Cover-Bild Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 01.02.2021
  • ISBN: 9783473585908
Stefanie Lasthaus

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler

Destiny is written on your skin.
Seit Quinn denken kann, trägt sie ein Tattoo im Nacken. Ein wunderschönes, verschlungenes Muster – doch weder Quinn noch ihre Adoptiveltern wissen, woher sie es hat. Bis Quinn im ersten Semester an der Vancouver Island University auf Nathan trifft. Nathan, der ihr einen heiß ersehnten Job vor der Nase wegschnappt. Dessen funkelnde Augen und fast raubtierhafte Geschmeidigkeit Quinn unweigerlich faszinieren. Instinktiv spürt sie, dass hinter der Fassade des Vorzeigestudenten etwas Unbezähmbares lauert. Doch sie ahnt nicht, dass Nathans Geheimnis etwas mit den unheimlichen Visionen zu tun hat, die sie seit Monaten verfolgen.


* Eine Szene aus "Touch of Ink" *

Ich drehte mich zu Nathan um und legte meine Hand an seine Hüfte. Nathan biss sich auf die Lippe, dann beugte er sich vor und küsste meine Stirn. Ich fasste sein Shirt, zog es über seinen Kopf und ließ es achtlos fallen. Mein Blick wurde wie magisch von seinem Tattoo angezogen. Ich strich darüber und lächelte leicht, als er eine Gänsehaut bekam.
Er fing meine Hand ein und küsste die Fingerspitzen. „Du machst es mir nicht leicht, Quinn.“
Ich legte beide Hände auf seinen Rücken und ließ sie dann an den Seiten nach unten wandern. „Es sind nur du und ich.“ Keine Verbote. Keine Konsequenzen.
Nathan streichelte meine Arme, und als er mich erneut küsste, war es egal, was wir waren und welche Probleme damit einhergingen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2021

Kanadische Magie

1

Das Cover von "Touch of Ink - Die Sage der Wandler" hat mich schon auf den ersten Blick begeistert. Ich empfinde, als versprühe es etwas magisches und Geheimnisvolles. Der silberne Glanz der vom Cover ...

Das Cover von "Touch of Ink - Die Sage der Wandler" hat mich schon auf den ersten Blick begeistert. Ich empfinde, als versprühe es etwas magisches und Geheimnisvolles. Der silberne Glanz der vom Cover ausgeht, verstärkt dieses Gefühl noch zusätzlich. Was mich zusätzlich begeistert ist dieses Softcover welches das Buch umgibt. Es mag sich dadurch schlabberich anfühlen, erschwert es aber auch unschöne Leserillen in den Buchrücken zu drücken.

Dies war mein erstes Buch von der Autorin Stefanie Lasthaus. Ich kam sehr schnell in die Geschichte rein da sie flüssig zu lesen ist, aber auch mit einer guten Menge an bildgebender Details daherkommt, die einem das Gefühl geben selbst vor Ort in Kanada und ein Teil dieser Geschichte zu sein. Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, die einem einen tieferen Einblick geben und nicht nur mit einer Ansichtsweise daherkommen. Zudem ist es aus der gegenwärtigen Ich Perspektive zu lesen.

In dem Buch geht es um Quinn, die so etwas wie einen Neuanfang an der Vancouver Island University startet. Dort trifft sie auf Nathan, der ihr einen dringend benötigten und heiß ersehnten Job vor der Nase wegschnappt. Dennoch besteht zwischen den beiden so etwas wie eine Verbindung und sie fühlen sich zueinander hingezogen. Doch beide tragen schwere Geheimnisse mit sich herum. Quinn trägt seitdem sie mit fünf Adoptiert wurde und sich erinnern kann, ein außergewöhnliches Tattoo im Nacken und wird seit einiger Zeit von komischen Visionen gequält. Nathan ist ein Teil dessen, doch dass ahnen die beiden bei ihrem Kennenlernen noch nicht...

Ich wurde mit der weiblichen Protagonistin Quint sehr schnell warm und konnte mich in sie hineinversetzen. Ihre Angst vor erneuten Visionen und Attacken war nachvollziehbar, aber auch ihr Wunsch, ein relativ normales Leben zu führen. Sie ist eine sympathische und nette Persönlichkeit, die sich aber auch zur Wehr setzen kann und sich nichts gefallen lässt. Für ihre Freunde und Menschen die ihr nahestehen, setzt sie sich ein und versucht diese zu beschützen, auch wenn sie dabei vielleicht ein wenig vorschnell ist. Gestört hat mich an ihr, dass sie sich gerne auf Alleingänge begeben hat aus denen sie dann ohne Hilfe nicht mehr so einfach hinauskam.

Auch Nathan war mir sofort sympathisch. Er erscheint auf den ersten Blick sehr locker, liebevoll, aber auch ein wenig sensibel. Man merkte ihm beispielsweise an, dass es ihm wirklich leidtat Quinn den Job vor der Nase weggeschnappt zu haben. Auch ihm sind nahestehenden Personen sehr wichtig und er würde jederzeit für diese sein Leben riskieren. Manchmal dennoch, war er für mich recht undurchsichtig und in seinen Gedanken und Handlungen nicht nachzuvollziehen, da mir diese dann teilweise sehr widersprüchlich erschienen.

Mir fiel es leider anfangs ein wenig schwer mit einigen Elementen der Geschichte warm zu werden. Dies lag wohl aber mehr an mir, als an dem Buch. Wer sich mit den First Nation und Tribes nicht auskennt, wird eventuell wie ich nicht ganz durchblicken und sich über Google oder sonst etwas erst einmal informieren müssen. Erst ein wenig später gelang es mir dann einen ausreichenden Überblick zu haben. Dies trübte allerdings ein wenig den Spaß an der Geschichte. Auch waren die ganzen Informationen die man anfangs immer wieder bekam, sehr trocken zu lesen und wirkten dadurch etwas langatmig. Dabei ist eine gewisse Spannung so gut wie dauerhaft gegeben. Immer wieder treten neue Fragen auf, bei denen man auf Antworten hofft und mit raten kann. Einiges davon traf bereits auf meine Vermutungen zu und war für mich somit vorhersehbar, mit einigem hatte ich so allerdings nicht gerechnet und war positiv überrascht. Gerade das Ende hatte mich dabei mit voller Wucht getroffen und lässt mich nun voller Spannung zurück.

! Achtung Spoiler!

Ich fand es außerordentlich spannend in die Sage der Wandler einzutauchen und war beeindruckt von den Wandlern an sich, aber auch von ihrer starken Verbindung zu ihren Sängern. Sehr gut gemacht fand ich auch, dass es sich dabei nicht um eine romantische Verbindung handelte. Die Umsetzung der Selbstfindung von Quinn, mithilfe ihrer neu gefundenen Freunde passte sehr gut und gab dem ganzen Buch eine gewisse Harmonie. Quinns immer wiederkehrenden Visionen und dass nebenbei einige Wandler sowie ihre Sänger verschwanden, ließ viel Raum für Spekulationen und gab der Geschichte die perfekte dauerhafte Spannung. Mit dem Ende hätte ich so auf keinen Fall gerechnet und war positiv überrascht. Es lockt mich auf jeden Fall, auch den zweiten Band der Dilogie zu lesen.

Mein Fazit:
„Touch of Ink – Die Sage der Wandler“ ist ein gelungener erster Band mit kleineren Schwächen. Wer sich mit der Kanadischen Tribes nicht grade auskennt, wird es anfangs gegebenenfalls ein wenig schwer haben hineinzufinden, dennoch lohnt es sich dran zu bleiben. Es erwarten einen jede Menge Spannung und Action und auch die Macht der Freundschaft kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Es gibt unvorhersehbare Wandlungen und das Ende bleibt offen für alles, so dass man gespannt auf den zweiten Band der Dilogie warten kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Eine durchschnittliche Romantasy Geschichte

0

In dem Buch geht es um Quinn, die nach Vancouver zu ihrer Schwester zieht. Dort trifft sie auf Nathan, den sie sofort faszinierend findet. Doch hinter seiner mysteriösen Fassade befindet sich mehr als ...

In dem Buch geht es um Quinn, die nach Vancouver zu ihrer Schwester zieht. Dort trifft sie auf Nathan, den sie sofort faszinierend findet. Doch hinter seiner mysteriösen Fassade befindet sich mehr als Quinn dachte und es scheint so als wenn er auch mit ihr verbunden wäre, mit ihrem Tattoo und mit ihren Visionen. Er entführt sie in eine ganz andere Welt und sie lässt sich mitziehen.

Der Anfang konnte mich schon catchen, nur war er auch nicht unfassbar spannend und dieses Gefühl begleitete mich das ganze Buch über. Es gab kaum Stellen mit Suchtfaktor, die Geschichte entwickelte sich eher langsam und ruhig, ein wenig zu langsam für meinen Geschmack. Das Ende konnte mich dafür mitreißen, auch wenn ich es wegen der plötzlich überschlagenden Ereignisse eher als unrealistisch einstufen würde.
Den Schreibstil der Autorin mochte ich und er war das ganze Buch über angenehm zu lesen, jedoch war auch er (wie leider vieles andere) im Buch nicht überragend.
Das Thema und die von der Autorin erschaffene Welt waren dafür wirklich gut umgesetzt und die Idee mit den Spezies der Wandler und Sänger hatte eine Unverwechselbarkeit. Einige Zusammenhänge in der Geschichte wirkten auf mich manchmal zu gewollt und zu konstruiert, beispielsweise war jeder und jede, den/die die Protagonistin Quinn traf Teil von der mysteriösen Welt der Wandler und Sänger. Außerdem erwartete ich mehr Romance zwischen den Protagonisten in dem Buch und wurde in dieser Hinsicht enttäuscht…

Nun zu den Charakteren: Quinn gefiel mir im Allgemeinen, nur an einigen Stellen fand ich ihre durchgehende Akzeptanz und die dauerhafte Ruhe etwas unauthentisch. Bei ihr hätte ich mir also impulsivere Reaktionen und Aktionen gewünscht.
Nathan mochte ich das gesamte Buch über, seine Handlungen waren deutlich menschlicher sowie nachvollziehbarer, beispielsweise zog er sich auch mal zurück und schottete sich von der Welt ab, um seine Gedanken zu sortieren.
Tohmah schloss ich zwar in mein Herz, jedoch verwirrte mich sein Charakter extrem. Es passte für mich einfach nicht zusammen, dass er Quinns Sänger wurde und zudem spürte ich einige Funken zwischen den beiden, was mich aber irritierte, da ich eine Liebesgeschichte von Nathan und Quinn erwartete. Zum Glück entwickelte sich die Situation nicht zu einer Dreiecksbeziehung, was ich absolut nicht mag, dennoch war sie kurz davor.
Sam war für mich ein total frischer und sympathischer Charakter, ich mochte es ebenfalls, dass man ihn schon relativ früh und deshalb im Laufe der Geschichte gut kennenlernte.
Den Blaises‘ bin ich skeptisch gegenüber, da ich sie und ihren Tribe noch nicht ganz einschätzen kann. Bisher wirken sie eher arrogant und herzlos, allerdings kann ich mir bei einigen von ihnen, wie beispielsweise bei Gabriel vorstellen, dass es nur eine Maske ist und sie vielleicht doch das Herz am richtigen Fleck haben.
Was mich in diesem Buch störte war, dass einige Charaktere kurz angesprochen wurden, dann hingegen gar nicht mehr bzw. kaum erwähnt wurden oder sogar ganz von der Bildfläche verschwanden. Ein Beispiel dafür ist Maya und sie fand ich auf den ersten Seiten schon komisch und irgendwie sehr unnahbar.

Insgesamt gefiel mir das Buch trotz der Kritikpunkte gut, es war eine mysteriöse Geschichte mit starken Charakteren, von der ich mir nur manchmal ein wenig mehr Authentizität gewünscht hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Empfehlenswerte spannende Romantasy zum Mitfiebern.

0

Der erste Band "Die Sage der Wandler", dieses Zweiteilers, hält jede Menge aufregende Überraschungen bereit.

So besitzt Quinn ein mysteriöses Tattoo, das sie bereits seit sie denken kann im Nacken trägt. ...

Der erste Band "Die Sage der Wandler", dieses Zweiteilers, hält jede Menge aufregende Überraschungen bereit.

So besitzt Quinn ein mysteriöses Tattoo, das sie bereits seit sie denken kann im Nacken trägt. Niemand weiß woher es stammt, keiner kann ihr sagen, was es bedeutet. Keiner, außer eine kleinen Gruppe von Menschen, die im Verborgenen lebt. Eine Gruppe mit Fähigkeiten, an deren Existenz Quinn nie im Traum gedacht hätte und mit der sie näher verbunden ist, als sie glaubt.

Doch Wissen bedeutet in ihrem Fall gleichzeitig Gefahr. Ist Quinn bereit dafür, sich derer zu stellen? Ist sie bereit, das Geheimnis ihres Tattoos zu lüften und dabei mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren?

Sie muss und sie wird!

Die Protagonistin Quinn ist meiner Ansicht nach eine sehr liebenswerte, aufgeschlossene Person, die allerdings auch durch immer wiederkehrende Ohnmachten und Visionen ziemlich unsicher und doch unglaublich mutig ist. Erst als sie erfährt, was es mit ihrem Tattoo auf sich hat, ändert sich für Quinn alles.

Mithilfe von Nathan, den sie gleich am ersten Universitätstag kennengelernt hat, Sam und Tohmah ,erfährt Quinn alles über die Wandler und deren Sänger, über deren Tribes und auch über die sogenannten Sdáng, die Verbotenen.

Die Erzählperspektive wechselt stets zwischen Quinn und Nathan, sodass man als Leser einen tiefen Einblick in sämtliche Sichtweisen bekommt und sich so schnell im Geschehen zurechtfindet. Auch schreibt die Autorin wunderbar fließend und wirklich bildhaft, ja nahezu lebendig. Ich habe mich richtig wohl gefühlt und war von Anfang bis Ende in der Geschichte gefangen. Einzig im Mittelteil, fand ich die Handlung etwas langatmig, teilweise vorhersehbar und über den ein oder anderen Dialog, habe ich mich ein wenig gewundert. Das alles wurde allerdings im letzten Drittel durch die dort entstehende Spannung, sowie einem Wendepunkt, den ich so nicht erwartet habe, wieder wettgemacht.

Das Cover an sich ist wieder einmal ein richtiges kleines Kunstwerk. Ich liebe das leicht verspielte und doch so edle Design. Die Farben harmonieren vollkommen miteinander und durch kleine bewusst gesetzte Akzente ist es wie ein Sog. Man kann sich einfach nicht sattsehen.

Alles in allem hat mir die Grundidee der Geschichte richtig gut gefallen und ich war sofort Feuer und Flamme. Obwohl meine Lesefreude zwischendurch ein wenig verloren gegangen war, wurde ich anschließend doch wieder vollkommen hineingezogen und zu guter Letzt mit vielen offenen Fragen zurückgelassen, die meine Neugier auf die Fortsetzung nun ins Unermessliche treibt.

Ich freue mich schon jetzt auf Teil 2, der bereits im Sommer (voraussichtlich am 1. Juli), erscheinen soll.

Ihr euch auch?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Interessant

0

Quinn will auf dem College einen neuen Lebensabschnitt anfangen und hat sich entschieden weit von ihrem Zuhause auf ein College zu lernen. Ihre Schwester wohnt auch dort, so das sie direkt eine Wohnmöglichkeit ...

Quinn will auf dem College einen neuen Lebensabschnitt anfangen und hat sich entschieden weit von ihrem Zuhause auf ein College zu lernen. Ihre Schwester wohnt auch dort, so das sie direkt eine Wohnmöglichkeit hat.
Zuhause hat sie alle Kontakte bereits vor Monaten abgebrochen da sie mit ihren starken Stimmungsschwankungen und unerklärlichen Aggressionen alle ihre Freunde verprellt hat.
Sie hofft, ihre Probleme in den Griff zu bekommen und neue Freundschaften schließen zu können, doch Freunde wachsen nicht auf Bäumen und auch Quinn muss erst hier ihre Probleme etwas in den Griff bekommen um etwas Anschluß zu finden.
Eine besondere Verbindung scheint sie direkt zu dem etwas rätselhaften Nathan zu bekommen, doch er ist eher etwas zurück haltend, bis er Quinns Tattoo entdeckt und ihm klar ist, das dieses einige Bedeutung haben muss. Eine Bedeutung die sich auf das Leben vieler seiner Freunde und Familie auswirken könnte.

Eine Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Das Rätsel des Tattoo wird nicht bis ans Ende ausgeschlachtet und muss nicht als einziger Cliffhanger die ganze Zeit her halten. Auch hat mir die Entwicklung der Beziehung von Quinn und Nathan sehr gut gefallen.

Ich bin schon gespannt auf den 2. Teil und freue mich weiter zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Interessantes Setting - doch es gab einige Längen

0

Für mich war es das erste Buch von Stefanie Lasthaus. Der Klappentext hat mich interessiert und das Cover ist ein echter Blickfang – das gefällt mir richtig gut.
Solange sie denken kann, hat Quinn ein ...

Für mich war es das erste Buch von Stefanie Lasthaus. Der Klappentext hat mich interessiert und das Cover ist ein echter Blickfang – das gefällt mir richtig gut.
Solange sie denken kann, hat Quinn ein Tattoo im Nacken, das wunderschön ist, aber niemand weiß, was es zu bedeuten hat.
Quinn bewirbt sich als Erstsemester an der Vancouver Island University für einen Job, den sie unbedingt haben möchte. Ihre Chancen stehen gut, bis Nathan auftaucht und ihr den Job vor der Nase wegschnappt. Sie ist von Nathan fasziniert und freundet sich mit ihm an.
Dann gibt es da auch noch die Blaise-Geschwister an der Uni, hier offensichtlich viel zu sagen haben, aber Nathan nicht mögen.
Was hat es mit den Attacken und Visionen auf sich, die Quinn immer häufiger hat?

Der Schreibstil der Autorin ist eigentlich locker-leicht und die Geschichte lässt sich gut lesen. Doch während der ersten 150 Seiten plätschert diese so dahin und ich war die ganze Zeit gespannt, wann denn nun etwas Spannendes oder Aufregendes passiert. Da waren mir einfach zu wenige Emotionen im Spiel und das Ganze hätte man durchaus abkürzen können. Es fühlte sich teilweise wie die Aneinanderreihung von Ereignissen an und für mich kam erst ab der Hälfte des Buches eine leichte Spannung auf.
Das fand ich sehr schade, denn bis dahin gab es einige Längen in der Story. Ab der Mitte hat sich die Spannung leicht gesteigert und gegen Ende wurde es rasant und es kam das, worauf ich die ganze Zeit gewartet habe.

Die Story ist abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten Quinn und Nathan geschrieben, wobei Quinn eindeutig die höheren Anteile hat.
Sowohl Quinn als auch Nathan waren mir von Anfang an sympathisch. Quinn ist stark, ehrlich und hat keine Angst vor Gefahr. Nathan dagegen fand ich interessant und einen Tick geheimnisvoll. Doch es fiel mir schwer, eine Verbundenheit mit den Protagonisten zu empfinden, was wahrscheinlich daran lag, dass die Story für mich zu wenig emotional geschrieben war.

Aber ich will mich nicht nur beschweren, denn es gibt auch positive Seiten. Das Konstrukt bzw. das Konzept der Wandler sowie der historische Hintergrund dazu, hat mich positiv überrascht und überzeugt. Und das fulminante Ende hat wirklich viel Boden gutgemacht.

Fazit:
Eine durchaus interessante Grundidee. Die Story stürmt mit einigen Längen auf ein fulminantes Ende zu und macht neugierig auf den nächsten Band!