Cover-Bild Die Wunderfrauen
(38)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 25.08.2021
  • ISBN: 9783596705641
Stephanie Schuster

Die Wunderfrauen

Freiheit im Angebot

Der dritte Band der Wunderfrauen-Trilogie: Vier Frauen zwischen Wirtschaftswunder und Hippiezeit, zwischen Nylons und Emanzipation, zwischen Liebe und Freundschaft

1972, während der Olympischen Spiele in München, kämpft Luise mit allen Mitteln darum, ihr kleines Lebensmittelgeschäft in Starnberg trotz der Supermarktkonkurrenz zu erhalten. Außerdem muss sie sich eingestehen, dass ihre Ehe nun endgültig am Ende ist – und mit dem neuen Gesetz zur Ehescheidung wagt sie einen ungeheuerlichen Schritt. Rückhalt in diesen turbulenten Zeiten geben ihr die drei Freundinnen: Helga, die von einer eigenen Arztpraxis träumt, Marie, die alle Energie in ihren Reiterhof steckt und Annabel, die sich endlich der Vergangenheit ihrer Familie stellt. Bei all den neuen Chancen merken sie: Das größte Abenteuer ihres Lebens fängt jetzt erst an.

Der 3. Band der Wunderfrauen-Trilogie – drei Romane über vier Freundinnen, deren Leben wir über von den Wirtschaftswunderjahren Mitte der 1950er bis zu den Olympischen Spielen 1972 begleiten können.

Band 1 »Alles, was das Herz begehrt«
Band 2 »Von allem nur das Beste«
Band 3 »Freiheit im Angebot« (25.08.2021)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.10.2021

Die Wunderfrauen

0

Dieses Buch ist Band drei der Trilogie über die Frauen Annabell, Luise, Marie und Helga. Man schreibt inzwischen das Jahr 1972 und die Olympiade findet in München statt, bei der auch Annabells Sohn Friedrich ...

Dieses Buch ist Band drei der Trilogie über die Frauen Annabell, Luise, Marie und Helga. Man schreibt inzwischen das Jahr 1972 und die Olympiade findet in München statt, bei der auch Annabells Sohn Friedrich teilnimmt. Ihr Schwiegervater stirbt und Annabell wird von der Schwiegermutter gebeten, die Korrespondenz für sie zu erledigen. Dabei stößt sie auf ein Geheimnis, das Einfluß auf die ganze Familie nimmt. Marie hat aus dem Bauernhof jetzt einen Reiterhof gemacht und langsam verarbeitet sie den Tod von Martin. Helga bekommt einen Chefarztposten angeboten, sie möchte aber lieber eine eigene Praxis für Gynäkologie aufmachen. Luises Laden läuft nicht mehr und die Ehe mit Hans steht vor dem aus. Hier wird kapitelweise auf das Leben und die Probleme der vier Frauen eingegangen, eine jede hat ihr Päckchen zu tragen, aber wenn es darauf ankommt, halten sie alle zusammen. Sehr zielgerichtet werden auch die politischen Ereignisse dieser Zeit eingebunden, die Mode kommt auch nicht zu kurz. Und die Frauen hören viel Musik und beim Lesen sind mir diese Lieder dann immer im Kopf herumgeschwirrt undgingen mir gar nicht mehr aus dem Sinn, denn ich erinnere mich genau an diese Zeit und es scheint mir wie ein Remake. Das Buch ist leicht zu lesen, die Sätze sind kurz und lecht verständlich, und sie kommen ohne hochtragende Frendwörter aus. Es ist ein richtiges Frauenbuch und es sind Probleme, wie es jede Frau haben kann und deshalb kann man sich auch sehr gut mit den Protagonisten identifizieren. Das Cover könnte ein Bild aus einem Familienalbum aus dieser Zeit sein. Am Ende des Buches sind verblaßte Farbfotos, ähnliche, wie ich sie selbst habe. Interessant wäre hier eine Fortsetzung in die neuere Zeit.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2021

Aufbruchstimmung

0

Klappentext:

1972, das Jahr der Olympischen Spiele in München: Mit allen Mitteln kämpft Luise der Supermarkt Konkurrenz zum Trotz um ihr kleines Lebensmittelgeschäft in Starnberg. Außerdem will sie sich ...

Klappentext:

1972, das Jahr der Olympischen Spiele in München: Mit allen Mitteln kämpft Luise der Supermarkt Konkurrenz zum Trotz um ihr kleines Lebensmittelgeschäft in Starnberg. Außerdem will sie sich immer noch nicht eingestehen, dass ihre Ehe am Ende ist. Ihren Kindern zu liebe versucht sie, irgendwie die Familie zusammenzu halten.

In diesen turbulenten Zeiten geben ihr die drei Freundinnen Halt. Helga, die von einer eigenen Arztpraxis träumt, Marie, die alle Energie in ihren Reiterhof steckt und Annabel, die sich endlich der Vergangenheit ihrer Familie stellt. Bei all den neuen Chancen merken Sie:

Das größte Abenteuer des Lebens fängt erst jetzt an.…

Meine Meinung:

Auch im dritten und letzten Band dieser tollen Reihe, warten noch einige Überraschungen auf die Leser*innen.

Lange gehütete Geheimnisse drängen ans Licht, lange gehegte Pläne werden in die Tat umgesetzt. Neben dem turbulenten Leben der Protagonistinnen bleibt auch genug Raum für die vielen Ereignisse der Vergangenheit, die unser Leben geprägt und begleitet haben.

Zum Schluss hat sich im Leben der vier Frauen einiges geändert, die Weichen in Richtung Neuanfang sind gestellt und so schließt die Reihe mit einem positiven Ende.

Ich habe die Protagonistinnen sehr gerne auf ihrem Weg begleitet und nehme ein bisschen traurig Abschied. Für alle Freunde von Familiengeschichten, mit realem Hintergrund, eine absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 28.09.2021

„Jedes Aber kann man auch in ein Ja verwandeln.“ (Mein Lieblingszitat auf Seite 262)

0

Ein gelungenes Finale der Wunderfrauen-Trilogie, in dem wir die vier Protagonistinnen Luise, Annabel, Helga und Marie Anfang der 1970er wiedertreffen. Sowohl für Leser der ersten Bände als auch für Neulinge ...

Ein gelungenes Finale der Wunderfrauen-Trilogie, in dem wir die vier Protagonistinnen Luise, Annabel, Helga und Marie Anfang der 1970er wiedertreffen. Sowohl für Leser der ersten Bände als auch für Neulinge ist die Übersicht über die Wunderfrauen und ihre Familien vorab sehr hilfreich. Jede von ihnen ist eigen, sodass sie manchmal aneinandergeraten, aber sobald eine von ihnen Sorgen hat oder gar in Not ist, stehen sie füreinander ein. Im Verlauf der Geschichte erfahren wir nicht nur, wie es den Wunderfrauen und ihren Lieben ergeht, sondern streifen auch wichtige Ereignisse der deutschen Geschichte und Entwicklungen dieser Zeit. Die Olympischen Spiele samt Attentat, RAF, § 218 StGB, das zunehmende Bewusstsein für Inhaltsstoffe und Herkunft der Lebensmittel, Aufarbeitung der Nazizeit, Gleichberechtigung, Ölkrise, West-Berlin und Ostberlin, Weltspiele der Jugend und Kalter Krieg sind Thema. Die Wunderfrauen entwickeln sich jede für sich, aber auch einzeln weiter und kommen der persönlichen Freiheit immer näher. Kurzweilig und manchmal richtig turbulent geht es zu, dann wiederum regt der Roman zum Nachdenken und Reflektieren an.

Nicht gefallen hat mir, dass die Cover zwar von der Aufmachung her dem jeweiligen Jahrzehnt der Bände entsprechen, aber nicht dieselben Frauen darauf abgebildet sind. Außerdem stört es mich, dass in diesem Band Olympiade als Synonym für Olympische Spiele benutzt wird.

Und trotzdem: Für mich hatte die gesamte Trilogie und somit auch dieser finale Band alles, was eine gute Geschichte braucht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Gelungener Abschluss

0

Sehnsüchtig erwartet, den dritten und letzten Band von Die Wunderfrauen. Stefanie Schuster hat in den drei Bänden eine Welt erschaffen, die sich von den fünfziger bis zu den siebziger Jahren zieht. Sie ...

Sehnsüchtig erwartet, den dritten und letzten Band von Die Wunderfrauen. Stefanie Schuster hat in den drei Bänden eine Welt erschaffen, die sich von den fünfziger bis zu den siebziger Jahren zieht. Sie berichtet von dem fiktiven Leben damaliger Frauen, die das so zu dem Zeitraum erlebt haben könnten. In dem Band reisen die Freundinnen Luise, Annabel Helga und Marie sogar. Es geht nach Paris und nach Berlin und auch die olympischen Spiele in München spielen hier eine Rolle. Die Frauen haben alle im Laufe der Jahrzehnte einiges durch gemacht, aber auch hier zeigt sich was Freundschaft und ein Zusammenhalt alles bewirken können. Für mich war manches wie eine Zeitreise in die Vergangenheit und ich habe alle Charaktere liebgewonnen. Stefanie Schuster hat alles sehr gut recherchiert. Über den Inhalt will ich nicht zu viel verraten, denn das muss jeder selbst lesen. Für mich war das ein sehr gelungener und zufriedenstelllender Abschluss dieser Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2021

Back to the 70's - Flowerpower mit den Powerfrauen

0

1972. Während in München die Olympischen Spiele stattfinden, hat Luise Dahlmann alle Hände voll zu tun, um ihren kleinen Lebensmittelladen in Starnberg über Wasser zu halten, denn die Konkurrenz durch ...

1972. Während in München die Olympischen Spiele stattfinden, hat Luise Dahlmann alle Hände voll zu tun, um ihren kleinen Lebensmittelladen in Starnberg über Wasser zu halten, denn die Konkurrenz durch die immer mehr verbreiteten Supermärkte nimmt ihr immer mehr Kunden weg. Auch in ihrer Ehe mit Hans steht es nicht zum Besten, denn zu oft schon ist er ihr in den Rücken gefallen. Freundin Helga Löw steht als Ärztin ihre Frau und schlägt ein gutes Klinikangebot aus, weil sie mit einer eigenen Praxis liebäugelt. Zudem tauchen auf einmal ihre Eltern bei ihr auf und beanspruchen Platz in ihrem Leben. Zusätzlich hütet sie ein Geheimnis, das sie nicht einmal mit ihren Freundinnen teilt, vielleicht aus Angst? Marie Brandstetter trauert noch sehr immer um ihren verstorbenen Mann, hält die Familie zusammen und mobilisiert all ihre Kräfte, um einen Reiterhof mit Leben zu füllen. Annabel von Thaler entwickelt sich zur Spürnase und fördert alte Verbrechen aus der Vergangenheit zutage. Gleichzeitig erdrückt sie ihre behinderte Tochter Marlene mit ihrer Liebe und sieht gar nicht, was diese eigentlich will. Jede Menge Baustellen bei den Wunderfrauen, wie wird sich ihr Leben in den 70ern entwickeln?
Stephanie Schuster hat mit „Freiheit im Angebot“ den dritten Teil ihrer historischen „Wunderfrauen“-Trilogie rund um die vier Freundinnen Luise, Helga, Marie und Annabel vorgelegt. Der locker-flüssige, farbenfrohe und packende Erzählstil lädt den Leser ein, sich wieder unter das Damen-Quartett zu mischen und die neuesten Entwicklungen hautnah mitzuerleben. Ein rätselhafter Prolog gibt vorab schon Rätsel auf, für dessen Lösung der Leser sich aber etwas gedulden muss. Erst einmal taucht man über wechselnde Perspektiven ein in das Leben der vier Frauen, macht sich ein Bild über die momentane Lebens, Gedanken- und Gefühlslage, die offen vor ihm liegt. Gleichzeitig erlebt der Leser die engen Bindungen zwischen den Freundinnen mit, die sich jederzeit unterstützen und Hilfestellung geben. Die Autorin färbt ihre Geschichte im Stil der damals bekannten Pril-Blumen kunterbunt ein, lässt den Leser an Luises „Ladenkunde-Album“ regen Anteil nehmen, da es immer wieder wie ein Pop-Up zwischen den Seiten hervorblitzt und allerlei Ratschläge, Lebenshilfe und Bayrisch für Anfänger im Angebot hat. Gleichzeitig lässt Schuster nicht nur den damaligen Zeitgeist, sondern auch historische Fakten wie den Terroranschlag bei den Olympischen Spielen, aber auch Alltägliches miteinfließen, das einem als älterer Leser so bekannt vorkommt. Zudem hat sie auch noch mit Annabel eine Protagonistin, die in der Vergangenheit herumstochert und abscheuliche Dinge ans Tageslicht bringt, die während des Zweiten Weltkriegs im nächsten Umfeld stattgefunden haben. Durch die vielen farbenfroh und gut geschilderten Ereignisse, die Schlag auf Schlag erfolgen, ist der Spannungslevel durchgehend hoch und lässt den Leser regelrecht an den Seiten kleben, fühlt man sich doch so sehr in die Zeit zurückversetzt.
Die Charaktere sind liebevoll und lebendig in Szene gesetzt, haben sich glaubwürdig weiterentwickelt und nehmen den Leser sofort für sich ein, der ihnen auf Schritt und Tritt folgt. Luise ist eine Perle, die sich warmherzig um alle kümmert. Auch Marie vergisst bei ihrer Fürsorge für die Familie fast sich selbst. Annabel ist selbstbewusster geworden, weiß sich zu behaupten und lässt sich nichts mehr vormachen. Helga ist intelligent, selbstsicher und weiß, was sie will. Dabei müsste sie sich gerade jetzt erst einmal um sich selbst kümmern.
„Freiheit im Angebot“ ist nicht nur großartige Unterhaltung vor historischem Hintergrund der 70er Jahre, sondern lässt den Leser miterleben, mitfiebern, mithoffen und mitbangen. Er wird ein Teil der Wunderfrauen und mag sich gar nicht von ihnen trennen. Eine herrliche Zeitreise mit tollen Charakteren, die einem noch lange in Erinnerung bleiben werden. Absolute Leseempfehlung!