Cover-Bild Wir sind der Sturm

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 11.05.2020
  • ISBN: 9783453423879
Sophie Bichon

Wir sind der Sturm

Roman
Sein Geheimnis könnte sie zerstören. Doch ihre Sehnsucht nach ihm ist stärker.

Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten?

Das große Finale der Liebesgeschichte von Louisa und Paul

»Sophie Bichon schreibt voller Emotionen und ergreifender Gefühle. In diesen Zeilen stecken so viel Liebe und Poesie, dass ich jedes Wort davon festhalten und nie wieder loslassen will.« josiwismar

@wir_sind_redstone

#WirsindRedstone

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2020

Gelungene Fortsetzung

2

Letzte Woche habe ich „Wir sind das Feuer“ von Sophie Bichon gelesen und wurde regelrecht von Louisa & Pauls Geschichte mitgerissen. Ein besseres Timing hätte ich nicht finden können, denn nun ist die ...

Letzte Woche habe ich „Wir sind das Feuer“ von Sophie Bichon gelesen und wurde regelrecht von Louisa & Pauls Geschichte mitgerissen. Ein besseres Timing hätte ich nicht finden können, denn nun ist die Fortsetzung erschienen, die ich auch regelrecht verschlungen habe. Ich bin froh, dass ich nach diesem gemeinen Cliffhanger direkt weiterlesen konnte und habe mit den Protagonisten gebangt und gehofft, dass diese ihr Happy End bekommen.

Das Cover ist wie auch schon beim 1. Band wunderschön und die beiden sehen im Regal einfach wundervoll zusammen aus. Sie schreien quasi danach, dass man nach ihnen greift und diese Geschichte verschlingt. Und ich kann die Fortsetzung auch jedem empfehlen, der „Wir sind das Feuer“ geliebt hat, denn mit „Wir sind der Sturm“ bekommt man nicht nur eine gelungene Fortsetzung, ich persönlich fand den 2. Band auch noch ein wenig stärker als den ersten. Bei „Wir sind das Feuer“ habe ich einige Zeit gebraucht in die Geschichte hineinzukommen, beim 2. Band konnte ich stattdessen nun direkt an den vorherigen ansetzen und habe es regelrecht inhaliert. Abgesehen von Louisa & Paul bekommt man hier auch nochmal einen besseren Einblick in das Innenleben der Nebencharaktere und fühlt sich in Redstone schon richtig zu Hause.

Louisa und Paul sind zwei Charaktere, die sich sehr sehr ähnlich sind. Beide haben in der Vergangenheit etwas erlebt, mit dem sie nach wie vor zu kämpfen haben. Beiden fällt es schwer, sich anderen zu öffnen und Nähe zuzulassen. Am Ende des ersten Buches haben wir als Leser erfahren, was es mit der gemeinsamen Vergangenheit auf sich hat und in „Wir sind der Sturm“ müssen sowohl Louisa, als auch Paul lernen damit umzugehen und ich habe wirklich mit ihnen mitgelitten, weil ich wusste das diese Sache eine Kluft zwischen die beiden treiben wird. Dadurch wird die Liebesgeschichte der beiden ist unglaublich emotional und tiefgründig. Dadurch, dass Louisa und Paul beide gebrochen sind, ist die Entwicklung ihrer Beziehung natürlich alles andere als einfach und unkompliziert. Sie ist ein langsamer Prozess, verbunden mit einigen Auf- und Abs, bei denen man wirklich nur hofft, dass sie ihre Traumatas am Ende überwinden und gemeinsam in die Zukunft blicken können.

Mein persönliches Highlight ist jedoch der Schreibstil von Sophie Bichon. Sie verfasst Louisas und Pauls Innenleben mit unfassbar tiefsinnigen, gefühlvollen und stecken voller Weisheiten, die man auch auf sein eigenes Leben beziehen kann. Die geschriebenen Worte der Autorin gehen einem hier wirklich unter die Haut, weil sie allesamt so wahnsinnig ausdrucksstark und bedeutsam sind. Die Geschichte der beiden erreicht den Verstand und das Herz gleichermaßen und sorgt somit dafür, dass man sich vollkommen von ihr mitreißen lässt.

Trotzdem hat sich das Buch für mich nicht nach einem 5 Sterne Buch angefühlt, was glaub ich daran liegt, dass obwohl ich Paul als Protagonisten sehr mochte, trotzdem das gewisse Etwas gefehlt hat. Ich kann es selbst nicht richtig in Worte fassen, aber er ist mir einfach nicht ans Herz gewachsen wie viele andere männliche Protagonisten. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch wahnsinnig gut gefallen, konnte mich fesseln und überraschen. Die Redstone-Reihe von Sophie Bichon ist wirklich ein wundervoller Zweiteiler, der vor allen Dingen aufgrund des Schreibstils brilliert! Ich freue mich auf jeden Fall schon auf weitere Romane der Autorin!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Kommt nicht an Teil eins ran!

0

"Wir sind der Sturm" von Sophie Bichon ist der zweite Teil der Redstone-Dilogie. Vom ersten Teil war ich sehr begeistert und nach einem krassen Cliffhanger wollte ich unbedingt wissen, was noch geschehen ...

"Wir sind der Sturm" von Sophie Bichon ist der zweite Teil der Redstone-Dilogie. Vom ersten Teil war ich sehr begeistert und nach einem krassen Cliffhanger wollte ich unbedingt wissen, was noch geschehen wird. Doch leider war "Wir sind der Sturm" ein großer Flop für mich! Durch den Großteil des Buches musste ich mich quälen und hätte es am liebsten abgebrochen.

Beide Cover der Dilogie finde ich ganz hübsch und ich liebe die Glitzerschrift. Sie sehen zusammen sehr schön aus und ordnen sich gut in das Genre ein. Das einzige, was mir an diesem Buch gefallen hat, war der Schreibstil von Autorin Sophie Bichon. Aber auch dieser war für meinen Geschmack oft zu gewollt poetisch und ausschweifend.

Die Redstone-Dilogie hat mich leider insgesamt sehr enttäuscht und konnte mich nicht überzeugen. Nach Teil eins hatte ich große Erwartungen, die leider nicht erfüllt wurden. Der Großteil der Handlung war mir persönlich zu lächerlich und schwachsinnig. Die Gefühle zwischen den Charakteren waren für mich nicht greifbar und auch nicht nachvollziehbar. Vom Drama her hat mich die Dilogie stark an die After-Reihe erinnert. Protagonistin Louisa führt zu Paul eine toxische Beziehung, ähnlich wie Tessa zu Hardin.

In die Charaktere habe ich mich nicht hineinversetzen können. Louisa und Paul haben mich verrückt gemacht! Beide hätte ich gerne mal geschüttelt und am liebsten Paul eine Ohrfeige gegeben. Was er sich alles erlaubt hat! Louisa war durch und durch abhängig von Paul und dieser sehr besitzergreifend. Bloß die Nebencharaktere konnten mich überzeugen. Aidan war gefühlt der einzige in diesem Buch, der noch bei Verstand war.

Weiterempfehlen würde ich "Wir sind das Feuer", aber nicht "Wir sind der Sturm". Ich kann verstehen, wenn man nach Teil eins unbedingt weiterlesen möchte, doch Teil zwei lohnt sich echt gar nicht. Ich bin noch am überlegen, ob ich weitere Bücher von der Autorin lesen werde...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Wir sind der Sturm

0

Eine gelungene Vortsetzung! Nach dem fiesen Cliffhanger aus dem ersten Band, musste ich den zweiten Band kaufen. Der erste Band war schon großartig und dieser Band zeigt einem das es perfekt weiter gehen ...

Eine gelungene Vortsetzung! Nach dem fiesen Cliffhanger aus dem ersten Band, musste ich den zweiten Band kaufen. Der erste Band war schon großartig und dieser Band zeigt einem das es perfekt weiter gehen kann.
Zum Cover: das Cover ist wunderschön! Es ist facettenreich und hat sofort meine Aufmerksamkeit bekommen. Die Farben sind perfekt gewählt, das Blau ist weich und hat an manchen Stellen einen rosaton drinnen, was auf den ersten Band deutet. Die Schrift auf dem Cover ist gold und glitzert, was perfekt zu dem Titel passt.
Zum Schreibstyl: Es kommt einem so vor, als wurde jedes einzelne Wort durchdacht und hat einen gewissen Sinn. Es steckt so viel mehr in den Wörtern und man kann viel darüber nachdenken. Viele Redewendungen und Wörter habe ich mir sogar rausgeschrieben, da ich sie einfach so schön fand. Besonders interessant, fand ich das mitten in Sätzen oder Gedanken die Erzählperspektive gewechselt wurde, was einfach spannend und erfrischend zugleich war. Das war in dem ersten Band auch so, was ich einfach liebe.
Zu den Charakteren kann ich sagen, dass alle beide einen so tiefgründigen Charakter haben und sie so gut harmonieren, das es einfach Spaß macht zu lesen und die Entwicklung zu verfolgen.
Die Handlung war total spannend und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es war ein erfolgreicher Abschluss der Reihe! Dieses Reihe werde ich nie vergessen und öfter lesen, da es einem Platz in meinem Herzen hat.

Fazit:
Das Buch hat es sofort in mein Herz geschafft und ich bin immer noch hin und weg. Ich kann es nur jedem weiter empfohlen, da es einfach ein absolutes Highlight war. Der Teil war der perfekte Abschluss und hat einem mal wieder gezeigt wie tief die Liebe gehen kann

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Feuermädchen und Sturmaugen

0

Der Roman ,,Wir sind der Sturm " von Sophie Bichon ist der zweite und Abschlußband der Redstone Reihe. Er erschien im Juni 2020 im Heyne Verlag.

Das Cover ist ganz in blau gehalten mit Goldenen erhabenen ...

Der Roman ,,Wir sind der Sturm " von Sophie Bichon ist der zweite und Abschlußband der Redstone Reihe. Er erschien im Juni 2020 im Heyne Verlag.

Das Cover ist ganz in blau gehalten mit Goldenen erhabenen Lettern als Titel in der Mitte.
Beide Bände verleiten einen dazu sie aus dem Regal zu nehmen und zu lesen.

Im zweiten Bamd geht es mehr um Paul und seine Gefühlswelt. Während er im ersten Band zu Schaf im Wolfspelz muttiert ist, erkennt der Leser im zweiten Band das da doch mehr in ihm steckt. Auch wenn er zwischenzeitlich wieder zum Megaarsch wird und in alte Verhaltensmuster zurück verfällt. Kann Loiúisa ihm sein Verhalten denn noch mal verzeihen???

Paul hatte es wirklich nicht leicht, als das schwarze Schaf der Familie schlägt er sich am College so durch ohne die Unterstützung von zu Hause. Nach seinem zweiten Autounfall (Cliffhanger Band 1) ist er dem Geheimniss um seine Dämonen aus der Vergangenheit nicht nur auf die Spur gekommen, sondern sie haben ihn erwischt wie einen Paukenschlag. Er, der eh schon überzeugt davon ist der schlechteste Mensch auf der ganzen Welt zu sein fällt jetzt in ein so schwarzes Loch das er alle von sich weg stößt. Als erstes Louisa, von heute auf morgen meldet er sich nicht mehr, redet nicht mehr mit ihr und fängt stattdessen wieder an sich durchs College zu Vögeln, zu viel zu rauche,zu trinken und zu Kiffen. Keiner versteht ihn, seine beiden besten Freunde Aiden und Trish nicht und Lou schon mal gar nicht.
Doch ab einem gewissen Punkt beginnt sich was in ihm zu verändern. Er fängt an zu reden und sich seinen Dämonen wirklich zu stellen. Und er überlässt es wirklich den Personen selber zu entscheiden wie oder ob sie weiter mit ihm zu tun haben wollen oder eben nicht. Aber er nimmt ihnen die Entscheidung nicht ab. Plötzlich ergibt sich eins zum anderen er wird freier in sich , er nähert sich sogar seiner Familie wieder an, langsam, aber immerhin.
Weiterhin mag ich die anderen Charaktere auch sehr gerne. Aiden und Trish kann man sich als Freunde nur wünschen und Bowie und Mel ergänzen die ganze Klique um ein vielfaches.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr authentisch wie au sdem Leben geschrieben. Ich habe sofort das gefühl mitten im Thema zu sein. Das mich der erste Teil so mitgerissen hat ist schon etwas her , aber ich hatte keinerlei Probleme mich an irgendwas zu erinnern. Mit den ersten Sätzen war alles direkt wieder da mit allen Gefühlen und Emotionen.

Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht nach dem Krassen Cliffhanger im ersten Band. Auch hier bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Man bekommt direkt Lust sich auch in Redstone einzuschreiben nur um Teil der Clique zu werden oder einfach sich im Firefly n Kaffee zu holen. Man lernt die verschiedenen Charaktere noch besser kennen. Ich muss leider gestehen das Paul und Lou für mich im zweiten Teil ein bisschen an Symphatie verlieren. Lou das ewige Opfer ,Paul der ewige versoffene Schurke, der sich durchs College vögelt. Das ist mir zu wenig Entwicklung. Die anderen aus der Clique jedoch gewinnen für mich weil da das Leben weiter geht und auch eine Entwicklung statt findet. Trish und Bowie ziehen zusammen. Mel heiratet etc.Wie sie sich Paul und Lou gegenüber Verhalten finde ich bewundernswert. Die tiefe Freundschaft die die vier zu einander haben ist toll und Hand aufs Herz wer wünscht sich sowas nicht.
Das Ende hat mir tatsächlich nicht so gut gefallen weil es sich für mich über zu viele Seiten streckt. Gefühlt habe ich über 40 Seiten bei jedem ,,abgeschlossenen" Thema gedacht das es das jetzt wäre , aber dann wurde noch eine neues Thema aufgemacht und eben kurz abgehandelt. Es wirkt als ob das noch zwingend irgendwie zur Sprache kommen müsste und so ließt es sich dann auch , Oberflächlich.

Alles in allem eine solide Fortsetztung, kommt für mich aber nicht an den ersten Teil dran. Man kann den Band auch einzeln lesen, aber fürs Verständnis will man den ersten dann sowieso lesen. dann kann man auch gleich mit dem ersten Anfangen ;)
Trotz allem eine Leseempfehlung von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Magische Worte

0

Worte. So viele wunderschöne Worte.
Ich weiß gar nicht wo die alle herkamen, aber was @sophiebichon hier aufs Papier gebracht hat, hat mich vollkommen umgehauen.
Trotz der ständigen Sichtwechsel - an ...

Worte. So viele wunderschöne Worte.
Ich weiß gar nicht wo die alle herkamen, aber was @sophiebichon hier aufs Papier gebracht hat, hat mich vollkommen umgehauen.
Trotz der ständigen Sichtwechsel - an die man sich im Übrigen unglaublich schnell gewöhnt - war dieses Buch so unfassbar flüssig zu lesen. Ich war wirklich gespannt, wie es nach dem Ende von WSDF mit WSDS weitergehen sollte und wurde absolut nicht enttäuscht. Die Gefühle und Gespräche waren für mich so realistisch und tiefgehend, dass ich nach so manch einem Kapitel erstmal eine Verschnaufpause gebraucht habe, um meine Gedanken zu ordnen.
Redstone ist über die Zeit auch mein Zuhause geworden und ich hoffe, dass ich eines Tages dahin zurückkehren kann, denn Aidens Geschichte steht schließlich auch noch aus 😉
Bowie, Aiden, Trish, Isaac und natürlich auch Louisa und Paul sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Wen ich sehr besonders finde, ist Louisa. Ihr Charakter ist etwas, dem man nicht sehr häufig in Büchern begegnet und das hat die Liebesgeschichte zwischen ihr und Paul noch schöner gemacht.

Fazit: Sophies Wortgewandtheit ist auch im zweiten Teil nicht verloren gegangen und hat sogar dafür gesorgt, dass ich WSDS noch ein klein wenig besser fand, als den ersten Teil. Nehmt der Frau bitte niemals Stift und Papier aus der Hand - oder den Computer - denn wenn 'Sophie Bichon' draufsteht, kann es nur großartig werden. Ich freue mich unglaublich auf ihre nächste Reihe, welche nächstes Jahr im @heyne.verlag erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere