Cover-Bild Fürchte dich vor morgen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492062091
Susanne Mischke

Fürchte dich vor morgen

Kriminalroman
Hauptkommissar Völxen ermittelt in der Prepper-Szene: Sie horten Vorräte in ihren Schutzbunkern und absolvieren Survival-Trainings im Wald. Doch vor dem Tod ist niemand sicher …
Eine junge Frau liegt leblos inmitten einer Waldlichtung, aus ihrer Brust ragt ein Speer. Wie sich herausstellt, ist die Tote die Tochter des Anführers einer örtlichen Prepper-Gruppe. Hergeleitet vom Englischen „to be prepared“ bereiten sich die Mitglieder mit Maßnahmen aller Art auf einen vermeintlich bevorstehenden Weltuntergang vor. Als Hauptkommissar Bodo Völxen und sein Team zu ermitteln beginnen, stoßen sie in der eingeschworenen Gemeinschaft auf eine Wand aus Schweigen. Doch schnell wird klar, dass es unter den Preppern nicht immer nur harmonisch zuging. Offenbar spielte die Tote mit dem Gedanken, auszusteigen. Gab es Streit mit den Kameraden? Mit dem despotischen Vater? Oder begleicht jemand eine alte Rechnung?

Band 10 der Hannover-Krimi-Reihe von SPIEGEL-Bestsellerautorin Susanne Mischke!

Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten geboren, lebte lange Zeit in der Nähe von Hannover und nun im Oberallgäu. Sie war mehrere Jahre Präsidentin der »Sisters in Crime« und erschrieb sich mit ihren fesselnden Kriminalromanen eine große Fangemeinde. Für das Buch »Wer nicht hören will, muss fühlen« erhielt sie die »Agathe«, den Frauen-Krimi-Preis der Stadt Wiesbaden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2021

tolle Dynamik

0

Der Titel ist absolut treffend für dieses Buch, geht es doch um Zukunftsängste und die Vorbereitung darauf.
Dazu passend ist auch , dass ein Großteil der Handlung im Wald spielt bzw. auf einem abgelegenen ...

Der Titel ist absolut treffend für dieses Buch, geht es doch um Zukunftsängste und die Vorbereitung darauf.
Dazu passend ist auch , dass ein Großteil der Handlung im Wald spielt bzw. auf einem abgelegenen Hof. So hat die Autorin dadurch auch wie von selbst einen begrenzten Täterkreis. In diesem Umfeld ermitteln nun Völxen und sein Team. Zwar recht kompetent aber nicht immer einheitlich, hier mal ein Alleingang, da mal ein Geheimnis, welches die Ermittlungen gefährden könnte, aber in der Summe ist dieses Team einfach spitze.
Ich liebe diese Mischung in den Krimis von Susanne Mischke. Da ist der Kontrast Großstadt – Landleben, und wie verschieden sich die Menschen im jeweils anderen Terrain fühlen. Dann die unterschiedlichen Charaktere des Ermittlungsteams. Ausgewogen zwar, aber doch mit Spannungspotential.
Der Kontrast Sorglosigkeit – Zukunftsangst bis hin zum Preppern, also der Vorbereitung auf einen Zusammenbruch des Staates ist sehr gut beschrieben und passt in die momentane Situation. Außerdem hat es mir schwer imponiert, wie die Autorin das Thema" Corona - Alltag" in das Buch integriert hat. Extrem dezent, dennoch vorhanden, wenn auch nur punktuell.
Es geht auch um den Schein. Nach außen sehen viele Familien anders aus, als sie tatsächlich sind und diese Dynamik ist sehr spannungsgeladen beschrieben.
Das Buch lebt nicht so sehr von der Spannung, auch wenn diese sehr gut vorhanden ist, es lebt eher von den vielfältigen Charakterstudien und den Auswirkungen auf das Zusammenleben – (arbeiten).

Ich bin ein großer Fan von Susanne Mischke und dieser Reihe. Routiniert beschrieben und konstruiert ist dieser Krimi für jeden Liebhaber des Genres zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2021

Solide Krimikost

0

Zum Inhalt:
Eine junge Frau wird tot im Wald gefunden. Scheinbar wurde sie mit einer Saufeder getötet. Die Tote ist ist die Tochter des Anführers einer Prepper-Gruppe. Die ermittelnden Beamten stoßen in ...

Zum Inhalt:
Eine junge Frau wird tot im Wald gefunden. Scheinbar wurde sie mit einer Saufeder getötet. Die Tote ist ist die Tochter des Anführers einer Prepper-Gruppe. Die ermittelnden Beamten stoßen in der Gruppe aufeinander Wand des Schweigens. Warum ist das so? Scheinbar ist die Gruppe nicht so harmonisch, wie sie erscheinen will. Wollte die Tote aussteigen? Oder gibt es andere Gründe?
Meine Meinung:
Bei dem mittlerweile zehnten Teil der Serie wartet ein solider Krimi auf uns. Kein großer Wurf, aber solide Krimikost. Man liest schon mal über Prepper, weiß aber meist nicht viel. Hier wird so nebenher das Wissen deutlich ausgebaut. Die Protagonisten sind teilweise sehr undurchsichtig und es dauert eine Weile bis man dahinter kommt, wohin die Reise geht. Die Auflösung war gut entwickelt und interessant. Ich würde durchaus auch noch weitere Teile der Serie lesen.
Fazit:
Solide Krimikost

Veröffentlicht am 15.01.2021

sehr interessant

0

Inhalt: Eine junge Frau liegt leblos inmitten einer Waldlichtung, aus ihrer Brust ragt ein Speer. Wie sich herausstellt, ist die Tote die Tochter des Anführers einer örtlichen Prepper-Gruppe. Hergeleitet ...

Inhalt: Eine junge Frau liegt leblos inmitten einer Waldlichtung, aus ihrer Brust ragt ein Speer. Wie sich herausstellt, ist die Tote die Tochter des Anführers einer örtlichen Prepper-Gruppe. Hergeleitet vom Englischen „to be prepared“ bereiten sich die Mitglieder mit Maßnahmen aller Art auf einen vermeintlich bevorstehenden Weltuntergang vor. Als Hauptkommissar Bodo Völxen und sein Team zu ermitteln beginnen, stoßen sie in der eingeschworenen Gemeinschaft auf eine Wand aus Schweigen. Doch schnell wird klar, dass es unter den Preppern nicht immer nur harmonisch zuging. Offenbar spielte die Tote mit dem Gedanken, auszusteigen. Gab es Streit mit den Kameraden? Mit dem despotischen Vater? Oder begleicht jemand eine alte Rechnung?

Das Buch hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen, aber nicht im negativen Sinne. Zum einen war ich sehr schockiert darüber, dass es solche "Gruppen" ja auch wirklich in der Realität gibt und des Weiteren war ich überrascht, dass mich so ein Thema trotz allem so fesseln aber auch verängstigen kann.
Das Buch wird mich mit Sicherheit noch lange Zeit nach dem Lesen beschäftigen.
Der Schreibstil war anfangs etwas ungewöhnlich für mich, aber ich hatte mich schnell daran gewöhnt. Und kaum war die erste Welle Spannung aufgetaucht, hat mich das Buch dann auch gar nicht mehr loslässen können.
Alles in allem nichts für schwache Gemüter, aber dennoch sehr interessant und lesenswert. Klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere