Cover-Bild Dunkelsommer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783442205783
Stina Jackson

Dunkelsommer

Der Nr.1-Bestseller aus Schweden - Roman
Kerstin Schöps (Übersetzer)

Ausgezeichnet als bester skandinavischer Spannungsroman

Drei Jahre ist es her, dass Lelles Tochter in einem abgelegenen Teil Nordschwedens spurlos verschwand. Seither fährt er jeden Sommer im düsteren Licht der Mitternachtssonne die Straße ab, an der Lina zuletzt gesehen wurde. Nacht für Nacht sucht er verzweifelt nach seiner Tochter, nach sich selbst und nach Erlösung. Dann kommt eines Tages die siebzehnjährige Meja in der Hoffnung auf einen Neuanfang in Norrland an. Doch als sich die Dunkelheit des aufkommenden Herbstes über das Land legt, verschwindet ein weiteres Mädchen. Und Lelles und Mejas Leben werden durch dramatische Ereignisse miteinander verbunden, die sie nie wieder loslassen werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2019

zwischen Hoffen und Bangen

0

Wo ist Lina? Vor 3 Jahren hat ihr Vater Lelle sie an der Bushaltestelle abgesetzt. In den Bus ist sie nicht eingestiegen, sie wird seit dem vermisst. Die Ehe der Eltern hat der Belastung nicht standgehalten. ...

Wo ist Lina? Vor 3 Jahren hat ihr Vater Lelle sie an der Bushaltestelle abgesetzt. In den Bus ist sie nicht eingestiegen, sie wird seit dem vermisst. Die Ehe der Eltern hat der Belastung nicht standgehalten. Zwischen Hoffen und Bangen sucht Lelle jeden Sommer im nordschwedischen Norrland die Straßen nach Hinweisen auf Lina ab. Dabei ist er auch auf der Suche nach sich selbst, wir erhalten Einblicke in sein Seelenleben. Als die 17-jährige Meja mit ihrer Mutter neu in die Stadt zieht, verändert sich auch Lelles Leben.
Der Thriller ist nicht nur enorm spannend, er ist auch literarisch wertvoll. Der Sprachstil ist außergewöhnlich.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Vaterliebe

0

Ein traumatisches Ereignis bringt eine Familie zum Zerbrechen. Der Vater bringt die Tochter am frühen Morgen mit dem Auto zur Bushaltestelle. Ab diesem Zeitpunkt, ist das Mädchen verschwunden. Wie vom ...

Ein traumatisches Ereignis bringt eine Familie zum Zerbrechen. Der Vater bringt die Tochter am frühen Morgen mit dem Auto zur Bushaltestelle. Ab diesem Zeitpunkt, ist das Mädchen verschwunden. Wie vom Erdboden verschluckt. Der Vater sucht sie auch nach drei Jahren noch jede Nacht. Mit seinem Auto fährt er alle möglichen Straßen ab, durchsucht Wald und Mülltonnen. Seine Frau hat sich von ihm getrennt. Der Verlust war für beide zu schmerzhaft.
Als zweite Geschichte erfahren wir vom Leben des Mädchens Meja und seiner Mutter Silje. Silje sucht verzweifelt einen Mann, der ihr das Leben mit der Tochter Meja erleichtern soll. Dafür zieht sie zu Törbjörn in dessen Haus in der Wildnis Nordschwedens. Das kann auf keinen Fall gut gehen! Zwei Schicksale, die sicherlich irgendwo zusammenlaufen werden. Nur wo und wie? Das ist absolut spannend und macht den Leser neugierig. Auch stilistisch hat mir der Roman gut gefallen. Es kann also gerne mit dem Lesen weiter gehen.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Deprimierende Suche!

0

Er kann es einfach nicht lassen und er will niemals aufgeben - der Lehrer Lelle sucht wie immer seit drei Jahren im Sommer die ganze Nacht nach seiner 17-jährigen Tochter Lina. Sie verschwand damals spurlos ...

Er kann es einfach nicht lassen und er will niemals aufgeben - der Lehrer Lelle sucht wie immer seit drei Jahren im Sommer die ganze Nacht nach seiner 17-jährigen Tochter Lina. Sie verschwand damals spurlos von einer Bushaltestelle, an der ihr Vater sie früh am Morgen abgesetzt hatte. Er durchsucht systematisch jeden Waldweg, jedes verfallene Haus, jeden einsamen Platz und hofft immer noch, Lina lebendig aufzufinden. Da verschwindet von einem nahe gelegenen Campingplatz wieder ein 17-jähriges Mädchen, das Lina auch noch sehr ähnlich sieht. Besteht hier vielleicht ein Zusammenhang?

In diesem Sommer zieht die 17-jährige Meja mit ihrer instabilen Mutter Silje nach Norrland zu einem Mann, den Silje im Internet kennen gelernt hat. Sie ist Künstlerin und hat ein bewegtes Leben mit vielen Umzügen und vielen Männerbekanntschaften hinter sich. Meja sehnt sich nach einer richtigen Familie und freundet sich mit einem jungen Mann an, den sie am See im Wald kennen gelernt hat.

In zwei nebeneinander laufenden Erzählsträngen wird das trostlose Leben von Lelle und Meja geschildert. Der verzweifelte Vater trinkt und raucht zu viel, schläft zu wenig und kann die deprimierende Suche nach seiner Tochter einfach nicht sein lassen. Die junge Meja fühlt sich einsam und hat genug von den endlosen Umzügen und ihrer psychisch kranken Mutter. Ihre Lebenswege kreuzen sich und sie erleben beide noch Schlimmes.

Dieser düstere Roman beschreibt sehr gut die unheimliche Stimmung, die im dichten, sommerlichen Wald herrscht. Man kann die Verzweiflung spüren, die von Lelle ausgeht. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, die Spannung steigt bis zum Ende und dem dramatischen Finale ständig an.

Veröffentlicht am 01.10.2019

Zu Recht ein Bestseller!

0

"Dunkelsommer" ist ein Bestsellerroman der US-ameriaknischen Autorin Stina Jackson, liegt hier in einer Übersetzung von Kerstin Schöps vor, umfasst 351 Seiten und erscheint im Sommer 2019 im Goldmann Verlag.
In ...

"Dunkelsommer" ist ein Bestsellerroman der US-ameriaknischen Autorin Stina Jackson, liegt hier in einer Übersetzung von Kerstin Schöps vor, umfasst 351 Seiten und erscheint im Sommer 2019 im Goldmann Verlag.
In ihrem Roman nimmt uns die Autorin ihr Herkunftsland Schweden mit. Hier schickt sie Lelle, einen in die Jahre gekommenen Lehrer, auf die Suche nach seiner verschwundenen Tochter Lina. Gezeichnet von Rastlosigkeit durchkämmt er in den Sommerferien die Seitenwege der Straße, an der Lina vor Jahren an einer Bushaltestelle spurlos verschwand. Einen letzten Sommer lang begleiten wir ihn auf seiner nächtlichen Suche, bis wieder ein junges Mädchen verschwindet und dem Fall eine neue Richtung gibt.
Parallel dazu wird die Geschichte von Meja erzählt, einem heimatlosen Teenager. Ihre kranke Mutter will sich mit ihrer flüchtigen Internetbekanntschaft in den tiefen Wäldern Nordschwedens ein neues Leben aufbauen. Zum tausendsten Mal muss Meja also wieder mit umziehen und ihr Leben neu beginnen. Dabei lernt sie einen Jungen aus der Nachbarschaft kennen, der ihr ganz ungewohnte Perspektiven eröffnet.
Immer abwechselnd erzählt Jackson ihren Roman mal aus Sicht von Lelle und dann im nächsten Kapitel aus der von Meja. So spannt sie geschickt 2 Fäden, die auf einen gemeinsamen Punkt zulaufen. Mit fortschreitendem Plot gelingt es ihr scheinbar spielend, die Dramaturgie zu erhöhen, denn ich persönlich habe das Buch auf den letzten 100 Seiten nicht mehr aus der Hand legen können.
Jackson schafft in ihrem Roman mit ihrer klaren Sprache und dem Setting eine wahrlich düstere Stimmung, die sich auch auf ihre Protagonisten überträgt. Hinzu kommen authentische Hauptfiguren, zu denen man schnell eine Sympathie aufzubauen vermag. Der Plot hält bis zum Schluss die Spannung aufrecht – was will man also mehr?
Für mich ist dieses Buch völlig zu Recht ein Beststeller. Daher bekommt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 01.10.2019

trauriger Sommer

0

Dunkel ist der Sommer in „Dunkelsommer“ tatsächlich. Das liegt weniger am fehlenden Licht als an den deprimierenden, traurigen Lebenssituationen der beiden Hauptpersonen. Die Dramatik des einen Erzählstrangs ...

Dunkel ist der Sommer in „Dunkelsommer“ tatsächlich. Das liegt weniger am fehlenden Licht als an den deprimierenden, traurigen Lebenssituationen der beiden Hauptpersonen. Die Dramatik des einen Erzählstrangs ist das Verschwinden von Lelles 17jähriger Tochter. Auch wenn dieses bereits drei Jahre zurückliegt, bleibt die Frage was passiert ist? Deshalb ist der Mathematiklehrer immer noch auf der Suche nach Antworten. Aber hier spielt auch noch das Persönliche, die Trauer und Trauerverarbeitung eine große Rolle. Das gefällt mir sehr an Romanen und auch wenn das Buch dadurch noch etwas düsterer wird, mag ich das.

Zum anderen gibt es da Meja, einen Teenager, der mit der Mutter zu deren neuem Freund zieht. Auch hier ist zu wenig Liebe im Spiel und auch wenn man nicht gleich weiß, wie diese zwei Handlungsstränge zusammenhängen, so hat man doch schon eine gefühlsmäßige Ahnung, wo die Geschichte hingehen könnte.

Durch den regelmäßigen Wechsel zwischen den Erlebnissen von Meja und Lelle wird Spannung aufgebaut. Der Wald spielt tatsächlich eine wichtige Nebenrolle in der Geschichte, weil er das einsame und abgelegene Leben erklärt, dass die Darsteller teilweise innerlich und äußerlich führen.

Mir war die Geschichte fast etwas zu kurz aber sie hat mir sehr gut gefallen