Cover-Bild Fürchte dich vor morgen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492062091
Susanne Mischke

Fürchte dich vor morgen

Kriminalroman
Hauptkommissar Völxen ermittelt in der Prepper-Szene: Sie horten Vorräte in ihren Schutzbunkern und absolvieren Survival-Trainings im Wald. Doch vor dem Tod ist niemand sicher …
Eine junge Frau liegt leblos inmitten einer Waldlichtung, aus ihrer Brust ragt ein Speer. Wie sich herausstellt, ist die Tote die Tochter des Anführers einer örtlichen Prepper-Gruppe. Hergeleitet vom Englischen „to be prepared“ bereiten sich die Mitglieder mit Maßnahmen aller Art auf einen vermeintlich bevorstehenden Weltuntergang vor. Als Hauptkommissar Bodo Völxen und sein Team zu ermitteln beginnen, stoßen sie in der eingeschworenen Gemeinschaft auf eine Wand aus Schweigen. Doch schnell wird klar, dass es unter den Preppern nicht immer nur harmonisch zuging. Offenbar spielte die Tote mit dem Gedanken, auszusteigen. Gab es Streit mit den Kameraden? Mit dem despotischen Vater? Oder begleicht jemand eine alte Rechnung?

Band 10 der Hannover-Krimi-Reihe von SPIEGEL-Bestsellerautorin Susanne Mischke!

Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten geboren, lebte lange Zeit in der Nähe von Hannover und nun im Oberallgäu. Sie war mehrere Jahre Präsidentin der »Sisters in Crime« und erschrieb sich mit ihren fesselnden Kriminalromanen eine große Fangemeinde. Für das Buch »Wer nicht hören will, muss fühlen« erhielt sie die »Agathe«, den Frauen-Krimi-Preis der Stadt Wiesbaden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Von Schafen und Preppern

0

Die hannoversche Üstra dürfte höchst erfreut sein: In Susanne Mischkes Hannover-Krimi haben die Kommissare die Verkehrswende bereits vollzogen und sind ausgesprochen häufig mit der Stadtbahn unterwegs ...

Die hannoversche Üstra dürfte höchst erfreut sein: In Susanne Mischkes Hannover-Krimi haben die Kommissare die Verkehrswende bereits vollzogen und sind ausgesprochen häufig mit der Stadtbahn unterwegs - und das trotz Corona. Kein Wunder, dass da auch Lokalkolorit nicht zu kurz kommt, sei es der Multikulti-Stadtteil Linden oder die ländliche Wedemark. Allerdings geht es im 10. Band von Mischkes Maschsee-Kommissaren vor die Stadt an den Deister. Hauptkommissar Bodo Völxen wohnt da bereits mit Frau, Terriermischling und seinen geliebten Schafen und stolpert beim Pilzesuchen mit seinem Nachbarn beinahe über die Leiche einer jungen Frau, die mit einer archaischen Jagdwaffe in der Brust auf einer Lichtung liegt.

Ihr Vater, so stellt sich heraus, ist nicht nur der Guru der örtlichen Prepper-Szene, sondern auch ein ehemaliger Kollege. Die Tote war seine Lieblingstochter, während die jüngere Tochter Nele sich zwar durch totale Identifizierung mit den Survivalisten um die Anerkennung des Vaters bemüht, aber nie die gewünschte Beachtung findet. Jeder müsse eben seinen Platz im Rudel kennen, so die kühle Bemerkung des Vaters.

Eigentlich könnte Mischke hier den Leser noch tiefer eintauchen lassen in die Szene, die sich auf den "Tag X" vorbereitet, an dem die öffenliche Ordnung zusammenbricht - durch bürgerkriegsähnliche Verhältnisse, eine Umweltkatastrophe oder einen Cyberangriff etwa auf die Stromversorgung. Für die Polizisten stellen sich die Zeugen aus dem Umfeld der Toten eher als exzentrische Spinner dar, ob es da noch andere Verflechtungen gibt als Orientierungsläufe im Wald ohne Handy und GPS und gehortete Lebensmittel, wird gar nicht erst geprüft.

Das ist schon merkwürdig, denn angesichts der Verbindungen zwischen Preppern und Reichsbürgerszene oder rechtsextremen Kameradschaften wäre es doch naheliegend gewesen, zumindest beim Staatsschutz zu prüfen, ob sich im Deister einschlägig bekannte Szenemitglieder tummeln.

Allerdings zeigt sich schon bald, dass die Lösung des Falls wohl eher im Privaten als im Politischen zu suchen ist. Motive gibt es reichlich - die Eifersucht der Schwester, die Eifersucht des Freundes der Toten, die im übrigen sowohl den Ausstieg aus der Beziehung wie aus dem väterlichen Haus geplant hatte, die Rache von Kriminellen, die der Vater einst hinter Gitter gebracht hatte. Miscke präsentiert in ihrem soliden Krimi eine ganze Reihe von Möglichkeiten und führt dabei auch die Ermittler gelegentlich vor. Bis Bodo Völxen wieder den Frieden seiner Schafweide genießen kann, ist jedenfalls für reichlich action gesorgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Solide Krimikost

0

Fürchte Dich vor morgen der Autorin Susanne Mischke war für mich das erste Buch dieser Reihe. Mir war nicht bewusst, dass es sich um Reihe handelt. Trotzdem hatte ich zu keiner ZEit das Gefühl mir würde ...

Fürchte Dich vor morgen der Autorin Susanne Mischke war für mich das erste Buch dieser Reihe. Mir war nicht bewusst, dass es sich um Reihe handelt. Trotzdem hatte ich zu keiner ZEit das Gefühl mir würde etwas elementares zum Verständnis fehlen.

Hautkomkissar Bodo Völxen möchte mit seinem Nachbarn auf Pilzsuche gehen. Doch dieser Ausflug endet so anders als er es sich forgestellt hat. Er bzw. sein Hund findet eine Frauenleiche. Ermordet mit einer Saufeder, eine Gerätschaft, die früher zur Wildschweinjagd eingesetzt wurde. Die Spur führt in die Prepper Szene.

Die Autorin hat mit "Fürchte dich vor morgen" einen aktuellen Plot gewählt. In den Medien wird immer häufiger über die Prepper Szene berichtet. Diese Szene und deren Gedanken werden hervorragend in die Geschichte eingebaut. Die Charaktere sind interessant ausgearbeitet und die Ermittlungen scheinen realistisch gestaltet zu sein. Gefallen hat mir, dass in der Story eine gute Prise Humor eingebaut wurde.

Fürchte Dich vor morgen ist ein solider Krimi mit Lokalkolorit.

Veröffentlicht am 26.01.2021

Immer wieder gekonnt

0

Ausgerechnet Kommissar Bodo Völxen findet beim Pilzesammeln im Deister eine Leiche. Die Tote ist eine junge Frau und in ihrer Brust steckt eine Saufeder, ein Speer wie man ihn früher zur Wildschweinjagd ...

Ausgerechnet Kommissar Bodo Völxen findet beim Pilzesammeln im Deister eine Leiche. Die Tote ist eine junge Frau und in ihrer Brust steckt eine Saufeder, ein Speer wie man ihn früher zur Wildschweinjagd verwendete. Das wirkt wie ein Hinweis und Völxen und sein Team ermitteln in der Prepper-Szene. Der Vater der jungen Frau ist ein Anhänger und hat einen Hof zur Festung ausgebaut, inclusive autarker Strom-und Wasserversorgung und Lebensmittelvorräte und Bunker.

Ich bin ein Fan der Hannover-Krimi von Susanne Mischke und habe Bodo Völxen und seine Kollegen von Anfang an begleitet und ihre Entwicklung verfolgt. Der Macho Rodriguez ist inzwischen Vater und sehnt seinen Vaterschaftsurlaub herbei, Oda ist ebenfalls verheiratet und scheint ein wenig von ihrem Biss verloren zu haben, nur Völxen bleibt unerschütterlich der Alte auch wenn er noch ein wenig schwerer und behäbiger geworden ist.

Wie immer bei der Autorin ist der Plot gut und logisch entwickelt, es gibt einige Finten die sehr schlüssig in die Handlung passen und so die Spannung bis zum Ende hoch halten. Viele aktuelle Bezüge machen ebenfalls den Reiz aus, die Prepper und Staatsverweigerer nehmen auch in der Presse immer wieder Raum ein und als Hintergrund für einen Krimi gefiel mir die Szenerie ganz ausgezeichnet. Mir schien das auch sehr detailliert recherchiert und aufbereitet.
Die Autorin schreibt konventionelle Krimis, die dargestellte Polizeiarbeit ist realistisch, aber es gelingt ihr immer wieder den typischen Humor ihrer Reihe einzubauen. Ein Augenzwinkern ist immer dabei, das macht die Geschichten über die Spannung hinaus auch so sympathisch.

Auch wenn ich finde, dass der 10. Fall vielleicht nicht der stärkste Band der Reihe geworden ist, hat sich das Warten darauf gelohnt und ich hoffe, dass Susanne Mischke auch weiterhin ihrem Hannover-Setting treu bleibt.

Mein Fazit: ein gut und kurzweilig zu lesender Krimi, realistisch, spannend und hochaktuell.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Spannend

0

Als eine Frau tot an einer Waldlichtung entdeckt wird, stellt sich bald heraus, dass sie Mitglied einer Prepper-Gruppe war, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten. Doch auch Innerhalt der Gruppe gab ...

Als eine Frau tot an einer Waldlichtung entdeckt wird, stellt sich bald heraus, dass sie Mitglied einer Prepper-Gruppe war, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten. Doch auch Innerhalt der Gruppe gab es Spannungen. Ich fand das Buch sehr spannend und der Einblick in dieses spezielle Milieu war interessant und auch unheimlich. Der Schreibstil war angenehm und auch das Cover ist ein echter Hingucker. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Guter Regionalkrimi

0

Das Buch ist inzwischen der 10. Band der Reihe um die Mordkommission Hannover mit ihren Chef Bodo Völxen. In diesen Buch begegnen wir den Charakteren der Vorgängerbände wieder. Die Vorgänger habe ich gern ...

Das Buch ist inzwischen der 10. Band der Reihe um die Mordkommission Hannover mit ihren Chef Bodo Völxen. In diesen Buch begegnen wir den Charakteren der Vorgängerbände wieder. Die Vorgänger habe ich gern gelesen und auch dieses Buch hat mich wieder gefesselt. Diesmal finden die Ermittlungen in der Prepperszene statt. Die Coronakrise und mit ihr die Verschwörungstheorien sind präsent aber treten nicht in den Vordergrund. Das Buch war unterhaltsam zu lesen und der Kriminalfall war spannend und wurde plausibel aufgelöst.
Das Buch ist ein guter Regionalkrimi und bekommt von mir 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere