Cover-Bild Zwischen uns die Sterne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 04.01.2019
  • ISBN: 9783956498459
Tara Sivec

Zwischen uns die Sterne

Christian Trautmann (Übersetzer)

Sie waren wie die drei Musketiere. Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. Ihr Treffpunkt war das Baumhaus. Bis heute liegen dort die geheimen Wünsche ihrer Kindheit versteckt. Für alle Zeiten wollten sie die besten Freunde bleiben. Seither ist jedoch viel geschehen, und sie sind nicht mehr die Musketiere. Zwischen Cameron und Everett herrscht Funkstille. So erfährt Everett erst spät von Aidens Tod und kehrt nicht rechtzeitig zur Beerdigung zurück. Cameron fühlt sich in ihrer dunkelsten Stunde allein gelassen. Als Everett jetzt vor ihr steht, erinnert sie sich an ihren geheimen Wunsch, ihm nahe zu sein. Aber ist es dafür nicht zu spät?

»Zwischen uns die Sterne lässt einen wieder an die wahre Liebe glauben!«
Leserstimme auf goodreads

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 79 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 36 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 3 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2019

Können Kindheitsträume in Erfüllung gehen?

1

Das Buch:
„Zwischen uns die Sterne“ ist ein Liebesroman von Tara Sivec, der als Taschenbuch und E-Book am 4. Januar 2019 bei mtb erschienen ist.

Der Inhalt:
Everett, der seit einigen Jahren im Ausland ...

Das Buch:
„Zwischen uns die Sterne“ ist ein Liebesroman von Tara Sivec, der als Taschenbuch und E-Book am 4. Januar 2019 bei mtb erschienen ist.

Der Inhalt:
Everett, der seit einigen Jahren im Ausland als Arzt, bei Ärzte ohne Grenzen, tätig ist, erhält einen Brief von seinem besten Freund Aiden. Dieser liegt gerade im Sterben und fordert Everett auf nach Hause zurückzukehren und sich um deren beste Freundin Cameron zu kümmern. Die 3 waren ihr gesamtes Leben beste Freunde und absolut unzertrennlich. Doch Everetts Entscheidung ins Ausland zu gehen und einige andere Probleme haben dazu geführt, dass sich im Laufe der Jahre einiges geändert hat. Als Everett dann nach Hause zurückkehrt, wissen die einstigen besten Freunde nicht wie sie miteinander umgehen sollen. Neben der Wut und Trauer, stehen auch noch unausgesprochene Gefühle und einige Missverständnisse zwischen ihnen, doch Everett ist fest entschlossen das Vertrauen seiner besten Freundin Cameron zurück zu gewinnen und somit auch gleichzeitig Aidens letzten Wunsch zu erfüllen.

Meine Meinung:
Das Cover sieht richtig toll aus und passt hervorragend zu der Geschichte.
Ich mochte den Schreibstil von Beginn an und habe das Buch in kürzester Zeit verschlungen.
Das Buch ist natürlich ein typischer Liebesroman, in dem sich sämtliche Emotionen, wie Wut, Trauer und Freude, mit einer Portion Kitsch abwechseln.
Schon der Prolog, der aus Aidens Abschiedsbrief bestand, hat bei mir für feuchte Augen gesorgt.

„Ich werde nicht da sein, um sie zum Lachen zu bringen, ihr die Tränen wegzuwischen oder sie anzufeuern, wenn sie etwas Tolles plant. Hiermit reiche ich den Stab offiziell an Dich weiter. Jetzt bist Du an der Reihe. Du bist um die Welt gereist, hast Leben gerettet und bist für Fremde ein verdammter Held geworden. Nun ist es an der Zeit, hier zu Hause, wo Du hingehörst, ein Held zu sein. Ohne Dich war es nicht dasselbe.“

Das Buch hat für mich von den vielen unterschiedlichen Gefühlen gelebt. Alles wurde sehr realitätsnah und emotional beschrieben. Ich konnte mich toll in die Geschichte und die Charaktere hineinversetzen und habe bis zum Ende mit allen Beteiligten mitgefiebert. Auch die Nebencharaktere kamen in diesem Buch nicht zu kurz. So war mir zum Beispiel Amelia ebenfalls extrem sympathisch.

Die wechselnde Perspektive und die Rückblicke in die Vergangenheit waren super aufeinander abgestimmt, so dass man immer über die Gefühlslage der Beteiligten Bescheid wusste und sich noch besser in die Charaktere hineinversetzen konnte.

Die ganze Story der 3 Musketiere Cameron, Everett und Aiden ist in sich stimmig und hat mir neben einigen Tränen, auch jede Menge Lesespaß mitgebracht.

Fazit:
Ein toller Liebesroman, der von vielen unterschiedlichen, tiefgehenden Emotionen lebt, die von der Autorin perfekt eingefangen wurden. Wer sich gerne durch eine Achterbahn der Gefühle liest, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Veröffentlicht am 05.08.2019

Wundervolle Geschichte über Freundschaft

0

Cameron war schon als Kind ein richtiger Wirbelwind. Und sie hat beschlossen, dass Aiden und Everett ihre besten Freunde sein sollen, was sie dann auch mit Herzblut durchsetzt.

Nun ist Cameron erwachsen ...

Cameron war schon als Kind ein richtiger Wirbelwind. Und sie hat beschlossen, dass Aiden und Everett ihre besten Freunde sein sollen, was sie dann auch mit Herzblut durchsetzt.

Nun ist Cameron erwachsen und große Sorgen bedrücken sie. Ihr bester Freund Aiden ist tot und ihr geliebtes Camp für Kinder von Veteranen und Kriegsheimkehrern steht kurz vor dem Aus. Von Everett hat sie schon Jahre nichts mehr gehört und das trifft sie besonders schwer, war sie doch als junge Frau unsterblich in ihn verliebt.

Everett hatte es schon als Kind nicht leicht, denn seine Mutter trank zuviel. Nun hat er zwar seinen Traum verwirklicht Arzt zu werden, doch das Leben in den ärmsten Ländern der Welt ohne die nötige medizinische Versorgung hat ihn gezeichnet. Dass nun noch sein Freund Aiden tot ist, wirft ihn völlig aus der Bahn.

Ich fand das Trio sehr sympathisch und fand es schön, dass es auch immer Rückblicke in die Vergangenheit der Drei war. Dennoch war es mir oft zuviel Herumschleichen umeinander. Eigentlich lieben sich Everett und Cameron schon ewig, doch immer wieder wurden Situationen fehlinterpretiert oder jemand hatte nicht den Mut, das Offensichtliche auszusprechen. Hier zieht sich dieses Hin und Her wirklich fast über das ganze Buch, was ich einfach nicht glaubwürdig empfand.

Dennoch gelingt es der Autorin immer wieder emotionale Momente mit einfließen zu lassen. Gerade Aidens Tod belastet beide sehr und sie erinnern sich voller Wehmut an die glücklichen Zeiten. Aiden war der Womanizer, der sein Leben genossen hat und nichts zu ernst genommen hat. Er sorgt für etwas Leichtigkeit in der sonst eher traurigen Geschichte.


Zwischen uns die Sterne erzählt von einer wundervollen Freundschaft und einer Liebe, der sehr viele Steine in den Weg gelegt werden. Manchmal war es mir etwas zu viel des Guten, aber insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen.

Veröffentlicht am 03.07.2019

War nicht mein Fall!

0

Vorab kann ich schon einmal sagen, dass ich vermutlich kein Buch mehr der Autorin lesen werde. Denn wie ihr sicherlich vermuten könnt, konnte mich dieses Buch auch nicht überzeugen. Ich werde euch jetzt ...

Vorab kann ich schon einmal sagen, dass ich vermutlich kein Buch mehr der Autorin lesen werde. Denn wie ihr sicherlich vermuten könnt, konnte mich dieses Buch auch nicht überzeugen. Ich werde euch jetzt auch verraten, weshalb mir dieses Buch nicht so gut gefallen hat.

Das Cover hat mich auf jeden Fall schon einmal angesprochen, genauso wie auch der Klappentext. Außerdem hat das Cover auch irgendwas mit dem Inhalt von Zwischen uns die Sterne zu tun. Der Schreibstil war auch wunderbar und ich bin nur so durch das Buch geflogen.

Mein Problem lag eher in der Handlung, denn insgesamt habe ich das Buch als eher langweilig empfunden. Die Idee mit den Wünschen auf den Sternen, die jedes Jahr auf's neue aufgeschrieben wurden, hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Leider haben diese Wünsche eben nur in den ersten paar Kapiteln und dann wieder am Ende eine Rolle gespielt haben. Ich hätte mir gewünscht, dass man dadurch noch ein bisschen mehr von der Vergangenheit unserer Protagonisten erfährt.

Zum Schluss bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich kein Buch mehr der Autorin lesen möchte. Auch die bereits angefangene Reihe werde ich nicht beenden.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Eine sehr emotionsgeladene, bewegende Story die zusätzlich mit einem schönen Humor punkten kann.

0

Kurzbeschreibung / Klappentext:

Sie waren wie die drei Musketiere. Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. Ihr Treffpunkt war das Baumhaus. Bis heute ...

Kurzbeschreibung / Klappentext:

Sie waren wie die drei Musketiere. Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. Ihr Treffpunkt war das Baumhaus. Bis heute liegen dort die geheimen Wünsche ihrer Kindheit versteckt. Für alle Zeiten wollten sie die besten Freunde bleiben. Seither ist jedoch viel geschehen, und die Musketiere sind nicht mehr. Zwischen Cameron und Everett herrscht Funkstille. So erfährt Everett erst spät von Aidens Tod und kehrt nicht rechtzeitig zur Beerdigung zurück. Cameron fühlt sich in ihrer dunkelsten Stunde alleingelassen. Als Everett jetzt vor ihr steht, erinnert sie sich an ihre tiefe Sehnsucht, ihm nahe zu sein. Aber ist es dafür nicht zu spät?

Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt schon mit einem Prolog der mir zum einen die Tränen in die Augen getrieben hat, mich aber auch gleichzeitig schmunzeln ließ. So ging es mir eigentlich während der ganzen Geschichte die wirklich herzzerreißend ist, aber auch sehr witzige Passagen hat.

Der Tod von Aiden sorgt dafür das Everett endlich nach langer Zeit heimkehrt, aber damit beginnen die Probleme und die Geschichte erst richtig.

Everett ist mir direkt sympathisch gewesen, auch wenn er eher als der verschlossene und etwas brummige Typ beschrieben wird. Je mehr ich über ihn erfahren habe, desto mehr habe ich ihn ins Herz geschlossen. Auch wenn ich ihn manchmal für seine Handlungen schütteln wollte.

Nicht viel anders ging es mir mit Cam. Sie ist das, was man als „Seele von Mensch“ bezeichnet. An erster Stelle steht für Sie immer erstmal das Wohlbefinden der Anderen und dann erst denkt sie an sich. Aber auch Sie hätte ich, bei allem Wohlgefallen, manchmal echt schütteln können.

Den dritten der Musketiere, Aiden, lernt man nur durch die Rückblenden/Erinnerungen von Everett und Cam kennen. Er scheint, obwohl er teils sehr oberflächlich rüberkommt, für seine beiden Freunde alles möglich machen zu wollen. Ob ihm das gelingt – müsst ihr allerdings selber herausfinden.

Die Rückblenden/Erinnerungen und die wechselnde Erzählperspektive haben mir besonders gut gefallen. Dadurch bekommt man einfach viel mehr mit über das Innenleben der Charaktere.

Fazit:
Eine sehr emotionsgeladene, bewegende Story die zusätzlich mit einem schönen Humor punkten kann. Von mir gibt’s eine definitive Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir von NetGalley und dem HarperCollins Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung in keiner Weise beeinflusst hat.

Veröffentlicht am 29.05.2019

A heart-wrenching story about first loves and second chances“

0

Mein Dank geht an NetGalley und dem Mira Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Zum Inhalt:
Sie waren wie die drei Musketiere.
Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und ...

Mein Dank geht an NetGalley und dem Mira Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Zum Inhalt:
Sie waren wie die drei Musketiere.
Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich.
Ihr Treffpunkt war das Baumhaus.
Bis heute liegen dort die geheimen Wünsche ihrer Kindheit versteckt.
Für alle Zeiten wollten sie die besten Freunde bleiben.
Seither ist jedoch viel geschehen, und sie sind nicht mehr die Musketiere.
Zwischen Cameron und Everett herrscht Funkstille.
So erfährt Everett erst spät von Aidens Tod und kehrt nicht rechtzeitig zur Beerdigung zurück.
Cameron fühlt sich in ihrer dunkelsten Stunde allein gelassen.
Als Everett jetzt vor ihr steht, erinnert sie sich an ihren geheimen Wunsch, ihm nahe zu sein.
Aber ist es dafür nicht zu spät?

Das Buch beginnt mit einem Abschiedsbrief von Aiden an Everett, der diesen erst liest, als Aiden schon gestorben ist. In diesem Brief fordert Aiden Everett auf, nach Hause zu kommen (Everett arbeitet im Ausland bei Ärzte ohne Grenzen) um sich um Cameron zu kümmern.
Also lässt er alles stehen und liegen und tritt seine Heimreise an.
Doch dort bricht erst einmal die Welt über ihm zusammen.
Seinen Kummer und Verlust über den Tod seines besten Freundes ertränkt er in Alkohol.
Doch nicht nur der Tod von Aiden macht ihm zu schaffen, sondern auch seine unterdrückten / unausgesprochenen Gefühle Cameron gegenüber.
Seitdem er 17 Jahre alt war, begehrt er Cameron, doch er hat sich nie getraut, ihr seine Gefühle zu offenbaren.
Nachdem Everett von seinem Bruder aus dem Sumpf aus Alkohol herausgezogen wird, fasst er seinen Mut zusammen und fährt zu dem Ort zurück, an dem alles angefangen hat.

Jetzt, nach 5 Jahren ohne jeglichen Kontakt, stehen sich die Beiden gegenüber und die Gefühle brodeln wieder hervor, denn auch Cameron hegt seit ihrem 14 Lebensjahr Gefühle für ihren ehemals besten Freund und hat ihm diese nie offenbart.

Everett setzt alles daran, dass Vertrauen von Cameron wiederzuerlangen, doch sie macht es ihm nicht leicht, denn sie ist in ihrer Trauer um Aiden gefangen und hegt einen Groll gegenüber Everett, weil dieser nicht zur Beerdigung seines besten Freundes erschienen ist.

Doch je länger sie miteinander zu tun haben (er hilft ihr bei der Rettung des Camps, welches ihre Eltern aufgebaut haben und sie nun in deren Abwesenheit leitet) desto weniger kann sie sich seinen Avancen entziehen und schenkt ihm Stück für Stück wieder Vertrauen.
Allerdings sind beide immer noch nicht in der Lage, über ihre jeweiligen Gefühle dem anderen gegenüber, zu sprechen und somit beginnt eine emotionale Folter aus Sehnsucht und Verlangen, bis sie endlich zueinander finden.

Der Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen. Er ist locker, leicht und angenehm zu lesen. Von der ersten Seite an wurde ich sofort in den Bann gezogen und musste das Buch in einem Rutsch durchlesen.

Die Protagonisten wurden von der Autorin sympathisch und authentisch beschrieben.
Da die Geschichte aus der Sicht sowohl von Cameron als auch von Everett erzählt wird, kann man sich unheimlich gut in deren Gedanken- und Gefühlswelt hineinversetzen.
Mit den Emotionen hat die Autorin nicht gegeizt: Trauer, Wut, Hoffnung, Verlangen, Sehnsucht, Unsicherheit, Liebe, Enttäuschung, Schmerz, Verzweiflung, Schuldgefühle, …. alles da!

Durch den Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart im ersten drittel des Buches, erfährt man vieles über die Freundschaft und erlebt das Erwachsenwerden von Cameron, Everett und Aiden.

Den Spannungsbogen, bis die Zwei dann endlich den Mut finden und sich ihre Gefühle gestehen, hat sie lang gezogen und gekonnt in Szene gesetzt, was mir sehr gut gefallen hat.

Fazit: "A heart-wrenching story about first loves and second chances“ - Originaltitel