Cover-Bild Finale

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783492705776
Stephanie Garber

Finale

Ein Caraval-Roman
Diana Bürgel (Übersetzer)

Das magische Spiel Caraval mag vorüber sein, doch in Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs, spinnt Master Legend weiterhin seine trügerischen Fäden. Nun stehen Leben, ganze Imperien und vor allem Herzen auf dem Spiel: Tella muss entscheiden, ob sie lieber Legend vertraut oder einem ehemaligen Feind. Währenddessen stößt ihre Schwester Scarlett auf ein Geheimnis, das ihr Leben auf den Kopf stellt und sie zwingt, das Unmögliche zu vollbringen. Und Legend selbst steht vor einer Entscheidung, die ihn für immer verändern wird. Jetzt gibt es keine Zuschauer mehr, sondern nur die, die gewinnen, und diejenigen, die alles verlieren werden ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Ein wirklich schöner Abschluss der Reihe, der aber nicht ganz so magisch war wie die anderen beiden.

0

Ein wirklich schöner Abschluss für diese Reihe. Ich war ziemlich schnell wieder in der Geschichte und den Geschehnissen drin. Und das Buch konnte mich auch gleich ein Stück weit gefangen nehmen. Doch hat ...

Ein wirklich schöner Abschluss für diese Reihe. Ich war ziemlich schnell wieder in der Geschichte und den Geschehnissen drin. Und das Buch konnte mich auch gleich ein Stück weit gefangen nehmen. Doch hat es das nicht so sehr wie der Erste und Zweite Band. In Band Eins und Zwei, war noch alles sehr magisch. Die Bücher haben einen auf eine ganz bestimmte Weise für sich eingenommen und verzaubert. Dies hat dieser Band leider nicht geschafft. Zwar war er auch ein Stück weit magisch, aber leider nicht so verzaubernd. Es war dieses mal alles realer und extremer. Die Handlung hat mir trotzdem gut gefallen und es war auch immer spannend und ereignisreich. Es passierten viele Sachen, die man jedoch auch stark vorhersehen konnte. Es wurde dieses mal auch nicht so stark mit einem gespielt. Nichtsdestotrotz hat mir die Handlung und das Buch gefallen. Die Charaktere waren alle wirklich gut und überzeugend ausgearbeitet. Man konnte sich alle wirklich gut vorstellen. Mein Lieblingscharaktere sind Tella und Scatlett. Sie sind beide so unglaublich mutig und geben alles für die Menschen die sie lieben. Außerdem geben sie niemals auf und lassen sich nicht unterkriegen. Der Handlungsort hat mir gut gefallen. Den Schreibstil mochte ich gerne. Es ließ sich alles super leicht und flüssig lesen. Man hat nie den Durchblick verloren. Dadurch das dass Buch aus zwei Perspektiven geschrieben wurde (einmal aus Scarletts und einmal aus Tellas) bekam man auch einen perfekten Einblick in beider Leben und wusste immer was mit den anderen gerade passiert. Dadurch wurde es auch nie langweilig beim lesen. Bloß Gefühlstechnisch konnte mich das Buch nicht wirklich abholen. Ich habe zwar ein Stück weit mitgefiebert, aber mehr auch nicht. Mir hat irgendwie der Tiefgang in den Gefühlen gefehlt, auch wenn der Ansatz schon echt gut war. Das Cover finde ich schön und es passt auch gut zum Buch. Alles in allem ist es ein wirklich schönes Ende, was es aber nicht ganz mit Band Eins und Zwei aufnehmen kann. Was vielleicht aber auch daran liegt das der Handlungdsschwerpunkt in diesem Band ein anderer ist. Nichtsdestotrotz kann ich euch dieses Buch weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

Liebe und Unsterblichkeit

0

Nach dem Ende des letzten Caraval sind Donatella und ihre Schwester Scarlett in der Hauptstadt Valenda geblieben. Die Schicksalsmächte wurden ebenso wie ihre Mutter Paloma aus dem Schicksalsdeck befreit, ...

Nach dem Ende des letzten Caraval sind Donatella und ihre Schwester Scarlett in der Hauptstadt Valenda geblieben. Die Schicksalsmächte wurden ebenso wie ihre Mutter Paloma aus dem Schicksalsdeck befreit, befinden sich jedoch weiterhin in einem Schlafzustand. Während die Schwestern das Erwachen ihrer Mutter herbeiwünschen fürchten sie gleichzeitig, was die Schicksalsmächte in der Welt anstellen werden. Dante erscheint jede Nacht in Tellas Träumen erscheint und sie fragt, ob sie den Preis für den Sieg des letzten Caraval will. Julian hingegen hat sich bei Scarlett schon eine ganze Weile nicht gemeldet. Dafür will ihr Verlobter sie endlich kennenlernen. Die Krönungszeremonie rückt näher, doch dann überschlagen sich die Ereignisse.

Die Geschichte beginnt kurz nach den Ereignissen des zweiten Bandes und man sollte auch nur mit Vorkenntnissen in diesen letzten Teil starten. Nachdem der Fokus im ersten Band auf Scarlett und im zweiten auf Tella lag, wechseln die beiden Schwestern sich nun mit dem Erzählen der Geschichte ab. Sie sind aus dem Palast aus- und in eine kleine Wohnung an Standrand eingezogen, wo sie darauf warten, dass sich der Zustand ihrer Mutter verändert.

Im zweiten Band wurde das große Geheimnis um Legend endlich gelüftet. Aus den Ereignissen haben sich aber neue Fragen ergeben, die für Spannung sorgen. Mit Neugier wartete ich auf den Moment, in dem die Schicksalsmächte erwachen. Das Thema Liebe spielt eine noch größere Rolle als in den vorherigen Bänden. Beide Schwestern sehen sich mit jeweils zwei Männern konfrontiert, die um ihre Gunst werben. Aber können Unsterbliche wirklich lieben, oder ist das für sie nur ein weiteres Spiel?

Schon nach kurzer Zeit erwischte mich die temporeiche Geschichte eiskalt mit einem dramatischen Ereignis, mit dem ich wirklich nicht gerechnet habe. Neue Informationen lassen vieles in neuem Licht erscheinen und die Charaktere müssen sich einem Problem stellen, das größer ist als alles, was sie bislang kannten. An manchen Stellen hätte ich mir noch mehr Kontext und erklärende Worte gewünscht, denn vieles passiert so schnell, dass man gedanklich kaum hinterherkommt. Zum Ende hin gibt das Buch in Sachen Spannung und Dramatik noch mal alles. Ich bin mit dem Ende der Trilogie absolut zufrieden.

Wer „Caraval“ und „Legendary“ gelesen hat, den erwartet mit „Finale“ nun der im wahrsten Sinne des Wortes krönende Abschluss der Trilogie!

Veröffentlicht am 18.09.2020

"Finale" der Herzen!

0

Diese Reihe gehört zu meinen absoluten Lieblingen, Band 1 war ein Highlight, der zweite Teil hat dieses sogar noch mal getoppt und so war ich natürlich mehr als gespannt, ob auch das Finale mithalten kann. ...

Diese Reihe gehört zu meinen absoluten Lieblingen, Band 1 war ein Highlight, der zweite Teil hat dieses sogar noch mal getoppt und so war ich natürlich mehr als gespannt, ob auch das Finale mithalten kann. Die Erwartungen waren also sehr hoch.

Die Autorin schafft es schon nach wenigen Seiten eine düstere Grundstimmung zu vermitteln und so fällt es einfach mehr als leicht, sofort in die Geschichte einzutauchen. Es fühlt sich an, als würde sie einen direkt einsaugen und erst nach der letzten Seite wieder in die Realität entlassen. Nachdem nun die wahre Identität von Legend enthüllt ist, könnte man meinen, die Spannung ist nicht mehr ganz so ausgeprägt wie in den Vorgängern. Doch weit gefehlt! Denn Legend ist nach wie vor eine Figur, die sich nicht in die Karten blicken lässt, faszinierend und gleichzeitig geheimnisvoll und reizvoll. Dieses Problem stellt sich auch für Tella dar. Ich mag sie ja total und konnte absolut mit ihr mitfühlen. Zudem darf man die Schicksalsmächte nicht vergessen, die jeder für sich absolut faszinierend, gefährlich und geheimnisvoll sind.
Perfekt fand ich dieses Mal die Tatsache, dass auch Scarlett und Julian eine tragende Rolle spielen und somit die Handlungen der ersten beiden Bände aufeinander treffen in einem großen Showdown.

Stephanie Garber hat einen ganz besonderen Schreibstil. Absolut bildgewaltig. Sie spielt mit der Sprache und liebt es Beschreibungen darzustellen, die auf der Zunge zergehen. Bei mir kommt alles zu hundert Prozent an und ich genieße bei ihr nicht nur das große Ganze, sondern tatsächlich auch die Wortwahl im Einzelnen. Diese Art zu Schreiben in Verbindung mit dem wundervollen Setting ist ein wahrer Genuss, von dem ich nicht genug bekommen konnte.

Allerdings habe ich dieses Mal auch etwas Kritik. Wobei diese nur zustande kommt, weil die beiden Vorgänger auf einem unfassbar hohen Niveau gehalten wurden.
Die Welt von Caraval mit Legend, den Schicksalsmächten, der Magie biete eine große Vielfältigkeit, die mich durchwegs fasziniert hat. Doch dieses Mal haben mich zeitweise die Intrigen und Spielchen, die zu dieser Reihe gehören, nicht ganz so umgehauen, zumindest was Legend betrifft. Er war bisher eine unbekannte Größe, absolut geheimnisvoll und anziehend, das hat mir manchmal gefehlt in diesem Teil. Auch was die beiden Liebesgeschichten angeht, die sich immer so am Rande mitbewegen, hat es lange gedauert, bis wieder dieses vertraute Knistern einsetzte, das ich bisher bei der Reihe immer gefühlt habe.
Andererseits gibt es dieses Mal viele andere Seiten, die die Autorin beleuchtet hat, die Schicksalsmächte kommen noch mehr zur Geltung, was ein großer Pluspunkt ist und ich absolut genial finde.

Trotzdem muss ich noch mal betonen, dass diese Kritik wirklich aus “Jammern” auf hohem Niveau besteht. Denn insgesamt war die Geschichte gespickt von Machtspielchen, genialen Charakteren, brutalen und unvorhersehbaren Wendungen. Das Ende war in meinen Augen absolut perfekt, wobei ich wirklich traurig war, dass es nun vorbei ist, und ich mir sogar ein paar Tränchen verdrücken musste, das sagt schon viel über diese gesamte Trilogie aus.

Fazit
Auf Finale habe ich mich riesig gefreut. Gleichzeitig wollte ich nicht, dass es zu Ende geht und ich hatte auch ein bisschen Angst, dass dieser letzte Band nicht mit den Vorgängern mithalten kann. Letztendlich muss ich sagen, dass dieser Teil in der Tat etwas schwächer ist, ABER nichtsdestotrotz bin ich begeistert und es bleibt für mich ein Highlight. Eigentlich kann man gar nicht viel bemängeln, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Autorin hat ab der ersten Seite eine wundervolle düstere Atmosphäre geschaffen. Die Geschichte ist an Vielfältigkeit kaum zu überbieten: grandioses Setting, geniale Charaktere, großartige Ideen, vor allem das mit den Schicksalsmächten, Intrigen, Machtspielchen, unvorhersehbare Twists, zwei Liebesgeschichten, die perfekt eingearbeitet wurden. Und dann noch dieser Schreibstil. Ich liebe es, wie sie mit der Sprache spielt, fast schon poetische Beschreibungen mit einbaut.
Die Spielchen von Legend, die einen großen Teil dieser Reihe ausmachen, kamen mir dieses Mal etwas zu kurz und auch auf emotionaler Basis kam nicht so viel bei mir an wie bei den Vorgängern, oder erst relativ spät. Diese Kritik entsteht aber nur aufgrund des hohen Niveaus der Bände 1 und 2. Denn gleichzeitig gab es im Finale vieles, dass mich komplett begeistert hat, die Schicksalsmächte kommen toll zur Geltung und man wusste nie so genau, woran man bei ihnen war. Im ersten Moment dachte ich auch, der große Knall zum Schluss hätte ausgeprägter sein können, aber nachdem ich alles noch mal reflektiert habe, muss ich sagen, das Ende könnte nicht perfekter sein für diese Trilogie. Natürlich kann es von meiner Seite nur 5 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

...

0

Ohne Spoiler zu den Vorgängern

Ich weiß noch genau, wie sehr mich Band 1 damals für sich einnehmen konnte. Und nun war es endlich so weit, das Finale, endlich erfahren wir wie die Geschichte endet und ...

Ohne Spoiler zu den Vorgängern

Ich weiß noch genau, wie sehr mich Band 1 damals für sich einnehmen konnte. Und nun war es endlich so weit, das Finale, endlich erfahren wir wie die Geschichte endet und all diese kleinen Geheimnisse werden aufgedeckt.

In Band 1 ging es um Scarlett und in Band 2 um Tella, da passt es gut, dass hier die Perspektive zwischen den beiden Schwestern wechselt. Ich mochte Scarlett ja lieber, aber hier haben mir beide Protagonistinnen in ihrer Rolle gefallen. Sie haben sich schön ergänzt. Zu den jeweiligen Männern an ihren Seiten möchte ich lieber nichts sagen, Spoiler Gefahr. Aber auch diese haben mir gefallen und waren gut herausgearbeitet, facettenreich und nicht nur schwarzweiß.

Und wo wir bei Farben sind, die Autorin hat einen ganz besonderen Schreibstil. So verknüpft sie Gefühle mit Farben und beschreibt Dinge mit Gerüchen und Geschmacksempfindungen. So etwas habe ich zuvor noch nie gelesen und so macht der Schreibstil das Buch zu etwas ganz besonderen. Aber es erschwert das Lesen auch hin und wieder, sodass man sich darauf einlassen muss.

Das magische Spiel Caraval steht nicht mehr im Fokus, aber trotzdem geht es magisch weiter. Es ist immer noch ein Verwirrspiel und man weiß nicht so recht, wem man trauen soll oder was der Wahrheit entspricht. Die Idee mit den Schicksalsmächten finde ich richtig genial. Und die hatten so etwas schön mysteriöses, aber auch unheimliches an sich. Etwas Vergleichbares hatte ich bis dato noch nicht gelesen, dies in Kombination mit dem besonderen Schreibstil war eine geniale Mischung.

So wusste die Geschichte zu überraschen und es gab ein paar Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat. Den ganzen Weltenentwurf der Autorin finde ich nach wie vor genial. Ich liebe solch magische Geschichten und die besonderen Beschreibungen tragen zu einem großartigen Kopfkino bei.

Das ganze Gipfelt dann in einem spannenden und emotionalen Showdown, der einem den Atem anhalten lässt. Mir hat das Finale richtig gut gefallen und ich finde die ganze Trilogie magisch, umwerfend und rundherum gelungen.

Veröffentlicht am 08.09.2020

ein grandioses Finale

0

Caraval ist vorbei, Scarlett und Donatella leben jetzt in in Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs und Master Legend hat die Macht in Valenda übernommen. Seit die Schicksalsmächte befreit sind, werden ...

Caraval ist vorbei, Scarlett und Donatella leben jetzt in in Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs und Master Legend hat die Macht in Valenda übernommen. Seit die Schicksalsmächte befreit sind, werden diese zu einer immer größer werdenden Bedrohung und Scarlett und Donatella suchen einen Weg, sie unschädlich zu machen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 3. und letzten Teil der Reihe. Ich dachte ja zuerst, der Verlag übersetzt die Reihe gar nicht weiter, so lange hat das jetzt gedauert bis es endlich weiter geht. Der Anfang war etwas verwirrend, aber glücklicherweise wiederholt die Autorin währen der Handlung die Ereignisse aus Teil 2.

Die Autorin hat sich für den 3. Teil wieder einiges einfallen lassen. Die Geschichte ist noch einmal völlig anders als die anderen beiden Teile, was ich sehr gelungen fand. Es geht in erster Linie um die befreiten Schicksalsmächte und wie man diese vernichten kann. Die Geschichte ist sehr fantastisch und spannend erzählt und die Autorin konnte mich sehr fesseln.

Dieses Mal wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Scarlett und Donatella erzählt. Natürlich spielt Romantik ein wichtige Rolle. Scarlett und Julian und Donatella mit Legend, beide haben mit so einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Mir hat der 3. Teil unglaublich gut gefallen, gerade, weil er noch einmal völlig anders und auch wieder sehr ungewöhnlich war. Ich hoffe sehr, dass man von der Autorin noch weitere Bücher übersetzt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere