Cover-Bild Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Belletristik - Sportromane
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 252
  • Ersterscheinung: 25.02.2021
  • ISBN: 9783551303424
Sophie Fawn

Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team

Sports Romance für Handball-Fans und Buchblog-Freunde

**Für welches Team spielt dein Herz?*
Leonie glaubt zunächst an einen schlechten Scherz. Ihre Ma verkündet ihr, dass ausgerechnet Yannik, den sie schon als Kind nicht leiden konnte, in den letzten Monaten bis zum Abitur bei ihr wohnen soll. Und das nur, weil seine Mutter umzieht und er sein Handballteam um keinen Preis im Stich lassen will. Dass Leonie dafür ihr geliebtes Hobbyzimmer räumen muss und der Sportler keineswegs in ihre Welt aus Büchern, Blog und Zeichnen passt, scheint dabei keinen zu interessieren. Wenn sie sich da mal nicht täuscht. Denn auf dem zweiten Blick entspricht der attraktive Handballer so gar nicht dem Klischee vom Frauenheld und Partykönig.

Gegensätze ziehen sich an
Wenn sich trotz Trainingsstunden und Blogfotos die ganz großen Gefühle entwickeln, dann sind Hindernisse und Stolpersteine vorprogrammiert.

//»Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Nettes Buch für zwischendurch mit ein paar Kritikpunkten

0

Als Leonie erfährt, dass Yannick, den sie noch nie so richtig leiden konnte, bei ihrer Mutter und ihr einziehen soll, ist sie überhaupt nicht begeistert. Doch Yannick möchte unbedingt in der Heimat bleiben, ...

Als Leonie erfährt, dass Yannick, den sie noch nie so richtig leiden konnte, bei ihrer Mutter und ihr einziehen soll, ist sie überhaupt nicht begeistert. Doch Yannick möchte unbedingt in der Heimat bleiben, weil er sein Handballteam nicht im Stich lassen möchte, obwohl seine Mutter dank eines Jobangebots umziehen muss. Ob das Zusammenleben wohl klappt?

Leonie war mir zu Beginn eigentlich noch recht sympathisch. Sie liest leidenschaftlich gerne und betreibt mit ihrer besten Freundin einen Buchblog. Außerdem zeichnet sie total gerne, wobei sie dies, anders als ihre Leidenschaft zu Büchern, vor der Welt versteckt, obwohl sie wirklich Talent zu haben scheint. Leider hat Leonie die anfängliche Sympathie nach und nach immer mehr verspielt. Auf mich hat sie phasenweise einfach nur total kindisch, störrisch und sprunghaft gewirkt. Vor allem aber haben mich ihre ganzen Vorurteile (vor allem gegenüber Sportlern) auf die Palme gebracht, von denen sie vor allem zu Beginn auch kaum abgewichen ist. Das hat sich zum Schluss zum Glück etwas gelegt, aber so richtig konnte ich mich mit Leonie einfach nicht anfreunden.
Yannick mochte ich dagegen sehr gerne. Er spielt Handball in der A-Jugend, arbeitet voller Ehrgeiz für seinen Traum Profi zu werden und lässt sich auch durch Verletzungen nicht aus der Bahn werfen. Als Teamkapitän setzt er sich nicht nur auf dem Feld, sondern auch daneben immer für seine Mannschaftskameraden und Freunde ein. Yannick punktet dabei vor allem mit seiner freundlichen, offenen und hilfsbereiten Art. Deswegen habe ich ehrlich gesagt auch gar nicht verstanden, warum Leonie solche Vorurteile ihm gegenüber hat. Insgesamt wirkt Yannick total reif und selbstständig, was auch seinen Grund hat.
Zu Beginn konnten sich die beiden trotz jahrelanger Freundschaft zwischen ihren Müttern überhaupt nicht leiden. Aber das hat sich dann trotz Protesten und Vorurteilen seitens Leonie recht schnell gelegt und es hat sich eine schöne Routine zwischen den beiden entwickelt. Leider konnte ich aber dennoch nicht so ganz nachvollziehen, was die beiden aneinander finden und vor allem sind mir die Gefühle doch etwas auf der Strecke geblieben.

Neben Leonie und Yannick lernt man auch ihre beiden Mütter kennen, die mir eigentlich recht sympathisch waren. Vor allem Bea, Yannicks Mutter, ist immer für ihren Sohn da und würde alles für ihn tun. Leonies Mutter Gabi ist mir dagegen teilweise doch etwas sehr blass geblieben. Auch von Leonies bester Freundin Elif bekommt man nicht so viel mit. Sie habe ich teilweise aber auch als etwas kindisch empfunden. Hingegen waren mir Yannicks Mitspieler recht sympathisch. Vor allem Daniel und seine Freundin Pia waren immer für Yannick (und später auch für Leonie) da und haben ihre Unterstützung angeboten, wo sie nur konnten. Insgesamt mochte ich den Zusammenhalt im Team einfach total gerne.

Der Schreibstil von Sophie Fawn hat mir eigentlich recht gut gefallen. Er lässt sich angenehm lesen und ist locker leicht, sodass ich teilweise nur so durch die einzelnen Kapitel geflogen bin. Dabei wird die Geschichte abwechselnd aus Leonies und Yannicks Sicht erzählt, wodurch man einen guten Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt erhält und doch die ein oder andere Handlung besser nachvollziehen kann. Gut hat es mir dabei gefallen, wie die Hobbys der beiden in die Geschichte eingebaut wurden. Zum einen fand ich Leonies Anspielungen auf verschiedene Bücher sehr gelungen, denn das ein oder andere Buch habe ich doch wieder erkannt und konnte ihr zum Teil auch zustimmen. Auch Yannicks Hobby war sehr gut eingearbeitet und ich habe mich total gefreut, dass es endlich mal ein Buch gibt, in dem einer der Hauptcharaktere Handball spielt. Da ich selbst Handball spiele und leidenschaftlicher Fan bin, konnte ich seine Faszination absolut nachvollziehen und hatte teilweise Gänsehaut bei den Szenen über eine ganz bestimmte WM!
Aber es war eben nicht nur eine locker leichte Teenie Geschichte, die ich erwartet habe. Denn neben einigem Drama (bei dem ich doch teilweise doch etwas die Augen verdreht habe) gab es auch ein paar sensiblere Themen, die die Autorin angesprochen hat. Allerdings muss ich leider sagen, dass mir gerade in Bezug darauf einige Entwicklungen doch etwas zu schnell gingen und das Buch in dieser Hinsicht gut und gerne 2-3 Kapitel mehr vertragen hätte können.

Das Cover finde ich durch die Farbgestaltung eigentlich ganz schön. Vor allem wird durch das Tor und den Handballspieler sofort ein Thema des Buches klar, wodurch eine schöne Verbindung geschaffen wird. Allerdings bin ich nicht so der Fan von Menschen auf dem Cover.

Insgesamt ist Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team. ein nettes Buch für zwischendurch, das mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Zwar fand ich es super, wie das Thema Handball mit in die Geschichte eingearbeitet wurde, aber ich konnte mich mit Leonie leider überhaupt nicht anfreunden und die Themen wurden mir teilweise etwas zu oberflächlich behandelt. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass vor allem jüngere LeserInnen viel Spaß mit dem Buch haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Throw in your heart

0

Mein Herz schlägt für Sport-Romance und schon beim Blick auf das Cover wusste ich, ich werde es lesen müssen. Noch dazu hat mich auch hier der Klappentext sehr neugierig gemacht. Dies liegt definitiv an ...

Mein Herz schlägt für Sport-Romance und schon beim Blick auf das Cover wusste ich, ich werde es lesen müssen. Noch dazu hat mich auch hier der Klappentext sehr neugierig gemacht. Dies liegt definitiv an der interessanten Mischung der Charaktere.
Bezüglich der Sportart Handball habe ich persönlich jetzt nicht viel Wissen, aber das hindert mich nicht daran mich darin zu belesen, was ich nicht kenne. 

Der Schreibstil von Sophie Fawn ist mir nicht unbekannt, denn ich habe schon einige Bücher von ihr gelesen und kam daher sehr gut im Geschehen an.

Leonie ist Buchbloggerin mit Herz und lebt mir ihrer Mutter zusammen. Sie ist etwas überrumpelt, als ihre Mutter ihr eines Nachmittags mitteilt, dass Yannik bei ihnen wohnen wird für die letzten Wochen bis zum Abitur. Yannik und Leonie kennen sich schon von klein auf, denn ihre Mütter sind beste Freundinnen. Nur warum muss Yannik denn nun bei ihnen einziehen? Yanniks Mutter hat ein Jobangebot, für welches sie definitiv umziehen muss. Nun steht ihr Sohn kurz vorm Abitur und ist in der Handballmannschaft verankert. Also greift sie auf Leonies Mutter als Hilfe zurück.
Leonie hat mächtig Vorurteile gegenüber Sportlern. Was ich persönlich sehr schade finde. Denn wenn sie Yannik ja von klein auf mit kennt, frage ich mich, warum sie solche Vorurteile hat? Gibt er ihr denn Futter, in dem sich alles nur um Sport und Partys dreht?
Eine weitere Leidenschaft von Leonie ist das Zeichnen, dort passiert etwas Unverhofftes.
Wird dies die Beziehung von Leonie und Yannik verändern? Ist Yannik vielleicht doch nicht so, wie Leonie denkt?

Die Themen, welche hier im Buch eine Rolle spielen, gefallen mir persönlich sehr gut. Es geht hier eben nicht nur um Sport und die Liebe, nein auch Zeichnen, der Lauf des Lebens, das Bangen um die Zukunft und vor allem auch um die Freundschaft und Familie. Da kommt zum Ende hin noch etwas ans Licht, was niemand mitbekommen hat.

Insgesamt gefällt es mir sehr gut, wie sich Leonie entwickelt. Yannik ist eine starke Persönlichkeit, aber er hat einen absolut weichen und warmherzigen Kern. Ich bewundere ihn sehr für seinen Charakter.
Teilweise fand ich Leonie für mich aber sehr schwierig. Ich konnte keine gute Bindung zu ihr herstellen. Auch wenn sie eine tolle Entwicklung macht, ist zu mir einfach zu pessimistisch, voller Vorurteile und Selbstzweifel. Woher kommt ihre Abneigung gegenüber Sportlern? Nur weil sie gern Party machen? Irgendwie fehlte mir da was, ich konnte es einfach nicht nachvollziehen. Yannik ist kommt einfach nicht rüber als hätte er sich ihr gegenüber irgendwann mal falsch verhalten.

Insgesamt gebe ich dem Young Adult Buch von Sophie Fawn 4 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 13.02.2021

Sportlich, büchersüchtig...toll!

0

Das Cover hat mich direkt angesprochen, es wirkt frisch, aber auch irgendwie liebevoll. Eine schöne Mischung.

Der Schreibstil gefällt mir super. Aus zwei Perspektiven lernt man die beiden Protagonisten ...

Das Cover hat mich direkt angesprochen, es wirkt frisch, aber auch irgendwie liebevoll. Eine schöne Mischung.

Der Schreibstil gefällt mir super. Aus zwei Perspektiven lernt man die beiden Protagonisten kennen und lieben.
Sowohl Leonie, als auch Yannik haben ganz unterschiedliche Hobbys, als auch Lebensstile und trotzdem könnte man befreundet sein, fällt ihnen plötzlich auf, nachdem sie sich jahrelang voneinander ferngehalten haben.
Es macht Spaß, ihren teils gemeinsamen Weg mitzuverfolgen und zu erleben, dass nicht alles, nur weil man es selbst nicht kennt, schlecht sein muss.

Ein bisschen Drama und ein wenig Familiengeschichte darf auch nicht fehlen, ebenso ein paar Probleme mit Freunden, die das ganze schön spannend machen, dürfen nicht fehlen.

Fazit: Eine wirklich tolle, liebevolle und aufregende Geschichte, die man in eins durchlesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Süße Geschichte für Zwischendurch

0

"Throw in your heart" von Sophie Fawn erscheint am 25.02. im Impress Verlag und ich durfte es schon lesen. Vielen Dank an netgalley und Impress für das Rezensionsexemplar.

"Throw in your heart" ist eine ...

"Throw in your heart" von Sophie Fawn erscheint am 25.02. im Impress Verlag und ich durfte es schon lesen. Vielen Dank an netgalley und Impress für das Rezensionsexemplar.

"Throw in your heart" ist eine süße Geschichte zweier junger Menschen, die beide nicht unterschiedlicher sein könnten. Zumindest scheint es so.
Leonie lässt mein Herz aufgehen, denn sie ist Buchbloggerin und ich konnte mich teilweise in ihr wiederfinden. Buchfotos, Rezensionen und einiges mehr ist das was ich hier auch versuche regelmäßig zu machen. Sie ist einfach ein Booknerd wie viele von uns. Yannik ist Handballer. Dort in der Halle ist er in seinem Element. Und er macht alles um irgendwann mal mit den Profis spielen zu können.
Sophie Fawn hat hier zwei tolle Protagonisten erschaffen, die mir beide sehr gut gefallen haben. Sie sind authentisch und lebendig geschrieben. Beide waren mir sehr sympathisch.

Die Geschichte selbst mochte ich von Anfang an auch sehr gerne. Ich konnte sie so weglesen, denn der Schreibstil der Autorin ist einfach und locker und dabei super angenehm zu lesen. Bis zur Hälfte ca dachte ich auch noch: Japp nette Geschichte. Schön geschrieben. Aber etwas Tiefe fehlt mir.
Dann kommt doch noch etwas Tiefe dazu, denn es kommt ein Thema auf den Tisch mit dem ich nicht gerechnet habe. Dadurch kam doch noch etwas Tiefgang in die Story. Trotzdem hat mir noch ein bisschen was gefehlt, kann aber nicht genau sagen was.

Für mich war diese "Throw in your heart" auf jeden Fall eine schöne Geschichte für zwischendurch. Auch wenn noch etwas Tiefe auftauchte reichte es mir nicht ganz. Trotzdem kann ich euch diese Geschichte von Sophie Fawn auf jeden Fall empfehlen und es gibt 4 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 27.01.2021

Kreative trifft auf Handballer

0

Inhalt: „Throw in your heart. Zwei Herzen, ein Team“ ist der neue New Adult Roman der Autorin Sophie Fawn. Der Einzelband ist am 07.01.2021 bei Impress erschienen.
Leonie kann es nicht fassen, dass ausgerechnet ...

Inhalt: „Throw in your heart. Zwei Herzen, ein Team“ ist der neue New Adult Roman der Autorin Sophie Fawn. Der Einzelband ist am 07.01.2021 bei Impress erschienen.
Leonie kann es nicht fassen, dass ausgerechnet Yannik für die letzten Monate bis zum Abitur bei ihrer Mutter und ihr einziehen soll. Seine Mutter zieht um und er möchte seine Handballmannschaft nicht im Stich lassen. Sie mochte ihn vorher schon nicht, aber jetzt muss sie auch noch ihr geliebtes Hobbyzimmer für ihn aufgeben. Doch je länger sie zusammen wohnen, desto mehr merkt sie, dass sie ihn vielleicht doch mehr leiden kann, als bisher angenommen..


Meinung: Das Cover ist mir durch seine leuchtenden Farben sofort aufgefallen. Von den Farben her gefällt es mir wirklich gut. Beim restlichen Cover finde ich die untere Hälfte besser, da ich keine Personen auf dem Cover mag und der untere Teil auch erkennen lässt, dass Handball auch eine Rolle spielen wird. Ich finde, dass das Pärchen auf dem Cover in diesem Fall auch ein bisschen überflüssig ist. Positiv möchte ich auf jeden Fall den flüssigen Schreibstil hervorheben. Ich muss gestehen, dass gerade der es war, der mich noch an dem Buch festgehalten hat. Anfangs fand ich die Geschichte auch noch gut und interessant. Im Laufe der Geschichte wurde mir allerdings die Protagonistin immer unsympathischer. Klar, jeder Mensch ist nicht vorurteilsfrei, aber bei ihr haben sich die Vorurteile mit der Zeit immer mehr gehäuft und ich fand sie einfach nicht fair. Gerade Yannik hat ihr Verhalten nicht verdient. Er hat ihr eigentlich nie ein Grund gegeben, so dass ihr Verhalten gerechtfertigt gewesen wäre. Man muss ihr zu Gute halten, dass sie die Vorurteile mit der Zeit abgebaut hat. Natürlich hat sie auch positive Eigenschaften. Sie ist hilfsbereit und ambitioniert. Sie hat ein großes Zeichentalent und ist Buchbloggerin. Trotzdem war sie mir etwas zu negativ. Während Leonie sich noch entwickelt, ist Yannik eine gefestigte Persönlichkeit. Er ist ein erfolgreicher Handballspieler, unglaublich hilfsbereit und steckt auch für andere zurück. Für mich kam er erwachsener und reifer rüber. Er ist definitiv einer der Guten! Die Themen Handball, Bloggen und Zeichnen fand ich sehr schön in die Geschichte eingebracht. Auch eine Krankheit spielt bei einem Nebencharakter kurz eine Rolle. Die Darstellung davon fand ich gut. Die Nebencharaktere fand ich interessant. Gerade bei den Familienkonstellationen gab es interessante Geschichten dahinter, die auch die Charaktere in ihrem Verhalten widerspiegeln.

Fazit: Ich bin mir sicher, dass diese Geschichte für junge Erwachsene genau das richtige ist. Es gibt Humor und eine nette Teenie-Liebesgeschichte. Für mich war Leonie etwas anstrengend, aber das liegt wahrscheinlich an meinem Alter und das ich es deswegen nicht mehr so gut nachvollziehen kann. Für zwischendurch fand ich die Geschichte für mich persönlich ganz nett.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere