Cover-Bild Das Buch Ana

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 17.08.2020
  • ISBN: 9783442759033
Sue Monk Kidd

Das Buch Ana

Roman
Judith Schwaab (Übersetzer)

Eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung: "Das Buch Ana" ist auch das Buch der Sehnsüchte

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth. So beginnt der lange erwartete neue Roman von Bestsellerautorin Sue Monk Kidd. Es ist die fiktive Lebensgeschichte von Ana, der Gefährtin Jesu. Die Erzählung setzt im Jahr 16 nach Christus ein, im von den Römern besetzten Galiläa. Dort wächst Ana in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist ein kluges Mädchen mit rebellischem Geist und messerscharfem Verstand. Ana lernt Lesen und Schreiben, studiert die Thora und beginnt heimlich die Geschichten der vergessenen Frauen der Heiligen Schrift aufzuzeichnen: Eva, Sarah, Rebecca, Rachel und Ruth. Als Ana vierzehn ist, soll sie an einen alten Witwer verheiratet werden. Auf dem Markt wird sie ihm vorgeführt, sie ist entsetzt. Ein junger Mann mit dunklen Locken und sanften Augen erkennt ihre Verzweiflung und hilft Ana. Ihre Begegnung wird alles verändern.

Wie keine andere Autorin versteht es Sue Monk Kidd, Frauen eine Stimme zu geben, die sich dem Rollenverständnis ihrer Zeit widersetzen. »Das Buch Ana« ist eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung in einer Zeit, in der Frauen Lernen und Schreiben verboten war. Ana folgt ihrer Sehnsucht, sie erschreibt sich ihre Freiheit, und sie schreibt die Geschichte, die wir alle zu kennen glauben, neu.

Sue Monk Kidd wollte Jesus als Menschen zeigen und hat ihm eine Frau zur Seite gestellt, die ihm auf Augenhöhe begegnet. Beide ergänzen sich in ihrem spirituellen Sehnen und in ihrer Liebe und Weitsicht. Ihr gelingt ein Roman, der von der ersten Seite an fesselt, der berührt und rührt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2020

Ein beeindruckendes Werk

0

Ana, Tochter einer wohlhabenden jüdischen Familie, soll im Alter von 14 Jahren mit einem deutlich älteren Mann verheiratet werden. Doch dieser stirbt vor der Hochzeit. Von der Gesellschaft ausgestoßen, ...

Ana, Tochter einer wohlhabenden jüdischen Familie, soll im Alter von 14 Jahren mit einem deutlich älteren Mann verheiratet werden. Doch dieser stirbt vor der Hochzeit. Von der Gesellschaft ausgestoßen, trifft sie auf Jesus, der sich ihrer annimmt und sie schließlich heiratet. Ana, die Schreiben gelernt hat, schreibt nun die Geschichte auf, die eigentlich jeder kennt - aber nun völlig anders ist.

Sue Monk Kidd hat mich mit ihrem Werk "Das Buch Ana" wirklich fasziniert. Ana ist eine außergewöhnliche Frau, die sich ihrem Schicksal nicht beugt. Sie ist intelligent, hat zu dieser Zeit Lesen und Schreiben gelernt und rebelliert gegen alte, verstaubte Traditionen. Dieser Charakter hat mir wirklich gut gefallen und hatte alle Sympathien. Ana schreibt die Bibel neu - aus ihrer Sicht, also der Sicht einer starken Frau. Ihre Geschichte beginnt bei Eva, wird mit Sara und Rebekka weitergeführt und führt zu Rahel und Ruth. Ana gibt ihnen Gesichter, macht sie bekannter und gibt Ihnen eine Bühne in einer Geschichte, in der sie sonst immer nur Randfiguren sind. Jesus wird von ihr als Mensch, ihrem Ehemann, beschrieben und er erstrahlt in einem ganz anderen, bisher nicht beachtetem Licht. Er wird dem Leser nahe gebracht - ganz ohne erhobenen religiösen Zeigefinger. Denn eines muß man für dieses Buch nicht sein - religiös. Man bekommt die Geschichte so wunderbar erzählt, daß man sie auch versteht, wenn man nicht gerade firm mit der Bibel ist. Die Autorin schreibt auf faszinierende Weise. Zwar an der heutigen Zeit orientiert, aber trotzdem zum Thema passend. In ihrem Buch verwebt sie historische Fakten mit ihrer eigenen Geschichte rund um Jesus. Dies gelingt ihr perfekt und macht das Buch zu einem einzigartigen Erlebnis!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Ein absolutes Lesehighlight

0

„Als wir uns das erste Mal in der Höhle begegnet sind, sprachen wir über den Tempel. Erinnerst du dich? Du hast mich gefragt, ob Gott dort wohnt oder in den Menschen.“
„Und du hast geantwortet: kann er ...

