Cover-Bild Die Teehändlerin
(60)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 25.08.2021
  • ISBN: 9783596706037
Susanne Popp

Die Teehändlerin

Die große Welt des Tees, das bewegende Schicksal einer starken Frau und der Aufstieg einer berühmten Kaufmannsfamilie: Teil 1 der Ronnefeldt-Saga

Frankfurt 1838: Als Kaufmannstochter und Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt genießt Friederike es sehr, ab und an hinter der Theke ihres Geschäfts zu stehen – sie liebt den blumigen, leicht erdigen Duft der dunklen Teeblätter. Doch tiefere Einblicke in den Handel bleiben ihr verwehrt. Das ändert sich, als Tobias 1838 zu einer monatelangen Reise nach China, dem Land des Tees, aufbricht. Ausgerechnet jetzt, wo sie schwanger ist. Bald merkt sie, dass sie dem neuen Prokuristen, den Tobias eingestellt hat, nicht trauen kann. Das ganze Unternehmen ist in Gefahr. So bleibt Friederike nichts anderes übrig, als die Geschicke des Hauses selbst in die Hand zu nehmen. Um diese Herausforderung zu bestehen, muss sie neue Kräfte entwickeln – und den Mut, sich zu behaupten.

 

»Eine sinnliche Zeitreise ins 19. Jahrhundert. Toll recherchiert und liebevoll erzählt. Zum Eintauchen und Wegschmökern.« Miriam Georg

Die Ronnefeldt-Saga von Susanne Popp

Band 1: »Die Teehändlerin«

Band 2: »Der Weg der Teehändlerin« (Erscheinungstermin 30.03.2022)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2021

Als Kauffrau unter Männern

0

"Die Teehändlerin" - Die Ronnefeldt Saga von Susanne Popp,

ist der erste Teil der Sage und nimmt uns sehr gut mit in einer vollkommen andere Zeit, in Frankfurt. Wir als Leser dürfen eintauchen in eine ...

"Die Teehändlerin" - Die Ronnefeldt Saga von Susanne Popp,

ist der erste Teil der Sage und nimmt uns sehr gut mit in einer vollkommen andere Zeit, in Frankfurt. Wir als Leser dürfen eintauchen in eine Zeit, als es für die Frau nicht mehr geben sollte, als den Haushalt und die Kinder. Doch hier setzt sich eine Frau deutlich von den anderen ab und zeigt mit welcher Stärke sie durch das Leben geht. Die Autorin nimmt uns sehr bildlich mit in diese Zeit. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, das Buch hat sich so sehr leicht und flüssig lesen lassen. Die Geschichte und die Abschnitte passen sehr gut zusammen. Das wir immer wieder auch andere Ansichten kennenlernen dürfen und die Sicht der Protagonisten wechselt hat mir sehr gut gefallen, so taucht man noch tiefer in die Geschichte und die Geschehnisse ein.
Der Abschluss hingegen war kein richtiges Ende, hier wurde viel offen gelassen, was mich neugierige auf die Fortsetzung und somit teil 2 der Ronnefeldt Sage macht.



Zum Inhalt:

Tobias Ronnefeldt führt einen Teeladen in Frankfurt und verkauft auch andere importierte Waren. Seine Frau Friederike findet gerade heraus das sie mit dem fünften Kind Schwanger ist als Tobis eine Reise nach China plant und so lange unterwegs sein wird. Alleine in Frankfurt muss sie feststellen das man dem neuen Prokuristen nicht trauen kann und übernimmt die Kaufmanns Aufgaben. Doch als Tobias zurück ist soll sich erneut alles ändern, womit sie absolut nicht einverstanden ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

Der Beginn des Hauses Ronnefeldt

0

Zum Inhalt: Der historische Roman die Teehändlerin beleuchtet einen ersten kurzen Abschnitt zwischen 1838 und 1840 des Traditionshauses Ronnefeldt. Bereits 1823 als Tee- und Kolonialwarenhandlung in Frankfurt ...

Zum Inhalt: Der historische Roman die Teehändlerin beleuchtet einen ersten kurzen Abschnitt zwischen 1838 und 1840 des Traditionshauses Ronnefeldt. Bereits 1823 als Tee- und Kolonialwarenhandlung in Frankfurt a.M. gegründet existiert das Teeunternehmen noch heute. Und tatsächlich hatte Friederike Ronnefeldt in einer Zeit, in der das absolut nicht üblich war, großen Einfluss auf das Geschäft bzw. die Leitung des Unternehmens. 1838 tritt Tobias Ronnefeldt eine Reise nach China an, seine Frau Friederike bleibt, schwanger mit dem fünften Kind in Frankfurt zurück. Als ihr Unstimmigkeiten in dem Unternehmen auffallen, nimmt sie das Heft selbst in die Hand.
Meine Meinung: Der Autorin Susanne Popp ist es sehr eindrucksvoll gelungen aus trockenen biographischen Daten und historischen Fakten einen lesenswerten historischen Roman zu ersinnen. Er dreht sich zum einen um eine interessante Frauenfigur, aber ermöglicht auch einen faszinierenden Einblick in die Geschichte des Teehandels. Heute ist es kaum noch vorstellbar, aber damals stand es unter Strafe Teepflanzen oder auch nur seine Samen aus China herauszuschmuggeln, man ging damit ein hohes Risiko ein. Aber das Hauptaugenmerk der Geschichte liegt bei Friederike. Erzählt wird in der 3. Person und man begleitet im Wechsel Friederike und Tobias. Gerade diesen Wechsel zwischen den Schauplätzen fand ich sehr interessant und dank des flüssigen und lockeren Schreibstils verschlingt man ein Kapitel nach dem anderen. Da die Geschichte der Familie und des Unternehmens ja etwa 200 Jahre umfasst, bleibt natürlich noch genügend Raum für eine Fortsetzung, aber man bleibt am Ende des Buches nicht in Luft hängen, es gibt zumindest eine klare Zäsur.
Es gibt übrigens vorweg ein Personenregister (bei dem die fiktiven Personen gekennzeichnet sind) und bei der Taschenbuchversion findet sich eine Karte von Frankfurt und Impressionen zum Unternehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Perfekte Mischung aus Fiktion und Realität

0

Wir lernen in diesem Roman von Susanne Popp, wohlbemerkt mein erstes Buch der Autorin, die Protagonistin Friederike kennen, die mit Tobias Ronnefeldt in Frankfurt verheiratet ist, der im ersten Viertel ...

Wir lernen in diesem Roman von Susanne Popp, wohlbemerkt mein erstes Buch der Autorin, die Protagonistin Friederike kennen, die mit Tobias Ronnefeldt in Frankfurt verheiratet ist, der im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts den Grundstein für das noch heute existierende Familienunternehmen legte, das seinen Ruhm und Bekanntheitsgrad durch den Handel mit Tee begründete. Tobias Ronnefeldt war ein naturwissenschaftlich interessierter Mensch mit einem ausgeprägten Forschergeist, der sich aus diesem Grunde auf eine ausgedehnte Chinareise begab, hier vermischt die Autorin reale mit fiktionalen Elementen, alles sehr gekonnt, so dass eine spannende Geschichte entstanden ist, die mich als Leser gekonnt in ihren Bann zog. Friederike bleibt zu Hause in Frankfurt und hütet die vier Kinder der Familie, ein fünftes ist unterwegs, und kümmert sich, anfangs notgedrungen durch die Abwesenheit ihres Gatten um das familiäre Geschäft. Doch entdeckt sie nach und nach nicht nur ihren Spaß daran, sondern ebenfalls ein gewisses Talent hierfür, das alles trägt zum Gelingen und Erfolg des Unternehmens. Dass diese berufstätige Beschäftigung der Dame des Hauses zur damaligen Zeit nicht dem rollenüblichen Bild einer Frau entsprach, stößt nicht nur ihrem Ehemann Tobias nach seiner Rückkehr auf. Doch Friederike lässt sich von den gesellschaftlichen Ressentiments in keinster Weise beeindrucken und geht auf eine sehr selbstbewusste und sympathische Art ihren Weg. Nebenbei lässt Susanne Popp die eine oder andere kleine Liebesgeschichte mit einfließen, alles perfekt dosiert und an keiner Stelle kitschig oder überladen. Der Schreibstil ist extrem flüssig und angenehm, die Charaktere sind sehr authentisch geschildert, so dass man sich allen auf eine unterschiedliche und angemessene Weise nahe fühlt. Ich wurde großartig unterhalten und habe ganz nebenbei viele historische Details erfahren. Das Titelbild ist sehr geschmackvoll gestaltet, es zeigt ein Bild der Protagonistin, man bekommt Lust auf die Handlung, und ich habe das Buch immer wieder gerne zur Hand genommen. Von mir die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Die Teehändlerin

0

Die Teehändlerin von Susanne Popp ist der Auftakt einer neuen Familiensaga. In diesem historischen Roman geht es um die Familie Ronnefeldt und natürlich um Tee. Gerade in den Herbst und Wintermonaten trinke ...

Die Teehändlerin von Susanne Popp ist der Auftakt einer neuen Familiensaga. In diesem historischen Roman geht es um die Familie Ronnefeldt und natürlich um Tee. Gerade in den Herbst und Wintermonaten trinke ich gerne mal eine gute Tasse Tee. Dabei darf ein gutes Buch natürlich nicht fehlen. Dieses historische Buch verbindet beides lesen und Tee.

Friederike Ronnefeldt lebt mit ihrer Familie in Frankfurt. Ihr Mann Tobias ist Kaufmann und vertreibt Tee sowie Seide und Porzellan. Sein größter Traum ist eine Reise nach China und diese ist zum greifen nahe. Seine Frau Friederike bleibt indes zu Hause und hat ein Auge auf das Geschäft. Denn der neue Prokurist passt ihr ganz und gar nicht. Sie stellt bald fest das ihr Geschäft und ihre Existenz gefährdet ist. Sie muss sich in einer Männerdominierten Welt durchsetzen und das mit Kraft und Mut.

Susanne Popp hat einen angenehmen und leichten Schreibstil, etwas mit altdeutscher Sprache gespickt die man aber gut versteht. Ich war sofort in die Geschichte rein gekommen und von ihr in den Bann gezogen. Die Autorin schreibt sehr detailliert und liebevoll. Man merkt ihr an das ihr sowohl Tee als auch die Geschichte rund um Friederike am Herzen liegt. Es gibt allerdings ein paar Längen in dem Buch und auch gegen Ende bleibt bei einigen Nebengeschehnissen etwas offen. Ich hoffe dass dies im zweiten Band dann eventuell nochmal aufgenommen und erwähnt wird. Sie zeigt einem das Leben der betuchten Menschen Ende der 1830iger Jahre auf sehr lebendige Weise. So kann man sich gut in die Ortschaften, aber auch das Gesellschaftliche Gefüge des 19 Jahrhunderts reinfinden.

Die Protagonisten sind sehr lebendig und authentisch beschrieben. Friederike war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich konnte mit ihr gut mitfühlen. Sie ist eine starke und kompetente Frau die ihre Geschicke in die Hand nimmt. Sie lebt in einer Zeit wo Männer die Geschäfte machen und Frauen nur den Haushalt zu führen haben. Diese Geschlechterrollen werden hier stark zum Ausdruck gebracht.

Tobias blieb anfangs eher eine Randfigur, wurde im Laufe des Romans aber immer präsenter. Allerdings war er mir teilweise etwas zu egoistisch, stur und unsympathisch. Wenn man seine Sicht aber besser versteht wird auch er zu einem sympathischen Protagonisten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es gibt noch etwas Luft nach oben aber für den Auftakt sehr gelungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Ein Muss für Teetrinker

0

Das Buch liest sich sehr zügig und ist spannend geschrieben. Ich konnte mich gut in die damalige Zeit und Charaktere einfinden. Ich war erstaunt, dass die Koteletten der Männer damals parfümiert waren. ...

Das Buch liest sich sehr zügig und ist spannend geschrieben. Ich konnte mich gut in die damalige Zeit und Charaktere einfinden. Ich war erstaunt, dass die Koteletten der Männer damals parfümiert waren. Auf jeden Fall sollte man das Buch bei einer guten Tasse Tee lesen, denn die verschiedenen Teesorten, die darin vorkommen, machen Appetit.

Der Schreibstil von Susanne Popp ist wunderschön.

Dieser Roman hat mich restlos begeistert und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen!

Aus meiner Sicht eine klare Kauf- und Leseempfehlung für Leserinnen, die bereit sind, sich in eine spannende Zeit entführen zu lassen, von deren Lebensumständen wir uns heute so wenig vorstellen können. Hier noch ein Lieblingssatz aus dem Buch, dem ich zustimme: „Aber es erschien mir leichter, mir die Worte eines großen Dichters zu leihen, um Ihnen zu sagen, was ich fühle.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere