Cover-Bild Zwischen uns die Sterne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 04.01.2019
  • ISBN: 9783956498459
Tara Sivec

Zwischen uns die Sterne

Christian Trautmann (Übersetzer)

Sie waren wie die drei Musketiere. Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. Ihr Treffpunkt war das Baumhaus. Bis heute liegen dort die geheimen Wünsche ihrer Kindheit versteckt. Für alle Zeiten wollten sie die besten Freunde bleiben. Seither ist jedoch viel geschehen, und sie sind nicht mehr die Musketiere. Zwischen Cameron und Everett herrscht Funkstille. So erfährt Everett erst spät von Aidens Tod und kehrt nicht rechtzeitig zur Beerdigung zurück. Cameron fühlt sich in ihrer dunkelsten Stunde allein gelassen. Als Everett jetzt vor ihr steht, erinnert sie sich an ihren geheimen Wunsch, ihm nahe zu sein. Aber ist es dafür nicht zu spät?

»Zwischen uns die Sterne lässt einen wieder an die wahre Liebe glauben!«
Leserstimme auf goodreads

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

⭐Sternenwünsche⭐

0 0

»Woher weiß man, dass der Punkt erreicht ist, an dem man nicht mehr kann?«

In „Zwischen uns die Sterne“, von Tara Sivec, geht es um die drei besten Freunde Cameron, Aiden und Everett, die sich seit ihrer ...

»Woher weiß man, dass der Punkt erreicht ist, an dem man nicht mehr kann?«

In „Zwischen uns die Sterne“, von Tara Sivec, geht es um die drei besten Freunde Cameron, Aiden und Everett, die sich seit ihrer Kindheit kennen und gemeinsam unzertrennlich sind.
Doch in vergangenen Jahren können Menschen sich verändern und die tiefe Freundschaft, wie die drei sie einst kannten, ist längst Vergangenheit. Der Kontakt zwischen Everett und Cameron bricht ab und so vergehen einige Jahre der Funkstille. Nur der Kontakt zu Aiden bleibt bei beiden bestehen.
Jedoch ändert sich alles, als ein Brief von Aiden Everett, der sich aus beruflichen Gründen im Ausland befindet, erreicht.
Ein Brief, der Everetts Leben grundlegend auf den Kopf stellt. Ein Brief, der Everett in den Abgrund zieht. Denn Aiden ist tot und Everett hatte nicht die Chance sich zu verabschieden. Tiefe Schuldgefühle bringen ihn in seine Heimat zurück, bis er nach Jahren der Stille vor Cameron steht...

Ich fange mit dem Cover und dem Titel an, die mich sofort gefesselt haben, da sie zusammen einfach fantastisch harmonieren. Auch die Inhaltsangabe klang sehr vielversprechend nach einem herzzerreißenden Roman. Doch leider hatte ich mir durch diese Komponenten zu viel versprochen und wurde doch etwas enttäuscht.
Der Anfang der Geschichte ist wirklich sehr stark geschrieben und beginnt sofort mit Aidens Brief an Everett, der mir richtig unter die Haut ging. Auch weiterhin, Everetts Schmerz und seine Schuldgefühle sind sehr intensiv geschrieben. Vor allem, die eingebauten Erinnerungsszenen an ihre Kindheit zu dritt, sind sehr schön und zeigen auch Aidens Charakter, wie er war und was ihn ausmachte, was ich sehr wichtig fand. So wurde die Freundschaft der drei stark verdeutlicht, wie besonders sie war. Ebenso passt es hier sehr gut, dass abwechselnd aus Everetts und Camerons Sicht geschrieben wurde.
Auch als Everett im Camp, das mittlerweile von Cameron geleitet wird, auftaucht und sie gemeinsam versuchen dieses zu retten, war ich noch sehr von der Geschichte gepackt. Doch ab dem Moment, als beide sich selbst ihre Gefühle für den anderen eingestehen, aber niemand etwas sagen möchte, verlor die ganze Geschichte an Spannung und wurde sehr langweilig, eintönig und zog sich in die Länge. Gegen Ende ging es soweit, dass ich Seiten nur noch überflog und die Dialoge las, die völlig ausreichten. Was in erster Linie dazu führte, war die für mich anstrengende Beziehung zwischen Everett und Cameron, dieses hin und her an Missverständnissen, und beide wollen etwas von einander aber keiner traut sich. Sowie klare Andeutungen oft sichtbar waren, mit solch kläglichen Sätzen wie, „er kann mich doch nicht wollen“ und „ kann doch nicht sein“ abgetan wurden. Es ist in Ordnung wenn es ein, zwei Mal kommt aber bitte doch nicht über fast die Hälfte der Geschichte. Dazu kam noch, dass in der Handlung auch nichts mehr groß passierte, stets dieses Beziehungs-Hin-und-Her. Das konnte leider auch das Ende nicht raus reißen, das ein wenig Spannung und Drama brachte, aber auch sehr gezwungen auf mich wirkte, im Sinne gegen Ende muss ja noch was passieren.
Soweit genug gemeckert, ein Highlight, was ich sehr besonders fand, war dieses kleine Ritual der drei, das sie zu jedem Geburtstag vollführten. Das jeweilige Geburtstagskind schrieb auf einen sternförmigen Zettel seinen geheimen Wunsch auf, dieser wurde in seine persönliche Kiste gelegt, die wiederum in dem gemeinsamen Baumhaus der drei aufbewahrt bzw. versteckt wurde. Eine wirklich süße Idee der Autorin, und auch dass Cameron weiterhin auf dieses Ritual bestand und es nach Aidens Tod mit Everett wieder aufnahm.

Fazit:
Der Beginn der Geschichte hatte mich wirklich sehr überzeugt, doch leider ab einem gewissen Punkt verlor mich die Handlung und konnte mich auch nicht mehr zurück gewinnen. Dazu trug vor allem bei, dass die Beziehung zwischen Everett und Cameron anstrengend und langatmig wurde.

Veröffentlicht am 07.02.2019

Etwas weniger Drama wäre gut!

0 0

Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. In ihrem Treffpunkt, dem Baumhaus, liegen die geheimen Wünsche der Kindheit und so sind die Jahre ins Land gezogen. ...

Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. In ihrem Treffpunkt, dem Baumhaus, liegen die geheimen Wünsche der Kindheit und so sind die Jahre ins Land gezogen. Sie wollten für immer Freunde bleiben, doch seither ist viel geschehen. Zwischen Cameron und Everett herscht Funkstille und so erfährt Everett erst zu spät von Aidens Tod. Cameron fühlt sich allein gelassen und als plötzlich Everett vor ihr steht, erinnert sie sich an ihren geheimen Wunsch, ihm nahe zu sein. Aber ist es dafür nicht zu spät?

Das Cover ist wunderschön und auch den Titel finde ich passend gewählt.
Everett und Cameron erzählen die Geschichte im Wechsel und teils gibt es auch Einblicke in die Vergangenheit. So erhält der Leser einen guten Einblick in das Seelenleben der Beiden.
Beide kennen sich seit Kindertagen und beide mögen den anderen mehr als es sich für gute Freunde gehört. Doch kann das so verkehrt sein? Jeder versucht die Gefühle zu umschiffen und wo man das gerade im jüngeren Alter noch verstehen kann, wird es mit der Zeit anstrengend. Mir war es teils einfach etwas zu viel Drama, dieses ständige Hin und Her zwischen den Beiden. Jeder liebt den Anderen und keiner gibt es trotz zahlreichen Winks mit dem Zaunpfahl vor dem anderen zu. Ständig gibt es falsch verstandene Gesten oder Worte, die dem Anderen dann wieder zweifeln lassen. Echt anstrengend.
Wer allerdings auf Gefühle, Liebe und eben eine Menge Drama in Büchern steht, wird auf alle Fälle zufriedengestellt.
Das Buch ist auch nicht als schlecht zu bezeichnen, nur hat es sich für mich durch die Dramatik in die Länge gezogen.
Die Gefühle werden in tollen Worten beschrieben und manche Aussagen sind einfach wunderschön, der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch gut lesen.

Eine schöne Liebesgeschichte, die für mich leider etwas zu viel Drama in die Story gepackt hatte. Sonst aber gut zu lesen.

Veröffentlicht am 04.02.2019

Eher was für Jüngere und zu vorhersehbar

0 0

„Zwischen uns die Sterne“ klang sehr interessant, auch wenn ich erst dachte, dass es wohl eher „für die jüngere Fraktion“ geschrieben ist.
Und leider war es dann auch so...
Sie waren wie die drei Musketiere. ...