„Als wir uns das erste Mal in der Höhle begegnet sind, sprachen wir über den Tempel. Erinnerst du dich? Du hast mich gefragt, ob Gott dort wohnt oder in den Menschen.“
„Und du hast geantwortet: kann er nicht in beiden wohnen?“
„Und du sagtest: Kann Gott denn nicht überall wohnen? Lassen wir ihn frei.“ Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich dich lieben würde, Ana. Da wusste ich es. (Auszug S. 239/240)

Anas Geschichte beginnt 16 n.Chr.: Sie wächst in einer priviligierten Familie auf; ihr Vater arbeitet im Palast des Herodes Antipas, ihr Mutter hat keinerlei Gefühle für ihre Tochter. Diese erlernt das Schreiben und macht sich auf, die vergessenenen Geschichte der Frauen in der Heiligen Schrift aufzuschreiben – sie wünscht sich, deren Stimme zu sein.

Und sie gibt nicht nur anderen Frauen eine Stimme, sondern lebt auch selbst im Kampf gegen Herrscher, Familienzwänge und Rituale, die Frauen einerseits unsichtbar halten, andererseits ausnutzen. Nach schicksalhaften Ereignissen lernt sie den jungen Handwerker Jesus kennen, heiratet ihn und kehrt ihrer wohlhabenden Familie den Rücken, um mit ihrem Ehemann in dessen bäuerlichen Umgebung in Nazareth zu leben... Die weitere Geschichte Jesus ist ja hinlänglich jedem Christen bekannt ;)

Aber die fiktive Figur Ana gibt der Gründungsgeschichte ein weiteres Gesicht, welches aufgrund akribischer Recherchen der amerikanischen Autorin wirklich gelungen ist. Sie zeichnet ein authentisches Bild der Frauen von damals und zeigt, daß es immer schon weibliche Rebellion gegen festgefahrene Strukturen gab. Sie bewegt sich abseits des kirchlichen Schubladendenkens, ohne es dabei aber an der nötigen Ehrerbietung fehlen zu lassen. Ihre historischen, kulturellen, politischen und religiösen Recherchen erschaffen eine außergewöhnliche Geschichte, die Fakten und Fiktives gekonnt miteinander verbindet.

Dabei ist das umfassende Buch sicherlich nicht immer einfach zu lesen, was aber mehr am Inhalt als am Schreibstil liegt. Ich fand den Stil sehr interessant und mitreißend, konnte mich gut in das Gelesene hineinversetzen und fühlte mich mitgenommen – eine wirklich gelungene Übersetzung!

Man kann das Buch als Gesamtkunstwerk betrachten, denn auch die Einarbeitung diverser Auszüge aus historischen Schriften – optisch ansprechend abgesetzt – und die Gestaltung des Umschlags nebst ausführlicher Karten auf den Innenseiten machen das Druckwerk „rund“.

Für mich ist „Das Buch Ana“ ein absolutes Jahres-Highlight, welches ich jedem empfehle, der gerne anspruchsvolle Romane rund um starke Frauengestalten in der Historie liest. Mir ist die Geschichte des „Kleinen Donners“ noch lange im Gedächtnis geblieben.... ein Zeichen, daß mich das Buch sehr bewegt hat. Daumen hoch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Unbedingt lesen!

0

ES BEGINNT MIT ANA
Wir lernen Ana kennen, als sie etwa 14 Jahre alt ist und sie lebt als jüdisches Mädchen in einer angesehenen Familie. Kurzum sie führt ein gutes Leben für die damalige Zeit und ihr Vater ...

ES BEGINNT MIT ANA
Wir lernen Ana kennen, als sie etwa 14 Jahre alt ist und sie lebt als jüdisches Mädchen in einer angesehenen Familie. Kurzum sie führt ein gutes Leben für die damalige Zeit und ihr Vater gibt sogar nach, als sie sich einen Hauslehrer wünscht. Für ein Mädchen was komplett undenkbares, aber Ana ist anders und ihrer Zeit voraus, indem sie sich für Dinge interessiert, die nur Männern vorbehalten sind und Ungerechtigkeit sieht, wenn sie wegen ihrem Geschlecht anders behandelt wird.

EINE FRAU VOR IHRER ZEIT
Sie geht sogar soweit, dass sie die Geschichten von unterdrückten Frauen aufschreibt, damit sie eine Stimme haben. Jedoch bringt ihr das nicht viel, als sie selber von ihrem Vater an einen älteren Witwer verheiratet wird gegen ihren Willen.

JESUS
Wie es dazu kommt, dass sie die Frau von Jesus wird, werde ich hier mal nicht vorwegnehmen. Nur sage ich soviel, dass Ana ein sehr bewegtes Leben führt: vor, nach und während ihrem Leben mit Jesus.
Das Thema “Jesus” war für mich weniger interessant, aber was mir gefallen hat war, wie die Autorin das alles um Ana aufgebaut hat und wie geschickt!

Man könnte fast meinen, das wäre eine geheime und reale Geschichte und nichts rein Fiktives. Neben dem Thema Ana und Jesus, wird hier auch noch sehr gut die damalige Gesellschaft beschrieben, es werden viele Schicksale verfolgt, allesamt recht bedrückend, aber mit einem guten Ende und man bekommt einen sehr guten Einblick in die damalige Zeit und die Stellung der Frau.

FASZINIEREND UND AUFSCHLUSSRECIH
Das Buch ist in vielerlei Dingen faszinierend: das Leben von Ana, die Sicht auf Jesus und seinen Beruf “Prophet”, das Leben in Israel und in Ägypten, der Unterschied zwischen Arm und Reich, die politischen Machtverhältnisse oder die Schicksale der vielen Frauen, denen Ana im Laufe ihres Lebens begegnet.
Die Autorin schafft alles aufzugreifen und einen spannenden historischen Roman zu schreiben, der mir gleich von Anfang an packen konnte.
Ana ist auch ein Charakter für mich, den man nicht so schnell vergessen kann und von dem man sich wünscht, dass er wirklich existiert hat.

FAZIT
Mit einer beeindruckenden Sprache und einer noch mehr beeindruckenden Geschichte konnte mich das Buch von Sue Monk Kidd auf voller Länge abholen. Es wird nicht mein letzter Roman von ihr sein!
Meiner Meinung nach muss man auch nicht hoch interessant an Religion sein für das Buch, da es eher um die Emanzipation von Ana geht. Es geht um eine starke Frau und ihrem langen Weg zu dem Leben, dass sie sich wünscht.

Veröffentlicht am 26.08.2020

Lesehighlight 2020

0

Was wenn Jesus eine Frau gehabt hätte? Wenn sie Judas`Schwester gewesen wäre und zudem eine ganz außerordentliche Persönlichkeit, ihrer Zeit weit voraus? Diese Fragestellungen und noch viel mehr verwebt ...

Was wenn Jesus eine Frau gehabt hätte? Wenn sie Judas`Schwester gewesen wäre und zudem eine ganz außerordentliche Persönlichkeit, ihrer Zeit weit voraus? Diese Fragestellungen und noch viel mehr verwebt Sue Monk Kidd in ihrem neuen Roman zu einer Geschichte, die nur als grandios bezeichnet werden kann.

Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Roman, in dem Jesus eine so große Rolle spielt, derartig faszinieren könnte. Doch hier geht es vorwiegend um die Jahre in seinem Leben, über die kaum etwas überliefert wurde. Jesus wird hier zu einem plastischen Menschen aus Fleisch und Blut. Die Frage, ob er tatsächlich von göttlicher Abstammung gewesen sein könnte, spielt nur eine vollkommen untergeordnete Rolle. Der Roman ist auch für Menschen wie mich, die das Christentum für zu patriarchalisch und zu wenig naturverbunden halten, von großer Faszination.

Im Mittelpunkt steht hier nämlich die junge Ana, Tochter aus gutem Hause, die viel lieber ein Schriftgelehrte wäre, als den ihr von den Eltern aufgezwungenen Verlobten zu heiraten. Als Frau hat sie kaum eine Wahl, was die Autorin so beeindruckend zu schildern weiß, dass ich den Roman nach kurzer Zeit kaum mehr aus der Hand legen mochte. Dass Ana ihren Traum weiter verfolgen und schließlich sogar eine Liebesheirat mit Jesus eingehen kann, verdankt sie vor allem Zufällen.

