Cover-Bild Nordwestnacht
(88)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 22.03.2022
  • ISBN: 9783749903399
Svea Jensen

Nordwestnacht

In Sankt Peter-Ording weht ein tödlicher Wind
Als ein Filmteam St. Peter-Ording als Drehort auswählt, ist die Freude bei den Anwohnern groß. Besonders der junge Polizeiobermeister Nils Scheffler genießt den Trubel und seine damit verbundene Stellung als Polizeiberater am Set sehr. Doch dann wird einer der Aufnahmeleiter tot aufgefunden, spektakulär an die Stelzen eines Pfahlbaus gekettet. Als außerdem die zweite Hauptdarstellerin verschwindet, drängt Nils, der sich in sie verliebt hat, darauf, dass hier etwas nicht stimmen kann. Gemeinsam mit den Kommissaren Hendrik Norberg und Anna Wagner beginnt er im Fall der Vermissten zu ermitteln. Und dieser ist verworrener, als es zunächst scheint ... 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2022

Leider nur mäßig spannend

0

Auf Sankt Peter Ording wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden, der angebunden an Pfahlbauten ertrunken ist. Er arbeitete am Set der Filmarbeiten einer Krimireihe. Kurz darauf verschwindet auch eine ...

Auf Sankt Peter Ording wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden, der angebunden an Pfahlbauten ertrunken ist. Er arbeitete am Set der Filmarbeiten einer Krimireihe. Kurz darauf verschwindet auch eine der Schauspielerinnen, Julia Manshardt. Haben beide Fälle miteinander zu tun?
Henrik Norberg ist wieder ganz in seinem Element, nachdem die Flensburger Mordkommission ihm die Ermittlungen überlassen hat, da man dort einen weiteren Mordfall zu klären hat. Zusammen mit seiner Kollegin Anna versucht er Julia rechtzeitig zu finden.

Ich hatte bereits die Vorgängerbände gelesen. Die Protagonisten sind mir inzwischen ans Herz gewachsen. Auch dieses Mal geht es nicht nur um den Fall, auch das Privatleben von Henrik und Anna spielt eine Rolle. Ich fand das Buch aber leider dieses Mal nicht ganz so unterhaltsam wie sonst. Vielleicht wegen der ausführlichen Darstellung der Differenzen der Schauspielerinnen am Set und der Produktionsprobleme. Das hat mich etwas gelangweilt. Ich hoffe, der nächste Band wird wieder etwas spannender.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2022

Ein Nordsee-Krimi mit mäßiger Spannung und einer Menge Lokalkolorit!

0

,,Nordwestnacht“ der Autorin Svea Jensen ist ein Kriminalroman, der am 22.03.22 im HarperCollins-Verlag erschienen ist. Dies ist der dritte Fall für die Soko St. Peter-Ording, der mir diesmal leider nicht ...

,,Nordwestnacht“ der Autorin Svea Jensen ist ein Kriminalroman, der am 22.03.22 im HarperCollins-Verlag erschienen ist. Dies ist der dritte Fall für die Soko St. Peter-Ording, der mir diesmal leider nicht so gut wie die Vorgänger gefallen hat. Das Cover passt hervorragend zu den anderen beiden Bänden, da es einen großen Wiedererkennungswert hat. Es strahlt eine düstere und beklemmende Atmosphäre aus, auf die ich mich sehr gefreut habe. Doch enttäuschenderweise habe ich hiervon während des Lesens nur unregelmäßig etwas gespürt, da sich für mich die Handlung zu oft in die Länge gezogen hat. Auch die privaten Probleme der Kommissare waren für meinen Geschmack teilweise etwas zu ausschweifend beschrieben. Dies hat den Spannungsbogen regelmäßig in den Ruhemodus versetzt, weshalb ich meistens nur schleppend mit dem Lesen des Buchs vorankam. Das Setting des Krimis wurde von der Autorin detailliert und bildlich beschrieben, die Nordseelandschaft in St. Peter-Ording konnte ich mir wirklich sehr gut vorstellen. Die Geschichte beinhaltet viel Lokalkolorit, was ich von den Vorgängerbänden schon kenne und mir auch diesmal erneut gut gefallen hat.

Obwohl ich auf diesen Band sehnsüchtig gewartet habe, konnte mich die Handlung im Ganzen nicht so richtig überzeugen. Der Kriminalfall ist spannend, keine Frage. Aber das drumherum war mir oftmals einfach zu viel. Wie erwähnt hat mir das Privatleben der Protagonisten Anna Wagner, Hendrik Norberg und Nils Scheffler zu viel Raum eingenommenen, sodass der spannende Fall in den Hintergrund gedrängt wurde. Es gab Abschnitte, die mich schon fast gelangweilt haben und ich gehofft habe, dass die Autorin endlich wieder zum eigentlichen Punkt kommt. Der Krimi kommt deshalb jedoch sehr authentisch und lebendig rüber, der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und bildlich. Auf der Suche nach dem Mörder und der verschwundenen Schauspielerin kommen ziemlich spät erst interessante Details ans Licht, die Ermittlungen laufen eher schleppend voran. Neugierige Nachbarn, die zu jeder Uhrzeit die Nachbarschaft im Auge haben, durften hier natürlich nicht fehlen.

Der Schauplatz Sankt Peter-Ording ist klasse gewählt und gibt dem Krimi das gewisse Etwas. Detailliert und schon fast malerisch erzeugt Svea Jensen klare Bilder während des Lesens, sodass ich neben dem Mord des Aufnahmeleiters und der Suche nach der Schauspielerin von tollem Nordsee-Feeling heimgesucht wurde. Dies ist deshalb ein waschechter Regionalkrimi. Trotzdem, bis zum Fund des Leiters hat es für meinen Geschmack etwas zu lange gedauert, auch ansonsten konnte ich keinen konstanten Spannungsbogen feststellen. Zum Ende hin wurde es schließlich besser und dann auch rasant, was mir bei fast 400 Seiten einfach zu lange gedauert hat. Das bin ich aus den Vorgängerbänden nämlich nicht gewohnt, so richtig warm wurde ich mit dem Buch deshalb leider nicht. Trotzdem ist der Fall komplex und bedauerlicherweise erst zu spät wendungsreich und spannend. Ich habe mich vorher oft gefragt, wie der Mord und das Verschwinden der jungen Frau zusammenhängen, denn an einen Zufall habe ich nicht geglaubt. Auch das Motiv des Täters hat mich lange Zeit beschäftigt und somit ständig rätseln lassen. Das plötzliche Verschwinden der Schauspielerin hat mich ebenfalls beschäftigt und ich habe mich öfter gefragt, ob sie vielleicht doch in einem anderen Licht steht als vermutet. Doch mit Geduld wurden all meine offenen Fragen beantwortet und jedes Puzzleteil hat seinen richtigen Platz gefunden. Der mysteriöse Täter war für mich bis zum Schluss nicht zu erahnen. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und kommen mit ihren Ecken und Kanten authentisch zur Geltung: Anna Wagner, die frisch verliebt ist, Hendrik Norberg, dessen Gewissen hin und her schwankt und Nils Scheffler, der als Polizeiberater am Drehset mitmischt. Er hat sich in die verschwundene Schauspielerin verliebt, weshalb ihm ihre Suche doppelt am Herzen liegt. Er ist wie immer höchst motiviert und sympathisch, doch dieser Fall geht ihm besonders an die Nieren. Da er seine Gefühle nicht unterdrücken kann, kommt er immer wieder in verzwickte Situationen.

Auch wenn mich diese Geschichte diesmal nicht allzu sehr vom Hocker gehauen hat, werde ich den Folgeband aber auf jeden Fall lesen. Das Ende hat mich mit einem Cliffhanger überrascht, weshalb ich auf die Fortsetzung erneut gespannt bin. Dieser macht mich jetzt schon sehr neugierig und ich bin deshalb schon sehr gespannt. Geschmäcker sind verschieden, meiner war es hier diesmal nicht ganz. Deshalb gibt es von mir für ,,Nordwestnacht“ enttäuschenderweise nur drei Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2022

Hatte mir mehr von der Geschichte erhofft..

0

Ich liebe Kriminalromane, die an der Küste spielen - deshalb habe ich mich sehr auf "Nordwestnacht" gefreut, galt es hier auch eine neue Autorin zu entdecken. Dieser Krimi ist bereits der 3. Band einer ...

Ich liebe Kriminalromane, die an der Küste spielen - deshalb habe ich mich sehr auf "Nordwestnacht" gefreut, galt es hier auch eine neue Autorin zu entdecken. Dieser Krimi ist bereits der 3. Band einer Serie rund um die Kommissare Hendrik Norberg und Anna Wagner, der als Schauplatz das wunderschöne St.Peter Ording aufbietet.

Auch die Inhaltsangabe verspricht gute Unterhaltung: geht es hier doch um einen Mord- und Vermisstenfall am Set eines Fernsehdrehs. Ebenfalls erfährt man einiges aus dem Privatleben der agierenden Polizisten, was ich eigentlich sehr gerne habe.

Die Geschichte startet flüssig in einem gut zu lesenden Schreibstil und der Kriminalfall steht von Anfang an im Visier des Lesers. Auch das malerische St. Peter Ording bekommt genügend Raum in der Erzähung, um etwas nordisches Gefühl beim Leser zu erzeugen.

Die Protagonisten selbst werden meiner Meinung nach relativ neutral gehalten - sie haben zwar ein "Privatleben", doch gelang es mir nicht, dieses aktiv auf mich wirken zu lassen. Auch der Kriminalfall selbst hätte etwas packender erzählt werden können. Auf fast 400 Seiten verliert sich die Spannung zunehmend und die Geschichte plätschert zeitweise regelrecht dahin.

Ich muss sagen, dass ich mir etwas mehr von diesem Buch versprochen habe und etwas enttäuscht bin. Man kann nicht sagen dass es schlecht ist, doch hat mir einfach etwas gefehlt, dass mich in Begeisterung ausbrechen lässt. Deshalb kann ich leider nur "mittelmäßige" 3 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2022

Mord in SPO

0

Svea Jensen hat einen dritten Fall für die Soko SPO geschrieben, der sich wie die Vorgänger flüssig und locker in einem Rutsch weglesen lässt. Wie immer gibt sie dem Privatleben der Ermittler viel Raum, ...

Svea Jensen hat einen dritten Fall für die Soko SPO geschrieben, der sich wie die Vorgänger flüssig und locker in einem Rutsch weglesen lässt. Wie immer gibt sie dem Privatleben der Ermittler viel Raum, manchmal tritt dadurch der Kriminalfall etwas in den Hintergrund.
Das Cover und der Titel passen zu den Vorgängern, der Wiedererkennungseffekt ist gelungen und das Motiv maritim.
Anna hat sich auf eine Beziehung mit Hauke eingelassen, Hendrik wird bei einem Mordfall vom zuständigen Ermittlungsleiter in seine Schranken als Revierleiter gewiesen und hadert mit sich und seiner neuen Stellung. Der junge Nils ist an einem Filmset eingesetzt um dies in Fragen zur Polizeiarbeit zu unterstützen, hier verliebt er sich in eine Darstellerin. Ein Mitarbeiter des Filmteams kommt grausam zu Tode, die Tatortsicherung im Watt gestaltet sich schwierig und die Ermittlungen stocken zunächst. Bald gibt es aber Hinweise auf Zusammenhänge mit einem weiteren Mord in Schleswig und ebenso mit einem aktuellen Vermisstenfall. Die Lösung findet sich in einem acht Jahre alten Fall und zeigt menschliche Abgründe.

Obwohl ich den Fall recht einfach gestrickt fand, hat mich das Buch doch gut unterhalten, aber es ist nichts, was im Gedächtnis bleibt, sondern schön für zwischendurch. Durch die sympathischen Charaktere bin ich neugierig wie es weitergeht, insbesondere der tragische Cliffhanger am Ende macht mich neugierig auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2022

Die Geister der Vergangenheit

0

Ein Filmteam ist in St. Peter Ording eingetroffen, um die neue Staffel einer bekannten Krimiserie abzudrehen.
Polizeiobermeister Nils Scheffler, der dem Filmteam mit Rat und Tat zur Seite stehen ...

Ein Filmteam ist in St. Peter Ording eingetroffen, um die neue Staffel einer bekannten Krimiserie abzudrehen.
Polizeiobermeister Nils Scheffler, der dem Filmteam mit Rat und Tat zur Seite stehen soll, vermutet einen Stalker im Umfeld von Julia Manshardt, einer der Hauptdarstellerinnen. Als ein Mitglied der Filmcrew ertrinkt und Julia Manshardt kurz darauf verschwindet, ermittelt die Soko gleich in zwei Fällen. Zufall? Versucht jemand die Produktion zu be- / verhindern? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Das Buchcover zeigt den Westerhever Leuchtturm im Norden des Schauplatzes Sankt Peter-Ording. Im Verlauf der Dreharbeiten nutzt das Filmteam die Kulisse des in den Salzwiesen liegenden Wahrzeichens.

„Nordwestnacht“ ist der dritte Fall für die Soko St. Peter Ording um Anna Wagner und Hendrik Norberg. Und obwohl die Protagonisten sich bereits in den beiden vorangegangenen Fällen miteinander bekannt gemacht haben, kann man problemlos auch mit diesem Fall in die „Soko St. Peter Ording“- Romane einsteigen.
In die Ermittlungsarbeit werden immer wieder Episoden aus dem Privatleben der Ermittler eingestreut. So sind u.a. auch wieder die Familienmitglieder um Norberg vertreten, übernehmen aber im Vergleich zu den beiden vorherigen Fällen nur kleinere Rollen.

Das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen.
Leser mit Ortskenntnissen finden sich schnell in der Geschichte zurecht und der ein oder andere erkennt vielleicht auch bei fiktiven Örtlichkeiten, wer Pate gestanden hat. Im Gegensatz zu anderen Autoren, werden hier absolut realistische Vergleiche gezogen.

Die Zusammenhänge werden relativ schnell ersichtlich und ich hätte mir etwas mehr Spannung und Verwicklungen gewünscht. Nach der Auflösung des Verbrechens ist keinesfalls Schluss. Stattdessen plätschert die Story noch ein wenig unspektakulär vor sich hin, endet aber mit einem absoluten Cliffhanger, den ich persönlich nicht mehr erwartet hätte.

Daher warte ich jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere