Cover-Bild Kissing Chloe Brown

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 30.11.2020
  • ISBN: 9783548062846
Talia Hibbert

Kissing Chloe Brown

Roman
Christiane Bowien-Böll (Übersetzer)

Der Liebesroman-Trend aus England von USA Today Bestseller-Autorin Talia Hibbert

Viel zu lange hat sich Chloe Brown von ihrer chronischen Krankheit einschränken lassen. Damit ist jetzt Schluss! Sie will das Leben in vollen Zügen genießen. Doch es fällt ihr nicht leicht, aus ihrer Komfortzone auszubrechen. Was sie braucht, ist ein Lehrer.

Red Morgan hat Tattoos, ein Motorrad und mehr Sexappeal als so mancher Hollywoodstar. Er ist außerdem Chloes neuer Nachbar und wäre die perfekte Unterstützung auf ihrer Mission. Doch Red hat unerklärlicher Weise eine Abneigung gegen sie. Erst als Chloe ihn näher kennenlernt, erfährt sie, was wirklich hinter seinem rauen Äußeren steckt …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2020

Könnte besser sein

0

Was das Buch betrifft bin ich einfach nur zwiegespalten und im nachfolgenden möchte ich erklären warum ich trotz der berechtigten Kritikpunkte 3,5 von 5 Sternen vergebe.
Die Darstellung der chronischen ...

Was das Buch betrifft bin ich einfach nur zwiegespalten und im nachfolgenden möchte ich erklären warum ich trotz der berechtigten Kritikpunkte 3,5 von 5 Sternen vergebe.
Die Darstellung der chronischen Schmerzen empfand ich meist sehr authentisch und es ist schön anzusehen, dass dieses Thema nicht genutzt wurde um dem Leser als Inspiration zu dienen. Es wird immer wieder gezeigt wie sehr so etwas das Leben verändert und vor allem auch Beziehungen ganz gleich wie diese aufgebaut sind belastet. Es ist auf alle Fälle jetzt keine durchweg negative Darstellung und Chloe Brown versinkt auch nicht durchweg im Selbstmitleid. Stattdessen hat sie sich fest vorgenommen ihr Leben in den Griff zu bekommen(passend dazu der Titel "Get a life, Chloe Brown"), wobei viele Ziele bzw. Punkte auf ihrer Liste ganz normale Dinge sind.
Der Love-Interest ist zur Abwechslung kein Ritter auf weißen Pferd und dient nicht dazu Chloe zu retten, was ich als sehr schön empfand. Auch soll Chloe niemanden inspirieren und vollbringt nichts atemberaubendes. Es sollte einfach viel mehr Geschichten rund um Menschen mit chronischen Schmerzen geben, denn diese sind vollkommen unterrepräsentiert.
Es werden unter anderem toxische Beziehungen diskutiert und das ist ja leider etwas, was in viel zu vielen Romanen romantisiert wird. Und deshalb ist es schön mal einen zu haben in dem es genauso dargestellt wird wie es ist: Es hinterlässt ziemlich tiefe Wunden bei demjenigen und es ist nichts was man einfach so abhaken kann. Und es ist absolut nichts erstrebenswertes.
Ein wirklich großes Problem habe ich mit der Nennung all der Medikamente, da vor allem bei Fibromyalgie oft die Medikamente nicht helfen und weshalb Physiotherapie/Psychotherapie umso wichtiger ist. Es klang auf manchen Seiten wirklich sehr bedenklich, wenn man ihr Alter in Betracht zieht und wie lange sie diese Erkrankung wohl schon hat.
Was mich total irritiert hatte waren die Sex-Szenen. Gefühlt waren die beiden ständig scharf aufeinander und hätten es scheinbar am liebsten pausenlos miteinander getrieben. Ständig liest man wie attraktiv sie sind und wie die Geschlechtsteile sind und so weiter und sofort. Und das passt einfach absolut nicht zum Genre. Zumal chronische Schmerzen und die Medikamente die Lust darauf meistens im Keim ersticken.

Fazit:
Hierbei handelt es sich um ein Own-Voice-Buch, denn die Autorin hat selbst Fibromyalgie. Es wird nichts geschönt oder romantisiert und wenn man Fan von Chick-Lit ist, dann hat man wahrscheinlich auch weniger ein Problem mit den Sex-Szenen bzw. den Beschreibungen der Protagonisten. Es sollte einfach viel mehr Bücher geben, in denen es um gesunde Beziehungen geht und in denen sich die einzelnen Personen gegenseitig unterstützen und zusammen an ihren Problemen arbeiten anstatt diese zu romantisieren.

Veröffentlicht am 19.04.2021

Starker Anfang, dann Flaute

0

Chloe und Red hatten mich von der ersten Seite an. Besonders Reds lockere, freundliche Art hinter der rauen Fassade hat mir gut gefallen, die Dialoge zwischen ihm und Chloe waren erfrischend und sarkastisch, ...

Chloe und Red hatten mich von der ersten Seite an. Besonders Reds lockere, freundliche Art hinter der rauen Fassade hat mir gut gefallen, die Dialoge zwischen ihm und Chloe waren erfrischend und sarkastisch, alles außer langweilig. Und bei Chloe hatte ich mich schon darauf eingestellt, mich in ihre hoffentlich authentische Erzählweise und ihre schroffe aber liebenswerte Art fallen lassen zu können.

Doch je länger ich las, desto mehr ließ die anfängliche Euphorie nach. Ich konnte mich immer schlechter in Chloe hineinversetzen und bin an einigen Stellen gestolpert über Dinge, die sie getan hat, weil ich mich gefragt habe, ob das tatsächlich mit ihrer Krankheit vereinbar wäre. Ich kenne mich mit ihrer Diagnose nicht aus und möchte auch nicht darüber urteilen, ob das Beschriebene realistisch ist oder nicht, aber wie gesagt kam ich hier und dort etwas ins Grübeln.

Zudem ging mir ihre anfangs noch amüsant bissige Art mit der Zeit etwas auf den Keks. Stellenweise wirkte sie sehr undankbar und unbelehrbar, an Reds Stelle hätte ich längst das Handtuch mit ihr geworfen.
Aber die angenehm leichte Schreibweise hat das Geschehen gestützt und ihm wieder auf den rechten Weg geholfen, sodass ich das Buch zumindest durchziehen konnte, auch wenn ich ein wenig länger gebraucht habe als geplant.

Mein Fazit:
Ein mittelmäßiges Buch, mit starkem Anfang und anschließender Flaute. Mich hat es leider nicht aus dem Latschen gehauen. 3 von 5 Sternen vergebe ich.

Veröffentlicht am 14.04.2021

Hatte wohl leider zu hohe Erwartungen ...

0

Fibromyalgie - ein Wort, welches Chloe schon begleitet so lange sie sich erinnern kann. Denn sie hat dieses Schmerzsyndrom. Die Krankheit ist durch tiefe Muskelschmerzen gekennzeichnet. Hinzukommen außerdem ...

Fibromyalgie - ein Wort, welches Chloe schon begleitet so lange sie sich erinnern kann. Denn sie hat dieses Schmerzsyndrom. Die Krankheit ist durch tiefe Muskelschmerzen gekennzeichnet. Hinzukommen außerdem schnelle Erschöpfung, sowie Konzentrations- und Schlafprobleme. Alles Dinge, die Chloe in ihrem Alltag stark fordern, weswegen sie auch lange Zeit ihr Leben vollkommen nach der Krankheit ausgerichtet hat. Doch nachdem sie fast von einem Auto erfasst wurde und ihr, zugegeben eher unaufregendes, Leben an ihr vorbeizog, entscheidet sie, dass es an der Zeit ist ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie macht also eine Liste an Dingen, die sie unbedingt machen will. Ganz oben steht hierbei von zu Hause auszuziehen. Und das macht Chloe auch.
So begegnet sie schließlich Red, einem ihrer neuen Nachbarn, der außerdem als eine Art Hausmeister für das Gebäude zuständig ist. Obwohl die beiden sich kaum kennen, haben sie eine gewisse Antipathie füreinander. Als sie sich schließlich jedoch doch etwas Näher kommen und anfreunden, bitte Chloe Red, ihr bei ihrer Liste zu helfen. Dass dies solche Missverständnisse zur Folge haben würde, hätte sie jedoch nicht erwartet …

Character (7/10):
Zu Beginn der Handlung fand ich Chloe zunächst erstmal nicht ganz so sympathisch. Zwischen taff und unleidlich ist manchmal ein schmaler Grat und ich fand, dass Chloe stellenweise schon eher unfreundlich war. Trotzdem konnte ich sie von Anfang an nur dafür bewundern, wie stark sie ist und das sie sich trotz ihrer Krankheit nicht mehr in ihrer Lebensqualität mehr als nötig einschränken lassen will. Im Laufe der Geschichte ist sie dann auch nach und nach mehr aufgetaut, wodurch sie einem auch, meiner Meinung nach, nochmal sympathischer wurde. Man hat gemerkt, dass sie mit ihrer Art oft nur versucht sich zu schützen und nicht wegen ihre Krankheit bemitleidet zu werden.
Was mir an Red am besten gefallen hat, war das er nicht so eine toxische Maskulinität an den Tag gelegt hat. Ganz oft stand er einfach zu seinen Gefühlen oder hat auch mal geweint. Besonders, weil er eher so ein Bad Boy Aussehen hat, fand ich das wirklich toll. Die Autorin hat damit gezeigt, dass man ein Buch nicht nach seinem Umschlag beurteilen sollte und das es für Männer vollkommen in Ordnung ist nicht immer nur stark und rational zu sein. Ich finde, das hat Red wahnsinnig sympathisch gemacht.

Atmosphere (5/10):
Das Setting der Geschichte hat mich leider nicht besonders abgeholt. Es war in Ordnung, aber nichts, was mir wirklich in Erinnerung geblieben ist.

Writing Style (5/10):
Beim Schreibstil ging es mir genauso. Es war jetzt nicht unangenehm zu lesen oder so, aber ich bin auch nicht richtig durch die Seiten geflogen. Hier kann ich nicht beurteilen, ob es vielleicht an der Übersetzung liegt, immerhin fallen viele englische Rezensionen deutlich besser als die deutschen aus. Ich plane den zweiten Band der Reihe im Original zu lesen und werde dann dazu auf Instagram nochmal berichten. (@xthelittlerose.books)

Plot (6/10):
Die Handlung fand ich leider auch nur leicht besser als die Atmosphäre und den Schreibstil. Ich fand die Idee mit der Bucket List wirklich toll und auch das die Protagonistin eine chronische Krankheit hat, weil das einfach divers ist, was ich begrüße. Leider war mir die Handlung alles in allem aber doch ein bisschen zu flach. Es war relativ vorhersehbar und nur einzelne Stellen haben mich wirklich gefesselt.

Intrigue (5/10):
Wie bereits bei der Handlung erwähnt, hat mich die Geschichte nur stellenweise gefesselt. Es war leider keins der Bücher, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

Logic (5/10):
Dieses Kriterium ist für mich immer sehr abhängig von den anderen. Ich finde bei Liebesromanen kann man schwer von logisch oder unlogisch sprechen, da man ja keine verworrenen Handlungsstränge hat, die am Ende zusammenlaufen. Da für mich die meisten Faktoren im mittleren Feld lagen, siedle ich auch da die Logik an. Das heißt jetzt aber nicht, dass es in dem Buch viele plot holes oder ähnliches gab.

Enjoyment (5/10):
Leider hatte ich nur so mittelmäßig viel Spaß an “Kissing Chloe Brown”. Die Charaktere waren toll, die Handlung hatte einen guten und diversen Ansatz, aber alles in allem konnte es mich leider nicht wirklich mitreißen.

Fazit (5,4/10):
“Kissing Chloe Brown” ist definitiv kein schlechtes Buch. Für mich war aber leider nur die Handlung selbst und die Charaktere gut. Und selbst bei der Handlung hätte ich mir eigentlich noch mehr gewünscht. Was bei dem Buch definitiv positiv ist, ist das die Protagonistin dunkelhäutig ist, einen eher kräftigen Körperbau hat und außerdem mit einer chronischen Krankheit zu kämpfen hat. Besonders für den deutschen Markt ist das ziemlich divers, was ich toll finde! Und auch das Red, der zwar aussieht wie ein harter Hund, einfach zu seinen Gefühlen steht und weint, fand ich richtig, richtig gut! Nur leider fand ich das Buch was so den Schreibstil, den Lesefluss etc. angeht eher mittelmäßig. Hier kann ich aber nicht beurteilen, ob es möglicherweise einfach mit der Übersetzung zusammenhängt, da die englischen Bewertungen des Titels deutlich besser ausfallen. Meine Empfehlung wäre also, wenn ihr auch gerne mal englische Bücher lest, holt euch das Original. Ansonsten ist natürlich auch die deutsche Ausgabe nicht schlecht, ihr solltet aber vielleicht nicht mit zu hohen Erwartungen rangehen. Möglicherweise war das bei mir das Problem. Ich hatte mich wirklich enorm auf das Buch gefreut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Leider konnte mich Chloe nicht überzeugen

0

Mit Chloe Brown lernen wir hier eine sehr außergewöhnliche Protagonistin kennen. Durch ihre chronische Krankheit ist sie keine von diesen herkömmlichenProtagonistinnen, die wir sonst in vielen Büchern ...

Mit Chloe Brown lernen wir hier eine sehr außergewöhnliche Protagonistin kennen. Durch ihre chronische Krankheit ist sie keine von diesen herkömmlichenProtagonistinnen, die wir sonst in vielen Büchern antreffen. Wegen ihrer ständigen Schmerzen ist sie nicht gerade ein leichter Mensch, womit sie auch dem ein oder anderen vor den Kopf stößt. Im Großen und Ganzen finde ich es wirklich gut, dass die Autorin hier so einen speziellen Charakter erschaffen hat, doch leider bin ich mit Chloe nicht so wirklich warm geworden. Ich kann sie zwar zum Teil verstehen, dennoch war sie mir leider ehr unsympathisch.

Anders sah es bei Red aus. Ihn fand ich sehr sympathisch. Doch er entspricht leider doch schon ehr dem typischen Klischee. Dennoch bin ich mit ihm warm geworden und habe mich ein wenig in ihn verliebt. Doch leider muss ich sagen, das die Gefühle zwischen Red und Chloe mich nicht erreicht haben. Irgendwie blieb es doch recht oberflächlich, nicht nur die Gefühle, auch die ganze Story hat mich nicht zu 100 % erreicht. Ich hätte mir gewünscht, noch ein wenig mehr mit ihnen zu erleben und weiter in die beiden Protagonisten einzutauchen. Auch die Krankheit von Chloe fand ich recht nebensächlich beschrieben dafür, dass sie ihr Leben so sehr beherrscht. Für mich plätscherte die Geschichte nur so vor mich hin, ohne mich zu berühren.

Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm leicht. Doch leider fand ich es gerade in der zweiten Hälfte sehr langgezogen, was mich in meinem Lesefluss doch sehr beeinflusst hat. Die Idee der Geschichte finde ich jedoch wirklich toll, doch die Umsetzung konnte mich leider nicht zu so sehr fesseln und überzeugen.

Fazit

Eine schöne Idee mit einer speziellen Protagonistin, dennoch konnte mich die Geschichte nicht so ganz fesseln, wie ich es mir gewünscht hätte

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Durchschnittlich

0

Ein süßes Cover (mit einer Katze!), ein Klappentext in Richtung einer romantischen Geschichte mit Problemen und doch hat mich das Buch nicht von vorne bis hinten fesseln können.
Vielleicht hatte ich falsche ...

Ein süßes Cover (mit einer Katze!), ein Klappentext in Richtung einer romantischen Geschichte mit Problemen und doch hat mich das Buch nicht von vorne bis hinten fesseln können.
Vielleicht hatte ich falsche Erwartungen, hatte mehr Tiefgang oder so erhofft und bin nun etwas enttäuscht.
Aber zuerst mal zum positiven: Ich mochte Red von Anfang an und Chloe sobald man sie etwas besser kennenlernt. Chloe hat es nicht leicht, igelt sich jedoch in ihre Krankheit ein und Red hat etwas erlebt, was ihn verstört hat. Chloe und ihre Krankheit haben mich berührt und mir gefällt es, dass die Autorin auch mal andere Charaktere als die typischen Sunnyboys und Schönlinge im Mittelpunkt stehen. Doch ich hatte wohl mehr Tiefe erwartet, schon allein durch den Klappentext und das Alter der Charaktere. So gab es Momente, da war ich felsenfest überzeugt, dass die beiden gerade mal 20 Jahre alt sind. Klar, wenn man mal enttäuscht wurde, geht man vieles anders an, aber hier war es mir persönlich zu übertrieben. Unterhalten hat mich das Buch dennoch ausgezeichnet, ich konnte so manches Mal lachen und auch mitfühlen. Doch hier hätte ich mir noch etwas „mehr“ gewünscht und nicht das Abdriften ins rein Körperliche. Man hat das Gefühl, dass es nur noch um das eine geht und die Beziehung und ihre Probleme rücken in den Hintergrund.
Der Stil der Autorin lässt sich leicht lesen und packt einige Themen ins Buch und doch wirkt es nicht überladen oder gezwungen.

Eine Geschichte, die mir gefallen hat. Doch leider gibt es eine Kritikpunkte.