Cover-Bild The Girls I've Been
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 21.10.2021
  • ISBN: 9783551584472
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Tess Sharpe

The Girls I've Been

Du glaubst, du kennst mich? Falsch gedacht.
Beate Schäfer (Übersetzer)

Furiose Unterhaltung für Fans von »One of Us Is Lying« - demnächst auch als Netflix-Film mit Millie Bobby Brown (»Stranger Things«)

Meine Hände schwitzen. Ich kralle die Finger zusammen – Gott, wie lang geht das jetzt? Zwei Minuten? Fünf? Die Zeit verhält sich seltsam, wenn du auf dem Boden liegst und ein Typ mit einer Knarre vor deinem Gesicht herumfuchtelt.

Rebecca, Samantha, Haley, Katie, Ashley – Nora musste schon viele Mädchen sein. Denn sie ist die Tochter einer Trickbetrügerin, die mit ihrer Hilfe kriminelle Saubermänner ausnimmt. Mit zwölf gelingt Nora die Flucht aus diesem Leben. Doch fünf »normale« Jahre später holt die Vergangenheit sie ein, als sie mit ihren besten Freunden Wes (ihr Ex) und Iris (ihre neue Liebe) in einen Banküberfall gerät. Die brutalen Gangster erwarten keinen Widerstand. Nichts hat sie auf Nora vorbereitet – oder auf die Tricks, die sie und ihre Alter Egos auf Lager haben. Ein raffiniertes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Diese Story hat viele Facetten: ein hochspannender Thriller zum Mitfiebern. Eine atemlose Escape-Story, die ständig Haken schlägt. Und ein vielschichtiger Coming-of-Age-Roman mit einer faszinierenden, coolen Protagonistin.

»Ein fesselnder, explosiver und überzeugender Thriller.«
Kirkus Reviews, Sternchenrezension

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2021

Packender Jugendthriller

0

Dieses Buch ist auf Social Media aktuell massiv gehyped und als sogar Netflix ankündigte, das Buch als Serie zu verfilmen, bin ich endgültig neugierig geworden. Überrascht war ich, es im Buchladen im Regal ...

Dieses Buch ist auf Social Media aktuell massiv gehyped und als sogar Netflix ankündigte, das Buch als Serie zu verfilmen, bin ich endgültig neugierig geworden. Überrascht war ich, es im Buchladen im Regal der Jugendbücher gefunden zu haben, da ich oft hörte, wie heftige dieses Buch ist ist und annahm die Protagonistin wäre schon älter. Tatsächlich handelt es sich aber wirklich um einen Jugendthriller, der zwar nicht übermäßig brutal ist, aber triggernde Inhalte enthält. Explizit werden Gewalt gegen Kinder und Missbrauch erwähnt. Aber auch psychische Misshandlung und Vernachlässigung spielen eine Rolle. Das Buch ist auf jeden Fall mal was anderes und wirklich packende: ein überraschendes Jahreshighlight für mich.

Zum Inhalt: Nora und ihr Freunde werden unfreiwillig Zeugen eines Banküberfalls und Opfer einer Geiselnahme, als der Überfall nicht so läuft wie geplant. Doch was die Bankräuber nicht wissen: Nora ist nicht irgendein x-beliebiges Mädchen, dass das einfach so hinnehmen wird. Und eigentlich ist sie auch nicht Nora. Sie ist eine Kämpferin, eine Betrügerin, eine Überlebende. Und sie wird alles tun, um ihre Freunde zu beschützen und den Räubern das Handwerk zu legen.

Das Cover ist wahnsinnig auffällig und hat mich in den letzten Wochen in diversen Variationen durch die sozialen Medien verfolgt. Effektives Marketing vom Feinsten, denn ich war richtig auf dieses Buch angefixt. Dass das Mädchen auf dem Cover quasi gesichtslos ist, passt so dermaßen perfekt zur Handlung, das ich selten ein passenderes Cover für ein Buch erlebt habe. Alles an diesem Buch ist einfach perfekt abgestimmt und erzeugt Spannung.

Im Handlungsverlauf wird auch Noras Vergangenheit aufgerollt und in Rückblenden erzählt. So erfährt der Leser, wie sie zu der Person geworden ist, die sich in der Bank im Alleingang den Bankräubern entgegenstellt. Zur Seite hat sie zwei sehr mutige und treue Freunde. Die drei haben einiges gemeinsam und sie verbindet eine innige Beziehung, sodass sie füreinander eher Familie als nur Freunde sind sind. Und obwohl einige Geheimnisse ans Licht kommen und es zwischen ihnen kriselt, so stehen sie doch füreinander ein und halten zusammen. Das ist neben Noras Geschichte für mich der Hauptaspekt, der dieses Buch so besonders macht. Diese fast schon bedingungslose Liebe, die die drei Freunde verbindet.

Obwohl ich nicht mehr unbedingt die Zielgruppe eines Jugendthrillers bin, so habe ich doch auf jeder einzelnen Seite mitgefiebert. Das Buch war so packend, ein einziger Strudel aus Manipulation, Geheimnissen und Lügen, dass ich es nicht weglegen konnte.
Klare Leseempfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2021

Neu, packend und anders

0

Die Geschichte beginnt damit, dass Nora, ihr Ex-Freund und ihre jetzige Freundin in einen Banküberfall geraten. Sie werden mit ein paar weiteren Personen als Geiseln genommen und versuchen natürlich unverletzt ...

Die Geschichte beginnt damit, dass Nora, ihr Ex-Freund und ihre jetzige Freundin in einen Banküberfall geraten. Sie werden mit ein paar weiteren Personen als Geiseln genommen und versuchen natürlich unverletzt und leben aus der Situation herauszukommen.

Was die Geiselnehmer nicht wissen: Nora heißt gar nicht Nora und sie war noch fast nie in ihrem Leben wirklich sie selbst. Für das Trickbetrügerleben ihrer Mutter musste sie immer ein anderes Mädchen sein, anders aussehen, sich anders benehmen, bis eines Tages etwas grauenvolles geschieht...

Ich fand das Buch extrem spannend. Ich war teilweise sogar etwas süchtig und konnte es gar nicht aus der Hand legen. Der Plot ist einfach etwas ganz anderes als der vieler Thriller, die ich bis jetzt gelesen habe. Ebenfalls positiv fand ich die Repräsentation von Noras Bisexualität, die absolut realitätsnah gewirkt hat. Bis zum Schluss hofft man mit den Charakteren und freut sich über jedes kleine Detail, das man über Noras vergangenes Leben erfährt.

Absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Ein sehr spannender und verschachtelter Thriller

0

Inhalt:
Nora hat die letzten Jahre einfach nur versucht ein normales Leben zu leben. Doch als die Bank,
in welcher sie, ihrer Freundin und ihr besten Freund sind, überfallen wird, holt sie ihre
Vergangenheit ...

Inhalt:
Nora hat die letzten Jahre einfach nur versucht ein normales Leben zu leben. Doch als die Bank,
in welcher sie, ihrer Freundin und ihr besten Freund sind, überfallen wird, holt sie ihre
Vergangenheit wieder ein. Um sie alle drei lebend aus dieser brenzligen Situation rauszuholen
muss sie auf das Wissen, was sie in ihrer Kindheit bei ihrer Mutter gelernt hat, zurückgreifen. Ihre
Mutter ist eine sehr bekannte Trickbetrügerin, die sie schon als Kind in ihre kriminellen
Machenschaften eingebunden hat. Um diesem Leben zu entfliehen musste Nora einen hohen
Preis zahlen und unter anderem ihre Mutter ins Gefängnis bringen. Jetzt muss sie wieder genauso
skrupellos wie damals werden um die Gangster übers Ohr zu hauen.
Meine Meinung:
Ich bin wirklich positiv überrascht von diesem Buch. Der Thriller war noch spannender und
vielschichtiger als erwartet und hat mir einfach super gut gefallen.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht und schon nach wenigen Seiten ging es mit der
Action los. Aus diesem Grund hat mich die Geschichte auch schon direkt von Beginn an
gefesselt.
Zudem ist der Aufbau auch einfach genial. Während Nora, Iris und Wes in der Bank um ihr
Überleben kämpfen, erlebt man zeitgleich Nora’s Kindheit, die alles andere als langweilig ist.
Meistens finde ich solche Zeitsprünge eher nervig, da sie oft nicht so spannend sind und man
gerne die „Hauptstory“ weiterlesen möchte, doch hier war es wirklich so, dass ich wenn ich das
eine gelesen habe, gleichzeitig auch wissen wollte wie das andere weiterging. Aus diesem Grund
konnte ich das Buch auch kaum aus der Hand legen und habe es beinahe am Stück
durchgelesen.
Nora, die Protagonistin, ist im Übrigen auch ein unfassbar spannender Charakter. Sie hat so viele
Facetten, die man im Verlauf der Geschichte alle kennenlernen darf und irgendwie mochte ich
einfach jede ihrer verschiedenen Seiten.
Wie auch Nora, haben auch Iris und Wes eine komplizierte Kindheit gehabt, was sie alle sehr eng
zusammenschweißt und was zudem auch sehr interessant für den Leser ist. Den man erfährt
tatsächlich auch viel über ihre Vergangenheiten, was einfach super spannend, wenn auch
manchmal wirklich erschreckend ist.
Den Schreibstil fand ich auch sehr angenehm und flüssig zu lesen, was durchaus auch einer der
Gründe ist, warum ich so gut in die Geschichte eintauchen konnte.
Fazit:
Insgesamt ist „The Girls I‘ve Been“ einfach ein mega spannender und verschachtelter Thriller.
Genauso komplex wie die Geschichte sind auch die Protagonisten, was mir super gut gefallen
hat. Ein negativer Aspekt fällt mir zum besten Willen nicht ein, weswegen ich dem Buch auch
wirklich nur 5/5⭐ geben kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Spannender Jugendthriller mit dem gewissen Extra!

0

,,The girls I've been" ist für mich ein Thriller, der weit über bloße Action hinausgeht und unglaublich viel Tiefgang aufweist. Ernstere Thematiken werden hier perfekt mit einer actionreichen Handlung ...

,,The girls I've been" ist für mich ein Thriller, der weit über bloße Action hinausgeht und unglaublich viel Tiefgang aufweist. Ernstere Thematiken werden hier perfekt mit einer actionreichen Handlung verwoben, sodass ein Roman entsteht, welcher nicht nur sehr unterhaltsam ist sondern auch zum Nach- und Mitdenken anregt.

Eine klare Stärke dieses Buches ist für mich das Verweben zweier Handlungsstränge. Optimal ergänzen sich die Geschehnisse des Banküberfalls und die Erzählungen aus der Vergangenheit der Protagonistin Nora. Erstere Narration bringt die nötige Spannung; zweitere die emotionale Tiefe. Auch optisch werden diese beiden Geschichten voneinander getrennt, indem die Seiten mit den Rückblenden einen dunkleren Farbton einnehmen. Ich habe mich dabei wunderbar mitgenommen gefühlt, sodass ich optimal mit der Hauptfigur mitfiebern konnte.

Das Verstricken beider Ebenen eröffnet einen umfassenden Blick auf Nora selbst. Besonders ihre Entwicklung und die daraus hervorgegangenen Charaktereigenschaften werden dem Leser dabei sehr gut zugänglich. Im Hinblick auf die Protagonistin haben sich für mich beide Handlungsstränge perfekt ergänzt, sodass sie genau zur Erläuterung deren Persönlichkeit zu einem Ganzen verschmelzen. Diesen Aufbau fande ich einfach wunderbar.

Besonders emotional berührt hat mich die Lebensgeschichte von Nora. Ihr gesamtes Ausmaß ergibt sich dabei erst nach und nach, da Rückblenden über das ganze Buch verstreut werden. Dieses Puzzle fande ich überaus spannend und in einzigartiger Weise dargestellt, da Noras Vergangenheit konkret mit verschiedenen Alter Egos zusammenhängt.
Die Persönlichkeit der Hauptfigur wird dadurch ungeheuer vielschichtig, so wie ich es noch nie zuvor in einem anderen Werk erlebt habe. Diese Komplexität in der Charakterdarstellung habe ich total geliebt, da es damit nie langweilig wurde und immer wieder eine Überraschung für den Leser bereit gehalten wurde.

Überzeugt hat mich zudem die Ansprache von tiefergründigen Themen, wie etwa Bisexualität oder die Krankheit Endometriose. Dies wurde hierbei auf eine solch direkte und natürliche Weise getan, sodass keinesfalls eine Problematisierung sondern vielmehr eine Art der Aufklärung stattfand. Das habe ich absolut gemocht und fande diese Form der Handhabung überaus zeitgemäß.

Auch die Sprache, welche Tess Sharpe benutzt, ist von einer gewissen Modernität geprägt. Unmittelbar und vor allem direkt wird die Handlung erzählt. Die gewählte Perspektive, welche zum überwiegenden Teil mit der Sicht von Nora übereinstimmt, präsentiert die Gedanken und die Gefühle der Protagonistin. Dies ermöglichte mir ein konkretes Einfühlen in die jeweiligen Situationen und eine entsprechende emotionale Teilhabe.

Modern, spannend und vor allem einzigartig. Das ist für mich die perfekte Beschreibung von Tess Sharpes neuem Roman. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung für alle, die auf der Suche nach Action mit dem gewissen Etwas sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Wenn die Vergangenheit einen einholt

0

Nora ist mit einer Trickbetrügerin als Mutter aufgewachsen und musste schon viele Identitäten annehmen, um ihre Opfer zu täuschen. Mit 12 Jahren konnte sie diesem Leben entfliehen, doch nun holt die Vergangenheit ...

Nora ist mit einer Trickbetrügerin als Mutter aufgewachsen und musste schon viele Identitäten annehmen, um ihre Opfer zu täuschen. Mit 12 Jahren konnte sie diesem Leben entfliehen, doch nun holt die Vergangenheit sie ein. Sie findet sich mit ihrem Ex Wes und ihrer neuen Liebe Iris bei einem Banküberfall wieder, bei dem sie von ihren alten Tricks Gebrauch machen muss, um lebend davonzukommen.

„The Girls I´ve Been“ war mein erster Thriller, aber er hat mich sofort überzeugt. Es ging, wie ich erwartet habe, sofort spannend los. Größtenteils sind die Kapitel kurz geschrieben, was die Spannung noch steigen lässt. Das Buch wurde aus Noras Sicht geschrieben und man erhält immer wieder Einblicke in ihre Vergangenheit. Es ist interessant zu erfahren, was sie alles erlebt hat und wie sie aufgewachsen ist.
Die Charaktere selbst sind gut ausgearbeitet und Wes, Iris und natürlich auch Nora wirken sehr sympathisch. Wes ist beschützend und stark trotz Allem, was er durchleben musste. Auch Iris ist auf ihre Weise stark und kann einiges aushalten. Beide stehen Nora zur Seite, selbst nachdem sie die Wahrheit über ihre Identität erfahren haben.
Nora selbst ist schlau und kann ihre Gegner gut durchschauen. Mit ihren Tricks hält sie die Bankräuber auf Trab.
Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Durch den großen Suchtfaktor des Buches, konnte ich es relativ schnell durchlesen.
In dem Buch steht natürlich der Banküberfall und Noras Geschichte im Vordergrund, doch es werden auch wichtige Themen wie Sexualität oder auch die Krankheit Endometriose angesprochen.
Im Großen und Ganzen erinnert mich das Buch ein Wenig an die Netflix Serie Haus des Geldes, welche ich aber auch sehr gemocht habe.

„The Girls I´ve Been“ kann ich allen (vor allem Thriller und Haus des Geldes Fans) empfehlen. Für mich gibt es keinen Grund, warum man sich dieses Buch nicht zulegen sollte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere