von mir!
4,5/5 ⭐

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Die Geschichte entwickelt sich und wird von Seite zu Seite besser

0

Emely ist eine Studentin Anfang 20, die keine Party auslässt und auch schon mal Filmrisse hat. Doch eine Party am Rheinstrand endet mit einem Unfall, dessen Folge eine Amnesie ist. Emely wacht im Krankenhaus ...

Emely ist eine Studentin Anfang 20, die keine Party auslässt und auch schon mal Filmrisse hat. Doch eine Party am Rheinstrand endet mit einem Unfall, dessen Folge eine Amnesie ist. Emely wacht im Krankenhaus auf und kann sich an nichts erinnern. Sie weiß weder ihren Namen, noch kennt sie die Frau, die in ihr Zimmer rauscht, angeblich ihre Mutter sein soll und sie mit nach „Hause“ nehmen will. Emely hat weder Erinnerungen an die Unglücksnacht noch an ihr bisheriges Leben. Selbst Gerüche und Geschmäcker sind ihr fremd.

Die einzigen, die sich wirklich um sie kümmern, sind ihre langjährige beste Freundin Ramona und Chris, den sie mag, aber nicht einschätzen kann. Und was sie über Emelys Leben vor dem Unfall erzählen, klingt nicht sehr sympathisch. Wird sie je herausfinden, was wirklich passiert ist? Wird sie ihr Gedächtnis wiedererlangen? Was, wenn nicht???

Ich habe ein paar Kapitel gebraucht, bis ich in der Geschichte drin war. Emely fand ich auf den ersten Seiten sehr anstrengend und absolut unreif für ihre 20 Jahre. Ich habe mich zu Beginn wirklich gefragt, ob das die richtige Lektüre für mich mit meinen 55 Jahren ist, weil es sich eher nach Young Adult angefühlt hat. Dieses „Party machen“ fand ich alles etwas übertrieben, vor allem in die „alte“ Emely konnte ich mich überhaupt nicht einfühlen.

Von Kapitel zu Kapitel fand ich das Buch jedoch immer besser. Die Protagonistin lernt sich selbst neu kennen, realisiert, wie viel sie vor dem Unfall falsch gemacht hat. Sie hat den falschen Freunden vertraut und langjährige Vertraute vor dem Kopf gestoßen. Mit jeder neuen Erkenntnis konnte ich mich besser in Emely einfühlen. Der Zwiespalt, in dem Emely sich befindet, wurde von der Autorin wunderbar herausgearbeitet. Ich habe ihre Zweifel gespürt, den Ekel vor sich selbst und auch das Unverständnis, wie sie so geworden ist. Gleichzeitig hat sie Mühe, überhaupt wieder jemandem zu vertrauen und legt alles auf die Goldwaage mit dem Ergebnis, dass sie irgendwann gar nicht mehr weiter weiß.

Das Thema Amnesie wurde hier sehr sensibel angepackt. Man kann die Zerrissenheit der Protagonistin quasi mit den Händen greifen, hat aber dennoch Hoffnung, dass es wieder gut wird. Gleichzeitig kam bei mir die Überlegung, was passiert, wenn die Erinnerungen nicht wieder kommen. Überhaupt hat mich die Geschichte viel zum Nachdenken angeregt. Sowas mag ich immer sehr.

Ich kann die Geschichte wirklich empfehlen und spreche eine klare Leseempfehlung aus, auch wenn mir der Anfang schwer fiel. Ich bewerte den Roman mit guten 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Eine gelungene Story

0

Emely erwacht nach einer Strandparty in der Universitätsklinik mit einer Amnesie. Sie kann sich an gar nichts mehr erinnern. Namen, Erlebnisse, Geschmäcker und Gerüche, alles ist weg. Doch es gibt zwei ...

Emely erwacht nach einer Strandparty in der Universitätsklinik mit einer Amnesie. Sie kann sich an gar nichts mehr erinnern. Namen, Erlebnisse, Geschmäcker und Gerüche, alles ist weg. Doch es gibt zwei Menschen, die ihr zur Seite stehen.
Diese Geschichte über einen Persönlichkeitsverlust und den langen Weg zurück in ein normales Leben ist das Thema dieses Romans. Der Autorin ist es gelungen, dieses sehr gut umzusetzen. Sie erzählt aus Emelys Sicht. Sehr gut und authentisch sind die Charaktere beschrieben. Der Schreibstil ist facettenreich und leicht zu lesen. Unerwartete Wendungen und Überraschungen machen die Handlung spannend. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.
Mein Fazit:
Eine Geschichte über Freundschaft und Selbstfindung, die es sich lohnt zu lesen. 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere