Cover-Bild Das Hospital der Hoffnung
(31)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783404180608
Tania Juste

Das Hospital der Hoffnung

Roman

Barcelona, 1892: Der Bau eines neuen Krankenhauses, des Hospital de Sant Pau, begeistert die Stadtbewohner. Maria, die Tochter einer Amme, träumt davon, Krankenschwester zu werden. Ein Wunsch, mit dem ihre reiche Freundin Aurora sich nicht begnügt. Die Tochter eines angesehenen Arztes schreibt sich als erste Frau zum Medizinstudium ein - gegen den erbitterten Widerstand ihres eigenen Vaters. Und auch der junge Bildhauer Lluís, der in einem Waisenhaus aufgewachsen ist, hat große Pläne. Doch er birgt ein dunkles Geheimnis, das die drei auf schicksalhafte Weise verbindet ...



Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2020

"Das Hospital der Hoffnung" erfüllt nicht alle Hoffnungen

1

Die Autorin "Tania Juste" nimmt uns Leser mit in das historische Barcelona in der Zeit zwischen 1892 und 1939. Sie schildert sehr detailliert die Geschichte des Hospital de Sant Pau- die verschiedenen ...

Die Autorin "Tania Juste" nimmt uns Leser mit in das historische Barcelona in der Zeit zwischen 1892 und 1939. Sie schildert sehr detailliert die Geschichte des Hospital de Sant Pau- die verschiedenen Baumaßnahmen sowie die medizinischen Veränderungen in dieser bewegenden Zeit. Auch lässt sie uns teilhaben an den geschichtlichen Vorkommnissen und den gesellschaftlichen Wandlungen.
In diesem spannenden Zeitalter begleiten wir zudem das Schicksal sehr unterschiedlicher, aber allesamt spannender Charaktere, die alle miteinander eines verbindet: das Hospital der Hoffnung.

Das Buch hatte mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen, denn es beginnt hoch emotional und steigt ohne große Einleitung mitten in die Handlung ein. Es fällt leicht, mit den verschiedenen Personen mitzufühlen, mitzuleiden und sich mit ihnen zu freuen. Die Hoffnung, die unterschiedlichen Charaktere im Laufe der Zeit besser kennen zu lernen, ihre Hintergründe und Beweggründe genauer verstehen zu können, wird jedoch nur teilweise erfüllt. Leider verliert sich die Handlung der Geschichte immer wieder unter all den Fakten aus der Baugeschichte des Krankenhauses. Auch werden die Geschehnisse zunehmend vorhersehbar und verlieren ihre anfängliche Tiefgründigkeit.
Meiner Meinung nach hat das Buch großes Potential- dieses geht aber leider durch die zu schnelle Abhandlung und durch die zu vielen verschiedenen Zielsetzungen verloren. Die Autorin hat sich wohl zu viel vorgenommen- zumindest zu viel für ein Buch.

Dadurch hat die anfängliche Faszination für dieses Buch im Laufe des Lesens leider bei mir nachgelassen und das "Hospital der Hoffnung" hat nicht alle meine Hoffnungen erfüllt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 15.09.2020

Etwas langatmig und überladen

0

Die Handlung beginnt 1892 und der Bau des Hospital de Sant Pau begeistert die Einwohner von Barcelona. Das Buch erzählt von den Hoffnungen, Träumen, Lebenswegen verschiedener Personen: Maria, die Tochter ...

Die Handlung beginnt 1892 und der Bau des Hospital de Sant Pau begeistert die Einwohner von Barcelona. Das Buch erzählt von den Hoffnungen, Träumen, Lebenswegen verschiedener Personen: Maria, die Tochter einer Amme, möchte Krankenschwester werden, ihre Freundin Aurora, Tochter eines angesehen Arztes, möchte - als erste Frau - Medizin studieren, LLuis, in einem Waisenhaus aufgewachsen, hat große Pläne, aber auch ein Geheimnis¿ und dieses verbindet die drei auf eine bestimmte Weise. Der Klappentext hat sich sehr gut lesen lassen und hat Hoffnung auf eine tolle Lektüre gemacht. Wirklich überzeugen konnte das Buch aber leider nicht. Man kommt gut in die Handlung rein und die Autorin hat auch einen angenehm zu lesenden Schreibstil, der aber im Fortgang der Handlung ein wenig langatmig wird, sodass man immer wieder Motivation finden muss, um weiter zu lesen. Was den Lesefluss auch ein wenig stört, sind die vielen Themen, die da in einem einzigen Buch untergebracht werden: von Medizin über Kriegsauswirkungen bis hin zu Kunst und diversen Baustilen versucht die Autorin alles abzuarbeiten. Dies hat an manchen Stellen zur Folge, dass die Hauptcharaktere mit ihren Sorgen, Problemen und Träumen fast schon zur Nebensache werden und sich gar nicht richtig im Buch entfalten. Positiv zu bewerten ist das Cover, das ich sehr schön gestaltet finde und auch zur generellen Thematik gut passt. Fazit: das Buch hört sich gut an, aber es ist noch Luft nach oben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 10.09.2020

Der Weg eines Krankenhauses

0

Meine Meinung und Fazit:

Tania Juste hat mit ihrem Buch "Das Hospital der Hoffnung" die Geschichte um die Entstehung des Krankenhauses lebendig gemacht. Stück für Stück erfährt man wie es zum Bau kam ...

Meine Meinung und Fazit:

Tania Juste hat mit ihrem Buch "Das Hospital der Hoffnung" die Geschichte um die Entstehung des Krankenhauses lebendig gemacht. Stück für Stück erfährt man wie es zum Bau kam und warum es sich über so viele Jahre hingezogen hat. Dabei erzählte sie die Geschichte der Familie Rovira. Eine scheinbar glückliche Familie, doch nicht alles ist so wie es der Schein vorgibt. Eine weitere Rolle nimmt Lluis, ein Findelkind, ein. Sein Beispiel zeigt, dass man alles schaffen kann, unabhängig vom Elternhaus.

Die Autorin greift viele Themen auf, spiegelt die spanische Gesellschaft der damaligen Zeit wider, aber in der Nachbetrachtung zuviel, da kein Thema richtig greifbar erzählt wird, nur ein Happen in den Raum geworfen und dem Leser überlassen, ob er sich weiter dafür interessiert. Sicher habe ich an Romane nicht die Erwartung, wie ein Sachbuch, alles zu erklären, aber etwas mehr als 5 Seiten sollten es schon sein. Auch schafft es nicht, den Protagonisten Leben einzuhauchen, sie erscheinen zu blass, es wird nicgt in Tiefe gegangen. Llorenc, der sensible Sohn, der auch seinen Weg geht. Genau hier hätte sich aber angeboten, das mit Tiefe darzustellen, mögliche Wortgefechte zu erwähnen.
Es ist kein schlechtes Buch an sich, aber auch nichts, woran ich mich erinnern werde.

Mein Dank geht an das Team von lesejury.de für das bereitgestellte Rezi-Exemplar

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 09.09.2020

Geschichte eines Hospitals

0

Die Geschichte eines Krankenhauses, das eindeutig hier den Platz des Protagonisten einnimmt. Die weiteren Personen haben alle mit dem Krankenhaus zu tun, mehr oder weniger. Beginnend im Jahr 1892 und mit ...

Die Geschichte eines Krankenhauses, das eindeutig hier den Platz des Protagonisten einnimmt. Die weiteren Personen haben alle mit dem Krankenhaus zu tun, mehr oder weniger. Beginnend im Jahr 1892 und mit dem Einmarsch von Francos Truppen in Barcelona im Jahr 1938 endet das Buch. In dem Zeitraum wird das Krankenhaus an einem neuen Platz etwas außerhalb neu erbaut und zieht im Laufe des Buches um. Von den Personen stehen tatsächlich wie im Klappentext genannt Maria, Lluis und Aurora im Mittelpunkt, allerdings nimmt auch Auroras Bruder LLorenc eine Schlüsselrolle inne. Zu Beginn sind es noch mehr die Eltern der beiden Geschwister und die Mutter von Maria, die den Waisen Lluis als Baby zu sich genommen hat. Die Kinder werden zu Erwachsenen und gehen alle ihren eigenen Weg, der nicht immer der vorhergesehene ist. Wer hier ein Buch voller Romantik erwartet, wird sicherlich enttäuscht, denn dies ist wahrlich eine Geschichte des Krankenhauses und am Ende des Kampfes gegen Franco - eine neue Ära beginnt.
Ein Buch mit mehr Anspruch als es vom Äußeren her den Anschein macht. Ein Buch, das mit einiger Distanz erzählt über eine Zeit, in der das Krankenhauswesen sich ändert, aber die auch entscheidende Umwälzungen für das Leben in Katalonien, besonders in Barcelona bedeutet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 08.09.2020

Ein Hospital für Arm und Reich

3

Als ich vor Jahren in Barcelona war, habe ich das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau leider nur kurz gesehen, aber es ist mir in Erinnerung geblieben, wie eigentlich alle wundervollen Gebäude dieser ...

Als ich vor Jahren in Barcelona war, habe ich das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau leider nur kurz gesehen, aber es ist mir in Erinnerung geblieben, wie eigentlich alle wundervollen Gebäude dieser tollen Stadt.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich bei der Lesejury diesen Roman entdeckt habe, der sich auch um den Bau dieses Gebäudes dreht.
Wir befinden uns im Jahre 1892 und im Prolog wird ein Säugling in die Babyklappe des Krankenhauses gelegt. Beigelegt ist eine Holzschatulle mit einer Fotografie eines kleinen Jungen auf einem Pappmachépferdchen Der männliche Säugling wird Lluis genannt. Er wächst bei seiner Amme Dolors auf, die ihn gemeinsam mit ihrer Tochter Maria aufzieht. Als Lluis sieben jahre alt ist, kann Dolors jedoch nicht mehr für ihn sorgen und er muss zurück ins Kinderheim. Dort entdeckt man Jahre später seine zeichnerischen Fähigkeiten. Ein berühmter Bildhauer nimmt ihn daraufin als Lehrling auf, während Dolors und Maria im Haushalt von Doktor Darius Rovira eine Anstellung als Köchin und Hausmädchen finden. Maria träumt davon Krankenschwester zu werden, die Tochter des Hauses, Aurora, möchte Medizin studieren, wie ihr Bruder Llorenc......

Das erste Drittel hat mir sehr gut gefallen. Wir lernen Lluis, seine Milchschwester Maria, aber auch Aurora und Llorenc aus dem Arzthaushalt der Riveras kennen. Die Autorin greift mit den vier Charakteren einige Themen wie die Bildhauerei, die Medizin und auch die Homosexualität auf. Leider werden aber alle Themen nur an der Oberfläche behandelt. Der große rote Faden im Buch ist und bleibt der jahrelange Bau des Hospitals, wobei es zum Ende hin noch politisch wird. Mir wurden es mit der Zeit zu viele Details und ausufernde Beschreibungen rund um den Bau und die Zusammenführung des Neubaus mit dem alten Hospital. Viel lieber hätte ich mit den Charakteren an der Errichtung des Hospitals teilgenommen, was die Geschichte lebendiger gemacht hätte. Zusätzlich gibt es viele Figuren und willkürliche Zeitsprünge, die das Lesen erschweren.

Der Schreibstil ist etwas sachlich und konnte mich nicht richtig packen....einzig auf den etwa ersten 100 Seiten fieberte ich mit den Charakteren mit.

In der Mitte hatte ich das Gefühl nicht weiter voran zukommen. Es gab etliche Längen. Die Autorin hat sich meiner Meinung nach zu vielen Themen angenommen und alle nur an der Oberfläche gekratzt. Ich hatte das Gefühl, dass sie sich aber vorallem in den Einzelheiten betreffend dem Bau des Krankenhauses verlor, die Charaktere und ihre Schicksale dadurch an Substanz verloren. Zusätzlich gab es einige Zeitsprünge, die weder gekenntzeichnet, noch richtig ersichtlich waren. Oftmals wollte ich mehr über eine Figur erfahren, doch die Autorin fand nur einige kurze Sätze dazu...wie zum Beispiel zu Auroras Medizinstudium, das im Klappentext so groß angekündigt wurde. Es gab keinerlei Probleme mit dem Vater, noch wurde genauer beschrieben, dass sie zu den ersten weiblichen Medizinstudentinnen gehörte und welche Probleme sich damit ergaben. In wenigen kurzen Sätze war dies abgehandelt.
Zum Ende hin nehmen die politischen Ereignisse mehr Raum ein, was ich wiederum spannend fand. Man weiß viel zu wenig über den Bürgerkrieg in Spanien und den Wunsch Kataloniens eigenständig zu sein. Das Problem ist bis heute nicht gelöst und somit auch noch immer aktuell.


Fazit:
Ein historischer Roman, der viel Augenmerk auf den Bau des Hospitals und später auch auf die politischen Unruhen legt. Dabei kommen die Charaktere etwas zu kurz und bleiben an der Oberfläche. Zu detaillierte Beschreibungen rund um die Entstehung des Hospitals erzeugen leider einige Längen. Ein Roman, der mich etwas zwiespältig zurück lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung