Cover-Bild Meeressarg
(87)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 18.10.2021
  • ISBN: 9783864931727
Stefan Ahnhem

Meeressarg

Kriminalroman
Katrin Frey (Übersetzer)

Fabian Risk gegen seinen Erzfeind – ein Kampf auf Leben und Tod

Er hat erpresst. Er hat misshandelt. Er ist über Leichen gegangen, um ganz nach oben zu kommen. Er heißt Kim Sleizner und ist der Polizeichef von Kopenhagen. Kommissar Fabian Risk würde alles tun, um seinen Erzfeind endlich hinter Gitter zu bringen. Seine frühere Kollegin Dunja Hougard ist untergetaucht und ermittelt verdeckt gegen ihren ehemaligen Chef Sleizner. Fabian Risk unterstützt sie bei der Suche nach Beweisen. Da wird ein Auto mit zwei Leichen am Meeresgrund gefunden, einer der Toten ist ein hochrangiger Beamter. Fabian Risk begreift, dass Sleizner dahinterstecken muss. Nun könnte die Falle endlich zuschnappen. Die Frage ist nur, für wen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.12.2021

Auf der Jagd nach dem dicksten Fisch

0

Die Covergestaltung von „Meeressarg“ lässt alle, denen die Reihe von Stefan Anhem noch kein Begriff ist, sofort wissen, dass es sich um einen skandinavischen Krimi handelt, wenngleich sie mir nicht zu ...

Die Covergestaltung von „Meeressarg“ lässt alle, denen die Reihe von Stefan Anhem noch kein Begriff ist, sofort wissen, dass es sich um einen skandinavischen Krimi handelt, wenngleich sie mir nicht zu 100 Prozent zu den wesentlichen Schauplätzen passend erscheint.

Es ist der letzte Band der Reihe um den Ermittler Fabian Risk, der versucht, den korrupten und brutalen Polizeichef von Kopenhagen, Kim Sleizner zur Strecke zu bringen. Unterstützt wird er dabei von seiner ehemaligen Kollegin Dunja Hougard, die mittlerweile undercover gegen Sleizner ermittelt. Neben diesem gibt es aber auch noch weitere hohe Tiere, die ihnen immer wieder in die Quere kommen.

Es schadet natürlich nichts, auch die vorangegangenen Bände der Krimireihe gelesen zu haben, um alle Hintergründe voll zu verstehen und mit den wichtigsten Charakteren vertraut zu sein. Der Kriminalroman lässt sich aber auch unabhängig davon gut lesen und der Schreibstil des Autors ist spannend, wortgewandt und lebendig. Die Nerven des Lesers werden bis fast zum Ende strapaziert. Auf jeden Fall ist das ein sehr gelungener Abschluss dieser Krimireihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2021

Sehr spannend!

0

In Kopenhagen wird die Leiche des Leiters des Polizeinachrichtendienstes gefunden, mit einer nackten Frau auf dem Rücksitz. Kim Sleizner setzt Jan Hesk als Leiter der Ermittlungen ein, der nicht auf Offensichtlichkeiten ...

In Kopenhagen wird die Leiche des Leiters des Polizeinachrichtendienstes gefunden, mit einer nackten Frau auf dem Rücksitz. Kim Sleizner setzt Jan Hesk als Leiter der Ermittlungen ein, der nicht auf Offensichtlichkeiten hereinfällt, tiefer ermittelt und in ein Wespennetz sticht.

Fabian Risk und seine Familie müssen einen schweren Verlust verkraften. Auch hier scheint nicht alles so zu sein, wie es auf den ersten Blick scheint, und Fabian macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Dunja Hougaard ist weiterhin untergetaucht und sucht mir ihren Verbündeten Fareed und Qiang nach Beweisen gegen Kim Sleizner, ein gefährliches Spiel.

Der sechste Band der Reihe – und dieses Mal geht es Sleizner hoffentlich endlich an den Kragen? Hier zeigt er wieder einmal seine ganze Bösartigkeit, und auch, wie gefährlich er auf Grund seiner Position ist – man hofft, dass in der Realität derartige Menschen nicht in solche Positionen kommen können, doch bleibt dies wahrscheinlich ein frommer Wunsch.

Der Roman ist, wie erwartet, sehr spannend, und manchmal war ich einfach nur baff von den Entwicklungen, mit manchem hatte ich einfach nicht gerechnet. Erzählt wird mit vielen Perspektivewechseln, was die Spannung erhöht, aber auch die Möglichkeit bietet, das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln zu verfolgen. Die meisten Charaktere kennt man mittlerweile gut, man fühlt mit ihnen, zumindest in den meisten Fällen. Besonders Fabian trifft es dieses Mal gewaltig, er hatte es ja in den Vorgängerbänden schon nicht leicht, aber hier kommt es richtig schlimm. Manche Szenen sind nicht leicht zu ertragen, aber wer die Reihe kennt, weiß was ihn erwartet. Übrigens: Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte zunächst die Vorgängerbände lesen. Die Bände bauen stark aufeinander auf, und man sollte nicht nur die Charaktere bereits kennen, sondern auch wissen, was sie bisher erlebt haben. Nur dann kann man die Geschehnisse dieses Romans wirklich verstehen.

Der sechste Band der Reihe bringt gewisse Erzählstränge zum Ende. Ob das auch das Ende der Reihe sein wird, bleibt abzuwarten. Der Roman ist gewohnt spannend, aber auch wieder sehr brutal. Da die Bände stark aufeinander aufbauen, sollte man sie der Reihe nach lesen, vor allem dieser Band funktioniert ohne die Kenntnis der vorherigen Ereignisse wohl nicht. Wer die Reihe bisher mochte, sollte unbedingt zugreifen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2021

Katz-und-Maus-Spiel vom Feinsten

0

Nun also bereits der sechste Fall für Fabian Risk. Und damit neben dem Debüt „Und morgen du“ das bisher beste Buch aus der Reihe. Allein schon der Prolog in dem während einer nervenaufreibenden Kajakfahrt ...

Nun also bereits der sechste Fall für Fabian Risk. Und damit neben dem Debüt „Und morgen du“ das bisher beste Buch aus der Reihe. Allein schon der Prolog in dem während einer nervenaufreibenden Kajakfahrt ein Auto mit zwei Toten am Meeresgrund gefunden wird, ist einfach superspannend geschrieben und man wird sofort von der Geschichte gefangen genommen. Danach gilt es gleich mehrere Handlungsstränge zu verfolgen. Da ist zum einen Dunja, die ehemalige Polizistin, die geradezu fanatisch auf Rache aus ist. Dunja ist abgetaucht und operiert nun gemeinsam mit ihren beiden Freunden Fareed und Quiang im Verborgenen. Das Trio macht Jagd auf Kim Sleizner, Dunjas ehemaligen Chef und will ihn endlich für all seine Taten zur Strecke bringen. Doch auch der Tod der zwei Wasserleichen, muss geklärt werden. Hier setzt der dänische Polizeichef Sleizner einen seiner Männer als Ermittler ein, um sich selbst aus dem Blickfeld der Ermittlungen zu rücken. Und schließlich noch Fabian Risk selbst, der immer noch mit privaten Problemen zu kämpfen hat, die vorrangig seinen Sohn Theodor betreffen.
Für Quereinsteiger ist das Buch zwar geeignet, denn es werden genügend Informationen geliefert, um der Handlung zu folgen. Wer jedoch die ganze Entwicklung der Beziehungen zwischen den einzelnen Figuren verfolgen will und die Beweggründe für so manche Handlung verstehen möchte, dem sei die chronologische Reihenfolge ans Herz gelegt. Die Perspektiven wechseln ständig und man verfolgt fast atemlos das Geschehen. Am spannendsten empfand ich hier den ständigen Schlagabtausch zwischen Sleizner und Dunja. Einer jagt den anderen, ein wahres Katz-und-Maus-Spiel, das sich permanent in seiner Härte steigert. Es passiert wirklich ständig etwas Neues und man ist mittendrin in der Handlung. Stefan Anhem vermittelt dem Leser ein Gefühl stets ein bisschen mehr zu wissen, doch wenige Seiten später stellt sich das als Fehlglaube heraus, denn es gibt zahlreiche Wendungen und was vorher Fakt war, ist plötzlich Lüge. Alles ist bestens beschrieben, man kann sich unheimlich gut in die Handlung hineinversetzen. Temporeich und zudem wirken die Figuren, auch die Nebencharaktere sehr authentisch. Ein Krimi vom Feinsten.
Ich habe die Reihe rund um Fabian Risk von Beginn an verfolgt. Der erste Fall „Und morgen du“ war bislang mein highlight davon. Doch dieser Band ist wirklich ultraspannend geschrieben stellt alles in den Schatten. Für mich das Krimihighlight des Jahres 2021.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2021

Packende Spannung auf jeder Seite

0

Wenn Menschen glauben ihnen gehöre die Welt,so handeln sie auch danach und lassen ihre Macht an ihren Opfern aus. Dabei geht es neben Erpressung auch um Misshandlungen und bis hin zu Mord.

Schlimmer wird ...

Wenn Menschen glauben ihnen gehöre die Welt,so handeln sie auch danach und lassen ihre Macht an ihren Opfern aus. Dabei geht es neben Erpressung auch um Misshandlungen und bis hin zu Mord.

Schlimmer wird es jedoch nur, wenn der Täter zu einen der größten Machtinhabern der Stadt gehört - der Polizei.

Denn Kim Sleizner ist der Polizeichef und kann so vermeindliche Fälle an sich reißen und entsprechend maniupulieren, so dass alles vertuscht werden kann.

Aber ganu das will sich Fabian Risk nicht bieten lassen. Er spürt ihn auf und schnüffelt, wo es sehr gefährlich werden kann. So tut es ihm Dunja Hougard ihm gleich, denn auch sie will seine Machenschaften nicht länger still beobachten. Sie schwört Rache, dafür dass sie durch Sleizner plötzlich als Staatsfeind bezeichnet wird.

Doch Beide gehen sie ein sehr hohes und extrem gefährliches Risiko ein, dass auch Menschenleben aufs Spiel setzt.

Denn als plötzlich zwei Leichen am Meeresgrund auftauchen und dabei der vermeindliche Fahrer ein hochrangiger Beamter ist kommt es auf Feingefühl an, um nicht Sleizner spüren zu lassen, dass sie hinter ihm her sind.


Stefan Ahnhem schreibt stilsicher und extrem spannend. Jede Zeile packt den Leser und zieht ihn mit in den Strudel der dunklen Geheimnisse und Machenschaften. Obschon das Buch eine deutliche Masse darstellt, so kann man schnell die anfängliche Scheu ablegen, denn es liest sich förmlich schnell weg. Jede Seite ist spannend und dem Leser einnehmend, so dass man es kaum weglegen kann.

Die Figuren sind nicht nur sehr authentisch dargestellt, sondern man macht mit ihnen eine Entwicklung durch. Jede einzelen Szene ist kompakt und genau beschrieben, so dass man vor dem inneren Auge ein Bild finden kann. Diese Schreibweise voller Intensität lässt das Buch zum Leben erwecken und man kann als Leser seinen Emotionen freien Lauf lassen.


Dabei ist sehr lange nicht klar wie die Verbiundungen der einzelnen Personen sind, denn es entwickelt sich zunehmend und das macht eben auch die Spannung aus.

Man fiebert regelrecht mit.

Definitiv ein verdammt empfehlenswetes Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2021

Nicht so gut wie die anderen Bände

0

Meeressarg
Ich durfte das Buch vorablesen und danke dem Ullstein Paperback für das Leseexemplar.
Herausgeber ist ‎ Ullstein Paperback; 2. Edition (18. Oktober 2021) und hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: Er ...

Meeressarg
Ich durfte das Buch vorablesen und danke dem Ullstein Paperback für das Leseexemplar.
Herausgeber ist ‎ Ullstein Paperback; 2. Edition (18. Oktober 2021) und hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: Er hat erpresst. Er hat misshandelt. Er ist über Leichen gegangen, um ganz nach oben zu kommen. Er heißt Kim Sleizner und ist der Polizeichef von Kopenhagen. Kommissar Fabian Risk würde alles tun, um seinen Erzfeind endlich hinter Gitter zu bringen. Seine frühere Kollegin Dunja Hougard ist untergetaucht und ermittelt verdeckt gegen ihren ehemaligen Chef Sleizner. Fabian Risk unterstützt sie bei der Suche nach Beweisen. Da wird ein Auto mit zwei Leichen am Meeresgrund gefunden, einer der Toten ist ein hochrangiger Beamter. Fabian Risk begreift, dass Sleizner dahinterstecken muss. Nun könnte die Falle endlich zuschnappen. Die Frage ist nur, für wen.
Meine Meinung: ich habe bis jetzt alle Bücher um Fabian Risk gelesen und wurde wieder nicht enttäuscht. Spannend von der ersten Seite an. Das Buch ist immer voll von Wendungen und Irreführungen und bis zum Schluss zittert man mit. Sicherlich, wenn man alle Bände kennt, da gleichen sich auch die Bücher, aber das war für mich schon absehbar. Das einzige, was ich nicht verstehen würde, warum muss man immer die Bücher noch verschlimmbessern, denn manchmal war es schon sehr abstrus. Und ich muss sagen, mich regt es auf, wenn die Ermittler so stark sind, dass sie auch Folter einfach so überstehen, das ist schon sehr krass.
Mein Fazit: Diesmal nicht so überzeugend wie die anderen Bände, ich war schon etwas enttäuscht. Ich vergebe noch gute 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere