Cover-Bild Heliopolis - Die namenlosen Liebenden

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 14.01.2019
  • ISBN: 9783743202566
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Stefanie Hasse

Heliopolis - Die namenlosen Liebenden

Seit Jahren schwindet auf Heliopolis die Magie. Zurück von ihrem Ausflug auf die Erde müssen Akasha und ihre Freunde nun die beiden magischen Kristalle wieder vereinen, um der Bevölkerung die Magie zurückzugeben und die Menschen von der unheimlichen Krankheit zu heilen, der schon so viele zum Opfer gefallen sind.
Aber Akasha weiß nicht, wem sie noch trauen kann: ihrem Vater, dem Herrscher von Heliopolis, oder ihrer Mutter, der Anführerin der Rebellen? Und noch weniger weiß sie, wen sie wirklich liebt: Riaz, dem sie seit Jahren versprochen ist, oder Dante, den sie seit ihrem Abenteuer in Arizona nicht vergessen kann?

TOP-Bloggerin Stefanie Hasse begeistert ihre zahlreichen Fans auch mit dem zweiten Teil dieser rasant erzählten Romantasy voller Magie und Gefühl, in der zwei namenlose Liebende aus einem alten Märchen sich nun endlich finden.

Die namenlosen Liebenden ist der letzte Band der Heliopolis -Dilogie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2019

Herzerwärmend und Zauberhaft

0 0


Autor: Stefanie Hasse

Titel: Heliopolis – Die namenlosen Liebenden

Gattung: Jugendbuch

Erscheinungsdatum: 14. Januar 2019

Verlag: Loewe Verlag

ISBN: 978-3-743202566

Preis: 16,95 € (Broschiert) & ...


Autor: Stefanie Hasse

Titel: Heliopolis – Die namenlosen Liebenden

Gattung: Jugendbuch

Erscheinungsdatum: 14. Januar 2019

Verlag: Loewe Verlag

ISBN: 978-3-743202566

Preis: 16,95 € (Broschiert) & 12,99 € (Kindle-Edition)

Seitenzahl: 400 Seiten


Seit Jahren schwindet auf Heliopolis die Magie. Zurück von ihrem Ausflug auf die Erde müssen Akasha und ihre Freunde nun die beiden magischen Kristalle wieder vereinen, um der Bevölkerung die Magie zurückzugeben und die Menschen von der unheimlichen Krankheit zu heilen, der schon so viele zum Opfer gefallen sind.
Aber Akasha weiß nicht, wem sie noch trauen kann: ihrem Vater, dem Herrscher von Heliopolis, oder ihrer Mutter, der Anführerin der Rebellen? Und noch weniger weiß sie, wen sie wirklich liebt: Riaz, dem sie seit Jahren versprochen ist, oder Dante, den sie seit ihrem Abenteuer in Arizona nicht vergessen kann?


Super schön und passend zum ersten Teil. Auch gefallen mir die kleinen Details, wie das Ankh, dass sich sowohl auf dem Einbanddeckel als auch auf dem Rücken wiederfindet.


Gleich nachdem ich den ersten Band dieser Reihe gelesen hatte, wusste ich, dass ich wissen muss, wie diese Geschichte ausgeht. Dennoch habe ich einige Monate warten müssen, bis ich endlich dazu kam. Zu meinem Glück schließt dieser Teil nahtlos an seinen Vorgänger an, zudem gab es auch noch einen raschen Rückblick auf die Geschehnisse, was meine Erinnerung noch mal aufgefrischt hat.

Auch im zweiten Teil rund um Akasha und ihre Freunde, konnte mich Stefanies flüssiger und angenehmer Schreibstil vollauf begeistern, sowohl das außergewöhnliche und zauberhafte Setting als auch die Protagonisten kamen lebendig und authentisch rüber.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Typ, der auf Dreiecksbeziehungen steht (was hauptsächlich daran liegt, dass sich das Mädel am Ende fast immer für den Jungen entscheidet, für den ich nicht war), aber diese empfand ich als ganz angenehm. Was wohl auch daran lag, dass sie der Hauptgeschichte – also die Rettung von Heliopolis – nicht die Show gestohlen hat, dennoch aber etwas mitreißendes und herzerwärmendes hatte.

Schön dargestellt wurde in meinen Augen auch Akashas innerer Zwiespalt, ihre Zweifel an den Plänen ihrer Mutter, am Verhalten ihres Vaters, aber auch an sich selbst, denn das verlieh ihr etwas Ehrliches und Menschliches.

Was in meinen Augen allerdings nicht ganz so gut gelungen ist, dass ich mir manche Absätze öfters durchlesen musste. Das lag vor allem an den doch sehr vielfältigen Orten, Personen und den dazugehörigen Namen und Handlungssträngen, was es wie bereits erwähnt, mitunter dazu geführt hat, dass ich mich manchmal selbst wieder daran erinnern musste, um wen bzw. was genau es gerade geht.


Schlussendlich kann ich sagen, dass mir das Buch generell gut gefallen hat. Nach Beenden des Buches muss ich aber gestehen, dass mir die Charaktere nicht ganz so sehr ans Herz gewachsen sind, wie es vielleicht bei anderen Büchern der Fall war. Doch die Grundidee, der Schreibstil, sowie das Setting konnten mich durchaus begeistern, weshalb ich dieses Buch ganz gerne weiterempfehlen würde.

Dennoch gibt es von mir nur 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.03.2019

Rezension: Heliopolis - Die namenlosen Liebenden

0 0

Inhalt:
Akasha kehrt zusammen mit ihren Freunden nach Heliopolis zurück um ihr Volk zu heilen und die Magie zurück zu bringen. Doch nicht jeder scheint ihre guten Absichten zu teilen und man legt ihr Steine ...

Inhalt:
Akasha kehrt zusammen mit ihren Freunden nach Heliopolis zurück um ihr Volk zu heilen und die Magie zurück zu bringen. Doch nicht jeder scheint ihre guten Absichten zu teilen und man legt ihr Steine in den Weg. Die Frage ist, wer auf ihrer Seite steht und wer ein falsches Spiel mit ihr treibt. Denn selbst Riaz, ihre große Liebe, scheint nicht der zu sein, für den sie ihn gehalten hat.
 
Zum Buch:
Im ersten Band haben wir uns überwiegend auf der Erde aufgehalten, jetzt können wir die Welt rund um und in Heliopolis besser kennenlernen. Band eins hatte mir gut gefalle, allerdings hatte ich ihn eher als Vorbereitung für seinen Nachfolger angesehen und demnach waren meine Erwartungen höher. Und ich durfte Recht behalten. Dieser Band war wesentlicher spannender und actionreicher als sein Vorgänger. Es gab zahlreiche Wendungen und Geheimnisse und man weiß nicht wem zu trauen ist.
 
Auch in diesem Band sind die Kapitel wieder aus zwei Sichtweisen geschrieben. In Band eins hatten wir Akasha und Hailey, hier finden wir Akasha und Ea vor. Und wieder fragt man sich erst einmal um wen es sich bei Ea handelt und was es mit ihr auf sich hat. Im Endeffekt ist es aber interessant und aufschlussreich für die Geschichte.
 
Ash ist ein ziemlich vielseitiger Charakter. Sie bewahrt stets Haltung, ist mutig, selbstlos und wünscht sich nur das Beste für ihr Volk. Aber hat auch Selbstzweifel. Sie weiß nicht wem sie trauen kann und muss scheinbar in kürzester Zeit eine Lösung finden, wobei sie auf sich allein gestellt ist.
 
Auch die männlichen Protagonisten zeigen verschiedene Seiten von sich, die zu einem spannender Verlauf beitragen und Akasha in ihrem Handeln beeinflussen. Ich möchte gar nicht großartig näher auf die Herren eingehen, weil es zu viel vorweg nehmen würde, aber ich hatte von Anfang an das richtige Gefühl. 
 
Die Welt, die Stefanie Hasse erschaffen hat, ist vielschichtig, neu und fantastisch. Ihr Schreibstil ist sehr bildlich und man kann sich die verschiedenen Orte gut vorstellen. Die Magie und der orientalische Einschlag tun ihr restliches, ein großartiges Setting zu schaffen.
 
Fazit:
Man muss das Buch aufmerksam Lesen, weil sonst wichtige Details in den Hintergrund geraten können. Dennoch liest es sich schnell und flüssig. Heliopolis ist voller Magie, Spannung und Geheimnissen und auch eine Portion Liebe darf nicht fehlen. Eine gute Mischen, die in eine zauberhafte Welt entführt.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Trotz Kritkipunkte ein gutes Finale!

0 0

Nachdem Akasha mit ihren Freunden von der Erde zurückkehren, steht eine große Aufgabe vor ihr: Sie muss die magischen Kristalle wieder vereinen, damit die Bewohner von Heliopolis wieder ihre Magie nutzen ...

Nachdem Akasha mit ihren Freunden von der Erde zurückkehren, steht eine große Aufgabe vor ihr: Sie muss die magischen Kristalle wieder vereinen, damit die Bewohner von Heliopolis wieder ihre Magie nutzen können.
Doch die dunkle Magie und die Krankheit herrschen immer mehr vor und Akasha wird unsicher, wem sie noch trauen kann. Riaz ist schon immer für sie vorherbestimmt. Doch auch ihren Gefühlen kann sie nicht mehr trauen, denn sie spürt immer mehr, dass sie sich zu Dante hingezogen fühlt.

Wer Stefanie Hasses Schreibstil kennt, weiß, dass er unfassbar gut ist. Sie beschreibt die Situationen so schön, dass man sich sofort in dieser Wüste wiederfindet und alles bildlich im Kopf hat. Auch die Beziehung von Akasha mit den anderen Charakteren hat einen sehr mitfühlen lassen. Ob es die Beziehung zu Dante, ihrem Vater oder sonst wem war.
Wenn wir schon bei Dante sind: Ich war schon immer Team Dante und habe diesen Band sehr genossen! Er ist ein wundervoller Nebencharakter gewesen und hat sich gut entwickelt. Ein wahres Schnuckelchen.
Zwischendurch hat mir jedoch etwas die Spannung gefehlt… Ich wollte das Buch zwar immer weiterlesen, weil ich wissen wollte, wie es mit Akasha weitergeht, doch zwischendurch wurde mir jedoch das Ganze etwas in die Länge gezogen…
Den Untertitel finde ich perfekt, denn das ist wirklich der Inhalt des Buches. Ich habe es etwas vorhergesehen, aber deswegen ist es nicht schlechter, denn die namenlosen Liebenden haben mich einfach berührt!
Das Finale hat einen mitgerissen und ich habe ein oder zwei Tränen verdrücken müssen, denn dieses Buch hat einen emotional definitiv mitgenommen!

Veröffentlicht am 02.02.2019

Warum ich enttäuscht bin

0 0

Nachdem mir der erste Band von Heliopolis so gut gefallen hat, war ich wirklich sehr gespannt wie die Geschichte rund um Akasha, Dante und Riaz weitergeht.

Dann komm ich erstmal zu diesen Charakteren. ...

Nachdem mir der erste Band von Heliopolis so gut gefallen hat, war ich wirklich sehr gespannt wie die Geschichte rund um Akasha, Dante und Riaz weitergeht.

Dann komm ich erstmal zu diesen Charakteren. Obwohl es besonders in der ersten Hälfte sehr viel um Akasha und ihre Probleme und ihr Hadern mit sich ging, fand ich, dass ihr Charakter doch sehr platt geblieben ist. Ich könnte jetzt nicht sagen, was für einen Humor sie hat oder was Dante und Riaz so sehr an ihr mögen. Generell konnte ich mich absolut nicht mit ihr identifizieren, weil es nichts zum identifizieren gab. Gerade im Hinblick auf den ersten Band find ich das sehr schade, da ich auch da schon Akasha nicht sonderlich sympathisch fand, Hayley dagegen aber schon.

Das Problem mit den Charakteren liegt sicher auch am Schreibstil. Die Heliopolis-Reihe ist die erste Reihe, die ich von Stefanie Hasse gelesen habe, von daher weiß ich nicht, wie ihr Stil in den anderen Büchern ist. Aber hier war die Wortwahl doch sehr hochtrabend und irgendwie fast schon schwülstig. Das könnte natürlich daran liegen, dass Akasha ja eine Prinzessin ist usw., aber mir persönlich hat das einfach nicht gut gefallen.

Und zur Geschichte selbst: Die erste Hälfte war unfassbar langweilig. Es ist einfach so gut wie nichts passiert außer, dass Akasha unsicher wegen ihrer Gefühle bezüglich Riaz und Dante ist. Zugegeben, die Geschichte wurde auch nebenbei aufgebaut, aber das mit wenig Spannung. So oder so hätte man diesen Teil verkürzen können und meiner Meinung nach auch sollen. In der zweiten Hälfte ging es dann bergauf und das Finale war auch wirklich interessant. Allerdings reicht das für mich nicht, um die erste Hälfte wettzumachen.

Schade, dass ‚Die Namenlosen Liebenden‘ nicht mit dem ersten Teil mithalten konnten. Da hätte sicherlich mehr drin sein können

Veröffentlicht am 27.01.2019

Wüstenabenteuer mit Leidenschaft

0 0

Inhalt

In dem Buch geht es um die Rettung der Menschen (Erde) sowie die Rettung der Magie (Heliopolis). Dabei werden zahlreiche Intrigen sichtbar, die schon vor vielen Jahren ihren Ursprung gefunden haben ...

Inhalt

In dem Buch geht es um die Rettung der Menschen (Erde) sowie die Rettung der Magie (Heliopolis). Dabei werden zahlreiche Intrigen sichtbar, die schon vor vielen Jahren ihren Ursprung gefunden haben und sich seitdem immer weiter spinnen. Wer ist der Feind und wer ist der Freund? Wem kann Akasha vertrauen und wem nicht? Es werden auch viele Untergrundbewegungen aufgedeckt. Und um die gesamte Handlung abzuschließen darf auch eine gute Portion Liebe natürlich nicht fehlen.

Charaktere

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis und auch die Hauptperson, um die sich die gesamte Geschichte aufbaut. Sie ist neugierig und immer wieder hin und her gerissen – nicht nur zwischen ihren Gefühlen für Dante und Riaz, sondern auch zwischen ihren Eltern. Sie kämpft sich tapfer durch ihre Geschichte und versucht einen Weg zu finden, der für alle der Richtige zu sein scheint. Sie wirkt sehr sympathisch und manchmal auch etwas naiv, was sie noch sympathischer macht.

Dante ist der Typ Mensch, der eine harte Schale hat und einen weichen Kern. Tief im inneren ist er ein total liebendwerter Kerl, der aber durch diverse Einflussfaktoren abgehärtet zu sein scheint. Sein Charakter verändert sich schon von Band 1 bis zum Ende und lässt ihn somit an Herz wachsen.

Riaz hat genau die gegenteilige Entwicklung zu Dante. Ihn lernen wir als netten Vorzeigeschwiegersohn kennen, der sich zum Schluss aber gar nicht als dieser herausstellt. Er arbeitet schon seit vielen Jahren für die falsche Seite, erkennt es aber zum Schluss selber.

Die Eltern von Akasha sind während des gesamten Buches undurchschaubar. Erst nach gut der Hälfte des Buches erkennt man die wahren Absichten der Charaktere. Hier wird man als Leser auch sehr gut verwirrt und neugierig gemacht.

Cover

Das Cover gefällt mir richtig gut. Vor allem weil auch hier wieder das Setting der Geschichte aufgenommen wird. Der Planet ist schließlich ein Wüstenplanet mit vielen Geheimnissen. Ich finde, dass das Mädchen auf dem Cover entschlossener aussieht wie auf dem ersten Band.

Schreibstil

Der Schreibstil ist mal wieder der Hammer. Das Buch lässt sich einfach flüssig lesen. Die Kapitel sind genau richtig lang und nicht zu überladen mit Informationen. Man kann auch immer gut die einzelnen Personen während der Geschichte verfolgen, sodass der Lesefluss nie gestört ist. Ich mag besonders den Aufbau der Geschichte, der auch der eigenen Fantasie keine Grenzen setzt. Man bekommt genauso viele Informationen, dass man sich alles gut vorstellen kann, aber noch so wenig, dass man selber seiner Fantasie etwas freien Lauf lassen kann.

Meinung

Ich habe dieses Buch wie auch schon den ersten Band sehr geliebt. Ich mochte einfach die Charaktere, wobei mir Dante besonders ans Herz gewachsen ist. Ich mochte seine charakterliche Entwicklung und auch sein Wesen. Ich fand ihn super sympathisch und habe richtig mit ihm mitgefühlt und mitgefiebert. Akasha war mit zwischenzeitlich etwas naiv, aber dennoch sympathisch. Wohingegen ihre Freunde teilweise schon etwas anstrengend waren. Besonders interessant fand ich auch die Familiengeschichte von Dante und Akasha, die mich auch aufs Glatteis geführt haben. Denn zum Schluss hatte doch alles seinen Sinn und war nicht so, wie es zu Beginn den Anschein gemacht hat.

Ich habe dieses Buch einfach verschlungen und finde es schade, dass die Reihe nach 2 Büchern ein Ende hat. Mir hat das Setting einfach so gut gefallen. Die Wüste und die Pyramide. Das klang zwar alles irgendwie nach Ägypten, aber ich fand es dennoch super toll. Es war einfach ein warmes Setting in einer hier zu Lande kalten Jahreszeit, was mich sehr gefreut hat. Auch der Schreibstil war wieder super flüssig, wodurch ich das Buch auch innerhalb weniger Tage gelesen habe. Ein Rundum schönes Buch.