Cover-Bild Die Pfirsichblütenschwestern
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 01.04.2022
  • ISBN: 9783426460078
Susanne Morel

Die Pfirsichblütenschwestern

Roman | Zwei Schwestern zwischen Krieg und Liebe: ergreifend, dramatisch und zum Träumen schön
Zwei Schwestern zwischen Krieg und Liebe: ergreifend, dramatisch und zum Träumen schön – Susanne Morels historische Familiensaga entführt auf eine Pfirsich-Plantage in die Provence in den 30er Jahren.  
München 1932: Der Tod ihrer Eltern reißt die Geschwister Konstanze, Pauline und Lorenz auseinander. Während die 17-jährige Konstanze in der Stadtvilla ihrer wohlhabenden Tante unterkommt und das ersehnte Kunst-Studium beginnen kann, wartet auf den kleinen Lorenz ein hartes Leben auf dem Bauernhof eines Onkels im Allgäu.
Die 16-jährige Pauline wird dagegen ins ferne Frankreich gebracht. Nach dem Willen einer kinderlosen Großtante soll sie später einmal deren Pfirsich-Plantage in der Provence führen – nachdem sie den charmanten Philippe, Sohn eines benachbarten Großgrundbesitzers, geheiratet hat.
Doch Paulines Herz gehört längst einem anderen, und als Konstanze bei einem Besuch in der Provence auf Philippe trifft, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick …  
Vor dem Hintergrund des heraufziehenden 2. Weltkriegs entspinnt sich eine bewegende historische Familiensaga, die nach Pfirsich und Lavendel duftet.  

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2022

Ergreifende Story

0

Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag und netgalley für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches ...

Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag und netgalley für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

„Zwei Schwestern, eine unmögliche Liebe und der Duft von Pfirsich und Lavendel.“

Heute konnte ich das Buch von Susanne Morel beenden und hoffe, dass ich meine Gedanken und Emotionen zu dieser grandiosen Geschichte gut zum Ausdruck bringen kann. Den Schreibstil der Autorin habe ich als tiefgründig, gefühlvoll und leicht verständlich empfunden. Desweiteren als unheimlich mitreißend, sodass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Die Erzählperspektiven wechseln zwischen den Charakteren, hauptsächlich finden diese aber aus Sicht der drei Geschwister Konstanze, Pauline und Lorenz statt. Ich hatte so die Möglichkeit Gedankengänge besser nachvollziehen zu können. Und hier ein großes Lob an die Autorin, man spürte den Schmerz, die Verzweiflung und oft die pure Hoffnungslosigkeit der Charaktere, mich haben die Emotionen tief berührt. Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Orte, Situationen und die Gegebenheiten während des zweiten Weltkriegs beschreibt Susanne Morel bildlich und detailliert, ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Das Cover gefällt mir sehr und ist ein Hingucker.

Mein Fazit: Eine emotional ergreifende Geschichte über drei Geschwister, die auseinander gerissen werden, mit bildhaften Beschreibungen und einem tollen Schreibstil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Der Duft von Pfirsich und Lavendel

0

Die Geschwister Pauline, Konstanze und Lorenz werden 1932 nach dem Tode ihrer Eltern auseinander gerissen und kommen zu verschiedenen Verwandten. Dabei trifft es den neunjährigen Lorenz besonders hart. ...

Die Geschwister Pauline, Konstanze und Lorenz werden 1932 nach dem Tode ihrer Eltern auseinander gerissen und kommen zu verschiedenen Verwandten. Dabei trifft es den neunjährigen Lorenz besonders hart. Konstanze wird von ihrer Tante Gunde in München aufgenommen, Pauline muss in die Provence zu einer Großtante. Auf einem abgelegenen Bauernhof im Allgäu findet Lorenz bei einem Onkel eine neue Heimat. Doch hier erwartet ihn nur harte Arbeit und Brutalität. Während Konstanze in München Kunst studiert, soll Pauline den Sohn eines benachbarten Großgrundbesitzes heiraten, damit sie die Pfirsichplantage mit ihm gemeinsam weiter führen kann. Doch Paulines Liebe gehört einem anderen Mann.
In den einzelnen Kapiteln wird abwechselnd der Weg der drei Geschwister erzählt. Die Handlung ist fesselnd und voller Dramatik. Auch werden die Kriegsjahre nicht ausgelassen, die vor allem bei Lorenz tiefe Spuren hinterlassen. Die Protagonisten sind authentisch und ich hatte das Gefühl, dass dieser Roman der Wahrheit entsprechen könnte. Mit einem mitreißendem Schreibstil führt Susanne Morel durch dieses Buch.
Mein Fazit:
Ein wundervoller gefühlvoller und aufwühlender Roman, dem ich sehr gerne eine absolute Leseempfehlung ausspreche. 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2022

Drei Geschwister - drei Schicksale

0

Die Pfirsichblütenschwestern ist das neuste Werk der Autorin Susanne Morel, dass jetzt im Mai 2022 im Droemer Verlag erschienen ist. Bereits in der Vorschau des Verlages ist mir dieses Buch bereits positiv ...

Die Pfirsichblütenschwestern ist das neuste Werk der Autorin Susanne Morel, dass jetzt im Mai 2022 im Droemer Verlag erschienen ist. Bereits in der Vorschau des Verlages ist mir dieses Buch bereits positiv aufgefallen und nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, wusste ich, dass dies genau mein Beuteschema ist. Eine Familiengeschichte mit einem historischen Hintergrund, genau das was ich liebe.

Der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin hat mich angenehm überrascht und dank des bildhaften Erzählstils entstanden sofort ein brillantes Kopfkino. Sofort stellte ich mir diese gigantische Pfirsichplantage in Frankreich vor. Es muss herrlich sein, wenn diese Obstbäume blühen und ihre Blüten so einen intensiven Geruch verströmen. Einmalig!

Aber nicht nur mit der einzigartigen Kulissenbeschreibung konnte Susanne Morel punkten, sondern auch mit den Charakteren. Diese wurden so authentisch und lebendig wiedergegeben, so dass das Gefühl entsteht, man würde sie schon seit einigen Jahren kennen. Drei Geschwister, drei Schicksale und von jedem einzelnen wurde ich in seinen Bann gezogen. Ganz egal, ob ich mich gerade in München, Allgäu oder Frankreich befand, ich war Teil ihrer Geschichte. Hautnah durfte ich die Höhen und Tiefen der drei miterleben und manchmal war ich einfach nur schockiert bzw. wütend auf die Ereignisse, die der oder demjenigen widerfahren ist. Besonders der kleine Bruder Lorenz hat mein Herz mehr als nur berührt und ich wünsche ihm, dass er all die schrecklichen Momente, die sein Leben durchkreuzten, verarbeiten kann und er ein halbwegs „normales“ Leben darf. Ich darf aber auch nicht seine zwei älteren Schwestern (Pauline und Konstanze) vergessen, die immer ein herzliches und inniges Verhältnis zueinander hatten. Die Trennung und auch die grausamen Ereignisse des Weltkrieges wirken sich nicht besonders positiv auf die beiden aus und so wird ihre Geschwisterliebe hart auf die Probe gestellt. Während des Lesens stellte ich mir öfters die Frage, wie wird es mit den drein weitergehen? Werden sie jemals ihr Glück finden? Und genau diese Fragen haben dafür gesorgt, dass ich dieses Buch kaum noch aus den Händen legen mochte. Zu jeden Zeitpunkt musste ich wissen, wie es mit den Geschwistern weitergehen wird. Zudem hat es Susanne Morel geschafft, dass ihre Geschichte, durch die Schilderung der grausamen Ereignisse des zweiten Weltkrieges, die sie so perfekt in die Handlung einfließen lassen hat, eine grandiose Authentizität erhielt. Diese menschenverachteten Geschehnisse ließen bei mir ein ums andere Mal die Wut hochkochen. Wie grausam können Menschen sein, dass sie sowas zugelassen haben? Es ist nicht nur schockierend, sondern auch unfassbar bzw. unbegreiflich.

Das Buch „Die Pfirsichblütenschwestern“ ist eine grandiose Geschichte, die alles hat, was ein brillanter historischer Roman haben sollte. Eine Familiengeschichte, die den Leser nicht nur auf eine emotionale Reise mitnimmt, sondern ihn daran teilnehmen lässt. Die zahlreichen eingestreuten Wendungen haben mich immer wieder angenehm überrascht und so blieb es bis zum Schluss spannend. Für mich ist dieses Buch ein Lesehighlight und kann es wirklich nur jeden ans Herz legen. Absolut Lesenswert und 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Dramatisch, berührend und schicksalsträchtig

0

MEINE MEINUNG:

Mir ist sofort dieses wunderschöne Cover aufgefallen und der Klappentext hat mich dann überzeugt, dieses Buch lesen zu wollen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Man ...

MEINE MEINUNG:

Mir ist sofort dieses wunderschöne Cover aufgefallen und der Klappentext hat mich dann überzeugt, dieses Buch lesen zu wollen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Man wird sofort in die Handlung geworfen und kann sich ihr nicht mehr entziehen. Der Schreibstil lässt sich einfach von der ersten Seite an fantastisch und sehr flüssig lesen. Das Buch ist von Anfang an sehr spannend und das Schicksal der Charaktere sehr interessant. Schon bald war ich so gefangen, ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen.

Wir begleiten hier die drei Geschwister Pauline, Konstanze und Lorenz auf ihren sehr steinigen und einsamen Weg zum Erwachsenwerden. Alle drei werden getrennt und müssen sich ihren Weg suchen und sich in neuer Umgebung behaupten. Die Schicksale der Drei gingen mir sehr zu Herzen und rührten mich teilweise zu Tränen. Alle wird sehr authentisch und nah am Leben beschrieben und wir ich fühlte mich als Leser tief mit den Schicksalen verbunden.

Alle Charaktere waren grossartig gezeichnet. Es gab einige Situationen mit denen ich nicht gerechnet habe und einige Entwicklungen, die mich überraschen konnten und so ganz in eine andere Richtung ging, wie ich mir überlegt habe. Der Roman konnte mich sehr überraschen und ich hatte sehr viel Tiefgang, Leid und Schemerz, aber auch viel Hoffnung. Und die ganze Zeit über war ich gefesselt und mich konnten die emotionalen Schicksale sehr mitnehmen und abholen.

Mich konnte der Roman von der ersten Seite an begeistert, und fesseln und mitnehmen. Die Geschichte ist einfach grossartig und ging mir sehr zu Herzen. Alles wirkt absolut authentisch und sehr emotional.

Eine absolute Leseempfehlung von mir.

FAZIT:

Emotional, berührend und so dramatisch und schicksalsträchtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2022

Liebe überwindet alle Grenzen

0

München 1932 Der Tod der Mutter stellt das Leben der Geschwister Konstanze, Pauline und des kleinen Bruders Lorenz völlig auf den Kopf. Da kein Geld vorhanden ist, werden die Kinder auf Verwandte verteilt ...

München 1932 Der Tod der Mutter stellt das Leben der Geschwister Konstanze, Pauline und des kleinen Bruders Lorenz völlig auf den Kopf. Da kein Geld vorhanden ist, werden die Kinder auf Verwandte verteilt wie Möbelstücke.

Lorenz muss zum Onkel auf dessen Bauernhof im Allgäu. Pauline wird von ihrer Tante aus der Provence mitgenommen. Dort soll sie einst die Pfirsichplantage erben. Nur Konstanze bleibt im heimatlichen München.

Was auf den ersten Blick als gute Lösung erscheint, entwickelt sich immer mehr zu einem Schicksal, das kaum zu ertragen ist.

Der Roman beginnt mit der Beerdigung der Mutter und ich konnte gut nachempfinden, wie schrecklich das für die Geschwister gewesen sein muss.. Besonders das Nesthäkchen Lorenz tat mir leid, der zuvor gehätschelt wurde und sich nun dem kaltherzigen und gewalttätigen Onkel gegenüber sieht. Sein weiterer Lebensweg hat mich sehr bewegt.

Pauline scheint das Glückslos gezogen zu haben - reiche Erbin einer Pfirsichplantage. Zuerst konnte ich gut verstehen, dass sie wieder nach Hause will, denn alles ist fremd, auch die Sprache .Dann bestimmt die Tante, wen Pauline zum Wohle der Plantage heiraten soll , dem aber nicht ihr Herz gehört. Doch recht rasch hat sich mein Mitleid in Unverständnis gewandelt. Pauline versucht gar nicht heimisch zu werden, lehnt alles ab und deshalb ist ihr Schicksal in meinen Augen nur folgerichtig.

Konstanze hat es vergleichsweise gut getroffen . Sie kann sogar Kunst studieren. Sie ist diejenige, mit der ich mich am besten identifizieren konnte. Auch sie macht Fehler, ist aber nach kurzem Nachdenken bereit, das beste aus der Situation zu machen.

Die Autorin schildert die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Geschwister. Das hat mir gut gefallen. Der Roman wird dadurch abwechslungsreicher und spannend und ich hatte Einblicke in die unterschiedlichen Gefühlswelten. Nicht zuletzt feiert das Buch die Schönheit der Provence, was mich gefreut hat. Die Autorin erzählt zudem eine berührende Liebesgeschichte , die berührt und Haas und Grenzen überwindet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere