Cover-Bild Die Tulpenschwestern

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 01.02.2019
  • ISBN: 9783959672429
Susan Mallery

Die Tulpenschwestern

Barbara Röhl (Übersetzer)

Kelly Murphy liebt Tulpen. Das jährliche Tulpen-Festival ist ihre größte Freude. Dieses Mal kehrt allerdings ihre Schwester Olivia zurück – die Kelly seit Jahren nicht gesehen hat. Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterscheiden, müssen sie nun in einem Haus leben. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht und sich scheinbar wieder mit dem Vater versöhnen will, erschüttern lang gehütete Geheimnisse ihre Welt. Die Schwestern müssen lernen zu verzeihen und auch, dass die Liebe manchmal ganz eigene Blüten treibt …

»Gleichermaßen für Fans von Liebesromanen wie für Leser von frischer Frauenunterhaltung« Library Journal

»›Die Tulpenschwestern‹ überrascht mit einer schwungvollen Geschichte über drei Frauen, die sich danach sehnen, die wahre Liebe in ihrem Leben zu entdecken … eine Urlaubslektüre, die man nicht verpassen will!« Fresh Fiction

»Mallery erschafft eine reizende und bezaubernde Welt in Tulpen Crossing, und ihre drei Hauptfiguren sind ungemein liebenswert und sympathisch.« Kirkus Reviews

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2019

Schöner typischer Mallery-Roman

0 0

Wieder ein schöner Einzelroman von Susan Mallery!

Kelly lebt mit ihrem Vater in Tulpen Crossing (wird übrigens auch im englischen Original so genannt) und baut Tulpen an. Ihre Schwester, die lange weg ...

Wieder ein schöner Einzelroman von Susan Mallery!

Kelly lebt mit ihrem Vater in Tulpen Crossing (wird übrigens auch im englischen Original so genannt) und baut Tulpen an. Ihre Schwester, die lange weg war, kommt plötzlich zu Besuch. Etwas später kommt dann auch noch die Mutter der beiden, die ihre Familie schon vor über einem Jahrzehnt verlassen hatte. Zusammen mit den verschiedenen Männern, die Interesse an diesen Frauen haben, gibt es natürlich eine Menge Konfliktpotential. Aber wenn man diese Hauptpersonen - und dazu zählt auch noch Kellys Freundin Helen - erst einmal kennengelernt hat, ist es eine sehr kurzweilige Geschichte. Interessant fand ich auch die Mikrohäuser, die Kellys neuer Freund Griffiths baut.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Schwierige Familienverhältnisse

0 0

Kelly lebt seit ihre Mutter abgehauen und ihre jüngere Schwester auf ein Internat geschickt wurde alleine mit ihrem Vater zusammen. Sie leitet mit ihm eine Tulpenfarm und ist eigentlich zufrieden mit ihrem ...

Kelly lebt seit ihre Mutter abgehauen und ihre jüngere Schwester auf ein Internat geschickt wurde alleine mit ihrem Vater zusammen. Sie leitet mit ihm eine Tulpenfarm und ist eigentlich zufrieden mit ihrem Leben. Doch dann wird alles auf den Kopf gestellt. Erst erklärt ihr der attraktive Griffith sehr direkt, das er eine Beziehung mit ihr will, die nicht in einer Heirat enden wird. Dann steht plötzlich ihre Schwester Olivia im Haus, zu der sie schon seit Jahren keinen Kontakt mehr hat. Und zu allem Übel taucht auch noch ihre verschollene Mutter auf und meint, sie könne an früher anknüpfen.

Das Buch handelt von mehreren Charakteren. Die Geschichte springt zwischen Kelly, Olivia und Kellys Freundin Helen hin und her. Allerdings ist das so gut gemacht, das ich nie den Faden verlor und gespannt war was nun bei der anderen passiert. Auch waren mir alle drei Charaktere sehr sympathisch. Jede der drei jungen Frauen hat mit ihren Ängsten zu kämpfen. Und dann ist da noch die äußerst unsympathische Mutter, die mich nur den Kopf schütteln ließ. Allerdings bringt sie eindeutig Spannung in die Geschichte.

Interessant fand ich auch die Erklärungen zu Tulpen und Mikrohäusern. Allerdings hätte das Tulpenthema für mich direkt noch etwas mehr sein können. In diesem Buch hat eindeutig der Augenmerk mehr auf den Menschen als auf der Umgebung gelegen. Eine Geschichte, die ich gerne gelesen habe, in der ich mich wohlgefühlt habe, die ich aber wohl auch schnell wieder vergessen werde.

Veröffentlicht am 17.03.2019

Der Weg der Tulpenschwestern

0 0

Das Cover fand ich schön und wurde auf den Inhalt neugierig.
Auch war mir die Autorin bisher unbekannt und ich freute mich sehr auf das Buch!
Nachdem die Mutter ohne ein Wort die Familie verlassen hat ...

Das Cover fand ich schön und wurde auf den Inhalt neugierig.
Auch war mir die Autorin bisher unbekannt und ich freute mich sehr auf das Buch!
Nachdem die Mutter ohne ein Wort die Familie verlassen hat bekommt die jüngere Olivia das mehr zu spüren, verliert an Halt und das gipfelt in einer Unterbringung im Internat….war sie doch der Liebling der Mutter.
Das in Internat geben hat bei ihr Spuren hinterlassen.
Die ältere Kelly verbleibt bei ihrem Vater in Tulpen Crossing und beide pflege ihre Tulpenleidenschaft.
Jedes Jahr steht das Tulpen-Festival an, eines der Höhepunkte im Ort.
Die Freude auf das Ereignis wird je gestört, als nach 10 Jahren Olivia auf eine Einladung ihres Ex Freundes Ryan zurück nach Tulpen Crossing kehrt.
Olivia befindet sich ohnehin in einer Umbruchsphase und möchte gern mehr bei ihrer Familie sein.
Somit wohnen ab da beide Schwestern unter einem Dach zusammen.
Da beide Schwestern in den Jahren kein Kontakt pflegten ist Kelly alles Andere als begeistert über diese Rückkehr.
Ganz zu Recht? Sind sie doch sehr unterschiedlich und haben kaum einen Bezug zueinander.
Nun müssen die Schwestern müssen nun einen Weg finden die Vergangenheit abzuarbeiten und in eine Zukunft zu starten.
Aber zwischen ihnen stehen so einige Hindernisse und ob es gelingt diese zu beseitigen, werde ich jetzt nicht verraten!

Der Schreibstil ist eingängig und verständlich.
Ich kam gut in die Handlung und konnte mir die Charaktere gut vorstellen.
Ich mochte Olivia von Anfang an recht gern, wie sie sich eine Existenz geschaffen hat und ihre Art im Allgemeinen.
Mit der praktisch veranlagten Kelly wurde ich erst später warm, Marilee mag ich nach wie vor nicht.
Aber auch die anderen Charaktere sind in meinen Augen gut gezeichnet.
Sehr gut hat mir das Eingeflochtene zum Tulpenzüchten gefallen, da ich gern etwas Neues dazulerne.
Was mir etwas zu viel war, waren die vielen Charaktere da musste ich mich erst einmal zurecht finden.
Auch implizierte mir der Klappentext ein Familiengeheimnis.
Wenn ich das an der Handlung festmache, ist das etwas zu hoch gegriffen.

Fazit:
Leichte Unterhaltung für entspannte Schmökerstunden allerdings ohne die erwartete Spannung des Geheimnisses.
Auch war ich irritiert denn jeder, wirklich jeder hat ein gewisses Problem an der Hacke.
Ich werde mir einmal die anderen Bücher besorgen da ich keinen Vergleich zu anderen Werken der Autorin ziehen kann.
Ich vergebe 3,5 Sterne

Veröffentlicht am 17.03.2019

Kleinstadt und Tulpen

0 0

elly lebt in Tulpen Crossing, Ihrer Heimatstadt, zusammen mit ihrem Dad, und betreibt dort die Tulpenfarm der Familie. Ihre Schwester Olivia, zu der Kelly seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, kommt plötzlich ...

elly lebt in Tulpen Crossing, Ihrer Heimatstadt, zusammen mit ihrem Dad, und betreibt dort die Tulpenfarm der Familie. Ihre Schwester Olivia, zu der Kelly seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, kommt plötzlich nach Hause zurück. Nach und nach nähern sich die Schwestern einander wieder an.

Das Cover passt so richtig zum Frühling, der Schreibstil las sich auch recht flüssig – allerdings war es mir teilweise doch etwas too much, es waren mir einfach zu viele Charaktere durcheinander am Anfang, und irgendwie stellenweise zu in einem Buch mit dem ganzen über Kellys und Olivias Familie, Freundschaften, die Tulpenfarm, Mikrohäuser… Ich hatte mittendrin den Eindruck, als ob hier besser eine zwei- oder mehrbändige Serie daraus geworden wäre.
Gut gefallen hat mir der Teil mit der Tulpenfarm, auch die Infos über die Mikrohäuser fand ich interessant. Das Kleinstadt-Feeling kam fand ich auch ganz gut rüber.
Insgesamt ein netter Roman, prima zu lesen - allerdings leider – für mich – kein „must have read“.

Veröffentlicht am 17.03.2019

wunderschöne Geschichte

0 0

Inhalt:
Kelly Murphy lebt in Tulpen Crossing, wo sich – wie der Name schon erahnen lässt – alles um Tulpen dreht. Sie führt mit ihrem Vater Jeff eine Tulpenfarm. Ihre Schwester Olivia wurde mit 15 Jahren ...

Inhalt:
Kelly Murphy lebt in Tulpen Crossing, wo sich – wie der Name schon erahnen lässt – alles um Tulpen dreht. Sie führt mit ihrem Vater Jeff eine Tulpenfarm. Ihre Schwester Olivia wurde mit 15 Jahren – nachdem ihre Mutter Marilee die Familie verlassen hat – in ein Internat geschickt und hat seitdem fast keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater und ihrer Schwester. Doch dann kommt sie unverhofft wieder zurück in die alte Heimat und die Wunden der Vergangenheit brechen wieder auf. Und dann gibt es da ja noch die beste Freundin von Kelly – Helen, die unsterblich verliebt ist und sich nicht mal ihrer besten Freundin anvertrauen kann…

Persönliche Meinung / Fazit:
Der Einstieg in dieses Buch war - anders als von anderen Büchern von Susan Mallery gewohnt – nicht ganz so einfach. Ich fühlte mich während der ersten paar Kapitel regelrecht erschlagen von den ganzen Personen und musste das ein oder andere Mal wieder zurück blättern. Doch das legte sich recht schnell und ich war in der Geschichte gefangen. Die 3 Hauptcharaktere sind so liebevoll gezeichnet und jede ist auf ihre Art sympathisch und liebenswert. Die 3 Frauen haben – jede für sich, aber auch untereinander jede Menge zu verarbeiten. Der Autorin ist es meiner Meinung nach wunderbar gelungen, drei total unterschiedliche Protagonisten zu schaffen, die man einfach mögen muss. Die Familiengeschichte ist warmherzig und mit vielen Emotionen erzählt.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt wunderbar und unterhaltsam. Die Seiten fliegen nur so dahin und man möchte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

Nichts desto trotz finde ich diesen Roman etwas zu überladen. Mit der Fülle an Personen und den unterschiedlichen Problemen und Geschichten wäre es meiner Ansicht nach besser gewesen, eine Trilogie daraus zu machen, anstatt alles in ein einziges Buch zu quetschen.

Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen und deswegen gibt es von mir 4 von 5 Sternen.