Cover-Bild Der Würfelmörder
(87)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 13.07.2020
  • ISBN: 9783548062259
Stefan Ahnhem

Der Würfelmörder

Thriller
Katrin Frey (Übersetzer)

Dieser Thriller erschien 2019 unter dem Titel „10 Stunden tot“ im Ullstein Verlag.

Die Würfel sind gefallen. Wer wird das nächste Opfer sein?
In Helsingborg häufen sich brutale Mordfälle. Auch Kommissar Fabian Risk kann keinen Zusammenhang zwischen den Morden erkennen. Der Mord im Flüchtlingswohnheim zeigt keine Anzeichen für Fremdenhass. Der Tote im Einkaufszentrum ist eine grausame Hinrichtung. Alles was bleibt, ist eine lange Reihe blutiger Morde ohne Motiv. Doch was, wenn genau das der Zusammenhang ist? Was, wenn der Mörder einfach nur töten will? Aber wie fasst man einen Mörder, der kein Motiv hat?

Das große Würfelmörder-Finale lesen Sie in: „Die Rückkehr des Würfelmörders“

"Es packt dich auf der ersten Seite und lässt dich nicht mehr los." Hjorth & Rosenfeldt

“Der Würfelmörder ist ein erstklassiger Pageturner.” BTJ, Schweden

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

Spannend, viele Handlungsstränge, unerwartete Geschehnisse

0

Ich fand das Buch sehr gut und habe es in kürzester Zeit durchgelesen, ebenso wie den zweiten Teil. Es ist zunächst nicht ganz einfach die verschiedenen Handlungsstränge zu verfolgen und alles im Kopf ...

Ich fand das Buch sehr gut und habe es in kürzester Zeit durchgelesen, ebenso wie den zweiten Teil. Es ist zunächst nicht ganz einfach die verschiedenen Handlungsstränge zu verfolgen und alles im Kopf zusammenzuführen, aber nach dem Einstieg machen die vielen Charaktere und Handlungen das Buch umso interessanter. Vieles, was in dem Buch passiert, würde man so nicht erwarten. Zum Beispiel begegnet man arglos dem Würfelmörder und realisiert es erstmal gar nicht. So geht es allerdings auch seinen Opfern. Fabian Risk hat in diesem Buch zusätzlich eine schwere Bürde zu tragen, denn neben persönlichen Problemen muss er auch herausfinden, was es mit dem vermeintlichen Selbstmord seines Kollegen auf sich hat, und was ein anderer seiner langjährigen und geschätzten Kollegen damit zu tun hat...
Lediglich Menschen, die empfindlich auf Gewaltdarstellungen (vor allem gegenüber Kindern) reagieren, würde ich das Buch nicht empfehlen. Ansonsten von mir ein Daumen nach oben.

Veröffentlicht am 16.08.2020

Ich mag leichte Bücher, die dennoch schwere Kost thematisieren.

0

Wenn eine Geschichte auf mehrere Bände verteilt ist, dann finde ich es total normal, dass nicht alles extrem spannende direkt am Anfang passiert. Allerdings passieren genug schockierende Dinge, sodass ...

Wenn eine Geschichte auf mehrere Bände verteilt ist, dann finde ich es total normal, dass nicht alles extrem spannende direkt am Anfang passiert. Allerdings passieren genug schockierende Dinge, sodass ich mich nicht gelangweilt habe. Man lernt die Protagonisten gut kennen, sowie die Ermittlungen, zu den verschiedenen Fällen, welche man gut nachvollziehen kann.
Es werden viele Themen aufgegriffen, wie z.B. Pädophilie, Schizophrenie, Rechtsextremismus und Machtmissbrauch.
Ich mag leichte Bücher, die dennoch schwere Kost thematisieren.
Ich las bei anderen, dass die Bücher zu einer Buchreihe gehören. Hatte aber nun nicht das Gefühl, dass mir irgendwelche Informationen zu den Protagonisten fehlten. Daher für mich ein solides Buch, wo ich schon auf den zweiten Teil gespannt bin!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Die Würfel entscheiden über Leben und Tod

0

Inhalt
Kommissar Fabian Risk hat sich eine Auszeit genommen, denn er hat privat so einige Probleme und Sorgen, hinzu kommen seine Ermittlungen, die er auf eigene Faust und im Geheimen gegen seinen Kollegen ...

Inhalt
Kommissar Fabian Risk hat sich eine Auszeit genommen, denn er hat privat so einige Probleme und Sorgen, hinzu kommen seine Ermittlungen, die er auf eigene Faust und im Geheimen gegen seinen Kollegen führt. Doch als ein Serienmörder sein Unwesen treibt, der scheinbar wahllos seine Opfer aussucht und und sich die grauenvoll ermordeten Opfer häufen, kehrt Fabian Risk in sein Team zurück. Gemeinsam machen sie sich auf die Jagd nach einem unberechenbaren Killer....

Meine Meinung:
"Der Würfelmörder" wurde bereits 2019 unter dem Titel "10 Stunden tot" veröffentlicht. Nun ist das Buch unter neuem Namen und zusammen mit dem zweiten Teil "Die Rückkehr des Würfelmörders" als (scheinbar) eigenständige Dilogie noch einmal neu erschienen. Aber auch wenn es nun nicht mehr offiziell zur Fabian-Risk-Reihe gehört, empfiehlt es sich dennoch, diese zuvor gelesen zu haben, da man die Charaktere und deren Vorgeschichte so bereits kennt (und dann auch nicht zu den vorherigen Büchern gespoilert wird).

Der Schreibstil des Autors ist speziell aber angenehm zu lesen. Die Handlung wird aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, u.a. auch aus der des Mörders. Durch die vielen Wechsel und damit verbundene Cliffhanger bleibt das Buch dauerhaft spannend und temporeich, man muss aber (besonders zu Beginn des Buches) aufpassen, bei den vielen Handlungssträngen nicht durcheinander zu kommen.

Der Protagonist Fabian Risk ist mir sehr sympathisch. Er ist ein sehr guter, erfahrener Ermittler, der wenn nötig auch mal um die Ecke denkt. Im Privatleben hat er es aktuell nicht leicht, sodass dieses im Buch eine große Rolle spielt. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass es der Thrillerhandlung den Rang abläuft.

Der Plot ist vom Anfang bis zum Ende spannend. Das Vorgehen des Mörders ist sehr originell und macht ihn nahezu unberechenbar. Hinzu kommen Risk private Ermittlungen gegen seinen Kollegen, die zusätzlich für Spannung und Nervenkitzel sorgen. Der Schluss ist - was aufgrund des Titels des zweiten Bandes zu erwarten war - recht offen, so dass man am liebsten direkt die Fortsetzung lesen würde.

Fazit:
Spannender, komplexer und temporeicher Thriller mit vielen verschiedenen Erzählperspektiven und Handlungsebenen. Ich bin gespannt auf Teil 2!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Der Würfel über Leben und Tod – der perfekte Mord?

0

Dieses Buch verlangt einiges von uns Lesern.
Da sind zum einen die mitunter drastischen Beschreibungen. Ich bin damit prima zurechtgekommen, aber ich kann verstehen wenn es nicht jedermanns Sache ist. ...

Dieses Buch verlangt einiges von uns Lesern.
Da sind zum einen die mitunter drastischen Beschreibungen. Ich bin damit prima zurechtgekommen, aber ich kann verstehen wenn es nicht jedermanns Sache ist. Wobei es nicht wirklich blutig aber dafür recht bildhaft beschrieben ist.
Und dann sind da die verschiedenen Handlungsstränge. Und auch da gibt es die persönlichen der einzelnen Ermittler. In erster Linie von Fabian Risk gegen einen Kollegen, aber auch Irene Lilja hat ihre privaten Probleme. Und die eigentlichen Mordermittlungen – an der Zahl drei Stück. Da passiert sehr viel gleichzeitig und man muß seine ganze Aufmerksamkeit auf dieses Buch richten, sonst verliert man leicht den Faden. Und auch für Quereinsteiger in diese Reihe kaum zu empfehlen. Da sind einfach zu viele Rückblenden.
Auch weiß man am Anfang eines Kapitels nicht gleich um welche Person oder Situation es geht. Das kann schon ein paar Zeilen brauchen um das zu erfassen. Aber ein Thriller soll auch keine einfache Lektüre für nebenbei sei! Und mit dieser Schreibweise wurde stets die Spannung hochgehalten.
Man kann also durchaus geteilter Meinung sein, aber mir hat es gefallen.
Und dann ist da noch der Serienmörder. Über seine Identität und Motivation erfahren wir nur sehr wenig. Wir erfahren noch nicht einmal, ob er denn wirklich für alle drei Morde verantwortlich ist oder weitere auf sein Konto gehen. Das mag unbefriedigend sein, aber auch spannend. Denn wie soll die Polizei einen Täter ermitteln, der keine Beziehung zu seinen Opfern hat und alles dem Zufall überlässt!? Und man ist geneigt den ermittelten Personen kein Mitleid entgegen zu bringen. Sie sind wohl nicht die Mörder aber auch nicht unschuldig. Hat es also „die Falschen“ getroffen?
Werden Fabian Risk und seine Kollegen im nächsten Band erkennen, das ein Serienmörder noch auf freiem Fuß ist?

Veröffentlicht am 19.07.2020

Aufregend

0

Fabian Risk wird mit einem scheinbar unlösbaren Fall betraut. Es gibt einige brutal zugerichtete Leichen, aber so sehr er sich auch anstrengt. Er kann einfach keinen Zusammenhang oder ein Motiv finden, ...

Fabian Risk wird mit einem scheinbar unlösbaren Fall betraut. Es gibt einige brutal zugerichtete Leichen, aber so sehr er sich auch anstrengt. Er kann einfach keinen Zusammenhang oder ein Motiv finden, aber das braucht ein Serienmörder eigentlich auch gar nicht. Der Fall war von der ersten Seite an sehr spannend. Der Autor überrascht den Leser immer wieder mit spannenden Wendungen und schickt einen auf falsche Pfade, so dass das Lesen bis zum Ende hin spannend bliebt. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Cover schön. Ich hatte viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere