Cover-Bild Zorn - Zahltag
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 28.10.2020
  • ISBN: 9783596705016
Stephan Ludwig

Zorn - Zahltag

Thriller
Jubiläum: Der zehnte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder – ein neuer Band der Kult-Thriller-Serie von Bestsellerautor Stephan Ludwig

Endlich! Hauptkommissar Claudius Zorn und seine Freundin, Oberstaatsanwältin Frieda Borck, sind zusammengezogen. Trautes Heim, Glück allein. Doch ein heikler Fall verlangt Frieda vor Gericht alles ab. Und auch Zorn und Schröder werden ins Landgericht gerufen, zur Leiche einer Frau, die seit drei Tagen in einer Toilettenkabine lag. Wie konnte ihr Tod so lange unbemerkt bleiben? In einem öffentlichen Gebäude? Noch dazu, da die Frau eine wichtige Zeugin in Friedas Prozess war?

Als sich die Anzeichen häufen, dass es sich entgegen der ersten Annahme nicht um eine natürliche Todesursache handelt, werden Zorn und Schröder hellhörig. Doch noch bevor sie die offizielle Ermittlung aufnehmen können, gerät Schröder in höchste Alarmbereitschaft: Zorn erleidet im Büro einen Krampfanfall und kommt unter Lebensgefahr ins Krankenhaus ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2020

Der zehnte Fall für Zorn und Schröder

0

Zorns Freundin, die Oberstaatsanwältin Frieda Borck, muss vor Gericht ihre Bewährungsprobe bestehen. Der heikle Fall verlangt ihr einiges ab. Als dann auch noch eine tote Frau, deren Leiche offenbar seit ...

Zorns Freundin, die Oberstaatsanwältin Frieda Borck, muss vor Gericht ihre Bewährungsprobe bestehen. Der heikle Fall verlangt ihr einiges ab. Als dann auch noch eine tote Frau, deren Leiche offenbar seit drei Tagen unbemerkt in den Toilettenkabinen des Landgerichts lag, gefunden wird, beginnen Zorn und Schröder zu ermitteln. Denn die Tote sollte in Friedas Prozess eine wichtige Zeugenaussage machen. Zunächst hat es den Anschein, als ob die Frau eines natürlichen Todes gestorben wäre, doch Schröders Instinkte sind geweckt....

"Zahltag" ist bereits der zehnte Fall für das Ermittlerduo Zorn und Schröder. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen aber auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Reihe gelesen hat. Zorn und Schröder sind allerdings ein ganz besonderes Ermittlergespann. Um die privaten und beruflichen Nebenhandlungen, die sich durch die Serie ziehen, und das, was Zorn und Schröder verbindet, voll auszukosten, empfiehlt es sich allerdings, die Fälle chronologisch zu verfolgen. 

In diesem Band nimmt das Privatleben der Hauptcharaktere einigen Raum ein. Fans der Reihe dürften das nicht nur zu schätzen wissen, sondern beim Lesen voll auf ihre Kosten kommen, da die Wortgefechte, die sich Zorn und Schröder liefern, wieder herrlich zu lesen sind. Der eigentliche Fall gerät dadurch zwar etwas in den Hintergrund, ist aber dennoch lesenswert. Denn die beiden werden vor einige Rätsel gestellt. 

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Dadurch weiß man mehr als die beiden Ermittler und ist ihnen einen großen Schritt voraus. Dennoch ist der Fall interessant und Stephan Ludwig gelingt es außerdem, einige Szenen einzuflechten, die für Hochspannung sorgen. Das Ganze gipfelt in einem actionreichen Finale, bei dem sich die Ereignisse regelrecht überschlagen. 

Auch wenn der eigentliche Fall dieses Mal etwas in den Hintergrund gerät, laufen Zorn und Schröder zu Hochform auf. Fans der Reihe kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Wieder mal sehr spannend

0

Zum Inhalt:

Zorn und Frieda sind zusammengezogen, doch statt mehr Zeit miteinander zu verbringen, haben beide Stress. Frieda wird durch einen Fall sehr beansprucht, Zorn muss in einem neuen Fall ermitteln. ...

Zum Inhalt:

Zorn und Frieda sind zusammengezogen, doch statt mehr Zeit miteinander zu verbringen, haben beide Stress. Frieda wird durch einen Fall sehr beansprucht, Zorn muss in einem neuen Fall ermitteln. Eine Leiche wurde in der Toilette des Landgerichtes gefunden, wie sie scheinbar schon drei Tage unbemerkt lag. Wie kann das sein? Außerdem ist sie ausgerechnet eine wichtige Zeugin in Friedas Prozess. Zufall?

Meine Meinung:

Ich kann immer wieder sagen, mit Zorn macht man einfach nichts falsch. Die Bücher sind immer spannend, haben ein gesundes Maß an privaten Ereignissen und dieses frotzelige Zusammenspiel von Zorn und Schröder macht einfach Spaß. Dieser Fall war äußerst spannend und auch die privaten Momente haben es diesmal besonders in sich. Der Schreibstil ist gewohnt gut und die Protagonisten mag ich eh sehr gerne.

Fazit:

Wieder mal sehr spannend

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Überraschend anders - aber spitze

0

Hier weis man von Beginn an sehr, sehr viel. Man kennt den Täter und relativ schnell die Hintermänner und Gründe und doch bleibt es spannend. Es gibt genügend Wissenslücken, welche gefüllt werden möchten.

Zorn ...

Hier weis man von Beginn an sehr, sehr viel. Man kennt den Täter und relativ schnell die Hintermänner und Gründe und doch bleibt es spannend. Es gibt genügend Wissenslücken, welche gefüllt werden möchten.

Zorn und Schröder sind wirklich wie ein altes, keifendes Ehepaar und doch gibt es immer wieder diese Szenen, wo man bemerkt, wie sie wirklich zueinanderstehen. Das Privatleben ist wunderbar in das Buch eingebunden und Zorn muss wieder einiges wegstecken. Obwohl er solch eine Mimose ist, hält er sich mehr als gut.

Fazit: Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Zorn und Schröder überzeugend wie immer...

0

Immer wieder freue ich mich, wenn ein neues Buch von den beiden ungleichen Ermittlern erscheint. Diesmal ist auch Frieda, die inzwischen mit Zorn zusammenlebt- viel angesprochen, da sie an einem Prozess ...

Immer wieder freue ich mich, wenn ein neues Buch von den beiden ungleichen Ermittlern erscheint. Diesmal ist auch Frieda, die inzwischen mit Zorn zusammenlebt- viel angesprochen, da sie an einem Prozess teilnimmt, wo gleich am Anfang eine Zeugin ermordet wird. Danach geschieht ein weiterer Mord, und man weiß nicht, ob der irgendwie mit dem ersten Mord zusammenhängen kann.
Irgendwann passiert auch mit Zorn etwas Schlimmes, er bricht im Büro neben Schröder zusammen und man hofft, dass alles gut ausgeht für ihn. Es ist schon so, dass man irgendwann dann weiß, wie die Geschichte ausgeht- aber das hat auch mich nicht gestört... Wenn man die beiden Haupt-Akteure schon kennt, ist das dann wie wenn man endlich wieder auf die alten Freunde trifft, die man schon lange nicht mehr getroffen hat. Auf jeden Fall wieder ein sehr empfehlenswerter Fall von den beiden schrulligen Ermittlern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2020

Super

0

Zorn und Schröder sind zurück 28.10.
Und das Buch war wieder viel zu schnell durch. Ich liebe ja die Wortgefechte der beiden und in diesem Band kam ich dann auch voll auf meine Kosten.
Es dauerte zwar ...

Zorn und Schröder sind zurück 28.10.
Und das Buch war wieder viel zu schnell durch. Ich liebe ja die Wortgefechte der beiden und in diesem Band kam ich dann auch voll auf meine Kosten.
Es dauerte zwar ein wenig, bis die Handlung so richtig Fahrt aufnahm, aber Stephan Ludwig hat den Leser durch die privaten Verhältnisse von Zorn, Schröder und Brock mehr als entschädigt. Auch die Einführung von zwei neuen Polizisten, Hendryk und Hannah und dem Geheimnis, das Hannah mit sich herumträgt, hat mir sehr gut gefallen.
Ludwig baut seinen Fall logisch und strukturiert auf, als Leser kann man immer sehr gut folgen und als das Rätsel um Hannah gelüftet wird, wird es erst so richtig spannend. Auch wenn sie als böse dargestellt wird, hat sie doch meine Sympathie erringen können. Ludwig schont seine Charaktere nicht, das muss Zorn wieder am eigenen Leib spüren. Schade nur, dass Edgar in diesem Buch ein wenig zu kurz kam.
Die Story ist etwas anders angelegt als andere Thriller. Man kennt sehr bald die Hintergründe, was dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch tut. Im Gegenteil: ich fand das sehr erfrischend anders und abseits vom Mainstream.
Die Schlussszene fand ich besonders gelungen. Zwar sehr unfein angelegt, aber auch sehr raffiniert ausgeklügelt.
Fazit: auch wenn der eigentliche Fall etwas im Hintergrund abläuft, ist keine einzige Zeile des Buches langweilig und ich freue mich schon auf einen neuen Band.