Cover-Bild Beheaded – Der Wille der Schatten
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Schwarzer Drachen
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 01.04.2018
  • ISBN: 9783940443786
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Stefan Goebels

Beheaded – Der Wille der Schatten

Am Tag seiner Hinrichtung wacht der Gardist Crayne völlig ohne Erinnerung in einer Kerkerzelle auf. Er wird enthauptet, ist fortan untot und muss auch noch mit ansehen, wie sein Kopf von einer unbekannten Frau gestohlen wird.
Crayne flieht in den Tempel der Todesgöttin Arvo und stürzt sich in einen alten Brunnen, um diesem Schrecken ein Ende zu bereiten.
Doch damit fängt der Albtraum erst an ...

Ein enthaupteter Untoter, der gemeinsam mit einer Herzogtochter in einem von Krieg und schwarzer Magie heimgesuchten Land nach seinem Kopf sucht.
Und dann auch noch herausfindet, dass seine und ihre verdrängte Vergangenheit im Zusammenhang mit den bedrohlichen Ereignissen steht ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Tod bedeutet nicht gleich tot...

0

Wo andere Geschichten enden...da fängt diese gerade erst an. Es beginnt mit der Enthauptung des Gardisten Crayne von Dalahan. Aber von wegen ewige Ruhe...nichts da! Er wird zum Untoter, der zwischen den ...

Wo andere Geschichten enden...da fängt diese gerade erst an. Es beginnt mit der Enthauptung des Gardisten Crayne von Dalahan. Aber von wegen ewige Ruhe...nichts da! Er wird zum Untoter, der zwischen den Welten umhergeistert, anstatt in Ruhe tot zu sein. Da eine Unbekannte seinen Kopf gestohlen hat, macht er sich auf die Suche danach, gemeinsam mit der Fürstentochter Amodela. Sie dient als sein Sprachrohr...da ihm ja der Kopf fehlt.

Eine schaurig, schöne Geschichte hat der Autor hier geschaffen. Fantasy vom Feinsten mit allem was dazu gehört - Geister, Vampire, Hexen, Dämonen und jede Menge Untote. Die ganze Bandbreite von Geschöpfen aus der Finsternis tummelt sich hier. Es geht spannend, düster und auch mal komisch durch viele Abenteuer, Gefahren und Geheimnisse.

Die Figuren sind wirklich toll ausgearbeitet. Jede hat mich auf ihre ganz besondere Art sofort in ihren Bann gezogen, wenn ich auch nicht alle gern hatte.

Lesespaß pur!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Verliere möglichst nicht deinen Kopf!

0

Außergewöhnliche Dark High Fantasy, sehr plastisch, dunkel - poetisch und mit Suchtpotential! Dies ist der Auftakt des Epos!!!

Crayne wird wegen eines Mordes hingerichtet, enthauptet. Ein Mord, den er ...

Außergewöhnliche Dark High Fantasy, sehr plastisch, dunkel - poetisch und mit Suchtpotential! Dies ist der Auftakt des Epos!!!

Crayne wird wegen eines Mordes hingerichtet, enthauptet. Ein Mord, den er womöglich gar nicht begangen hat? Eine Frau nimmt seinen Kopf an sich und verschwindet damit, was Crayne mitbekommt.

Dank göttlicher Intervention kann Crayne hören und sehen, ja, denken. Er hat aber Amnesie.

Und so ist der Kopflose ( verwandt mit dem kopflosen Hessen und Reiter aus dem Film "Sleepy Hollow"? 😀 ) verständlicherweise stinksauer und durch Vermittlung auf Amodela, des Herzogs Tochter angewiesen. Sie ist offenbar übersinnlich nicht unbegabt.

Durch Berührung kann sie als Craynes Sprachrohr fungieren. Sie ist auf dunkle Art mit Crayne verbunden, ob es ihr nun paßt oder nicht.

So beginnt eine wilde Jagd nach Craynes Kopf. Die Jäger des verlorenen Hauptes! Begleiter stoßen noch zu ihnen. Sie lernen noch andere Individuen kennen. Aber wer ist Freund und wer Feind? Es gibt mehr gefährliche Antagonisten als gedacht!

Der Auftakt dieses Epos ist außergewöhnlich phantasievoll gediehen, ein prächtig gedeihender wilder Garten. Ein ungewöhnlicher origineller Plot ist hier gewachsen, der eine ausgereifte Tiefe besitzt.

Es gibt Perspektivenwechsel zwischen Crayne und Amodela, so daß man beide hautnah kennenlernen kann. Mir waren die Hauptprotagonisten allesamt sympathisch. Und sind es immer noch!

Die Komplexität hat mich restlos begeistert. Stefan Goebels bricht gekonnt Klischees und die Handlung ist mit feinsten Werkzeugen sehr beeindruckend konturiert ausgearbeitet, ein tolles Profil!

Die Protagonisten wirken sehr authentisch in ihrem komplexen Aufbau und realitätsnah mit all ihren Stärken und Schwächen. Formidabel! Tres marvellous!

Das Buch nimmt von Anfang an, Schachtelsätze vermeidende, Fahrt auf, eine rasante Achterbahntour mit unvorhersehbaren Kehren, auf angenehme Art schwindelerregend!

Plastisch und mit erlesenen Metaphern erschafft der Autor wuchtige Bilder und Charaktere mit Tiefgründigkeit auf der inneren Leinwand meines Cerebrums.

Es ist fesselnd wie Lianen, die einen , die einen beim Lesen sanft umschlingen.

Leerlauf kommt nicht auf und mit dem ganzen Panoptikum der Protagonisten kam ich exzellent zurecht.

Eine düstere Poesie ist der leise Atem, der zwischen den Zeilen widerhallt. Schwarze Magie ist in die Handlung eingewoben und noch ungelöste Mysterien dräuen am blutroten Horizont des zweiten Teils, der bereits erhältlich ist.

Stefan Goebels wurde durch den Musenkuss ( Clio vielleicht ) sehr reich an Kreativität und Ideenreichtum aus dem Füllhorn beschenkt.

Kein übliches, abgenudeltes Setting, sondern originär, innovativ und ein frischer Wind in den Sphären des geschriebenen Wortes.

Der miese Kerl Cliff Hanger ( des Buchhandels most wanted! ) ist auch hier am Ende wieder sehr präsent.

Noch eine Anmerkung und eine Frage zum Schluß! Stellt euch vor, Craynes Los wäre Anne Boleyn oder Marie Antoinette widerfahren; sie müßten ihren Köpfen hinterherjagen! Und zweitens: Kann Crayne eigentlich noch Kopfschmerzen bekommen? Vielleicht der spirituellen Art?

:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere