Cover-Bild Daisy Jones and The Six

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 02.02.2022
  • ISBN: 9783550200779
Taylor Jenkins Reid

Daisy Jones and The Six

Roman
Conny Lösch (Übersetzer)

»Das Buch ist die Geschichte einer fiktiven Band in der echten Welt.« The New York Times

»Ich habe mich Hals über Kopf in DAISY JONES & THE SIX verliebt.« Reese Witherspoon

Daisy Jones, jung, schön, von ihren Eltern vernachlässigt, hat eine klare Stimme und einen starken Willen: Sie möchte mit ihren eigenen Songs auf der Bühne stehen. Als sie zum ersten Mal gemeinsam mit THE SIX auftritt, ist das Publikum elektrisiert von ihr und Billy, dem Leadsänger der Band. Die beiden zusammen sind nicht nur auf der Bühne explosiv und führen die Band zu ihrem größten Erfolg, auch Backstage sprühen die Funken … 

Gewinner des Goodreads Choice Awards in der Kategorie Best Historical Fiction

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

Binge - Watching in Buchform

1

„Daisy Jones and The Six“ ist die Geschichte über den Aufstieg einer fiktiven Rockband im Amerika der Seventies.
Anfangs war ich von der Erzählung etwas genervt, da ich irgendwie ein Déjà-Vu hatte. Manches ...

„Daisy Jones and The Six“ ist die Geschichte über den Aufstieg einer fiktiven Rockband im Amerika der Seventies.
Anfangs war ich von der Erzählung etwas genervt, da ich irgendwie ein Déjà-Vu hatte. Manches war mir auch fast zu dick aufgetragen: „Ich meine, Daisy ist erschreckend talentiert. Sodass man einen Schrecken bekommt, wenn man sich in ihrer Nähe aufhält. In der Nähe ihres Talents. […]“
Der Roman liest sich, als würde man ein Biopic oder eine Band – Doku auf Netflix gucken, der Interviewstil ist naturgemäß sehr dialoglastig, die wechselnden Perspektiven fand ich aber interessant und man liest sich schnell „fest“, es ist unglaublich unterhaltsam. Seit Erfindung der Oral History in der Geschichtswissenschaft ist dieser Stil allerdings bekannt. Die Autorin zeigt, dass Erinnerungen trügerisch sein können. Von Anfang an fand ich die story packend, es geht Schlag auf Schlag, im Zentrum steht das „Naturtalent“ Daisy Jones, eine Frau in der Männerdomäne Glam/Folk/Rockmusik. Als Groupie steigt sie ins Musikbusiness ein, das arme, reiche Mädchen ist den Eltern egal, gibt vor, älter zu sein, als es ist, verliert seine Jungfräulichkeit an einen alten Rocker, der das nicht zu schätzen weiß und auch noch seine Lyrics stiehlt. Aber Daisy Jones, das wunderschöne, barfüßige Mädchen mit „Creolen“ (die Charakterisierung fand ich zu Beginn recht klischeehaft) will mehr- sie will eine Sängerin sein, die ihre selbstkomponierten Lieder singt:
„Ich hatte absolut kein Interesse daran, jemandes Muse zu sein. Ich bin nicht die Muse. Ich bin der Jemand.“
Schließlich wird sie ein Teil der Band „The Six (Ex - Dunne Brothers)“. Die Band prägt eine ganze Dekade, bis es Ende der 1970er Jahre zum Bruch kommt. Drogen und die Folgen des exzessiven Konsums spielen auch eine Rolle; ich frage mich aber, ob nicht durch solche Romane Drogen in gewisser Weise glorifiziert werden? Die Figuren im Roman sind aber richtig gut charakterisiert, ich hatte sie förmlich vor Augen, man trifft neben der Band – Entourage auch auf Daisys beste Freundin, Simone. Oft gelingt es der Autorin, starke, selbstbestimmte Frauen mit unterschiedlichen, aber durchaus gleichwertigen Lebensentwürfen zu zeigen. Die Hausfrau ist nicht weniger wert als die Frontfrau. Wenn man die Memoiren der real existierenden Groupies/Stars Bebe Buell und Pamela des Barres („I’m with the Band“ ) gelesen hat oder auch „Girl in a Band“ von Kim Gordon oder „Just Kids“ von Patti Smith, wirkt „Daisy Jones and the Six“ anfangs wie eine clevere Fiktionalisierung von Erfahrungen realer Rockmusiker. Die Erzählung ist meines Erachtens aber nicht vorhersehbar. Sie ist lustig, tragisch und romantisch. Entwicklungen werden im Verlauf der Geschichte subtiler als zu Beginn beschrieben.
Die plot twists mochte ich sehr! Der Stil macht den Roman zu etwas Besonderem, ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt. Die story ist perfekt strukturiert – es gibt keine Längen, und es ist meines Erachtens alles absolut stimmig erzählt, bis hin zur Tracklist am Ende.
Fazit:
„Daisy Jones and The Six“ ist kein Sachbuch. Die Erzählweise der Autorin ist absolut fesselnd, ich konnte den Roman nicht mehr aus der Hand legen. Der „Film in Buchform“ funktioniert erstaunlich gut! „Daisy Jones and the Six“ von Taylor Jenkins Reid bietet beste Unterhaltung, man sollte sich vom Stil nicht abschrecken lassen, denn hier passen Stil & Inhalt perfekt zusammen.

DaisyJonesandTheSix

NetGalleyDEChallenge

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Rezension | „Daisy Jones & The Six“ von Taylor Jenkins Reid

0

Rezension | „Daisy Jones & The Six“ von Taylor Jenkins Reid

Durch die #NetGalleyDEChallenge2020 kam ich zu meinem Rezensionsexemplar von Daisy Jones & The Six von der Autorin Taylor Jenkins Reid und dann ...

Rezension | „Daisy Jones & The Six“ von Taylor Jenkins Reid



Durch die #NetGalleyDEChallenge2020 kam ich zu meinem Rezensionsexemplar von Daisy Jones & The Six von der Autorin Taylor Jenkins Reid und dann kam der liebe Nico aus dem Buchwinkel auf mich zu und fragte, ob wir nicht einen Buddy Read machen wollen. Gesagt, getan! Und wir beide hatten richtig viel Spaß mit dem Buch.


Billy: […] Daisy war ein Naturtalent. Wenn man gegen jemanden wie Daisy antritt, dann … Ja, das nervt. Aber wenn sie in deinem Team spielt … Wow! Ein echtes Kraftwerk.



Rezension | Daisy Jones & The Six

Ich hatte bereits vor Daisy Jones & The Six diverse Biographien verschiedener Bands und Musiker gelesen. Doch diese Musiklegenden waren nie fiktiv, ergo war dieses Buch schon neues Terrain für mich. Der Interviewstil des Buches war daher nichts Ungewöhnliches für mich, doch anfangs hatte ich ein paar Schwierigkeiten die Bandmitglieder auseinander zu halten. Warum? Ganz einfach, bei realen Bands hat man immer ein Gesicht zum Namen der jeweiligen Musiker:Innen und da es sich bei Daisy Jones & The Six um eine fiktive Band handelt, war es eben nicht so leicht die Leute auseinander zu halten.



Das Nachtleben in Los Angeles

Die 70er Jahre müssen party-mäßig, wenn wir vom Drogenkonsum mal absehen, der Hammer auf dem Sunset Strip gewesen sein. Ich weiß nicht, wie oft ich schon vom Whisky a Go Go oder Rainbow Bar & Grill in realen Biographien gelesen habe. Aber jedes Mal weckten sie ein inneres Verlangen in mir, dass ich mir diese Locations irgendwann noch einmal ansehen muss und ich kann fühlen, dass ich mir diesen Traum auch definitiv erfüllen werde. Natürlich in der Hoffnung, dass diese dann auch noch existent sind.

Passend zur damaligen Zeit hat natürlich auch Daisy Jones ihre Jugend auf dem Sunset Strip verbracht. Die real getreue Darstellung, wie es damals war, hat mich anfangs und das gesamte Buch über, immer wieder glauben lassen, dass ich von echten Personen lesen. Damit hat die Autorin eine meisterhafte Arbeit hingelegt.


Daisy: […] Man brauch jemanden in seinem Leben, von dem man weiß, dass er einen niemals in die falsche Richtung lenken wird. Man muss nicht immer mit ihm einer Meinung sein. Hin und wieder kann dieser Jemand einem auch das Herz brechen. Aber man braucht mindestens eine solche Person, die einem immer die Wahrheit sagen wird. […]




Das Bandleben und alles was dazu gehört

Alles, und ich meine wirklich alles, ist an dieser Story stimmig. Die unterschiedlichen Charaktere zeigen deutlich auf, dass Genie und Wahnsinn (wenn auch teils beeinflusst durch Drogen- und Alkoholkonsum) wirklich nahe beieinander liegen. Auch bei Daisy und Billy ist das nicht anders. Denn hier treffen zwei sehr talentierte Künstler aufeinander, die nicht mit, aber auch nicht ohne einander können. Diese Konstellation macht die gesamte Zweckbeziehung und die Intensität der Band aus, auch wenn man die restlichen Bandmitglieder nicht vergessen darf.

Denn alle haben irgendwie ihren Anteil, zum Erfolg und späteren Scheitern der Band, beigetragen. Sei es die Hassliebe zwischen Daisy und Billy, die Affäre zwischen Graham und Karen, die Gemütlichkeit von Warren und Pete oder der Egotrip von Eddie. All diese Beziehungen wirken so schlüssig und überzeugend, als ob ich direkt mit der Band überall unterwegs war. Die beschriebenen Gefühle und inneren Kämpfe, die alle Mitglieder, inklusive des Managers und Produzenten, zur Aussage gebracht haben, konnte ich nachempfinden.

Die künstlerischen Energien und Differenzen stehlen sich mit einer Dynamik ins Herz, dass mir fast schwindelig wurde. Ist es das Gefühl von Ruhm?


Billy: […] Alles, wofür Daisy brannte, dafür habe ich auch gebrannt. Alles, was ich an der Welt geliebt habe, hat auch Daisy an der Welt geliebt. Alles, womit ich zu kämpfen hatte, dagegen hat Daisy auch zu kämpfen. Wir waren zwei Hälften. Wir waren dieselbe Person. So wie einem das mit nur sehr wenigen anderen Menschen geht. Dass man gar nicht das Gefühl hat, seine Gedanken äußern zu müssen, weil man weiß, dass der andere sie längst denkt. Wie hätte ich mich im Umkreis von Daisy Jones aufhalten und nicht vollkommen fasziniert von ihr sein können? Mich nicht in sie verlieben? Das konnte ich nicht. […]


⭐⭐⭐⭐⭐



Fazit

Diese fiktive Bandbiografie kommt mit erschütternder Ehrlichkeit über Musik und Drogenkonsum, Liebe und Hass, um die Ecke und sie erwischt einen mit voller Breitseite. Ich konnte Daisy Jones & The Six nicht mehr aus der Hand legen. Eine klare Leseempfehlung kann ich hier nur aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Außergewöhnlich

0

„Daisy Jones and The Six“ von Taylor Jenkins Reid ist tatsächlich ein außergewöhnliches Buch, welches sich von anderen abhebt.
Die Historical Fiction erzählt die Geschichte der fiktiven Band The Six und ...

„Daisy Jones and The Six“ von Taylor Jenkins Reid ist tatsächlich ein außergewöhnliches Buch, welches sich von anderen abhebt.
Die Historical Fiction erzählt die Geschichte der fiktiven Band The Six und der Sängerin und Songwriterin Daisy Jones in den Siebziger Jahren. Daisy ist ein reiches, aber vernachlässigtes Mädchen, die einfach tut, wonach ihr der Sinn steht. Sie ist eine talentierte Musikerin und träumt davon, ihre eigenen Songs auf der Bühne zu singen. Als sie eher zufällig mit The Six und deren charismatischen Leadsänger Billy, zusammenarbeiten soll, entsteht eine explosive und kreative Mischung, die sie bis an die Spitze der Charts bringen könnte.

Das gesamte Buch ist im Interviewstil geschrieben, was sehr ungewöhnlich und zu Beginn gewöhnungsbedürftig ist. Ich konnte mir erst nicht vorstellen, wie dieser Stil ein ganzes Buch tragen soll, aber er kann es definitiv. Nach kurzer Zeit ist man in der Handlung gefangen und fühlt sich durch die „Augenzeugenberichte“ als wäre man mittendrin. Die Grenzen verschwimmen und zwischenzeitlich hatte ich manchmal das Gefühl, dass eine reale Geschichte erzählt wird.
Obwohl ich selbst das Ganze nur vom Hörensagen beurteilen kann, finde ich, dass Taylor Jenkins Reid das Lebensgefühl der Siebziger sehr authentisch und glaubwürdig eingefangen hat. Das exzessive und selbstzerstörerische Leben von Daisy verschlägt einem teilweise den Atem, aber es ist wohl für die damalige Zeit durchaus realistisch.
Der ungewöhnliche Stil hat mich bis zum Ende des Buches fesseln können, obwohl mir irgendwie in der Gesamtbetrachtung der letzte kleine Funke gefehlt hat. Ich kann gar nicht festmachen, woran das lag. Wahrscheinlich ist das nur mein ganz persönlicher Eindruck.

Mein Fazit: Sehr gelungen, außergewöhnlich und auf jeden Fall lesenswert! Man sollte sich einfach auf das Experiment einlassen, denn es lohnt sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Experimenteller Stil, der durchaus überzeugen kann

0

Worum geht’s?
Daisy Jones hat es trotz ihres reichen Elternhauses nicht leicht. Obwohl sie hübsch und musikalisch begabt ist, zeigt Zuhause niemand Interesse an ihr und sie muss sehr früh lernen, für sich ...

Worum geht’s?
Daisy Jones hat es trotz ihres reichen Elternhauses nicht leicht. Obwohl sie hübsch und musikalisch begabt ist, zeigt Zuhause niemand Interesse an ihr und sie muss sehr früh lernen, für sich selbst da zu sein. Als sie Teil der Band The Six wird, beginnt für sie nicht nur ein neuer Lebensabschnitt, sondern gleichzeitig auch eine Zeit voll Sex, Drugs, and Rock 'n' Roll.


Meine Meinung
Ein Buch, das ausschließlich im Interviewstil geschrieben ist? Ich war mir nicht sicher, ob mir das tatsächlich liegen würde, zumal alle Ereignisse rein fiktiv sind. Überraschenderweise war es aber tatsächlich interessant, die Geschichte der fiktiven Band und ihrer Mitglieder zu lesen und dabei keinen richtigen Erzähltext im klassischen Sinne zu haben.

Daisy als Protagonistin fand ich sehr sympathisch, vor allem weil sie von zuhause so wenig Unterstützung erfahren hat und sich ihren Erfolg und vor allem ihr Glück selbst erarbeiten musste.

Was in dieser Geschichte auch nicht zu kurz kommt, sind die zahlreichen Klischees, die man als Leser mit der Zeit der siebziger Jahre und dem Leben als Rockstar verbindet. Die wirken aber glücklicherweise weder anstrengend noch übertrieben dargestellt, was die Lektüre dieses Buches interessant und zu einer spannenden Zeitreise macht.


Fazit
Daisy Jones and The Six ist definitiv keine gewöhnliche Story, doch trotz des experimentellen Stils konnte mich die Geschichte überzeugen. Dieses Buch hat auf jeden Fall Filmpotenzial, und sollte sich jemand die Filmrechte sichern und dieses Projekt realisieren, würde ich mir das auf jeden Fall ansehen wollen.

Von mir gibt es daher vier Bücherstapel

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Was für eine Leseerfahrung

0

Daisy Jones & The Six von Taylor Jenkins Reid
Ich weiß nicht genau, was ich mir von diesem Buch erhofft hatte und was ich hatte erwarten können, aber ich bin total positiv überrascht worden.
Was für eine ...

Daisy Jones & The Six von Taylor Jenkins Reid
Ich weiß nicht genau, was ich mir von diesem Buch erhofft hatte und was ich hatte erwarten können, aber ich bin total positiv überrascht worden.
Was für eine spannende und außergewöhnliche Geschichte.
Die Geschichte handelt von der (fiktiven) Band The Six und der Sängerin Daisy Jones, mit der die Band ihre größten Erfolge feiert.
Erzählt wird im Stil der Oral History, es kommt einem vor, als würde man ein Interview mit sämtlichen Figuren im Buch lesen. Dadurch wirkt die Geschichte auch richtig real.
Mir hat dieser Stil sehr gut gefallen, entspricht es doch vielen Biografien aus der Musikszene und passt somit gut zum Inhalt.
Der dramaturgische Aufbau der Geschichte ist grandios. Man hat von Anfang an das Gefühl, auf was Großes hin zu lesen. Wie bei einer Spirale dreht sich alles um den Show-Down und steuert unweigerlich darauf zu.
Irgendwann hat es mich so gepackt, dass ich mich kaum noch von dem Buch lösen konnte.
Die faszinierende Story, interessante (Haupt-) Figuren und ein spannender Rückblick in eine wichtige Epoche der Musikgeschichte haben mich total gefesselt. Hier gibt es tatsächlich Sex, Drugs and Rock‘n‘Roll vom Feinsten. Dazu ein Cover, das einfach großartig zum Buch passt.
Und zum Schluß bleibt mir eigentlich nur noch zu sagen, dass ich mir sehnlichst wünsche, dass dieses Buch verfilmt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere