Cover-Bild Cocky Player
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Plaisir d'Amour Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783864954443
Stacey Lynn

Cocky Player

Jazz Winter (Übersetzer)

Wie die meisten Kerle habe ich ein Beuteschema – und sie passt nicht hinein. Überhaupt nicht!

Die engelsgleiche Schönheit auf der Tanzfläche hat das Wort "Unschuld" auf der Stirn stehen. Trotzdem zieht sie mich magisch an. Obwohl sie vor mir flüchtet, kriege ich ihr Bild nicht aus dem Kopf. Wie sich herausstellt, ist es gar nicht so schwer, sie wiederzufinden, denn meine mysteriöse Jungfrau ist die neue Marketingassistentin für das Rough Riders Football-Team. Und die Tochter des Besitzers.

Sie möchte ihre Jungfräulichkeit verlieren und ich bin ihr Auserwählter für den Job. Natürlich stehe ich ihr gerne zur Verfügung, denn man hilft schließlich, wo man kann. Doch wehe, der Boss findet heraus, dass ich seinem kleinen Mädchen ein paar schmutzige Spielchen beigebracht habe!

Aber um Spieler des Jahres zu werden, habe ich mich schließlich auch nicht an die Spielregeln gehalten.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Heiße Lovestory

0

„Cocky Player“ ist der vierte Band der Raleigh Rough Riders Reihe von Stacey Lynn.
Connor Quinten ist als Playboy im Team bekannt. Er hat ausschließlich One Night Stands und legt auf eine Beziehung keinen ...

„Cocky Player“ ist der vierte Band der Raleigh Rough Riders Reihe von Stacey Lynn.
Connor Quinten ist als Playboy im Team bekannt. Er hat ausschließlich One Night Stands und legt auf eine Beziehung keinen Wert. Als in seinem Club der engelsgleichen Brenna über den Weg läuft, will er sie der Liste seiner Eroberungen hinzufügen. Das kommt Brennas Absichten eigentlich entgegen, denn sie sucht einen erfahrenen Mann, der ihrer Unschuld ein Ende macht. Das wäre die perfekte Aufgabe für Connor, wenn Brenna nicht ausgerechnet die Tochter des Teambesitzers David Kemper wäre und die neue Mitarbeiterin im Marketingbereich des Clubs.

Stacey Lynn lässt es definitiv nicht langweilig werden. Mit Connor gibt es einen neuen attraktiven und interessanten Spieler des Teams, der unerwartet die Frau seines Lebens trifft.
Zunächst wirkt Connor mit seiner oberflächlichen und arroganten Art alles andere als sympathisch. Erst wenn man etwas mehr über seine Vergangenheit erfährt und er seine Gefühle zulässt, wirkt er deutlich liebenswerter. Vor allem seine Hartnäckigkeit und dass er sich nicht von Problemen abschrecken lässt, zeichnet ihn aus.
Brenna wagt sich nach langer Zeit aus ihrem behüteten Kokon, den ihre Familie für sie geschaffen hat. Sie hat ein schweres Trauma aus ihrer Kindheit noch nicht komplett verwunden, aber sie will endlich ein normales Leben führen. Dabei steht ihr ihre beste Freundin Gina immer zur Seite. Die vorlaute und unkonventionelle Gina ist als Nebenfigur ein absolutes Highlight.
Die erste Begegnung von Brenna und Connor war für beide zwar nicht optimal gelaufen, aber Connor überrascht damit, dass er von seinem üblichen Beuteschema abweicht und außergewöhnlich sensibel vorgeht. Er will nicht ganz uneigennützig Brennas Wunsch erfüllen und ist selbst erschrocken, welche ungewohnten Gefühle sie in ihm auslöst. Seine inneren Monologe sind einfach grandios und die Dynamik der beiden Protagonisten ist toll. Die witzigen Schlagabtausche und die herrlich fiesen Sidekicks seiner Teamkollegen sorgen für jede Menge Spaß beim Lesen.
Stacey Lynn hat auch diesmal eine unterhaltsame und prickelnde Lovestory abgeliefert, die für amüsante Lesestunden sorgt und von mir eine ganz klare Leseempfehlung bekommt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Eine süße Geschichte

0

Der Klappentext: „Wie die meisten Kerle habe ich ein Beuteschema – und sie passt nicht hinein. Überhaupt nicht! Die engelsgleiche Schönheit auf der Tanzfläche hat das Wort "Unschuld" auf der Stirn stehen. ...

Der Klappentext: „Wie die meisten Kerle habe ich ein Beuteschema – und sie passt nicht hinein. Überhaupt nicht! Die engelsgleiche Schönheit auf der Tanzfläche hat das Wort "Unschuld" auf der Stirn stehen. Trotzdem zieht sie mich magisch an. Obwohl sie vor mir flüchtet, kriege ich ihr Bild nicht aus dem Kopf. Wie sich herausstellt, ist es gar nicht so schwer, sie wiederzufinden, denn meine mysteriöse Jungfrau ist die neue Marketingassistentin für das Rough Riders Football-Team. Und die Tochter des Besitzers. Sie möchte ihre Jungfräulichkeit verlieren und ich bin ihr Auserwählter für den Job. Natürlich stehe ich ihr gerne zur Verfügung, denn man hilft schließlich, wo man kann. Doch wehe, der Boss findet heraus, dass ich seinem kleinen Mädchen ein paar schmutzige Spielchen beigebracht habe! Aber um Spieler des Jahres zu werden, habe ich mich schließlich auch nicht an die Spielregeln gehalten...“
Zum Inhalt: Bei Cocky Player handelt es sich um den vierten Band der Raleigh Rough Riders Serie von Stacey Lynn, die sich jeweils um einen anderen Spieler des Footballteams dreht. Alle Bände sind in sich abgeschlossen und können sehr gut unabhängig voneinander gelesen werden, natürlich kommt es zu Anspielungen und natürlich tauchen die Paare und Personen der anderen Bände auf, aber das macht auch einem Neueinsteiger keine Probleme. Hier dreht sich nun alles um Connor und Brenna. Connor ist der richtige Typ für One-night-stands, von Beziehungen will er nichts wissen, er sucht nur seinen Spaß und sorgt dafür, dass auch seine jeweilige Partnerin auf ihre Kosten kommt. Brenna kommt direkt von einem Mädcheninternat und ist mit 23 noch Jungfrau, was sie allerdings schnellst möglich ändern will, am liebsten mit einem Fremden, den sie nie wieder sehen will. Ein Job für Connor!? Kling etwas klischeehaft, aber die Story hat es wirklich in sich und weist sehr viel mehr Tiefgang auf, als diese knappe Zusammenfassung vermuten lässt.
Zum Stil: Der Schreibstil der Autorin Stacey Lynn ist wieder so flüssig, locker und angenehm lesbar wie bei den anderen Büchern, so dass der Leser – oder wenigstens ich – das Buch in einem Rutsch verschlungen habe. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd von Brenna und Connor als Ich-Erzähler, so gewinnen natürlich diese beiden Charaktere besonders schnell an Lebendigkeit, doch auch die anderen Personen werden gut dargestellt vor allem Brennas Familie, die an ihrer Geschichte immer noch zu knabbern haben. Ihr fragt welche Geschichte? Nun das ist Brennas Vergangenheit, die der Leser nur etwas früher als Connor erfährt.
Mein Fazit: Auf den ersten Blick voller Klischees, doch wie alle Bände dieser Reihe, steckt sehr viel mehr dahinter.

Ich danke dem Plaisir d'Amour Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Eher plump und eintönig

0

Connor ist ein Arschloch aller erster Güte. Er nimmt sich was er will und stellt von vornherein klar, dass er sich weder binden noch rum kuscheln will. Vor allem der Klappentext beschreibt seine Mentalität ...

Connor ist ein Arschloch aller erster Güte. Er nimmt sich was er will und stellt von vornherein klar, dass er sich weder binden noch rum kuscheln will. Vor allem der Klappentext beschreibt seine Mentalität ganz gut. Doch mit Brenna hat er definitiv nicht gerechnet. Ihre engelsgleiche Erscheinung und ihre Unschuld rauben ihm zweifellos die Nerven. Als die Verbindung zwischen beiden klar wird, steigt die Anspannung.
Anfangs und sogar noch bis über die Mitte hinaus war mir die Story zu plump und zu eintönig. Doch die Beziehung zwischen den beiden hat es ein bisschen wieder wett gemacht.
Besonders Connors Entwicklung war durch die Darstellung seiner Gedanken wirklich anschaulich und meiner Meinung nach in einem realistischen Tempo. Doch für mich hätte er noch deutlich mehr Charakterzüge brauchen können die weniger oberflächlich sind.
Mein Highlight war Brenna. Sie war als Protagonistin wirklich sehr schön skizziert und mit einer gewissen Tiefe ausgestattet. Und ihre beste Freundin Gina hat quasi die Rolle eines Sidekick eingenommen. Treu, witzig und Brennas Fels in der Brandung.
Die letzten Kapitel haben mich fast schon gerührt und die Story für mich etwas wieder aufpoliert. Doch insgesamt hat Cocky Player bei mir nur mittelmäßig abgeschnitten. Ich hätte mir mehr Feuer und mehr Abwechslung im Handlungsverlauf gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere