Cover-Bild Fürchte dich vor morgen
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492062091
Susanne Mischke

Fürchte dich vor morgen

Kriminalroman

Hauptkommissar Völxen ermittelt in der Prepper-Szene: Sie horten Vorräte in ihren Schutzbunkern und absolvieren Survival-Trainings im Wald. Doch vor dem Tod ist niemand sicher …
Eine junge Frau liegt leblos inmitten einer Waldlichtung, aus ihrer Brust ragt ein Speer. Wie sich herausstellt, ist die Tote die Tochter des Anführers einer örtlichen Prepper-Gruppe. Hergeleitet vom Englischen „to be prepared“ bereiten sich die Mitglieder mit Maßnahmen aller Art auf einen vermeintlich bevorstehenden Weltuntergang vor. Als Hauptkommissar Bodo Völxen und sein Team zu ermitteln beginnen, stoßen sie in der eingeschworenen Gemeinschaft auf eine Wand aus Schweigen. Doch schnell wird klar, dass es unter den Preppern nicht immer nur harmonisch zuging. Offenbar spielte die Tote mit dem Gedanken, auszusteigen. Gab es Streit mit den Kameraden? Mit dem despotischen Vater? Oder begleicht jemand eine alte Rechnung?

Band 10 der Hannover-Krimi-Reihe von SPIEGEL-Bestsellerautorin Susanne Mischke!

Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten geboren, lebte lange Zeit in der Nähe von Hannover und nun im Oberallgäu. Sie war mehrere Jahre Präsidentin der »Sisters in Crime« und erschrieb sich mit ihren fesselnden Kriminalromanen eine große Fangemeinde. Für das Buch »Wer nicht hören will, muss fühlen« erhielt sie die »Agathe«, den Frauen-Krimi-Preis der Stadt Wiesbaden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Vorbereitung auf den Tag X

0

Völxen ist mit seinem Nachbarn dem Hühnerbaron früh morgens in den Wald aufgebrochen, um Pilze zu sammeln. Doch wirklich zum Sammeln kommen die beiden gar nicht, weil sie über eine Leiche stolpern. Es ...

Völxen ist mit seinem Nachbarn dem Hühnerbaron früh morgens in den Wald aufgebrochen, um Pilze zu sammeln. Doch wirklich zum Sammeln kommen die beiden gar nicht, weil sie über eine Leiche stolpern. Es ist eine junge Frau, die auf den ersten Blick mit einer Saufeder erdolcht wurde. Durch den Förster des Waldes erfahren sie, dass es sich um Marlene handelt, die Tochter eines in der Nähe des Tatortes lebenden Ex-Polizisten. Dieser bietet jetzt Hundetrainings und Servivalcamps an, um sich auf bevorstehende Katastrophen vorzubereiten. Er ist damit der Vorsteher einer lokalen Prepper-Gruppe. Bei den Vernehmungen der Teilnehmer kommen ganz unterschiedliche Endzeitkatastrophen zur Sprache: Virusbedingte Seuchen, Folgen des Klimawandels, herabstürzende Kometen... es gibt für die Teilnehmenden ganz unterschiedliche Gründe sich fast vollständig selbst zu ernähren und unabhängig zu leben. Dazu bereiten sie sich auf ein Leben in der Fremde und Weite vor. Doch mit ihren totbringenden Visionen scheinen sie auch von dem Mordfall in ihrer Mitte ablenken zu wollen...

Der 10. Hannover-Krimi von Susanne Mischke zeigt mit der Prepper-Szene sehr kuriose Einblicke. Spannend ist zu verfolgen, wie Völxen und seine Kollegen vor diesen Szenarien sich auch nicht ganz verschließen können, was sehr humorvoll zu lesen ist. Die Ermittlung im Mordfall zeigt aber auch viele interessante Charaktere, einen gelungenen Spannungsbogen und eine unerwartete Aufklärung. Damit ist das Buch sowohl für Neueinsteiger als auch für Fans der Reihe geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Spannend

0

Als eine Frau tot an einer Waldlichtung entdeckt wird, stellt sich bald heraus, dass sie Mitglied einer Prepper-Gruppe war, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten. Doch auch Innerhalt der Gruppe gab ...

Als eine Frau tot an einer Waldlichtung entdeckt wird, stellt sich bald heraus, dass sie Mitglied einer Prepper-Gruppe war, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten. Doch auch Innerhalt der Gruppe gab es Spannungen. Ich fand das Buch sehr spannend und der Einblick in dieses spezielle Milieu war interessant und auch unheimlich. Der Schreibstil war angenehm und auch das Cover ist ein echter Hingucker. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

tolle Dynamik

0

Der Titel ist absolut treffend für dieses Buch, geht es doch um Zukunftsängste und die Vorbereitung darauf.
Dazu passend ist auch , dass ein Großteil der Handlung im Wald spielt bzw. auf einem abgelegenen ...

Der Titel ist absolut treffend für dieses Buch, geht es doch um Zukunftsängste und die Vorbereitung darauf.
Dazu passend ist auch , dass ein Großteil der Handlung im Wald spielt bzw. auf einem abgelegenen Hof. So hat die Autorin dadurch auch wie von selbst einen begrenzten Täterkreis. In diesem Umfeld ermitteln nun Völxen und sein Team. Zwar recht kompetent aber nicht immer einheitlich, hier mal ein Alleingang, da mal ein Geheimnis, welches die Ermittlungen gefährden könnte, aber in der Summe ist dieses Team einfach spitze.
Ich liebe diese Mischung in den Krimis von Susanne Mischke. Da ist der Kontrast Großstadt – Landleben, und wie verschieden sich die Menschen im jeweils anderen Terrain fühlen. Dann die unterschiedlichen Charaktere des Ermittlungsteams. Ausgewogen zwar, aber doch mit Spannungspotential.
Der Kontrast Sorglosigkeit – Zukunftsangst bis hin zum Preppern, also der Vorbereitung auf einen Zusammenbruch des Staates ist sehr gut beschrieben und passt in die momentane Situation. Außerdem hat es mir schwer imponiert, wie die Autorin das Thema" Corona - Alltag" in das Buch integriert hat. Extrem dezent, dennoch vorhanden, wenn auch nur punktuell.
Es geht auch um den Schein. Nach außen sehen viele Familien anders aus, als sie tatsächlich sind und diese Dynamik ist sehr spannungsgeladen beschrieben.
Das Buch lebt nicht so sehr von der Spannung, auch wenn diese sehr gut vorhanden ist, es lebt eher von den vielfältigen Charakterstudien und den Auswirkungen auf das Zusammenleben – (arbeiten).

Ich bin ein großer Fan von Susanne Mischke und dieser Reihe. Routiniert beschrieben und konstruiert ist dieser Krimi für jeden Liebhaber des Genres zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Immer wieder gekonnt

0

Ausgerechnet Kommissar Bodo Völxen findet beim Pilzesammeln im Deister eine Leiche. Die Tote ist eine junge Frau und in ihrer Brust steckt eine Saufeder, ein Speer wie man ihn früher zur Wildschweinjagd ...

Ausgerechnet Kommissar Bodo Völxen findet beim Pilzesammeln im Deister eine Leiche. Die Tote ist eine junge Frau und in ihrer Brust steckt eine Saufeder, ein Speer wie man ihn früher zur Wildschweinjagd verwendete. Das wirkt wie ein Hinweis und Völxen und sein Team ermitteln in der Prepper-Szene. Der Vater der jungen Frau ist ein Anhänger und hat einen Hof zur Festung ausgebaut, inclusive autarker Strom-und Wasserversorgung und Lebensmittelvorräte und Bunker.

Ich bin ein Fan der Hannover-Krimi von Susanne Mischke und habe Bodo Völxen und seine Kollegen von Anfang an begleitet und ihre Entwicklung verfolgt. Der Macho Rodriguez ist inzwischen Vater und sehnt seinen Vaterschaftsurlaub herbei, Oda ist ebenfalls verheiratet und scheint ein wenig von ihrem Biss verloren zu haben, nur Völxen bleibt unerschütterlich der Alte auch wenn er noch ein wenig schwerer und behäbiger geworden ist.

Wie immer bei der Autorin ist der Plot gut und logisch entwickelt, es gibt einige Finten die sehr schlüssig in die Handlung passen und so die Spannung bis zum Ende hoch halten. Viele aktuelle Bezüge machen ebenfalls den Reiz aus, die Prepper und Staatsverweigerer nehmen auch in der Presse immer wieder Raum ein und als Hintergrund für einen Krimi gefiel mir die Szenerie ganz ausgezeichnet. Mir schien das auch sehr detailliert recherchiert und aufbereitet.
Die Autorin schreibt konventionelle Krimis, die dargestellte Polizeiarbeit ist realistisch, aber es gelingt ihr immer wieder den typischen Humor ihrer Reihe einzubauen. Ein Augenzwinkern ist immer dabei, das macht die Geschichten über die Spannung hinaus auch so sympathisch.

Auch wenn ich finde, dass der 10. Fall vielleicht nicht der stärkste Band der Reihe geworden ist, hat sich das Warten darauf gelohnt und ich hoffe, dass Susanne Mischke auch weiterhin ihrem Hannover-Setting treu bleibt.

Mein Fazit: ein gut und kurzweilig zu lesender Krimi, realistisch, spannend und hochaktuell.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Guter Regionalkrimi

0

Das Buch ist inzwischen der 10. Band der Reihe um die Mordkommission Hannover mit ihren Chef Bodo Völxen. In diesen Buch begegnen wir den Charakteren der Vorgängerbände wieder. Die Vorgänger habe ich gern ...

Das Buch ist inzwischen der 10. Band der Reihe um die Mordkommission Hannover mit ihren Chef Bodo Völxen. In diesen Buch begegnen wir den Charakteren der Vorgängerbände wieder. Die Vorgänger habe ich gern gelesen und auch dieses Buch hat mich wieder gefesselt. Diesmal finden die Ermittlungen in der Prepperszene statt. Die Coronakrise und mit ihr die Verschwörungstheorien sind präsent aber treten nicht in den Vordergrund. Das Buch war unterhaltsam zu lesen und der Kriminalfall war spannend und wurde plausibel aufgelöst.
Das Buch ist ein guter Regionalkrimi und bekommt von mir 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere