Cover-Bild Das Geheimnis von Shadowbrook
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.10.2019
  • ISBN: 9783458763987
Susan Fletcher

Das Geheimnis von Shadowbrook

Die junge Botanikerin Clara Waterfield wird 1914 aus London auf ein Anwesen nach Gloucestershire gerufen, um dort ein Palmenhaus einzurichten. Sie findet einen üppigen, verwunschenen Garten vor – doch das clematisbewachsene Haus wirkt seltsam abweisend, die meisten Räume sind verschlossen und der Besitzer, Mr. Fox, ist nur selten anzutreffen –, und nachts scheint es zu spuken. Doch Clara macht sich unerschrocken daran, die Geheimnisse von Shadowbrooks zu ergründen und macht dabei eine ungeheuerliche Entdeckung, die ihr weiteres Leben verändern wird …

Ein fesselnder Roman um eine mutige Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist. Ein atmosphärischer, bildreicher Pageturner am Vorabend des Ersten Weltkriegs – aber auch ein Roman über das, was von uns bleibt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2020

Berührende Geschichte....

0

Es gibt Bücher, die einem alleine von Cover her schon anziehen, neugierig machen und zum Lesen verführen.
Auch mit Das Geheimnis von Shadowbrook ist es so, dass es mich alleine von Cover schon unglaublich ...

Es gibt Bücher, die einem alleine von Cover her schon anziehen, neugierig machen und zum Lesen verführen.
Auch mit Das Geheimnis von Shadowbrook ist es so, dass es mich alleine von Cover schon unglaublich angezogen hat.
Als ich dann die hochwertige gebundene Ausgabe in der Hand gehalten habe, war es wie ein kleiner Schatz. Die Aufmachung ist wirklich super gewählt und ein Eyecatcher, den man schon von weitem sieht.
Die Goldakzente dazu sind einfach wunderschön.

Auch der Inhalt ist wirklich spannend.
Clara lebt im 18. Jahrhundert in England und ist mit der Glasknochenkrankheit geboren worden.
Was heute schon schwer ist , muss damals wirklich furchtbar gewesen sein. Sie ist praktisch in ihren Zimmer gefangen und kann sich so nur mit ihren Büchern beschäfftigten.
Für Romane interessiert sie sich allerdings nicht, sondern eher für Bücher über Botanik. Es wäre ihr Traum damit etwas in ihrem Leben zu machen, doch mit der Krankheit ist der Traum für sie einfach unerreichbar....

Das buch erzählt eine wundervolle, traurige und berührende Geschichte, in der wir Claras Leben kennenlernen und ihren Weg mitverfolgen.
Es ist kein leichtes Buch und regt zum nachdenken an und hier und da bleibt auch das Auge einfach nicht trocken.
Trotzdem ist es ein kleiner Schatz und die Geschichte verdiehnt es wirklich gelesen zu werden.
Von mir gibt es dafür 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2019

Geister der Vergangenheit

0

Schon die Schönheit des Buchumschlags hat mich ungemein für den Roman eingenommen. Auch was sich zwischen den Buchdeckeln verbirgt, hat mich beeindruckt.

Die junge Clara Waterfield lebt mit Mutter und ...

Schon die Schönheit des Buchumschlags hat mich ungemein für den Roman eingenommen. Auch was sich zwischen den Buchdeckeln verbirgt, hat mich beeindruckt.

Die junge Clara Waterfield lebt mit Mutter und Stiefvater in London. Doch es ist kein gewöhnliches Leben, den sie leidet an der Glasknochenkrankheit und darf das Haus lange Jahre nicht verlassen. Als ihre Mutter verstirbt, sucht sie allerdings Trost in den Kew Gardens und eignet sich zur Ablenkung vielfältiges botanisches Wissen an. Dennoch überrascht es, dass ausgerechnet sie ausgesucht wird, auf einem ländlichen Herrenhaus namens Shadowbrook ein Glashaus mit Pflanzen der Kew Gardens zu bestücken. Doch Clara nimmt an, denn das konventionelle Leben einer Frau Anfang des 20. Jahrhunderts kommt für sie nicht in Frage. Und so flieht sie vor ihrer Behinderung und ihrem Verlust nach Shadowbrook.

Susan Fletcher schafft eine detaillreiche, unheimliche Atmosphäre. Clara sieht sich mit einem häufig abwesenden, geheimnisvollen Hausherren, einer schwer einzuschätzenden Haushälterinnen, Geheimnissen der Vergangenheit und Spukerscheinenungen konfrontiert. Während die sonst so rationale Clara immer mehr zweifelt, ob der Tod tatsächlich das absolute Ende darstellt, kommt sie auch erstmals näher mit der Männerwelt in Kontakt und muss sich gänzlich neuen Empfindungen stellen. Wem sie dabei trauen kann, ist wirklich schwer zu durchschauen, was sehr zur Spannung der Geschichte beiträgt. Auf die Lösung aller Rätsel wäre ich nicht gekommen. Auch das hat mir sehr gefallen.

Susan Flechtchers metaphernreicher Stil hat mich so fasziniert, dass ich sicher weitere Romane von ihr lesen werde. Ich hoffe, sie erschafft noch mehr ungewöhnliche, überzeugende Protagonistinnen wie Clara.

Veröffentlicht am 05.11.2019

Clara, ihre Knochen und ein großes Geheimnis

0

Klapptext
Die junge Botanikerin Clara Waterfield wird 1914 aus London auf ein Anwesen nach Gloucestershire gerufen,um dort ein Palmenhaus einzurichten.
Sie findet einen üppigen, verwunschenen Garten vor ...

Klapptext
Die junge Botanikerin Clara Waterfield wird 1914 aus London auf ein Anwesen nach Gloucestershire gerufen,um dort ein Palmenhaus einzurichten.
Sie findet einen üppigen, verwunschenen Garten vor - doch das clematisbewachsene Haus und sein Hausherr, Mr. Fox, scheinen etwas verbergen, Je tiefer Clara sich in die Geschichte Shadowbrooks verstrickt, desto mehr sieht sie sich mit ihrer eigenen konfrontiert...
Eigene Meinung
"Das Geheimnis von Shadowbrook" ist ein toller, berührender Roman, über die Behinderung eines jungen Mädchens, der Umgang damit der anderen Menschen und ein großes Geheimnis eines Hauses und seines Besitzers.
Der Schreibstil von Susan Fletscher liest sich wirklich flüssig.
Susan Fletscher schreibt anders, wie andere Autoren.
Trotzdem kann man sich super in die Geschichte hineinversetzten. die Seiten fliegen nur so dahin.
Das Buchcover von "Das Geheimnis von Shadowbrook" ist sehr schön, auffällig und bunt gestaltet.
Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet.
Clara, ist ein sehr zerbrechliches junges Mädchen, die leider dank ihrer Krankheit, nicht so viel machen kann, wie sie gerne möchte.
Mr. Fox ist ein mysteriöser Mann.
Die Angestellten aus dem Hause Shadowbrook sind alle lieb und aufgeschlossen und trotzdem sehr individuel.
Susan Fletscher lässt den Spannungbogen nie abbrechen.
Fazit
"Das Geheimnis von Shadowbrook"ist ein schöner, rührender Roman, über ein großes Geheimnis und der Umgang einer großen Krankheit. Ich kann "Das Geheimnis von Shadowbrook" guten Gewissens jedem empfehlen der einen guten roman lesen möchte.

Veröffentlicht am 12.01.2020

Bewegend und in sich schlüssig, hat mich aber nicht komplett für sich gewonnen

0

Inhaltsangabe
Ihre Kindheit über hat Clara Waterfield, die an der Glasknochenkrankheit leidet, die Welt durch Bücher und Erzählungen ihrer Mutter kennengelernt. Als Erwachsene, deren Knochen inzwischen ...

Inhaltsangabe


Ihre Kindheit über hat Clara Waterfield, die an der Glasknochenkrankheit leidet, die Welt durch Bücher und Erzählungen ihrer Mutter kennengelernt. Als Erwachsene, deren Knochen inzwischen widerstandsfähig genug sind, haben Clara vor allem die Kew Gardens in ihren Bann gezogen und sie lässt sich vom Mitarbeiter Forbes in Botanik unterrichten.
Im Sommer 1914 ergreift sie die Chance, den Aufbau eines Gewächshauses für exotische Pflanzen auf dem Landsitz Shadowbrook in Gloucestershire zu betreuen. Shadowbrooks Garten sprüht vor Leben, das Wohnhaus dagegen wirkt im Vergleich geradezu verlassen und der Eigentümer Mister Fox ist die meiste Zeit berufsbedingt auf Reisen. Zudem wirken die Haushälterin und die Dienstmädchen verängstigt. Die rationale Clara entschließt sich, dem verantwortlichen nächtlichen Spuk auf die Spur zu kommen – doch die Geschichte von Shadowbrook und Mister Fox lassen sie bald doch an ihrer Überzeugung zweifeln …

Persönliche Meinung


Die Handlung hat mich nicht komplett für sich vereinnahmt – was mich betrifft, hätte das dunkelste Kapitel von Shadowbrook gerne ein anderes sein dürfen –, ist aber in sich schlüssig. Mitgefiebert – und mitgelitten – habe ich das gesamte Buch über. Mystery ist (neben Fantasy) aber auch mein Genre und unter diesem Gesichtspunkt hat es sich für mich gelohnt, Das Geheimnis von Shadowbrook zu lesen.

Die Charaktere kann ich in guter Erinnerung behalten.

Auf den Schreibstil möchte ich „nur“ eingehen, indem ich sage, dass ich mich auf weitere Romane von Susan Fletcher freue.

Mit dem Titel kann ich mich nicht richtig anfreunden – und nachdem mir der Originaltitel House of Glass bekannt ist, fällt es mir umso schwerer. „Geheimnis“ klingt in meinen Ohren zu harmlos … Das ist aber Ansichtssache, ja. In die allgemeine Sternebewertung lasse ich meine Trauer um den Originaltitel auch nicht einfließen, da ich diese alleine der Handlung vorbehalte.


Fazit


Ein bewegender, letztlich erschütternder Roman mit imponierender Protagonistin und Botschaften, die Susan Fletcher dem Leser glücklicherweise nicht auf die Nase bindet. Für mich persönlich hätten diese Botschaften die Handlung aber doch deutlicher mitbestimmen können. So möchte ich Das Geheimnis von Shadowbrook lieber als Mystery-Roman in Erinnerung behalten, aber das liebend gern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Ein ungewöhnliches Leben

0

Clara hat eine schwere Erbkrankheit. Die Glasknochenkrankheit. Dadurch hat sie die ersten Jahre ihres Lebens eingesperrt im Haus ihres Stiefvaters und ihrer Mutter gelebt. Sie erfuhr ihr Wissen nur durch ...

Clara hat eine schwere Erbkrankheit. Die Glasknochenkrankheit. Dadurch hat sie die ersten Jahre ihres Lebens eingesperrt im Haus ihres Stiefvaters und ihrer Mutter gelebt. Sie erfuhr ihr Wissen nur durch ihre Bücher und den Erzählungen ihrer Mutter. Clara ist neugierig und wissbegierig. Sie hat auch nie erfahren, wer ihr Vater war.

Claras Mutter versucht ihr noch einiges vom Leben beizubringen, leider verstirbt sie zu früh. Clara ist in großer Trauer. Doch sie bemüht sich mehr vom Leben kennenzulernen.

Die Geschichte wird sehr langsam und bedächtig erzählt. Die Geheimnisse werden immer mehr, um zum Schluss relativ schnell aufgelöst zu werden.

Clara ist eine seltsame junge Frau. Gut, sie hat ein schweres Leben bedingt durch diese Krankheit. Aber sie ist geliebt worden von ihrer Familie. Allerdings benimmt sie sich, als hätte sie diese Liebe nie wirklich wahrgenommen.

Sie kann nicht mit Menschen umgehen und hat meiner Meinung nach, eine unangenehme, viel zu direkte Art, Fragen zu stellen.

Die Geschichte ist interessant, etwas bedächtig, auch gut geschrieben, doch sie hat mich nicht voll erreicht.