Cover-Bild Später

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Horror
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783453273351
Stephen King

Später

Bernhard Kleinschmidt (Übersetzer)

Jamie Conklin wächst in Manhattan auf und wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, aber er steht seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann von klein auf die Geister kürzlich Verstorbener sehen und sogar mit ihnen reden. Und sie müssen alle seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner großen Bestsellersaga bleibt leider unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe von unabsehbaren Ereignissen los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Später

0

...
so ein Wort, welches Jamie Conklin sehr häufig in seiner Erzählung benutzt.

Jamie wächst in Manhattan bei seiner Mutter auf und ist ein ganz normaler kleiner Junge.
Die einzige Außnahme ist die, dass ...

...
so ein Wort, welches Jamie Conklin sehr häufig in seiner Erzählung benutzt.

Jamie wächst in Manhattan bei seiner Mutter auf und ist ein ganz normaler kleiner Junge.
Die einzige Außnahme ist die, dass er tote Menschen sehen kann.

Als er mit seiner Mutter eines Tages seinen Nachbarn Mr. Burkett besucht, trifft er auf die tote Mrs. Burkett.
Der Witwer erzählt Jamie und seiner Mutter, dass er die Ringe seiner Frau nicht finden kann.
Daraufhin erzählt Mrs. Burkett, Jamie, wo die Ringe zu finden sind.
Am Ende des Tages, wird sich Mr. Burkett um diesen "zufälligen Fund" freuen und Jamie's Mom um die Erkenntnis reicher sein,
dass die Gabe ihres Sohnes sehr nützlich sein kann...

Der neue King-Streich ist eine kurzweilige Horrorgeschichte mit schnellem Erzähltempo und einem Plot, welcher stark an einen anderen King Roman anlehnt.
Welcher das ist, sollten die Leser*innen selbst herausbekommen.

Nicht der stärkste King, aber ein guter King!

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Paranormale Spannung

0

Wir lernen zu Anfang Jamie kennen, welcher die gesamte Geschichte erzählt. Er ist gerade mal neun Jahre alt, als ihm auffällt, dass er die Begabung hat Geister zu sehen. Diese hat ihn schon die ein oder ...

Wir lernen zu Anfang Jamie kennen, welcher die gesamte Geschichte erzählt. Er ist gerade mal neun Jahre alt, als ihm auffällt, dass er die Begabung hat Geister zu sehen. Diese hat ihn schon die ein oder andere sehr verstörende und gruselige Begegnung beschert, weil die Geister immer so aussehen, wie sie gestorben sind.

Jamie ist der Mittelpunkt der Geschichte und es ist wirklich interessant zu sehen wie er als kleiner Junge damit umgeht. Er ist super stark und lässt sich auch nicht aus der Ruhe bringen, wenn er mit einem Geist redet. Neben dem Problem mit den Geistern hat er auch sonst ein paar Probleme...seine Mutter hat ihren besten Klienten verloren und mit ihrer Agentur geht es ganz schön den Berg herunter.

Neben Jamie spielt auch wie gesagt auch seine Mutter und ihre Beziehung eine große Rolle. Jamie muss nämlich für sie mit einem verstorbenen Schriftsteller reden, um das Ende einer großen Buchreihe herauszufinden. Dieses Ereignis bringt Jamie in ganz andere Gefahren und neben diesem paranormalen Abenteuer dreht es sich auch um alltägliche Probleme.

Das Buch war wirklich spannend und der Schreibstil von Stephen King ist dieses mal sogar viel angenehmer wie in anderen Werken von ihm. Mein Problem mit "Später" war tatsächlich, dass es mir zu kurz war. Mir hat einfach etwas Tiefe gefehlt und ein paar hundert Seiten mehr hätten mir wirklich gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Ein etwas anderer King der dennoch begeistert!

0

Auf das neuste Werk von Stephen King habe ich mich riesig gefreut. Das Cover gefiel mir auf Anhieb und der Klappentext klang verdammt gut. Allerdings war ich überrascht das dieses Buch gerade mal 300 Seiten ...

Auf das neuste Werk von Stephen King habe ich mich riesig gefreut. Das Cover gefiel mir auf Anhieb und der Klappentext klang verdammt gut. Allerdings war ich überrascht das dieses Buch gerade mal 300 Seiten hat, was für Stephen King eher selten ist. Dennoch freute ich mich sehr auf die Story.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil von Stephen King liest sehr flüssig außerdem schreibt der detailliert und einnehmend. Wie immer nimmt sich King viel Zeit um seinen Charakteren Leben einzuhauchen. Knapp 100 Seiten drehten sich um Jamie, sein Leben, seine Freunde und Familie. Das ganze fand ich zwar interessant aber ich erhoffte mir doch etwas mehr Spannung.

Nach diesen 100 Seiten wurde es langsam spannend. Die Story nahm an Fahrt auf und ich war echt gespannt wie das ganze wohl enden würde. Ich hatte nämlich absolut keine Ahnung wie das Ganze enden würde. Dieses Buch blieb bis kurz vorm Ende ziemlich unvorhersehbar. Die Thematik des Buches gefiel mir unglaublich gut.

Jamie habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Er schilderte seine Geschichte wirklich toll, dadurch konnte ich auch eine Verbindung zu ihm aufbauen. Auch all die anderen Charaktere im Buch wurden voller Farbe dargestellt. Es gab natürlich auch Charaktere die ich nicht sonderlich mochte. Mit Jamies Mutter wurde ich einfach nicht warm und ihre Freundin Liz empfand ich als unmöglich. Aber das ist auch gut so denn dadurch fuhren meine Emotionen wirklich Achterbahn.

Jamies Gabe ist wirklich Einzigartig, dass ihm diese Gabe einmal zum Verhängnis werden würde, damit hat wohl keiner gerechnet. Die Umsetzung davon fand ich grandios! Hier zeigt Stephen King wieder einmal sein Können. Die Handlung schreitet ziemlich schnell voran und die Ereignisse überschlugen sich geradezu. Das Ende kam mir fast einen Ticken zu schnell. Ich bin es einfach nicht gewöhnt so kurze King Bücher zu lesen. Aber das Ende an sich war absolut genial denn dass hatte ich so nicht erwartet. Es gleicht einem finalen Showdown.
Abschließend gesagt hat mir der neue King richtig gut gefallen. Deshalb kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen.

➡ Fazit:
Mit "Später" gelingt Stephen King ein Roman der mich durchaus überzeugen konnte. Es gelingt ihm eindrucksvoll die Psyche eines Kindes authentisch darzustellen. Die Horroranteile kommen hier auch nicht zu kurz und diese wurden perfekt mit der Story verknüpft. Ein etwas anderer King der dennoch begeistert!

Veröffentlicht am 07.04.2021

Ein leiser King

0

Inhalt
Jamie sieht tote Menschen. Eigentlich ist das eher so eine Nebensache, doch dann stirbt die Hoffnung von seiner Mutter Tia. Sie ist Lektorin und ihr wertvollster Mandant stirbt, bevor er seinen ...

Inhalt
Jamie sieht tote Menschen. Eigentlich ist das eher so eine Nebensache, doch dann stirbt die Hoffnung von seiner Mutter Tia. Sie ist Lektorin und ihr wertvollster Mandant stirbt, bevor er seinen letzten Roman zuende schreiben kann. Also soll Jamie ihn zum Inhalt befragen.
Doch damit weckt er böse Geister.

Eigene Meinung
Ich habe schon einige Kings gelesen und dieser hier ist etwas ruhiger und voller Humor. Sehr kurzweilig, trotz der 300 Seiten war ich innerhalb eines Tages durch. Ein kurzer King-Snack, man ist doch längeres gewohnt.

Mir hat total gut gefallen, dass Jamie seine Geschichte aufschreibt und dabei mit dem Leser spricht, ihm praktisch seine Geschichte erzählt. Wir begleiten ihn beim erwachsen werden und wie er mit seiner Gabe lernt zurecht zu kommen und versucht, die aufkommenden Probleme zu lösen.

Viel mehr möchte ich nicht verraten, da es ja auch nur eine kurze Geschichte ist. Weniger Horror, mehr eine Erzählung mit ein bisschen Grusel. Und am Ende gibt es noch eine tolle Pointe.

Fazit
Ein anderer King, als man ihn meistens kennt. Weniger Horrormomente, mehr eine kurzweilige Erzählung, aber total unterhaltsam!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Kurzweilig und spannend

0

Jamie hat eine besondere Fähigkeit, er kann tote Menschen sehen und nicht nur das, er kann auch mit ihnen sprechen. Und das Gute daran, wenn er ihnen eine Frage stellt, können sie nicht lügen, sondern ...

Jamie hat eine besondere Fähigkeit, er kann tote Menschen sehen und nicht nur das, er kann auch mit ihnen sprechen. Und das Gute daran, wenn er ihnen eine Frage stellt, können sie nicht lügen, sondern müssen ihm immer die Wahrheit sagen.
Und aus diesem Grund, soll Jamie unter anderem seiner Mutter mit seiner Fähigkeit aus einer finanziellen Krise helfen.

Das Cover gefällt mir sehr gut irgendwie. Die Silhouette in der man einen Teil von New York erkennen kann und zwischen all dem blau, das in Rot geschriebene Später.

Jamie ist eins der Kinder von King, der was Besonderes kann, diesen begegnet man ja sehr häufig in seinen Geschichten. Vielleicht hat er mich deshalb ein wenig an Danny Torrance aus Shining erinnert. Aber generell erkennt man einfach wenn man mehrere King Bücher gelesen hat, seinen Stil wieder und bei der Menge an Büchern ist es ja auch kaum verwunderlich, wenn sich die Figuren ähneln.
Und auch wenn das jetzt vielleicht so klingen man, als wäre das dann weniger interessant, konnte mich diese eher kürzere Geschichte (das Buch hat nur 303 Seiten! ;) ) voll und ganz begeistern. Denn nicht nur mit Jamie hat King wieder ein tolles Kind erschaffen, dass einiges durchmacht und diese Horrorstory übersteht und daraus wächst, auch der Horror in der Story kommt einem irgendwie bekannt vor und doch ist es neu und anders. Ich möchte hier nicht so genau darauf eingehen, weil das spoilern könnte. ;)

King zeigt hier wieder gekonnt, wie er einen Horror erschaffen kann ohne zu extrem zu werden bzw. ihn einfach nur offensichtlich und plump zu inszenieren. Natürlich lernen wir die Dinge vor denen Jamie Angst hat kennen und ja, es fließt auch Blut, aber der Meister des Horrors hat wieder ganze Arbeit geleistet und übertreibt nicht.
Wie auch bei seinen anderen Romanen in denen Kinder eine große Rolle spielen, geht es King auch darum zu zeigen, wie sie sich entwickeln und erwachsen werden.

Einzige kleine Kritik ist, dass mir Jamie manchmal etwas zu sehr darauf hört, was ihm die Erwachsenen sagen. Als er zwölf war machte dass für mich doch etwas mehr Sinn als später als er ein Teenager ist. Aber natürlich wird mir als Leserin auch ein Grund genannt und trotzdem war es mir doch etwas zu einfach.

Alle anderen Figuren sind auch wieder wie gewohnt gelungen, obwohl mir Jamies Mutter auch manchmal etwas zu viel die Augen vor seiner Fähigkeit verschließt. Wahrscheinlich weil sie es nicht ganz begreifen kann, aber dafür greift sie ziemlich schnell zu seiner Hilfe, als sie sie benötigt.

Das Ende fand ich wirklich sehr interessant und klar, es gibt einen großen Showdown am Schluss. ;) Außerdem deutet sich dort mehr an und vielleicht werden wir Jamie nochmal in einem anderen Buch begegnen, genauso, wie wir hier auch wieder vielen alten Geschichten von King begegnen. Tja, was soll ich sagen, seine Bücher sind einfach ein einziges großes Universum. ;)

Mein Fazit

Das ist mal wieder ein kürzerer Roman aus der King’schen Feder, aber trotzdem büßt die Geschichte in keiner Weise etwas ein. Sie ist spannend und auch gruselig, denn wie sonst auch, ist der Horror nicht immer direkt zu sehen und doch bleibt er immer da. Denn wenn ein Junge tote Menschen sehen kann, ist das allein schon gruslig genug oder? ;)
Ich kann diese Geschichte jedem empfehlen, der Horrorgeschichten mag, die nicht immer direkt blutig sein müssen und für alle die Stephen King schon kennen, ist es nochmal was ganz besonderes, denn wie in seinen anderen Werken auch, treffen wir hier auch wieder auf viele Andeutungen aus seinen älteren Romanen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere