Cover-Bild So schöne Lügen
(96)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: DuMont Buchverlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 05.06.2019
  • ISBN: 9783832183707
Tara Isabella Burton

So schöne Lügen

Roman
Clara Drechsler (Übersetzer), Harald Hellmann (Übersetzer)

Auch in einer Stadt, in der scheinbar alles möglich ist, muss man sich sein Glück leisten können: Louise ist Ende zwanzig und versucht, sich in New York durchzuschlagen. Eigentlich wollte sie Schriftstellerin werden – jetzt lebt sie in Brooklyn, hat mehrere miserabel bezahlte Jobs und wird von Selbstzweifeln geplagt.
Eines Tages begegnet sie Lavinia. Und die hat wirklich alles: Sie wohnt auf der Upper East Side, ist wild, frei und wunderschön. Doch vor allem ist sie reich. Ihr glamouröses Leben teilt sie gern – auf sämtlichen sozialen Netzwerken, aber auch mit Louise. Die beiden ungleichen Frauen werden Freundinnen. Louise wird auf Partys herumgereicht, lässt sich von Lavinia einkleiden, zieht bei ihr ein – sie verfällt Lavinia und ihrer Welt. Auch wenn sie nicht das Geld hat, um in ihr zu bestehen. Irgendwann beginnt sie, die Freundin zu bestehlen. Und um sich aus ihrer Ohnmacht zu befreien, wird sie noch viel weiter gehen. Muss Lavinia sterben, damit Louise leben kann?
Tara Isabella Burton erzählt von einer toxischen Freundschaft und von der Macht sozialer Abgründe: ein so intensiver wie spannender Roman über eine Welt der Eitel- und Oberflächlichkeiten, schnell, klug und unverwechselbar.

Der Titel erscheint am 24.05.2019 auch als Hörbuch bei DAV (ungekürzte Lesung mit Britta Steffenhagen).

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2019

Mal etwas anderes

0

Wenn man den Klappentext liest, könnte man meinen, dass es sich hier um einen Thriller handelt - denn schließlich wird ein Mord irgendwie angedeutet. Ich bin aber froh, dass das Buch unter dem Genre "Roman" ...

Wenn man den Klappentext liest, könnte man meinen, dass es sich hier um einen Thriller handelt - denn schließlich wird ein Mord irgendwie angedeutet. Ich bin aber froh, dass das Buch unter dem Genre "Roman" verkauft wird, denn das ist auf jeden Fall passender - auch wenn evtl. die ein oder andere Leiche auftaucht.

Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht ganz so leicht, denn der Schreibstil ist etwas außergewöhnlich. Der Leser wird manchmal direkt angesprochen, als würde man neben den Protagonistinnen stehen, aber auch die Art zu erzählen habe ich so noch nicht gekannt. Das fand ich am Anfang etwas irritierend, nachdem ich mich darauf eingelassen hatte, hat es mir aber richtig gut gefallen. Es war mal etwas anderes und passte zum Inhalt des Buches.

Einziger Minuspunkt: Teilweise waren mir die Dialoge zu vulgär. Das mag ich einfach nicht und ich denke, dass man das auch anders lösen kann. Es hat zwar die Persönlichkeit der Charaktere unterstrichen und hat einen krassen Gegensatz zum Bild der Reichen und Schönen, wie er nach außen verkörpert wurde, gemacht, aber für mich war es manchmal einfach zu viel. Stellenweise fand ich es sogar etwas eklig.

Aber kommen wir zum Inhalt: Gleich zu Beginn lernt man Louise kennen, die sich mehr schlecht als recht in New York durchschlägt und durch Zufall auf Lavinia stößt, die alles hat und in Sau und Braus lebt. Sie lässt "Lulu" daran teilhaben, aber auch das hat seinen Preis.
Gerade Lavinia fand ich sehr gut in Szene gesetzt, auch wenn ich über ihr Verhalten nur den Kopf geschüttelt habe. Hier hat die Autorin aber einen rund um schlüssigen Charakter gezeichnet, dem man es abnimmt, von einer Party zur nächsten zu gehen und dabei mit Alkohol und Drogen nicht zu sparen.
Louisa, der eigentlichen Hauptperson, stand ich ein bisschen kritischer gegenüber. Ihr Verhalten ist durchaus nachvollziehbar und wahrscheinlich würde ich auch einiges tun, um mein altes Leben hinter mir zu lassen und so viele Annehmlichkeiten zu haben - aber wie weit würde man gehen? Trotzdem fand ich sie auch faszinierend, wie sie ihr Leben meistert und jedes Hindernis mit einer Coolness umschifft, die nur wenige Leute haben.

Die Story selbst hat mich gefesselt, da hier ein Lebensstil beschrieben wird, den wohl keiner von uns kennt. Und auch, wie sich alles entwickelt, war spannend "mitzulesen" - vor allem ergaben sich gegen Ende einige Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Ich möchte an dieser Stelle aber nicht weiter darauf eingehen, um nicht zu spoilern.

Insgesamt hat mir der Roman richtig gut gefallen und er hat für Abwechslung in meinem Lesealltag gesorgt. Aufgrund der Sprache ziehe ich aber ein bisschen ab: 4,5 Sterne von mir und eine Leseempfehlung für alle, die keine Angst vor Luxus haben!

Veröffentlicht am 10.05.2019

Hatte mehr erwartet

0

Die 29-jährige Louise hatte sich ihr Leben in New York etwas anders vorgestellt. Sie hat mehrere Jobs, kaum Geld und muss sich irgendwie durchschlagen, dabei wollte sie doch gerne Schriftstellerin werden. ...

Die 29-jährige Louise hatte sich ihr Leben in New York etwas anders vorgestellt. Sie hat mehrere Jobs, kaum Geld und muss sich irgendwie durchschlagen, dabei wollte sie doch gerne Schriftstellerin werden. Da begegnet sie der schönen Lavinia. Sie hat Geld, lebt auf der Upper East Side und ist etwas abgedreht. Louise ist fasziniert von ihr, die beiden werden Freundinnen und ziehen von Party zu Party. Louise zieht bei Lavinia ein.

Der Anfang der Leseprobe hat mir gefallen und ich war gespannt, wie das ausgeht mit dieser Freundschaft. Denn Louise hat anscheinend auch ihre Probleme, da sie bei einer Therapeutin war. Louise war mir von Anfang an irgendwie suspekt. Sie lässt sie sich von Lavinia unter ihre Fittiche nehmen und sie fängt an, ihr Geld zu stehlen. Ich war sehr gespannt auf den Ausgang dieser Story. Doch der Weg dahin war ziemlich anstrengend zu lesen. Den Anfang fand ich noch interessant, doch es folgten ziemlich langatmige Kapitel. Irgendwie fand ich in diesem Buch auch keinen Charakter sympathisch. Louise fand ich ganz interessant und ich war gespannt auf ihre weitere Entwicklung. Doch die anderen Charaktere fand ich entweder langweilig, nervig oder uninteressant. Insgesamt fand ich das Buch anstrengend zu lesen. Die ganze Story zieht sich ziemlich, bis mal etwas passiert. Ab da wurde die Geschichte für mich etwas spannender, flacht aber anschließend auch wieder etwas ab. Zum Ende hin wird es noch mal wieder etwas interessanter. Insgesamt hätte ich mir einfach etwas mehr Spannung gewünscht.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Eine moderne Tragödie

0

Mit "So schöne Lügen" erzählt Tara Isabella Burton die Geschichte von Loiuse, die eine toxische Beziehung mit der überdrehten, in allen Belangen auf der Überholspur lebenden Lavinia eingeht und wo diese ...

Mit "So schöne Lügen" erzählt Tara Isabella Burton die Geschichte von Loiuse, die eine toxische Beziehung mit der überdrehten, in allen Belangen auf der Überholspur lebenden Lavinia eingeht und wo diese auf tragische Art und Weise ihr Ende findet.

Das Cover sticht sofort ins Auge - im Vordergrund Gold- und Silberglitter, das Ganze vor einem schwarzen Hintergrund, der einen Abgrund darstellen könnte. In der Buchhandlung würde ich mich von diesem faszinierenden Cover sofort angezogen fühlen.
Von dem Schreibstil bin ich absolut begeistert. Das ist modern, das ist frisch, man fühlt sich wie mittendrin im Geschehen. Weiterhin kommt es mir bei den kurzen Einschüben, wenn Fr. Burton sich direkt an die Leser wendet, so vor, als wolle sie uns Leser auf Distanz zu der Story halten. Ich mag diesen Schreibstil sehr.

Zu der Story: Beide junge Frauen Louise und auch Lavinia, sind in New York, wo angeblich alles möglich ist - Louise tut mit diversen Jobs alles dafür, endlich erfolgreich zu werden, Lavinia hingegen lebt vom Geld ihrer Eltern von Party zu Party. Das Schicksal bringt die beidem zusammen, und Louise lernt das dekadente Leben von Lavinia kennen. Doch schon bald muss Louise auch die Erfahrung machen, dass dieses "Always shine & be happy" im "Big City Life" von Lavinia auch seine Schattenseiten hat. Leidvoll macht Louise die Erfahrung, dass in der Welt des Glamour eben nicht alles Gold ist, was glänzt.

Lange, lange Zeit fühlte ich mit Louise während der Geschichte mit, doch mit diesem Ende hätte ich dann nicht gerechnet, weil ich bis zum Ende geglaubt bzw gehofft hatte, dass Louise doch ein gutes Mädchen sei. Aber ich hätte es besser wissen müssen - eigentlich wie Louise.

Die Geschichte ist von ihrem Beginn bis zum Ende dominiert von Lügen, was diese in meinen Augen zu einer Tragödie macht, einer modernen Tragödie.

Fazit: Entgegen einiger bereits zuvor veröffentlichter Meinungen kann ich mich diesen absolut nicht anschließen. Dieses Buch ist eine moderne Tragödie. Sie erzählt von Glamour, vom Geltungsdrang - befeuert durch Social Media, bis hin zu den dunkelsten Abgründen, in die man sich hinab begibt, um glücklich zu werden.
Tara Isabella Burtons Werk zeigt einmal mehr, wie sehr sich manche nur durch (gefaketen) Internet-Fame definieren und dabei das Real Life nicht mehr von Fake unterscheiden können.
Für mich eins der Highlights 2019.

Veröffentlicht am 07.05.2019

Wenn die Maske fällt und das Geld den Teufel aus dir herauslockt

0

Louise wünscht sich in die Welt der Reichen und Schönen. Um diesem Leben nahe zu sein, erkämpft sie sich mit dem wenigen Geld, das sie besitzt, hin und wieder einen Platz in New Yorks angesagten Lokalen ...

Louise wünscht sich in die Welt der Reichen und Schönen. Um diesem Leben nahe zu sein, erkämpft sie sich mit dem wenigen Geld, das sie besitzt, hin und wieder einen Platz in New Yorks angesagten Lokalen der höheren Gesellschaft. Ihr Traum, einmal als Schriftstellerin groß rauszukommen, hat sich bisher nicht erfüllt. So hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Um mehr Geld zu kassieren, gibt sie eine Schullaufbahn vor, die nicht der ihren entspricht, aber meistens sind die Leute zu dumm, es zu bemerken. Eines Tages trifft sie bei einem ihrer Jobs auf Lavinia. Sie hat und ist alles, was Louise sich wünscht. Sie ist schön, hat Geld und bewegt sich in den besten Kreisen. Sie kostet ihr Leben mit allen Sinnen aus, wild und ungezügelt. Auch Lavinia ist fasziniert von Louise und lädt sie ein. Sie lässt sie teilhaben an ihrem Leben, das Louise so gern tauschen würde. Zwischen den zwei jungen Frauen entwickelt sich eine durchtriebene Freundschaft. Louise lässt sich von Lavinia aushalten, trägt ihre Kleidung und geht mit ihr aus. Dafür muss sie nur eines tun, und zwar nach Lavinias Pfeife tanzen. Als Louise diese Verbindung irgendwann zu eng wird, gerät alles aus dem Ruder.
Als ich das funkelnde Buch in den Händen hielt, spürte ich schon den Glamour. Der Einband glitzerte mir auf schwarzem Hintergrund fast holographisch entgegen. Selbst beim Lesen fühlte ich mich wie in einer Glitzerwelt, wenn die Buchkanten im Licht reflektierten und mir entgegenstrahlten. Dieses Buchcover macht schon beim Anblick eine Menge her.
Dass nicht alles Gold ist, was glänzt, das ließ mich die Autorin in diesem Buch sehr deutlich spüren. Denn der Schein trügt. In einer Welt voller großspuriger Dialoge und Zitate, in der es von Künstlern und Denkern nur so wimmelt, fehlt es trotzdem manchmal an Verstand.
Ich habe mich mit dem Einstieg in das Buch ein wenig schwergetan. Manchmal war mir das hohe Gerede einfach zu viel. Mit dem Schreibstil hatte ich keinerlei Probleme, viel mehr haben mich die Dialoge der Protagonisten genervt. Leider hatte ich, genau wie es Louise manchmal erlebte, das Gefühl, nicht ganz anzukommen in Lavinias skurrilen Welt. Dieses Empfinden wurde ich eine ganze Weile nicht los. Ist man aber erst einmal richtig eingetaucht in die Geschichte, fühlt es sich an, wie ein Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Das Buch hat ganz gewiss seinen Reiz.
Ich musste unbedingt erfahren, auf was Louise sich durch Lavinia alles einlässt. Denn sie ist fasziniert von dem reichen Mädchen und ihrer scheinbar so glänzenden Welt. Sie bewundert ihren Mut, die Freiheit und Unbeschwertheit, in der sie sich bewegt. Sie genießt mit ihr die Partys voller Sex, Drogen und Alkohol.
Weil alles mit Geld möglich ist und es keine Grenzen gibt, sucht sich Lavinia neue Herausforderungen. Sie setzt sich unmenschliche Ziele, den Blick auf die Realität völlig verloren. Alkohol und Aufputschmittel für eine unwirkliche Welt, in der sich jeder selbst der Nächste ist. Lavinia lebt auf theatralische Weise den Rausch des Extremen. Von allem etwas zu viel. Auffallen und gesehen werden. All das in sozialen Netzwerken gepostet, in denen etliche Bilder täglich darauf warten, geliked zu werden.
Geldsorgen, wie Louise sie kennt, sind für Lavinia ein Fremdwort. Sie ist es gewohnt, sich alles zu erkaufen. Selbst Anerkennung ist mit etwas Geschick kaufbar. Das bekommt auch Louise zu spüren. Bevor sie sich dem Risiko aussetzt, dass Lavinia sich von ihr abwendet, gibt Louise ihr die Antworten, die sie hören möchte. Louise ist sich selbst nicht mehr treu. Sie verzichtet auf eine eigene Meinung, um Lavinia und dieses üppige Leben nicht zu verlieren.
Die Veränderungen, die aber letztendlich in Louise vorgehen, oder immer schon in ihr verborgen waren, sind noch einmal ein ganz anderes Kaliber. Für mich war es schockierend, festzustellen, zu was der Mensch fähig ist, wenn ihn die Sucht nach Reichtum und Anerkennung treibt. Bis zum Schluss hatte ich die Hoffnung, dass alles, was ich gelesen hatte, nicht wahr ist. Dass ein Satz kommt, der alles rechtfertigt. Er kam nicht.
Ein Roman, der zwar eine Weile brauchte, um mich zu überzeugen, sich dann aber als unsagbar fesselnd entwickelte und mich auch nachdem ich ihn gelesen hatte, nicht losließ.

Veröffentlicht am 05.05.2019

Der Titel macht die Musik!

0

Inhalt
Louise ist Ende zwanzig und hat ihre Ziele noch immer nicht erreicht. Sie möchte Autorin werden, hat aber einen Job im Café um sich über Wasser zu halten, gibt Nachhilfe Unterricht und schreib für ...

Inhalt
Louise ist Ende zwanzig und hat ihre Ziele noch immer nicht erreicht. Sie möchte Autorin werden, hat aber einen Job im Café um sich über Wasser zu halten, gibt Nachhilfe Unterricht und schreib für GlaZam. Ihre Wohnung im unschönen Wohnviertel kann sie sich gerade nur so leisten. So trifft sie auf die 23-jährige Lavinia, die eine eigene Wohnung in New York besitzt und zudem auch noch über viel Geld und Ansehen verfügt. Aus einer lockeren Bekanntschaft wird eine Freundschaft der anderen Art. Louise zieht bei Lavinia ein, doch diese Wohngemeinschaft und Freundschaft auf Zeit kann nur solange bestehen, wie sich Louise auch an die Spielregeln von Lavinia hält. Die beiden begeben sich immer mehr in eine Freundschaft die wie eine Symbiose erscheint. Der eine profitiert vom Anderen und ist von ihm abhängig, wobei Louise dabei eher die Rolle der Abhängigen erhält, denn für sie steht viel mehr auf dem Spiel. Louise beginnt zu „klauen“, sie fängt an Lavinia zu betrügen und ihr etwas vorzuspielen. Doch Lavinia durchschaut dieses Spiel und versucht sich von Louise abzusondern. Sie droht ihr an sie rauszuschmeißen. Das lässt Louise nicht auf sich sitzen. Beide geraten in einen Streit, bei dem Lavinia den Kürzeren zieht und sogar stirbt. Für Louise beginnt ein Spiel auf Zeit. Kann es ihr gelingen die tote „Freundin“ abzulegen und alle Schuld von sich zu weisen? Oder wird es ihr sogar gelingen ein falsches Spiel zu spielen?

Beschreibung
Hätte ich dieses Buch nicht im Zuge von „Vorablesen" gewonnen, hätte ich es spätestens nach dem Tod von Lavinia weggelegt und nicht weitergelesen. Ich gebe zu, mich hat schon die Leseprobe nicht ganz überzeugt, aber das habe ich auch in der Bewerbung geschrieben. Ich wollte dem Buch und diesem platten Schreibstil eine Chance geben, weil ich dachte es kann etwas ganz Besonderes werden. Bis zu dem Tod von Lavinia war das Buch eigentlich nur ein 1 Sterne Buch. Alles was danach war, hat es zu einem 1,5 Sterne Buch gemacht. Habe bislang noch nie eine so schlechte Bewertung gegeben, aber auf folgenden Gründen hat es mich nicht wirklich überzeugt:
Ich mag es eigentlich gar nicht schreiben, aber jeder Mensch hat nun mal einen unterschiedlichen Geschmack und damit eine subjektive Meinung - dieses Buch war für mich ganz besonders schrecklich.
Leider konnte ich weder mit Lavinia, noch mit Louise sympathisieren - hier auch kurz eine Anmerkung zu den Namen - warum sucht man sich zwei so ähnliche Namen aus?! Zu Beginn des Buches konnte ich die Beiden überhaupt nicht auseinander halten. Ich nehme an, dass die Autorin die Ähnlichkeit der Beiden jungen Frauen durch die Namengebung darstellen wollte, um zu verdeutlichen, wie gut Louise sich der Rolle von Lavinia anpassen kann.
Dafür dass Louise ein paar Jahre älter ist als Lavinia, verhält sie sich genauso kindisch und naiv wie Lavinia selber. Mag sein, dass es in diesem Alter eine Menge junge Erwachsene gibt, die ganz genauso denken und handeln würden, aber für mich waren diese Verhaltensweisen so absurd. Zum einen kann ich die Probleme von Louise nicht nachvollziehen, unter welchen sie sich so abhängig von Lavinia macht. Es hätte so viele Lösungsmöglichkeiten gegeben für sie gegeben, die ihr aber scheinbar nicht einfallen, weil sie zu begrenzt denkt. Ich weiß wirklich nicht, was das für eine „Freundschaft“ oder „Feindschaft“ zwischen den Beiden sein soll. Es ist eine Beziehung der anderen Art, in der einer von dem Anderen zu profitieren scheint und dann doch wieder nicht.
Ich habe wirklich schon eine sehr blutrünstige Thriller gelesen, bei denen schreckliche Sachen geschehen und Menschen auf unterschiedlichste Art und Weise misshandelt werden, dennoch war mir teilweise so schlecht und übel, als ich dieses Buch gelesen haben. Wahrscheinlich genauso häufig, wie Lavina und Louise in diesem Buch „gekotzt“ oder gewürgt haben. Mehr als gespenstisch und widerwärtig fand ich es auch, dass Louise die tote Lavinia noch überall mit hin geschleppt hat, ohne dass es jemand bemerkt hat. Kann mir kaum vorstellen, dass das in der Realität auch so wäre, egal die betrunken die Menschen um einen herum sind. Die Sprache ist unheimlich vulgär, platt und versucht sich mit einer Flut aus modernen Begriffen in eine Jugendliche Richtung zu bewegen, was dem aber gar nicht gelungen ist. Entschuldigung, aber bei der Häufung von „Fotze, fingern, ficken, pissen und kotzen“ möchte man das Buch nur noch beiseite legen.
Neben diesen ganzen unschönen Wörtern fand ich auch den Schreibstil alles andere als ansprechend. Es hat sich eher um eine Aufzählung ohne jegliche Rhetorik gehandelt. Tara Isabella Burton tendiert zu sehr kurzen Sätzen, die mit einigen Wiederholungen der Satzanfänge einhergehen. „Sie….,Sie…,Sie…“ - ich fand es anstrengend und es hat mich nicht dazu angeregt, das Buch weiterzulesen. Dieser Schreibstil sorgt dann natürlich auch dafür, dass man nicht in die Geschichte abtauchen kann und die Charaktere nicht gut genug kennenlernt.
Erschreckend ist übrigens auch, dass Louise der Tod von Lavinia so überaus kalt lässt. Sie ihr die Knochen ZERHÄMMERT, nur damit das arme Mädchen in einen Koffer passt. Wie krank muss eine junge Frau sein, um das zu tun?!
Ich denke die Story des Buches hätte um einiges mehr Potential gehabt, was aber einfach nicht rüber gekommen ist. Ich schiebe das auf den schlechten Schreibstil und die scheinbar undurchdachte Beschreibung der Charaktere. Mich hätte ja auch mal interessiert, ob Lavinia wirklich so toxisch ist und eine Beziehung zwischen Rex und Louise nicht zugelassen hätte. Aber selbst wenn nicht, was hätte Louise zu verlieren gehabt? Es scheint ja so, als wäre sie glücklich mit Rex und wenn die Beiden sich lieben, dann hätte sie auch zu ihm ziehen können und sich neue Jobs gesucht, die sie über Wasser halten. Hätte, hätte hätte, aber vielleicht hätte Louise auch einfach schneller reagieren können und die Rettungswagen gerufen, denn wer weiß, ob Lavinia wirklich tot war.
Ich weiß - eigentlich soll man Sandwich-Feedback geben. Aber das kann ich hier leider nicht. Trotzdem etwas positives zum Schluss! Das Cover sieht wirklich wunder-, wunderschön aus. Als ich das Paket aufgemacht habe, war ich sofort davon begeistert und hätte es mir stundenlang ansehen könne. Für mich wäre schon das Cover ein Grund gewesen es in der Buchhandlung in die Hand zu nehmen und vielleicht sogar zu kaufen. Der Verlag hat sich mit der Gestaltung wirklich große Mühe gegeben und - Hut ab - es ist das Beste am gesamten Buch!
Eine Kleinigkeit noch zum Schluss hin - das Ende war doch sehr überraschend. Man könnte meinen, es folgt noch ein zweiter Teil. Mich wundert, dass die Autorin sich für ein derartiges Ende entschieden hat. Mir erscheint es fast unmöglich ein Leben unter einem anderen Namen anzufangen mit einem gefälschten Ausweis. Als ich das Ende gelesen habe ging mir als erstes durch den Kopf, weshalb sich Tara Isabella Burton nicht dafür entschieden hat zu schreiben, dass Louise ein neues Leben unter dem Namen Elisabeth anfängt, so wie sie es bereits unter dem Namen Louise gemacht hat. So wäre das Ende abgerundet und interessant gewesen und hätte der Geschichte nochmal dazu verholfen im Kopf zu bleiben, da der Leser hiermit das gesamte Geschehen anders hinterfragt hätte.

Meinung
Der Klappentext, das Cover und der Titel sind vielversprechend. Aber letztendlich gibt der Titel nur wieder, was sich hinter dieser ganzen Aufmachung verbirgt - „Lügen“ über den Inhalt. Ich hoffe ihr versteht, was ich meine. Dieses Buch wird sicherlich ganz weit hinten in meinem Bücherregal stehen.
Leider kann ich es nicht weiterempfehlen und auch nur mit 1,5 Sternen bewerten. Insgesamt zu unglaubwürdig und stumpf.