Cover-Bild Kiss Me Twice - Kiss the Bodyguard 2
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 17.06.2020
  • ISBN: 9783473585816
Stella Tack

Kiss Me Twice - Kiss the Bodyguard 2

Ihr wichtigster Job: den Prinzen zu beschützen.
Die größte Gefahr: die Anziehung zwischen ihnen.
Silver ist eine der wenigen Absolventinnen der Bodyguard-Academy in Miami. Sie ist knallhart und Jahrgangsbeste, und doch sind die Jobs rar. Bis Silver das Angebot erhält, undercover als Begleitschutz für Prinz Prescot zu arbeiten – niemand anderes als der Thronerbe von Nova Scotia. Von verwöhnten Royals hält Silver gar nichts, doch Prescot entpuppt sich als äußerst charmant. Und schon bald merkt sie, dass sie nicht nur Prescot vor politischen Feinden und Paparazzi schützen muss, sondern insbesondere ihr eigenes Herz vor dem unwiderstehlichen Prinzen.

Der Folgeband des Bestsellers KISS ME ONCE!

***Eine Szene aus KISS ME TWICE***

„Darf ich dich wiedersehen, Silver?“
Ein Lächeln stahl sich bei Prescots Worten auf meine Lippen, trotzdem sagte ich eindringlich: „Geh. Die Paparazzi könnten gleich wieder hier auftauchen.“
Prescots Augen wurden dunkel. „Sicher“, murmelte er.
Er wandte den Blick ab, und verschwand die Straße hinab. Ich tat das Richtige, versicherte ich mir selbst, während ich beobachtete, wie er durch das große Tor trat. Tief atmete ich durch, als Prescot plötzlich umdrehte und zu mir zurückeilte.
„Prescot? Ist was pass…“, setzte ich an, als er mein Gesicht zwischen seine Hände nahm und … mich küsste. Seine Lippen legten sich federleicht auf meine und erwärmten sich mit jedem Herzschlag, den wir aneinandergeschmiegt waren.
Als er sich von mir löste, zückte er einen Stift und schrieb etwas auf meine Handfläche. Dann wandte er sich ohne jedes weitere Wort um und verschwand wieder die Straße hinab.
Als ich schließlich auf meine Hand blickte, die immer noch von Prescots Berührung kribbelte, erkannte ich acht Ziffern mit einem kleinen Krönchen darüber. Prescots Handynummer.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.06.2020

Witzig, spannend und voller Liebe

2

"Kiss Me Twice" ist der zweite Teil der "Kiss the Bodyguard"-Reihe von Stella Tack. Nachdem mir der erste Teil "Kiss Me Once" so sehr gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut das Stella Tack noch einen ...

"Kiss Me Twice" ist der zweite Teil der "Kiss the Bodyguard"-Reihe von Stella Tack. Nachdem mir der erste Teil "Kiss Me Once" so sehr gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut das Stella Tack noch einen zweiten Band veröffentlicht. Eigentlich war "Kiss Me Once" ja als Einteiler geplant.

Das Cover ist wieder unfassbar schön und glitzert nicht weniger als das des ersten Teils. Dieses Mal sind es jedoch Blautöne auf dem Cover.

Der Inhalt war einfach super lustig, spannend und mit Liebe gefüllt. Stella Tack schafft es einfach jedes Mal die perfekte Mischung aus allem zu finden und besonders durch den Humor haben die Charaktere einfach etwas authentisches.
Ich habe wie schon im ersten Band sehr oft lachen müssen.
In "Kiss Me Twice" geht es jedes nicht meht hauptsächlich um Ivy und ihren Bodyguard Ryan sondern um Silver und Prescot. Silver ist zusammen mit Ryan als Bodyguard ausgebildet worden und eine enge Kindheitsfreundin von Ryan.
Als diese dann einen "Zwangsurlaub" verordnet bekommt besucht sie Ryan und seine Freundin Ivy in Kanada.
Dort ist zu der Zeit ziemlich viel los da es Ärger bei den Royals gibt. Die Thronfolge muss geklärt werden und es ist mit vielen Intrigen und der Aufruhr des Volkes zu rechnen.
Nachdem Silver in eine Situation reinrutscht aus der sie nicht so leicht wieder rauskommt, endet sie als Bodyguard für den Prinzen Prescot, der wie durch Wunderhand von einem Skandal ins Nächste rutscht.
Dieses Mal muss Silver aber undercover als Bodyguard agieren und weiß nicht mit wem sie es zu tun hat.
Zudem geraten Silver und der Prinz andauernd aneinander.

Mir gefällt es wieder sehr gut, dass das Buch wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist. Nämlcih einmal aus Silvers und auf der anderen Seite aus Prescots Sicht. Wir lernen viele neue Charaktere kennen, jedoch gefallen mir auch die Wiedersehen mit den alten Charakteren aus dem ersten Band sehr gut.

Ich musste während des Lesens wieder sehr oft lachen und es war sehr spannend. Silver und Prescot sind jeder für sich schon genial aber beide zusammen sind einfach einzigartig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2020

Schwächer als der erste Band, aber trotzdem unglaublich unterhaltsam und humorvoll!

1

Nachdem mir "Kiss Me Once" so unfassbar gut gefallen hat und sogar eines meiner Jahreshighlights 2019 war, musste "Kiss Me Twice" natürlich auch bei mir einziehen. Der Schreibstil von Stella Tack ist wahnsinnig ...

Nachdem mir "Kiss Me Once" so unfassbar gut gefallen hat und sogar eines meiner Jahreshighlights 2019 war, musste "Kiss Me Twice" natürlich auch bei mir einziehen. Der Schreibstil von Stella Tack ist wahnsinnig flüssig und vor allem unglaublich humorvoll, wodurch einem das Lesen total viel Freude bereitet. Man beginnt zu lesen, vergisst die Zeit und ehe man sich versieht, hat man das Buch auch schon beendet. Man kommt sehr leicht und gut in die Geschichte rein und auch eine Verbindung zu den Charakteren lässt sich super schnell aufbauen. Was mir aber noch am allerbesten bei den Büchern der Autorin gefällt ist, dass sie es trotzdem schafft, eine gewisse Tiefgründigkeit mit in die Geschichte einzubauen. Egal wie oft man schmunzelt oder lacht, es gibt auch immer mal wieder diese ernsteren Momente, in denen etwas gesagt oder gedacht wird, das tiefer geht.


»Wenn ich eins gelernt habe, dann dass wir uns selbst oft am meisten im Weg stehen. Die negativen Stimmen sind häufig viel lauter als die positiven, und dabei übersehen wir gern, wer bereits alles hinter uns steht.«


Silver ist eine absolute Badass-Protagonistin. Sie ist unglaublich selbstbewusst, direkt und eine richtige Draufgängerin. Sie sagt immer geradeheraus was sie denkt, ist super schlagfertig und sie spricht fließend Sarkasmus. Ich habe es geliebt, dass sie diejenige ist, die in diesem Buch "die Hosen an hat" und sich von nichts und niemandem irgendwas gefallen lässt. Zudem verstellt sie sich nicht, sondern steht dazu, wie und wer sie ist. Und genau damit - mit ihrer natürlichen Coolness und dieser absoluten Echtheit - hat sie mich voll und ganz überzeugen können. Mit den Sprüchen, die sie andauernd drückt und der positiven Frische, die sie mit sich bringt, kann man sie wirklich nur lieben!


»Ich bin kein Engel. Mir hat das Leben schon vor langer Zeit die Flügel ausgerissen. Eigentlich besteh ich nur noch aus Narben, die mich notdürftig zusammenhalten.«


Auch mit Prescot bin ich sehr schnell warmgeworden. Er ist humorvoll, charmant und sehr offen, was es einem erleichtert, ihn schneller näher kennenzulernen. Er redet nie lange um den heißen Brei herum, redet ehrlich über seine Gedanken und Gefühle und besitzt eine sehr weiche Seite, die irgendwie total niedlich ist. Er drückt zwar auch immer mal wieder den ein oder anderen Spruch, ist aber kein bisschen draufgängerisch wie Silver - im Gegenteil. Für mich hat er in manchen Situationen manchmal sogar fast etwas hilflos und verloren gewirkt, aber dadurch, dass Silver der perfekte Gegenpol dazu ist, ist das sogar echt erfrischend gewesen.


»Ich verstehe, wie es ist, keinen Platz in dieser Welt zu haben. Aber der Trick liegt darin, sich selbst einen zu schaffen.«


Die Liebesgeschichte zwischen Silver und Prescot ist dadurch, dass er ein Prinz und sie (s)ein Bodyguard ist, alles andere als normal. Schon die erste Begegnung ist besonders und vor allem enorm unterhaltsam. Dadurch, dass Silver eben ist, wie sie ist, bestehen die meisten Dialoge der beiden aus Sarkasmus, Neckerei und hin und wieder auch lieb gemeinten Beleidigungen. Ich habe ihre gemeinsamen Momente, sowie die Entwicklung ihrer Beziehung wirklich genossen, muss allerdings sagen, dass mir die Gefühle hier etwas gefehlt haben. Die beiden haben auf mich die meiste Zeit eher wie Freunde gewirkt, aber emotionalere Momente oder solche, bei denen ich wirklich das Gefühl hatte, dass sich dort zwischen ihnen mehr entwickelt, gab es für mich nicht kaum. Gestört hat mich das eigentlich überhaupt nicht, weil Silver und Prescot mich die ganze Zeit über super unterhalten und des Öfteren zum Lachen gebracht haben. Aber wenn man bedenkt, dass dies eine Liebesgeschichte sein soll, dann muss ich ehrlich sagen, wurde das hier etwas verfehlt.


»Ich glaube fest daran, dass uns das Leben nur so viel aufbürdet, wie wir tragen können. Wenn wir weitergehen, ohne zusammenzubrechen, bekommen wir ein Geschenk, das all die Einsamkeit und den Schmerz wieder ausgleicht.«


Was mir dafür aber umso besser gefallen hat, war die gesamte Storyline rund um die königliche Familie und Prescot als Prinzen. Diese hat die Spannung im Buch die ganze Zeit aufrechterhalten und dafür gesorgt, dass man noch tiefer in die Geschichte hineingezogen worden ist. Es gibt Geheimnisse, Intrigen, ungelöste Rätsel und genau die richtige Portion an Drama, was mir wirklich unglaublich gut gefallen hat. Zudem hat die Autorin es geschafft, alles was das Königshaus betrifft und sonst vermutlich sehr kompliziert und schwer zu verstehen ist, interessant und gut verständlich dazustellen. Ich habe einige Nebencharaktere wirklich sehr ins Herz geschlossen und ein kleines Highlight für mich war, dass Ivy und Ryan ebenfalls Teil der Geschichte waren und ich ihre Beziehung hier noch ein Stückchen weiter mitverfolgen konnte. Die Freundschaft zwischen Silver und Ryan ist eine ganz Besondere und ich habe es sehr genossen, an dieser teilhaben zu dürfen.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich "Kiss Me Twice" etwas schwächer finde als seinen Vorgänger "Kiss Me Once", ich die Geschichte von Silver und Prescot aber trotz alledem sehr genossen habe und sie alleine wegen all der unterhaltsamen Dialoge und dem genialen Humor der Autorin nur empfehlen kann. Das Lesen macht unwahrscheinlich viel Spaß, die Seiten fliegen nur so dahin und man kann hierbei wirklich vollkommen abschalten und das Lesen genießen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Märchenprinz und Superwoman

1

Eine Silver würde ich gerne im echten Leben treffen. Ich mag Personen entgegen der typischen Figuren und Klischees. Sie ist unsere Bad Woman. Ich mag ihre taffe Art. Sie ist für mich ein Ausdruck von Stärke. ...

Eine Silver würde ich gerne im echten Leben treffen. Ich mag Personen entgegen der typischen Figuren und Klischees. Sie ist unsere Bad Woman. Ich mag ihre taffe Art. Sie ist für mich ein Ausdruck von Stärke. Die Meinung anderer ist ihr egal und sie lässt sich von der ganzen Prinzensache nicht einschüchtern.

Prescott ist für mich eine unstimmige Person. Er hat die nötige Prinzen Attitude: Anmut, Lässigkeit und Beherrschtheit. Jedoch begibt er sich so oft in wirklich dumme Situationen, bei denen im Vorfeld klar ist, dass sie für ihn schlecht ausgehen. In meinen Augen hätten sich die Situationen jedes Mal vernünftiger und durchdachter lösen lassen, aber er rennt kopflos in sein Unglück. Das passt für mich nicht zu seiner sonst so prinzenhaftenen, besonnenen und cleveren Art. Hinzu kommt sein Verhalten in der Vergangenheit, was absolut nicht mit seinem beschrieben Charakter vereinbar ist. Menschen können sich natürlich verändern, aber das sind völlig unterschiedliche Personen. Prescott konnte mich leider deshalb nicht umhauen.

Die Beziehung der beiden beginnt wirklich schön… und entwickelt sich für mein Gefühl viel zu schnell. Vor allem Silver schätze ich nicht so ein, dass sie anderen schnell vertraut und sich auf sie einlässt. Kaum haben sie sich ein paar Mal gesehen, zack hat sich ihre Welt grundlegend verändert und sie können nicht mehr ohne einander. Mir haben tiefergehende Momente zwischen den beiden gefehlt, um ihnen das wirklich abzunehmen.

Ich war ab der Hälfte des Buches eher genervt. Irgendwie haben sich Prescotts unüberlegte Handlungen zu oft wiederholt. Die Auflösung am Ende kam tatsächlich in ihrer Intensität etwas überraschend. Normalerweise bin ich absoluter Fan von unvorhersehbaren Wendungen - hier leider nicht. Die Auflösung ist für mich zu extrem und auch nicht wirklich schlüssig. Zudem ist drumherum schon so viel passiert, dass ich das Ende too much fand. Ich hatte den Eindruck, dass Silver am Ende unbedingt noch ihren Coup als Bodyguard erleben muss. Genau wie in Kiss me Once. In Band 1 ist alles auf diese Szene hinausgelaufen, in diesem Teil jedoch kam der Bodyguard Einsatz sehr gezwungen rüber. Viel lieber hätte ich einzelne Handlungen mit Prescotts Familie intensiver erleben wollen. Die Geschichte bleibt sehr oberflächlich.

Ich habe mich sehr gefreut, dass wir Ivy und Ryan wieder treffen. Auch wenn sich ihre Beziehung in Teil 2 nur am Rande abspielt, hat vor allem Ryan einige Auftritte. Für alle die Ryan und Ivy vermissen, ist Teil 2 ein Must Read! Allen anderen kann ich "Kiss me twice" leider nicht uneingeschränkt empfehlen. Es passiert wirklich viel in dem Buch - ein Skandal jagt den nächsten. Dennoch dümpelt die Geschichte oberflächlich vor sich hin und die Beziehung von Prescott und Silver entwickelt sich zu schnell.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Stellatastisch

0

Meine Meinung

Das Cover vom zweiten Band liebe ich sogar noch viel mehr, als das vom ersten Band. Es ist blau und glitzert. Blau und glitzert!! Ahh das ist einfach so wunderschön.

Der Schreibstil der ...

Meine Meinung

Das Cover vom zweiten Band liebe ich sogar noch viel mehr, als das vom ersten Band. Es ist blau und glitzert. Blau und glitzert!! Ahh das ist einfach so wunderschön.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, humorvoll und flüssig, sodass man zack in die Geschichte eintauchen kann. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive der Protagonisten Silver und Prescot erzählt.

Silver ist ein knallharter weiblicher Bodyguard, die sich von niemanden wirklich etwas sagen lässt. Durch ihre nicht einfache Vergangenheit, lernt sie den Vater von Ryan kennen und wird von ihm mehr oder weniger aufgenommen. Ihr Leben hat ihr die harten Seiten gezeigt und dennoch ist sie zu einem wundervollen Menschen geworden, der vielleicht etwas hart rüberkommt, aber auch einen weichen Kern hat. Ich finde sie klasse. Dann haben wir noch Prinz Prescot, der sich zwar äußerlich immer gelangweilt und auch etwas unnahbar gibt. Jedoch im inneren einen absolut weichen Kern hat. Momentan jedoch hat er weit größere Probleme, denn er fühlt sich nicht mehr sicher und hat das Gefühl, dass er keinem mehr vertrauen kann.

Kiss me twice ist einfach stellatastisch. Ich liebe ihre Bücher, ihre Charaktere, ihren Humor – einfach alles. Und auch Kiss me twice hat einfach alles, was ich an ihren Büchern liebe. Es gibt Humor, Liebe, Freundschaft und auch einen gewissen Thrill, denn Prinz Prescot wird von jemanden beobachtet und verfolgt. Viele mysteriöse Unfälle passieren in seiner Umgebung und Silver hat wirklich alle Hände voll zu tun, um ihn zu beschützen. Da hat sie doch eigentlich gar keine Zeit sich zu verlieben und dennoch spielen ihre Gefühle in der Nähe des Prinzen immer wieder verrückt. Und als Zuckerguss oben drauf, bekommen wir sogar noch ein paar Szenen mit Ivy und Ryan, ist das nicht einfach mega genial? Ich kann euch die Bücher von Stella wirklich nur ans Herz legen. Es ist einfach Lesegenuss pur.

Mein Fazit

Kiss me twice ist eine humorvolle und spannende Liebesgeschichte aus der Feder von Stella Tack. Dabei treffen wir auch alte Bekannte, wie Ivy und Ryan wieder, was unglaublich viel Spaß gemacht hat. Die Geschichte um Prescot und Silver besticht nicht nur durch Humor und Liebe, sondern hat auch den Gewissen Thrill. Ich bin dann bereit für Kiss me Trice oder Kiss me Forever. Hauptsache noch so eine wundervolle Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere