Cover-Bild Besser machen!
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: adeo Verlag
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 24.09.2021
  • ISBN: 9783863343064
Sven Plöger, Christoph Waffenschmidt

Besser machen!

Hoffnungsvolle Entwicklungen und Initiativen für eine lebenswerte Zukunft
Der Klimawandel bringt nicht nur extremes Wetter mit verheerendem Starkregen, Hagel und Hitzewellen mit sich - jüngst bis 50° C in Kanada -, sondern er verursacht auch dramatische Fluchtbewegungen. Hinzu kommt die soziale Ungerechtigkeit. Es steht also nicht gut um unsere Welt!

Doch Diplom-Meteorologe Sven Plöger und Christoph Waffenschmidt, Deutschland-Chef von World Vision, weiten den Blick: Sie streiten leidenschaftlich für die Wahrheit und gegen die Verharmlosung wissenschaftlich nachweisbarer Fakten. Packend und leicht verständlich zeigen sie die komplexen Auswirkungen der globalen Veränderungen auf. Aber dabei bleiben sie nicht stehen. Die beiden Freunde begeistern mit ihren Erzählungen über kreative Initiativen, die Zukunftsperspektiven aufzeigen und Hoffnung wecken: Von Tony Rinaudo und seinen Aufforstungsprojekten in Niger und Äthiopien, bis zur überraschend freundlichen Flüchtlingspolitik in Uganda. Oder den vielen kleinen, aber smarten "Gamechangern", die lokal oft mehr Fortschritt auslösen als gewaltige Mammutprojekte.

Ihr ermutigendes Resümee: Noch können wir den Kurs korrigieren - wenn wir gemeinsam in die vielen guten Entwicklungen investieren, die bereits vorhanden sind oder gerade entstehen. Denn wir müssen es besser machen.
Jetzt!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2021

Empfehlung!

0

Kurzmeinung: Ein Appell: Zusammen mit einer Brise rheinischem Humor. Besser könnte man es nicht machen! Doch: Lesen!
Zwei Freunde im Zwiegespräch: von World Vision & und Wetterfröschen
Vielen Dank den ...

Kurzmeinung: Ein Appell: Zusammen mit einer Brise rheinischem Humor. Besser könnte man es nicht machen! Doch: Lesen!
Zwei Freunde im Zwiegespräch: von World Vision & und Wetterfröschen
Vielen Dank den beiden Autoren ( und Adeo) für dieses unglaublich gute Buch, dass hier viel Lesefreude, Humor, aber auch ernste Themen an den Tag gebracht hat. Ich habe viel gelernt! Ich sehe das Wetter mit anderen Augen und ziehe meinen Hut vor den beiden Gesprächspartnern, die sich hier auf Augenhöhe begegnen.


Der Einstieg ins Buch hat mir bereits sehr gut gefallen. Ich habe schon einige Bücher mit Stichwort 'Nachhaltigkeit' gelesen, weil es mich einfach interessiert und ich gerne mehr wissen möchte. Normalerweise beleuchten die meisten Bücher nur ein Thema. Was mir hier sehr gut gefällt, dass zwei Themen zusammenkommen - das Wetter/Klima und die Entwicklungshilfe/soziale Komponente. Hier wird klar, wie wichtig es ist, dass eben beides sich, idealerweise, wie ein Zahnrad zusammen fügen sollte.


Mir gefällt der positive Ansatz, der hier im Buch zu finden ist, das sorgt für vielerlei Gedankenblitze: ''Was dabei enorm helfen kann, ist ein freies Denken, jenseits von festgefahrenen Strukturen.''


Das Buch erläutert anhand von Fallbeispielen die bedrohliche Lage, in die die Menschheit schlittern könnte, wenn nichts geschieht.


Stichwort Abholzung des Amazonas-Regenwaldes: ''Das sind zehn Fußballfelder dieses kostbaren Waldes, die in jeder Minute - das muss man sich mal vorstellen!- maßgeblich durch menschliches Wirken von diesem Planeten verschwinden.''


Die beiden Autoren geben zudem Tipps, wie man es besser machen kann.


1. Tipp, den die Autoren hier geben: ''Ausprobieren, kleine Ansätze finden und einfach machen. Machen, machen, machen.''


Alles ist miteinander verbunden! ''Klima, Gesellschaft, Gesundheit, Geld, das alles ist viel enger miteinander verzahnt, als es uns oftmals bewusst wird.''


Hier wird die Geschichte von dem Jungen Innocent erzählt, der mittlerweile als Botschafter für World Vision arbeitet. Er konnte flüchten, aber vielen Kindern, die verschleppt worden sind, war/ist das nicht möglich. Innocent ist ein Beispiel dafür, dass die Arbeit und Hilfe nicht umsonst ist.


Das Beispiel der aus Europa importierten Zwiebeln nach Kamerun finde ich auch gut gewählt. Das zeigt, dass oft günstigere Ware aus dem Ausland importiert wird und die gleichen heimischen Produkte dadurch schlechter verkauft werden können. Man sieht, dass dies überall auf der Welt passiert.


Das Thema zur fairen Bezahlung finde ich etwas, dass schon lange angegangen werden muss. Hier kann das Konzept Fairtrade ein Vorbild sein, auch wenn es nur auf einen kleinen Teil der Produkte auf dem Markt zutrifft. Die Frage ist, wollen die meisten das? Ist es im Großen umsetzbar? ''Kümmert euch auch ordentlich um diejenigen, die eure Gewinne erst möglich machen.''


Mikroplastik und Plastikmüll im Meer wird auch angesprochen. Wünschenswert wäre es, dass ökologische und soziale Nachhaltigkeit wichtiger werden, als der finanzielle Mehrwert. Die Experten meinen, dass das der Weg zu effektivem Klimaschutz ist.


2. Tipp: Dem Thema Klimawandel ist nur in kleinen vernünftigen Schritten beizukommen.


Einsicht: ''Ich wage es zu behaupten, keine einzelne Person auf dieser Welt wird es schaffen, die Welt allein zu retten.''


- Veränderungen brauchen Zeit, das vergessen wir vielleicht manchmal, indem wir sofort nach Lösungsansätzen suchen, oder diese von anderen einfordern.


- kein kurzfristiger Erfolg, sondern langfristiges Denken


- kein Reden, Abwägen, Argumentieren: Handeln


Hier lernt man viel zum Fachwissen über das Wetter und das Klima, sowie Patenschaften und den 17 Zielen für die Nachhaltigkeit.


Gerne würde ich mit beiden auch mal an einer Feuerstellen/ Kamin sitzen und bei einem Glas Wein über Themen und Weltgeschichte diskutieren.


Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2021

Für Generationengerechtigkeit und eine friedvolle Gesellschaft

0

Hitze- und Flutwellen (S. 251 ff). Und heute fragen sich viele im Ahrtal: Wie kommen wir durch den Winter? Dazu: Die Flutkatastrophe 2021 und der globale Klimawandel.
https://textmaterial.blogspot.com/2021/08/eckhard-freyer-die-flutkatastrophe-2021.html

Ein ...

Hitze- und Flutwellen (S. 251 ff). Und heute fragen sich viele im Ahrtal: Wie kommen wir durch den Winter? Dazu: Die Flutkatastrophe 2021 und der globale Klimawandel.
https://textmaterial.blogspot.com/2021/08/eckhard-freyer-die-flutkatastrophe-2021.html

Ein gutes und weitsichtiges Nachwort stammt von Prof. Dr. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (S. 259) verstärkt eine ermutigendes Einschätzung – überraschend für viele: Noch können wir den Kurs korrigieren, wenn wir viele gute Ansätze entwickeln und weitsichtig investieren. Aber wir müssen es Jetzt! besser machen.

Die weiteren Informationen im Buch (S. 263f) könnten selbstverständlich noch weiter ergänzt werden.
Insgesamt ist dies ein sehr zu empfehlendes - und gut zu lesendes Buch geworden, das sich an einen breiten Leserkreis richtet. Daraus könnte sich durchaus eine Aufbruchsstimmung entwickeln: schließlich hat selbst das Bundesverfassungsgericht zur Nachbesserung des Klimaschutzgesetzes aufgerufen, und zwar vor dem Hintergrund der Generationengerechtigkeit, die für eine friedvolle Gesellschaft wesentlich ist.

Prof. Dr. Eckhard Freyer, Bonn

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Wetter oder doch Klima

0

Der Diplom-Meteorologe Sven Plöger hat mit seinem Freund Christoph Waffenschmidt, dem Deutschland-Chef von World Vision , in lockeren Gesprächen die Grundlage für dieses unterhaltsame und informative Sachbuch ...

Der Diplom-Meteorologe Sven Plöger hat mit seinem Freund Christoph Waffenschmidt, dem Deutschland-Chef von World Vision , in lockeren Gesprächen die Grundlage für dieses unterhaltsame und informative Sachbuch gelegt. Dabei steht der Zustand unseres Planeten und unserer Gesellschaft im Vordergrund. In ungewohnt lockerem Plauderton wird über den Klimawandel, die notwendige Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, Flüchtlingsbewegungen und ihre Ursachen , Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit diskutiert. Es fällt auf, das der Grundton eher positiv ist, obwohl es ja um das Überleben der Menschheit geht. .Konkrete Ansätze und Projekte einzelner Personen, Firmen oder Länder, die unsere Welt etwas besser machen werden detailliert erörtert, . Die breit aufgestellte Sichtweise und die Darlegung der unterschiedlichsten Aspekte, die den Klimawandel betreffen, läßt beim Leser Zusammenhänge klarer erscheinen. Das recylte Papier des Buches macht das Streben nach Nachhaltigkeit sofort greifbar. Der Mix aus Information , Unterhaltung und Anregung zum Mitdenken gefällt mir gut. Anhand einzelner kleiner Beispiele wird der Nutzen schon kleiner Projekte aufgezeigt. Am Ende fassen die Autoren die allgemeingültige Aufforderung zusammen, das jeder etwas tun kann und auch muss. Der lockere Ton wird im Nachwort herausgenommen, damit klar wird wie ernst es doch ist. Es wird verdeutlicht ,das einzelne Veränderungen und Projekte nur dann Erfolg haben werden, wenn es zu einem gesamtwirtschaftlichen Umdenken kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere