Cover-Bild Schwund
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 345
  • Ersterscheinung: 12.09.2021
  • ISBN: 9783458681564
Tatjana Kruse

Schwund

Ein Thriller, aber in heiter

Überall in Deutschland tauchen Leichen auf, die nicht einfach nur tot sind, sondern in Plastik eingeschweißt, nach dem Tod neu frisiert oder in Einzelteilen als Pakete verschickt wurden. Das alles erinnert an die perfiden Morde berüchtigter Serienkiller, die nie gefasst wurden, inzwischen allerdings Greise sind und wohl kaum noch mal zugeschlagen haben. Als dann zusätzlich Drogen ins Spiel kommen und ein Bandenkrieg droht, verlangt die Staatsanwaltschaft von der SoKo Resultate.

Die Leiter der SoKo, drei Männer und eine Frau, nicht gerade die hellsten, folgen der Spur der Morde von Berlin bis in die Alpen. Wohin auch immer das Team kommt, gibt es »Schwund«, sowohl an Zeugen als auch an Verdächtigen. Und an Leuten, die mit allem gar nichts zu tun haben.

In einer abgelegenen Berghütte kommt es zum filmreifen Showdown. Bei dem sich herausstellt: Es war alles ganz, ganz anders!

Hart, fesselnd, schnörkellos, rasant, mit rabenschwarzem Humor – die neue Thrillerkomödie von Tatjana Kruse

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2021

Zwei Models, ein Riese und ein Untoter

0

Mit „Willkommen in euren künftigen Alpträumen.“ (S. 13) begrüßt die Gerichtmedizinerin die Berliner Kommissare Fabian Messner und Sisu Demirkan in einer alten Fabrikhalle. Vor ihr liegt eine männliche ...

Mit „Willkommen in euren künftigen Alpträumen.“ (S. 13) begrüßt die Gerichtmedizinerin die Berliner Kommissare Fabian Messner und Sisu Demirkan in einer alten Fabrikhalle. Vor ihr liegt eine männliche Leiche, eindeutig nach dem Tod skalpiert, mit einem Kinderreim tätowiert und in Plastikfolie eingeschweißt. Natürlich kommen sofort Fragen auf. Wer macht sowas? Will sich hier das Opfer eines Pädophilen rächen? Doch noch während sie erste Vermutungen anstellen, tauchen die nächsten Leichen auf, alle auf die gleiche Art hergerichtet. Einem älteren Beamten fallen sofort die Parallelen zum Cold Case „Indianer“ ein. Vor 40 Jahren hat ein Täter seine Opfer auf genau die gleiche Weise präpariert. Er wurde zwar nie gefasst, aber da man damals von einem älteren Mann ausging, müsste er längst tot sein. Als dann auch noch bei einem der Toten Drogen auftauchen und zwei Banden einen brutalen Krieg anzetteln, werden schnelle Ergebnisse gefordert.

Tatjana Kruse hat sich wieder einmal selbst übertroffen. „Schwund“ zeichnet sich durch ein extrem schnelles Erzähltempo (die Leichen kommen gefühlt im Sekundentakt rein, man kommt kaum zum Luftholen, geschweige denn Nachdenken) und einen echt derben Humor aus.
Die Handlung ist im wahrsten Sinne des Wortes komplett abgefahren! Das Ermittlerteam rast quer durch Deutschland von einem Leichenfundort zum nächsten, ohne dass man das Gefühl hat, dass sie dem Täter oder seinen Motiven dabei auch endlich mal näherkommen. Wie sagt einer der Beteiligten so schön: „… wenn die Fabrik in Berlin nicht dabei wäre, könnte man glatt meinen, die Mörder machen eine Rundtour zu den schönsten Ausflugszielen Deutschlands.“ (S. 110/111)

Auch die Protagonisten sind total überzeichnet, abgedreht und voller Klischees. Ihre Vorgesetzen bezeichnen sie nicht umsonst als „zwei Models, ein Riese und ein Untoter“. Die Berliner Kommissare Fabian und Sisu sind einfach zu schön und durchtrainiert, um wahr zu sein. Sie sind sehr taff (vor allem Sisu schreckt auch vor Gewalteinsatz nicht zurück) und promiskuitiv. Nur ist Fabian leider nicht die hellste Kerze am Baum und wird bei Toten immer etwas grün im Gesicht …
Der Riese, Kommissar Schröder aus Hamburg, ist ein richtiger Schrank, der angeblich aus Blutzuckergründen dauernd (fr)isst und dabei alles vollkrümelt (auch Tatorte!). Und der blutleere Drogenexperte Fassbinder sieht aus, als sei er gerade einer Gruft entstiegen.
Dazu kommt noch Dezernatsleiter Kinski, der sich mit dem Fall profilieren will und sich deswegen bei der Aufklärung auf Schritt und Tritt vorn einem professionellen Fotografen oder Kamerateam begleiten lässt, um Material für seine Imagekampagne zu sammeln.

Eine kleine Warnung: „Schwund“ ist nichts für schwache Mägen! Auch wenn am Ende alles ganz anders ist als gedacht, fliegen einem hier die Leichen(teile) um die Ohren und man könnte in einem Lachflash hängen bleiben

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Thriller mal anders…

0

Überall in Deutschland tauchen Leichen auf - in Folie verpackt, tätowiert oder besonders rasiert. Doch woher kommen sie und welches Motiv hatte der Mörder? Handelt es sich um einen Bandenkrieg der Drogenmafia ...

Überall in Deutschland tauchen Leichen auf - in Folie verpackt, tätowiert oder besonders rasiert. Doch woher kommen sie und welches Motiv hatte der Mörder? Handelt es sich um einen Bandenkrieg der Drogenmafia oder steckt etwas anderes dahinter? Und haben die Morde etwas mit dem Serienkiller von früher zu tun, der die Leichen ebenso zurichtete wie diese? Fabian und Sisu ermitteln mit Hilfe weiterer Polizisten in diesem Fall und erleben dabei ereignisreiche Stunden…

„Ein Thriller, aber in heiter“ ist der Untertitel, der mich neugierig machte. Die Charaktere sind herrlich überzogen, von selbstverliebten über wahnsinnig ehrgeizigen bis hin zu einfach nur knuddeligen Polizisten ist alles dabei. Die Story ist rasant, spannend und gleichzeitig urkomisch mit einer absolut genialen Auflösung. Jedes der überaus kurzweiligen Kapitel beginnt mit einem Spruch, der neugierig auf das Kommende macht und der bereits ausreicht, dass man lachen muss und unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Tatjana Kruse hat es geschafft, mit viel Wortwitz und überaus unkonventioneller Ermittlungsarbeit eine tolle Thrillmödie zu erschaffen, von der ich bisher gar nicht wusste, dass es dieses Genre überhaupt gibt! Definitiv mal eine andere Art von Thriller und ein absolutes Muss für Fans von unterhaltsamen Lesestunden!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Voller kohlrabenschwarzem Humor und trotzdem spannend. Tolle Mischung

0



Auszug aus dem Inhalt:
Überall in Deutschland - von Bremen über Goslar und Halle bis nach Pottenstein - tauchen Leichen auf, die nicht einfach nur tot sind, sondern tätowiert, skalpiert beziehungsweise ...



Auszug aus dem Inhalt:
Überall in Deutschland - von Bremen über Goslar und Halle bis nach Pottenstein - tauchen Leichen auf, die nicht einfach nur tot sind, sondern tätowiert, skalpiert beziehungsweise nach dem Tod neu frisiert und anschließend von Kopf bis Fuß in Plastik eingeschweißt wurden.

Fazit:
“ Willkommen in euren künftigen Albträumen. “

Schon dieser Satz brachte mich zum Schmunzeln und ich hoffte auf weiteren Humor dieser Art. Ob ich den wohl bekommen habe?

Ich konnte mit der eilends eingerichteten Soko schon am ersten Tatort über die seltsam hergerichtete Leiche staunen. Der Täter scheint schnell ausgemacht zu sein. Es kann nur eine weitere Mordserie des berühmt berüchtigten Tätowierers sein. Ob es wirklich so einfach ist? Lasst euch überraschen.

In diesem heiteren Thriller passiert einfach unglaublich viel und das Tempo ist von Anfang an rasant. Ich lernte erst einmal die Ermittler kennen, die in kein übliches Schema passen. Da gibt es die viel zu Schönen, den Verfressenen und den Grufti, der wirkt wie seinem Sarg entstiegen. Schon die Beschreibung der Charaktere brachte mich zum Grinsen und ich war gespannt auf ihre Ermittlungen.

Die weiteren Charaktere brachten mich ebenfalls zum Grinsen. Da gibt es den Tätowierer, den Friseur, den Fixer und die unglaublichen Clanchefs. Alle wurden toll beschrieben. Ich hatte sämtliche Charaktere bildlich vor Augen und konnte mich an ihren flapsigen Dialogen und seltsamen Taten erfreuen.

Mit dem Ermittlungsteam raste ich kreuz und quer durch Deutschland doch der oder die Täter waren uns immer wieder einen Schritt voraus. Jedes Mal, wenn ich dachte, wir wären der Lösung einen Schritt näher gekommen, mussten wir wieder umdenken, da uns die Autorin gekonnt aufs Glatteis geführt hatte. Wer die Finger im Spiel hat, müsst ihr leider selbst lesen, ich will nicht zu viel verraten.

Mir war nicht klar, wie es gelingen soll, einen heiteren Thriller zu schreiben, der mich gut unterhalten kann. Wie soll diese Mischung funktionieren? Nach der Lektüre ist mir klar, dass dies sehr wohl geht und mir dieser Thriller humorvolle und spannende Lesestunden schenken konnte. Toll gemacht.

Die gesamte Story war schräg und absurd, so dass ich häufig lachen konnte. Ich konnte bis zum Schluss miträtseln und war dann überrascht, dass es ganz anders war als vermutet.

Tatjana Kruse spielt gekonnt mit Klischees und Sprache und brachte mich dadurch immer wieder zum Lachen. Ihr Schreibstil ist angenehm flüssig und glänzt durch die gekonnte Sprachbeherrschung. Dadurch flogen die Seiten sehr schnell dahin. Über eine Fortsetzung mit diesem Ermittlerteam würde ich mich sehr freuen.

Mich hat dieses Buch großartig unterhalten und ich vergebe eine überzeugte Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Genialer Angriff auf die Lachmuskeln

0

Eine Thrillmödie - ist es möglich, über Todesopfer zu lesen und dennoch ein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht zu bekommen? Es ist! Und das liegt nicht allein an der Art, wie die gefundenen Opfer zurechtgemacht ...

Eine Thrillmödie - ist es möglich, über Todesopfer zu lesen und dennoch ein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht zu bekommen? Es ist! Und das liegt nicht allein an der Art, wie die gefundenen Opfer zurechtgemacht wurden: Tätowiert, skalpiert bzw. frisiert und in Frischhaltefolie eingewickelt. Auf den Fall angesetzt werden die Kollegen Sisu und Fabian, so gar nicht dem Klischee gängiger Ermittler entsprechend und auch in weiteren Punkten eher unkonventionell agierend. Im Laufe der Ermittlungen wächst das Duo auf einen Viererteam an, reist kreuz und quer zu weiteren Funden und lernt eine Vielzahl von Rechtsmedizinern kennen. Dabei scheinen die Fälle früheren Morden zu ähneln, aber die zugehörigen Täter sind entweder bereits verstorben oder haben ein stichfestes Alibi. In weiteren Rollen: Ein Eisausstecher und eine Brennschere.
Okay, bis hierhin klingt es nach einem - zugegeben - etwas aussergewöhnlichen Kriminalfall. Erzählt wird das Ganze jedoch mit zwinkerndem Auge: Freche Sprüche, Situationskomik und schräge Charaktere bereichern den Plot auf amüsante Art, ohne das ganze ins Lächerliche zu ziehen.
Ich will gar nicht zuviel zum Inhalt verraten - überzeugt euch selbst. Ich habe mich trotz des stetig steigenden Bodycounts (Anzahl der Todesopfer im Roman) köstlich amüsiert und zugleich hervorragend unterhalten gefühlt. Und am Ende war sowieso alles ganz anders...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Ein bißchen Schwund ist ja nun immer...

0

Ein bißchen Schwund ist ja nun immer...

Dachte sich wohl auch Autorin Tatjana Kruse und nannte ihr neuestes Buch eben so.
Und das war auch gut so, denn wie immer passt der Titel wie die Faust aufs Auge ...

Ein bißchen Schwund ist ja nun immer...

Dachte sich wohl auch Autorin Tatjana Kruse und nannte ihr neuestes Buch eben so.
Und das war auch gut so, denn wie immer passt der Titel wie die Faust aufs Auge und genauso schreibt die Frau ja auch.

Ich „oute“ mich bereits jetzt mal als großer Fan dieser tollen, schwarzhumorigen Autorin – denn bislang habe ich alle ihre Bücher begeistert gelesen und wartete immer auf das nächste.

Einen Kritikpunkt hätte ich aber auch bereits jetzt: warum nur 345 Seiten ?? Im Ernst, ich hätte endlos weiterlesen können, das war herrliche Unterhaltung !

Tatjana Kruse schreibt ja „Krimödien“ und diese Bezeichnung trifft ebenso auf den Punkt wie ihr Schreibstil: schnörkellos, rasant, manchmal gar ein wenig hart, nichts für zarte Seelchen, grins, aber immer so herrlich schwarzhumorig, was zumindestens bei meinem Humorzentrum immer mitten ins Schwarze trifft.

Dass ich den Titel super finde, erwähnte ich ja bereits.

Das Cover hat mich aber auch überzeugt, das erinnert so an den Vorspann der alten „Edgar-Wallace-Filme“ und laut Autorin ist das durchaus aus so beabsichtigt gewesen. Und das passt hier auch total gut !

Die Toten werden hier brav luftdicht verpackt, schick frisiert oder gar als Paket verschickt (das dann natürlich in Teilen zerlegt...) und mittlerweile mummelgreisige Serienkiller fallen als aktuelle Täter nun leider eher aus...

Die SOKO stümpert so mehr oder weniger vor sich hin und folgt der Spur der Morde von Berlin bis in die Alpen. Wohin auch immer das Team kommt, gibt es »Schwund«, sowohl an Zeugen als auch an Verdächtigen. Und an Leuten, die mit allem gar nichts zu tun haben.
In einer abgelegenen Berghütte kommt es dann schließlich zum filmreifen Showdown. Bei dem sich herausstellt: Es war alles ganz, ganz anders!
Ich weiß gar nicht, ob ich das Buch nun fesselnder und spannender oder lustiger finden soll. Ich entscheide mich mal entschieden für BEIDES !
Ich habe Tränen gelacht, fand mich extrem lustig unterhalten und kann über dieses Buch nur in den höchsten Tönen schwärmen ! Lest es, es ist herrlich !!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere