Cover-Bild Die Frauen der Kamelien-Insel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783404177240
Tabea Bach

Die Frauen der Kamelien-Insel

Roman
Der zweite Band der erfolgreichen bretonischen Saga nach Die Kamelien-Insel

Nach einem rauschenden Hochzeitsfest auf der Kamelien-Insel wünschen sich Sylvia und Maël - bislang vergeblich - ein Kind. Da steht plötzlich Maëls einstige große Liebe Chloé vor der Tür mit ihrem siebenjährigen Sohn, den sie zur Überraschung aller als Maëls Kind vorstellt. Doch das ist nicht alles: Chloé will Maël zurückgewinnen. Kann Sylvia um ihre große Liebe kämpfen, ohne sich zwischen Vater und Sohn zu stellen? Und dann droht der Kameliengärtnerei auch noch das Aus, eine Gefahr, die Sylvia und Maël nur gemeinsam abwenden können.

Ein fesselnder Roman um Vertrauen und Verrat und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2018

Wundervolle Fortsetzung!

1 0

Im zweiten Band “Die Frauen der Kamelieninsel” der Autorin Tabea Bach erhalten wir erneut einen Einblick in den Alltag von Sylvia und ihrem mittlerweile Angetrauten Mael. Rund um den Bau eines neuen Besucherzentrums ...

Im zweiten Band “Die Frauen der Kamelieninsel” der Autorin Tabea Bach erhalten wir erneut einen Einblick in den Alltag von Sylvia und ihrem mittlerweile Angetrauten Mael. Rund um den Bau eines neuen Besucherzentrums auf der Kamelieninsel besuchen neue und alte Gesichter die Insel. Das gemeinsame Leben von Sylvia und Mael wird dadurch ein paarmal auf den Kopf gestellt und es entstehen fesselnde Momente.

Eine unglaublich wunderbare Geschichte! Schon der erste Band “Die Kamelieninsel” hat mich in seinen Bann gezogen und mit den zweiten Teil geht es genauso weiter.
Das lesen der ersten Seiten fühlt sich an wie wenn man nach einer langen Reise nach Hause kommt. Die wunderschöne Landschaft und die bekannten Gesichter lassen einen in die sofort in die neuen Geschehnisse auf der Kamelieninsel eintauchen. Man fühlt sich von der ersten Seite an als Teil der Geschichte und als Teil der “Kamelien-Familie”.
Durch den leichten Schreibstil und die bildliche Sprache vom Tabea Bach kann man sich wunderbar in Sylvia und Maels Situation hineinversetzen und man erlebt die Momente dadurch noch intensiver und näher. Auch die gründlich recherchierten Details unterstreichen dieses Gefühl wunderbar und komplementieren die Geschichte.

Das Cover rundet diese gelungene Fortsetzung ab, in dem es perfekt zum ersten Teil passt.

Veröffentlicht am 04.10.2018

Eine wunderschöne Hochzeit und böse Überraschungen

1 0

Nach der Traumhochzeit zwischen Mael und Sylvia auf ihrer Kamelieninsel wünscht sich das Paar nun sehnlichst ein Kind. Gerade Sylvia kann es gar nicht abwarten, damit ihrer beider Liebe zu krönen, doch ...

Nach der Traumhochzeit zwischen Mael und Sylvia auf ihrer Kamelieninsel wünscht sich das Paar nun sehnlichst ein Kind. Gerade Sylvia kann es gar nicht abwarten, damit ihrer beider Liebe zu krönen, doch der Nachwuchs will sich nicht so schnell einstellen. Dafür sind die beiden beruflich umso erfolgreicher, denn der Kamelienverkauf läuft besser als gedacht und bringt das nötige Geld für den Bau des Besucherzentrums. Doch dann erleben sowohl Sylvia als auch Mael eine böse Überraschung, denn Maels Ex-Freundin Chloé steht auf einmal vor der Tür und hat einen 7-jährigen Jungen im Schlepptau, der angeblich Maels Sohn sein soll. Chloé bringt das frische Eheleben gehörig durcheinander, denn sie versucht mit allen Mitteln, Mael zurückzugewinnen. Gleichzeitig nistet sie sich ein und macht Sylvia das Leben schwer, während diese sich um den kleinen Mael kümmert. Als auch noch in der Gärtnerei Schwierigkeiten auftauchen, kann nur noch ein Wunder helfen…

Tabea Bach hat mit ihrem Buch “Die Frauen der Kamelien-Insel” den Fortsetzungsband ihres Romans “Die Kamelien-Insel” vorgelegt, der nahtlos an die erste Geschichte anknüpft. Der Schreibstil ist flüssig, gefühlvoll und bildhaft, schnell wird der Leser in die Handlung hineingesogen und findet sich als Gast auf der zauberhaften bretonischen Insel wieder, um mit liebgewonnenen Protagonisten erneut Zeit zu verbringen und Zeuge ihrer nahenden Zukunft zu werden. Die farbenprächtigen Beschreibungen der Landschaft sowie der Blumen lässt dem Leser wunderschöne Bilder vor dem inneren Auge entstehen. Gleichzeitig lernt er neben einigen Köstlichkeiten auch die bretonischen Riten und Gebräuche kennen, die das französische Lebensgefühl wunderbar transportieren.

Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet und mit individuellen Eigenschaften versehen, die sie real und authentisch wirken lassen. Der Leser hat eine breite Auswahl, um seine Sympathien zu verteilen und sich an die Fersen einzelner zu heften. Sylvia ist eine Frau, die schon so einige Tiefen im Leben erleben musste und sich wieder empor kämpfte, was sie selbstbewusst und energisch hat wirken lassen. Doch diesmal wirkt sie eher zerbrechlich und mit wenig Selbstvertrauen ausgestattet. Gleichzeitig setzt sie sich immens unter Druck, was selbst auf den Leser oftmals frustrierend wirkt. Sie zeigt aber auch ein hilfsbereites und mitfühlendes Herz, so dass ihr immer wieder die Herzen zufliegen. Mael lässt in dieser Geschichte leider nur wenig gute Seiten erkennen. Er zieht sich ziemlich zurück, lässt seine Frau mit seinen Problemen allein und kümmert sich wenig um eine frisch angetraute Ehefrau. Er wirkt oftmals egoistisch und rücksichtslos. Chloé ist eine hinterlistige und selbstsüchtige Frau, die nur ihren Vorteil sucht und mit ihrem Verhalten anderen nur Unglück bringt. Sie ist intrigant und selbstverliebt, schert sich wenig um die Gefühle anderer, auch nicht um ihren kleinen Sohn. Auch die übrigen Protagonisten wie Noah und Solenn geben zusätzlichen Input und machen die Handlung spannend.

“Die Frauen der Kamelien-Insel” ist eine gelungene Fortsetzung, die die Vorfreude auf den dritten Teil der Romanreihe schürt und auf ein Wiedersehen mit den liebgewonnenen Protagonisten sowie auf einen krönenden Abschluss hoffen lässt. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 02.10.2018

Ein schönes Buch

1 0

Es handelt sich bei „Die Frauen der Kamelien-Insel“ um die Fortsetzung des Buches „Die Kamelien-Insel“. Man braucht das erste Buch allerdings nicht zu kennen. Dieses Buch ist quasi in sich abgeschlossen; ...

Es handelt sich bei „Die Frauen der Kamelien-Insel“ um die Fortsetzung des Buches „Die Kamelien-Insel“. Man braucht das erste Buch allerdings nicht zu kennen. Dieses Buch ist quasi in sich abgeschlossen; die wichtigsten Ereignisse des ersten Bandes werden auch nochmals angesprochen.

Sylvia lebt mit Maël auf der Kamelien-Insel. Sie wünschen sich nach einer traumhaften Hochzeit nun ein Baby. Es will nicht richtig klappen und plötzlich kommt allerdings alles anders: Chloé, mit der Maël vor 8 Jahren ein Verhältnis hatte, steht plötzlich vor der Tür. Im Schlepptau angeblich Maëls Sohn Noah.... Das Ganze sorgt für große Aufregung und so einige Verwicklungen. Doch es geschieht noch viel mehr, aber lest selbst.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen: sehr detailliert und einfühlsam. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die bretonischen Wörter, die immer wieder eingebaut wurden. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und hat mich direkt in den Bann gezogen. Teilweise habe ich sehr mitgefiebert und mich aber auch über Maëls Verhalten Sylvia gegenüber geärgert. Er hat teilweise sehr rücksichtslos agiert. Gegen Ende hat er dann allerdings die Kurve doch nochmal bekommen. Er ist eigentlich ja sehr sympathisch, aber die Sache mit Chloé hat ihn völlig aus der Bahn geworfen. Sylvia kam mir an manchen Stellen, insbesondere bei den Investitionen in die Kamelien-Insel sehr naiv vor. Aber mit Hilfe ihrer Anwältin wurde doch so Einiges wieder in die richtige Bahn gelenkt. Ich habe Maël und Sylvia gerne in dem Buch begleitet und freue mich nun schon sehr auf den dritten Band!

Fazit: Ich kann das Buch sehr empfehlen. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.10.2018

Ein Buch bei dem man die Zeit vergisst

1 0

Zum Buch:

Im zweiten Teil der Kamelieninsel kommt die Ex von Mail,Chloe,mit seinem Sohn Noah, von dem bislang keiner was gewusst hat und bringt das Inselleben gehörig durcheinander. Auch Sylvias und Mails ...

Zum Buch:

Im zweiten Teil der Kamelieninsel kommt die Ex von Mail,Chloe,mit seinem Sohn Noah, von dem bislang keiner was gewusst hat und bringt das Inselleben gehörig durcheinander. Auch Sylvias und Mails frische Ehe muss dadurch einiges aushalten und auch der Ausbau auf der Insel, damit mehr Besucher kommen können, verlangt den beiden einiges ab. Dazu kommt noch dass Sylvia einfach nicht schwanger wird und das obwohl sie und Mail so gerne ein eigenes Kind hätten. Noah will nichts von Mail wissen und sofort nach Paris zurück zu seinem für ihn echten Papa, der ihn ja auch 7 Jahre lang aufgezogen hat und ebenfalls nicht wusste dass Naoh nicht sein leiblicher Sohn ist.

Mein Fazit:

Leider hat das Buch für mich sehr enttäuschend angefangen, da immerzu Sachen aus dem ersten Band wieder aufgegriffen und wiederholt worden sind. So war ich fast 150 Seiten lang doch sehr gelangweilt und wirklich Neu waren eigentlich nur zwei Dinge:Chloe und Noah und die Versteigerung des Kamelienbaums. Da die Kamelieninsel ja eine Saga ist, denke ich mal man liest chronologisch und braucht so intensive Zusammenfassungen nicht. Mal eine kleine Erinnerung oder Gedächtnisstütze okay, aber mir war das echt zu viel. Hätte ich das gewusst hätte ich den ersten Band ja nicht lesen müssen. Aber ab dann wurde es spannend und ich habe wie schon im ersten Band mitgefiebert und mich schnell mit dem Anfang des Buches ausgesöhnt. Der Schreibstil ist echt klasse, so bildlich dass man meint man kenne die Kamelieninsel und ihre Bewohner. Sylvia muss einem auch mit ihrer Art ans Herz wachsen. Die Kapitel haben eine gute Länge und auch die Ausdrucksweise gefällt mir außerordentlich gut. Ich muss aber leider das gesamte Buch bewerten, so kann ich nur 3,5 Sterne geben, was aber nur wegen dem ständigen Zusammenfassungen zustande kommt.Sonst wäre es wie im ersten Teil klare fünf Sterne wert gewesen. Ich denke meine Kritik versteht nur wer beide Teile kennt. Ich hoffe so sehr dass sich dies im dritten Band nicht wiederholt, sonst wäre ich mehr als enttäuscht. Aber um bei diesem Buch zu bleiben, sehr schöne Geschichte, tolle Charaktere und wundervoll beschrieben die Insel, samt Natur und Kamelienblüten. Ein Buch bei dem man die Zeit vergessen kann.

Veröffentlicht am 01.10.2018

Nette Fortsetzung für kurzweilige Lesestunden

1 0

Sylvia und Mael, die sich im ersten Teil der Reihe auf der wunderschönen Kamelieninsel kennengelernt haben, krönen ihre Liebe und heiraten.
Während Sylvia sich mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch auseinandersetzt, ...

Sylvia und Mael, die sich im ersten Teil der Reihe auf der wunderschönen Kamelieninsel kennengelernt haben, krönen ihre Liebe und heiraten.
Während Sylvia sich mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch auseinandersetzt, kommt überraschender Besuch auf die Insel, der alles durcheinanderbringt.
Außerdem ist da noch die Sache mit der eigens gezüchteten außergewöhnlichen „Sylviana“ Kamelie, deren Verkauf Sylvias und Maels Traum von der Erweiterung des Zentrums finanzieren soll.


Meine Meinung:
Der zweite Band schließt von der Handlung und der flüssigen Erzählweise nahtlos an den ersten Teil an, so dass ich unmittelbar wieder in die Geschichte eingetaucht bin.
Ich habe mich über das Wiedersehen mit der schönen Kamelieninsel und mit vielen liebgewonnenen Personen gefreut.
Die Handlung im zweiten Teil ist ähnlich kurzweilig wie in Band 1, auch die Stärken des ersten Teils ziehen sich durch.
So habe ich besonders die Schilderungen von lokaltypischen bretonischen Besonderheiten zu Sitten und Gebräuchen oder kulinarischen Spezialitäten sehr genossen.

Die Personen sind ebenfalls in sich weitgehend authentisch und stimmig konzipiert, wobei ich mich als Leserin manchmal an der Protagonistin Sylvia gestört habe, die auf der einen Seite beruflich so eine strukturierte und gut durchdachte Arbeitsweise hat, sich aber, wenn es um ihre eigenen Belange geht, durch eine grenzenlose Naivität auszeichnet. Auch dass sie sich am Anfang so in ihren unerfüllten Kinderwunsch hineinsteigert, fand ich etwas nervig.

Dies sind aber nur kleine Punkte, die das große Lesevergnügen nur ein wenig getrübt haben.


Fazit:
Auch der zweite Band ist eine unterhaltsame Lektüre für zwischendurch.