„Zwischen uns die Sterne“ klang sehr interessant, auch wenn ich erst dachte, dass es wohl eher „für die jüngere Fraktion“ geschrieben ist.
Und leider war es dann auch so...
Sie waren wie die drei Musketiere. Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. Ihr Treffpunkt war das Baumhaus. Bis heute liegen dort die geheimen Wünsche ihrer Kindheit versteckt. Für alle Zeiten wollten sie die besten Freunde bleiben. Seither ist jedoch viel geschehen, und sie sind nicht mehr die Musketiere. Zwischen Cameron und Everett herrscht Funkstille. So erfährt Everett erst spät von Aidens Tod und kehrt nicht rechtzeitig zur Beerdigung zurück. Cameron fühlt sich in ihrer dunkelsten Stunde allein gelassen. Als Everett jetzt vor ihr steht, erinnert sie sich an ihren geheimen Wunsch, ihm nahe zu sein. Aber ist es dafür nicht zu spät?
Gefühlvoll ja, gar keine Frage, aber mir war das Buch einfach zu vorhersehbar und das hat dann oft keinen Spass mehr gemacht zu lesen... Ich habe das Buch auch erstmal zugunsten eines anderen wieder auf die Seite gelegt, schlussendlich aber dann doch noch zuende gelesen.

Veröffentlicht am 02.02.2019

Zwischen uns die Sterne / eine aufwühlende Story mit vielen Emotionen

0 0

In " Zwischen uns die Sterne " sind Everett, Aiden und die kleine Cameron von klein auf die besten Freunde. Und können ihre Freundschaft mit ins Erwachsenenalter nehmen.
Doch Everett verlässt die Heimat ...

In " Zwischen uns die Sterne " sind Everett, Aiden und die kleine Cameron von klein auf die besten Freunde. Und können ihre Freundschaft mit ins Erwachsenenalter nehmen.
Doch Everett verlässt die Heimat und erfährt erst zu spät von Aidens Tod und ist dadurch nicht für Cameron da, um die schwere Zeit gemeinsam zu überstehen.
Schuldgefühle und alte Gefühle halten Everett zurück und als er dann Cam gegenüber steht, ist es fast zu spät.
Die Story hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Dabei bleibt sie spannungsreich und voller Abwechslung. Man darf mit Cam und Ev mitfiebern und die verschiedensten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, aber auch die ein oder andere Träne zu vergiessen.
Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und musste es in einem Rutsch durchlesen.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.

Veröffentlicht am 31.01.2019

Gefühlvolle Geschichte!

0 0

Als ich das Cover gesehen habe war ich sofort verliebt! Bei so einem schönen Cover konnte ich nicht anders als die Leseprobe zu lesen! Diese hat mich schon unglaublich berührt und ich war gespannt ob mich ...

Als ich das Cover gesehen habe war ich sofort verliebt! Bei so einem schönen Cover konnte ich nicht anders als die Leseprobe zu lesen! Diese hat mich schon unglaublich berührt und ich war gespannt ob mich der Rest des Buches auch so berühren würde.

Cameron, Aiden und Everett waren beste Freunde! Als die drei älter wurden hat sich Everett dazu entschieden als Arzt ins Ausland zu gehen. Er will in Krisengebieten erste Hilfe leisten. Doch dadurch verliert er den Kontakt zu Cameron und Aiden. Durch die Funkstille zu seinen Freunden erfährt Everett erst spät von Camerons Tod. Daraufhin kehrt Everett zurück in seine Heimat und trifft dort auf Cameron. Everett und Cameron hatten schon als Kinder Gefühle füreinander, diese Gefühle kommen bei Wiedersehen wieder auf, doch dazu kommen die Probleme und Sorgen die das Leben so mit sich bringt.

Zwischen uns die Sterne beginnt mit einem Abschiedsbrief von Aiden an Everett. Dieser Brief hat mir schon ein paar Tränen beschert. Das führte dazu das ich das Buch nahezu verschlungen habe. Die beiden Protagonisten waren mir sehr schnell sympathisch. Die Freundschaft der drei war allgegenwärtig und so auch der Verlust von Aiden. Aber auch die Gefühle zwischen Everett und Cameron konnte ich auf jeder Seite spüren. Doch beide kämpfen nebenbei ihren eigenen Kampf mit dem Leben. Während Cameron Geldprobleme hat, kämpft Everett mit dem was er erlebt hat und versucht im Alkohol Frieden zu finden. Das sind beides Probleme wie es sie zu genüge im echten Leben gibt.

Die ganze Geschichte enthält wirklich viel Drama, dennoch finde ich es glaubwürdig und überzeugend. Manchmal kommt auch im wahren Leben einfach alles mit ein mal. Die Autorin konnte mich jedenfalls sehr berühren mit ihrem gefühlvollen Schreibstil. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte wie es weiter geht. Dabei habe ich oft geweint und auch gelächelt.

Zum Schluss möchte ich noch einmal das wunderschöne Cover loben! Es ist wirklich wunderschön gestaltet und allein wegen diesem tollen Cover sollte das Buch in jedem Bücherregal stehen! Aber auch der Inhalt ist so unglaublich lohnenswert!


Fazit

Eine gefühlvolle Geschichte über Freundschaft, Liebe, Verlust und das echte Leben!