Virtuos baut Kidd historische Figuren in den Roman ein, so etwa Herodes Antipas und, wie schon erwähnt, Judas als Anas Bruder. Zu Judas' Beweggründen für seinen sprichwörtlich gewordenen Verrat an Jesus bekommt man hier einen völlig neuen, sehr stimmigen Blickwinkel geliefert.
Durch die Nebenfiguren, allen voran starke Protagonistinnen wie Anas Tante Yaltha oder ihre Freundin Tabitha, gewinnt Anas Geschichte eine große Vielschichtigkeit und bewegt sich immer wieder fort von Jesus, hin zu Anas eigenem Lebensweg. Der ganze Roman wirkt dabei historisch hervorragend recherchiert und trotzdem neuartig. Über die in Alexandria tätigen Therapeute hatte ich beispielsweise noch nie etwas gehört.

Sue Monk Kidd erzählt gewandt, mitreißend und sprachlich bildgewaltig. Am Ende des Romans war ich nicht nur tief bewegt. Ich hatte auch das Gefühl, ja, genau so könnte es gewesen sein.
Dies war mein erster Roman der Autorin, wird aber keinesfalls der letzte gewesen sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Dieser ergreifende Roman gibt allen nie gehörten Frauen eine Stimme

0

Der Roman "Das Buch Ana" von Sue Monk Kidd erscheint im BTB Verlag.

Ana ist die Tochter des obersten jüdischen Schriftgelehrten von Herodes Antipas aus Galiläa, ihr Bruder ist Judas. Die Familie ist ...

Der Roman "Das Buch Ana" von Sue Monk Kidd erscheint im BTB Verlag.

Ana ist die Tochter des obersten jüdischen Schriftgelehrten von Herodes Antipas aus Galiläa, ihr Bruder ist Judas. Die Familie ist wohlhabend, ihr Vater sorgt dafür, dass sie sogar als Frau Lesen und Schreiben lernt. Ihre Leidenschaft ist das Schreiben von Geschichten, die von den vergessenen Frauen der Heiligen Schrift handeln. Im Alter von 14 Jahren wird ihre Heirat mit einem alten Witwer vereinbahrt, wogegen sie sich auflehnt, aber es nicht verhindern kann. Zu der Zeit begegnet sie auf dem Markt Jesus von Nazareth und verliebt sich unsterblich in ihn. Ein Mann, mit dem sie ihre Weitsicht und ihr spirituelles Sehnen verbindet.

Wie in allen Büchern von Sue Monk Kidd, wird man auch dieses Mal von ihrem wunderbaren Erzählstil eingefangen und mitgenommen und begleitet die Protagonistin Ana auf ihrem Lebensweg, der an Jesus Seite so abgelaufen sein könnte.Wir erleben das Neue Testament aus der Sicht einer Frau, einer gebildeten und alles hinterfragenden Frau, die sich in der damaligen Welt der Männer ihren Weg suchte.

Mit den gezeigten Orten und Charakteren hat sich die Autorin eng an die historischen Gegebenheiten gehalten. Kleidungsstil, Gebräuche, religiöse Handlungen im Judentum oder in Ägypten werden genaustens beschrieben und bilden so eine passende Grundlage für die Geschichte dieser möglichen Frau von Jesus. Grundlagen aus der Recherche und fiktive Ideen brechen sich hier eine Lanze und lassen die Geschichte um Jesus neu aufleben.

Mir hat die Darstellung der starken und klugen Ana sehr gut gefallen, ich konnte mit ihr und ihrem Schicksal mitfühlen und die Grundpfeiler der jüdischen und christlichen Religion nacherleben. Es ist durchaus denkbar, dass Jesus verheiratet war. Die im Buch gezeigte Verkörperung Jesus mit seiner warmherzigen Art und dem einfühlsamen Wesen ist der Autorin gut gelungen. Seine innere Berufung und seine Berufung, die Liebe Gottes verkünden zu wollen, wird in diesem Buch immer wieder deutlich gemacht. Doch neben den bekannten Szenen wie z. B. der Kreuzigung, erleben wir diese Zeit aus der Sicht von Ana. Das macht dieses Buch zu einem apannenden Leseerlebnis der besonderen Art, denn die historischen Begebenheiten sind bekannt und wurden meistens von Männern erzählt. Hier aber sorgt die Frauensicht für überraschende Einblicke.

Hautnah und lebendig erlebt man hier die biblische Geschichte auch noch nach 2000 Jahren mit und landet damit direkt in dieser Zeit. Es wird übrigens vom Leser keine Religiösität oder besonderes Bibelwissen vorausgesetzt. Die Schilderung erklärt die Historie umfassend und mit Blick auf die Frauenwelt, man kann sich in diesen Roman fallen lassen und ihn auf sich wirken lassen.

Ein faszinierend erzählter und sehr fesselnder Roman über die mögliche Frau an Jesus Seite. Bisher mein Jahreshighlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere