Cover-Bild Duty & Desire – Verdächtig nah
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 24.03.2020
  • ISBN: 9783499275784
Tessa Bailey

Duty & Desire – Verdächtig nah

Christiane Meyer (Übersetzer)

Manche Regeln lohnt es sich zu brechen …

Liebe und Hass liegen manchmal verdammt nah beieinander. Danika liebt die Ausbildung zur Polizistin und gehört zu den Besten ihres Jahrgangs. Aber sie hasst ihren Ausbilder. Lieutenant Greer Burns mag vielleicht ein brillanter Cop sein, aber als Lehrer ist er unerträglich arrogant und fordernd. Doch bei einer Nahkampfübung kommen die beiden sich ein wenig zu nah, und plötzlich kann Danika nicht mehr aufhören, darüber nachzudenken, wie sich sein Körper auf ihrem angefühlt hat. Wie er sie festgehalten hat. Und wie gern sie diesen verbotenen Moment wiederholen würde ...

Leidenschaftlich, mitreißend, aufregend: Der finale Band der Duty&Desire-Trilogie um drei Polizeirekruten in New York.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2020

Auch hier konnten mich die Charaktere nicht voll überzeugen

0

Schlusslicht der Duty & Desire Reihe ist die Geschichte von Danika & Greer.⁣

Die beiden haben wir zwar in Band 1 und Band 2 schon kennengelernt, doch dieses Mal erfahren wir mehr aus beider Leben und ...

Schlusslicht der Duty & Desire Reihe ist die Geschichte von Danika & Greer.⁣

Die beiden haben wir zwar in Band 1 und Band 2 schon kennengelernt, doch dieses Mal erfahren wir mehr aus beider Leben und deren Gefühlswelt.⁣

Greer der Ausbilder, Danika die Rekrutin. Ein Moment und plötzlich hat es Boom gemacht. Doch irgendwie will Greer sich das nicht wirklich eingestehen. ⁣
Darf diese Liebe denn überhaupt sein?⁣

Eigene Meinung: ⁣

Abschließend kann ich sagen, dass mir Teil 2 am besten gefallen hat. Es steht und fällt wahrscheinlich immer mit den Protagonisten. Die und deren Hintergrundgeschichte waren mir im zweiten Band am nächsten. In Teil 1 und 3 habe ich immer eine gewisse Distanz verspürt. ⁣

Damit man sich nicht groß spoilert, was die anderen Pärchen angeht, die entweder verwandt oder befreundet, mit den beiden sind, würde ich die Bücher der Reihe nach zu lesen, auch wenn sie natürlich in sich abgeschlossen sind. ⁣

Fazit:⁣

In dieser Geschichte konnten mich die Charaktere emotional nicht so erreichen, wie in Band 1 schon. ⁣
Trotzdem, eine ganz nette Geschichte, die kurzweilig ist und in der es knistert. Bei der es stellenweise aber auch schon mal ganz schön zur Sache gehen kann. Muss man halt mögen. ⁣
Würde es allerdings einen vierten Teil geben, wäre ich nun raus...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Nicht überzeugend

0

Zum Inhalt:
Danika absolviert ihre Ausbildung zur Polizistin. Doch es gibt eine Person, die ihr das Leben in der Akademie sehr schwer zu machen scheint: Greer - Lieutenant und Ausbilder. Als sich Greer ...

Zum Inhalt:
Danika absolviert ihre Ausbildung zur Polizistin. Doch es gibt eine Person, die ihr das Leben in der Akademie sehr schwer zu machen scheint: Greer - Lieutenant und Ausbilder. Als sich Greer und Danika bei einer Übung näher kommen, merken beide, dass sich da etwas explosives entwickeln könnte …

Meinung:
Mit Band drei "Verdächtig nah" der Duty & Desire - Reihe, endet das Trio. In diesem letzten Band geht es um die Auszubildende Danika und den Ausbilder, sowie Lieutenant Greer. Nachdem ich Band 1 gelesen habe und mit eher gemischten Gefühlen aus der Geschichte von Charlie und Ever gegangen bin, gab ich Band 3 der Reihe noch eine Chance. Der Schreibstil von Tessa Bailey ist gewohnt flüssig und sehr leicht zu lesen. Außerdem wird das Buch aus zwei Sichtweisen erzählt: der von Greer und von Danika. Dies gibt immer einen Pluspunkt, denn ich mag es, in beide Gefühlswelten zu schauen. Den Einstieg in die Geschichte fand ich sehr vielversprechend. Die Hauptprotagonistin war mir noch gut in Erinnerung und ich mochte Danikas selbstbewusste, schlagfertige Art und Weise. Auch über Greer erfuhr man schon in Band 1 einiges, da dieser Charlies Bruder ist. Greer war für mich etwas schwer zu durchschauen und für mich hatte er auch keine feste Persönlichkeit. Erst der harte, gefühlslose Mann und dann plötzlich die leidenschaftliche, gefühlsduselige Hauptfigur. Vieles hat für mich einfach nicht zusammengepasst, was auch an der Schnelllebigkeit der Geschichte liegt. Es passierte ständig etwas und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, als ob nichts passiert ist. Ein weiterer persönlicher Negativfaktor, waren für mich die fehlenden Gefühle. Ich konnte mich einfach nicht in die Story fallen lassen. Es viel mir sehr schwer Gedankengänge und Entscheidungen der Protagonisten zu begreifen. Es gab natürlich nicht nur negative Punkte. Positiv fand ich die Art und Weise, wie die Autorin Greer und Danika zusammen dargestellt hat. Diese Aufregung, dieses Kribbeln und die Spannung waren definitiv vorhanden, doch für mich war dies leider nur am Anfang des Buches der Fall.

Fazit:
Die Idee der Story war sehr gut und die Hauptprotagonistin Danika konnte mich ebenfalls überzeugen. Leider war ich mit meinen Gefühlen nicht dabei und es war für mich leider keine überzeugende Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2021

Leider nicht mein Fall

0

„Duty & Desire“ ist eine Trilogie rund um drei verschiedene Polizistenanwärter, die doch alle zusammenhängen. Man kann die Bände durchaus unabhängig voneinander lesen allerdings nimmt man sich halt ein ...

„Duty & Desire“ ist eine Trilogie rund um drei verschiedene Polizistenanwärter, die doch alle zusammenhängen. Man kann die Bände durchaus unabhängig voneinander lesen allerdings nimmt man sich halt ein kleines bisschen vorweg. Ich persönlich habe selbst nur den ersten Band gelesen und ein ganzes Jahr später dann den dritten Band hinterhergehangen. Allerdings auch mit dem Wissen, dass ich den zweiten Band gar nicht mehr lesen möchte.
Irgendwie wollte ich der Autorin sowie der Reihe noch eine Chance geben, nachdem der erste Band für mich wirklich ein Flop war. Da mich aber die Charaktere des dritten Bandes im ersten Band schon mehr interessiert haben, fiel die Wahl schnell auf „Duty & Desire – Verdächtig nah“.

Das Cover passt sehr gut in die Reihe rein und zusammen ergeben die drei Bände einen süßen Farbverlauf. Die Farbauswahl ist auch nicht verkehrt, allerdings catcht mich das Äußere jetzt nicht unbedingt um ehrlich zu sein.
Allerdings geht es ja um den Inhalt…

Leider konnte aber auch dieser mich nicht überzeugen. Es war schon etwas besser als Band 1 und es mir nicht so unangenehm zu lesen allerdings habe ich durchs Lesen einfach keinen Mehrwert bekommen und mich vielmehr geärgert, dass ich die Zeit zum Lesen nicht für ein anderes Buch genutzt habe.
Ich habe das Buch innerhalb von einem Nachmittag durchgelesen, was allerdings nicht unbedingt für den schönen Schreibstil spricht. Allerdings wollte ich es einfach hinter mich bringen, da ich das Buch wahrscheinlich, wenn ich es beiseitegelegt hätte, nicht mehr wieder angerührt hätte.
Danika wurde im ersten Band als taff und eigenständig beschrieben und zum Teil hat man das auch im dritten Band gesehen. Allerdings hat sie vielmehr unüberlegt gehandelt oder wurde von Greer unterdrückt. Klar, Greer ist auch einfach ein Beschützertyp aber teilweise war es einfach zu viel. Das wurde ja auch im Buch thematisiert, allerdings hat es mich dann halt gestört, dass es im Buch „geklärt“ wurde aber nicht geändert. Manche Dinge wurden angesprochen aber dann eben doch so verdreht, dass etwas völlig anderes dabei herauskommt.
Das hatte nichts mehr mit zwei taffen Charakteren zu tun, zwischen denen viel Spannung herrscht – denn davon war nichts zu spüren...
Aber manchmal ist es so und einige Bücher gefallen einem einfach nicht so wie man sich das erhofft hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Leider so gar nicht mein Fall gewesen ...

0

Im Gegensatz zu ihrem besten Freund liebt Danika die Ausbildung zur Polizistin. Und nicht nur das, sie ist auch wirklich gut darin. Das Einzige oder besser gesagt, der Einzige, der es ihr ein wenig verdirbt, ...

Im Gegensatz zu ihrem besten Freund liebt Danika die Ausbildung zur Polizistin. Und nicht nur das, sie ist auch wirklich gut darin. Das Einzige oder besser gesagt, der Einzige, der es ihr ein wenig verdirbt, ist Lieutenant Greer Burns, der ältere Bruder ihres Mitbewohners Charlie. Greer ist im Gegensatz zu seinem Bruder ziemlich emotionslos und abgestumpft. Seine Trainingseinheiten sind dementsprechend fordernd und unerbittlich. Als Danika und er sich jedoch bei einer Nahkampfübung tatsächlich nahe kommen, verändert sich etwas zwischen ihnen. In beiden weckt es das Bedürfnis das Ganze zu wiederholen, nur in einer etwas anderen Weise. Doch können sie das wohl kaum einander so einfach eingestehen. Zumal sie in der Hierarchie auf vollkommen unterschiedlichen Ebenen stehen und das kein gutes Licht auf sie werfen dürfte.

Charaktere:
Nachdem ich nun alle Teile der Reihe gelesen habe, kann ich mit Sicherheit sagen, dass die Autorin tolle weibliche Charaktere schafft. Ich mochte alle drei Frauen wirklich gerne, jedoch landet Danika leider auf dem letzten Platz. Denn obwohl sie eigentlich super tough und schlagfertig ist, sieht das ganz anders aus, sobald es um Greer geht. Leider wird Danika dann sehr kleinlaut und gefügig. Und das nicht aus Respekt seiner höheren Stellung gegenüber. Das hat mich leider sehr an der Geschichte gestört. Ich konnte persönlich nicht nachvollziehen, warum sie so scharf auf ihn war, obwohl er sich die meiste Zeit unausstehlich verhalten hat.

Es wurde wahrscheinlich bereits deutlich. Ich mag Greer so gar nicht. Ich verstehe, wo die Autorin mit seinem Charakter herkommt. Er wurde in die Richtung erzogen und hat seinen Partner verloren, natürlich geht das nicht spurlos an einem vorbei. Dennoch fand ich seine Art wirklich unerträglich und wie ich bereits erwähnte kann ich nicht nachvollziehen, warum ausgerechnet eine so starke Frau wie Danika sich so behandeln lassen muss. Man hat zwar ein bisschen Entwicklung bei ihm im Laufe der Geschichte bemerkt, aber meines Erachtens zu wenig und vor allem hat er denselben Fehler immer wieder wiederholt.

Schreibstil/Spannungsbogen:
Der Schreibstil an sich war vollkommen in Ordnung. Ich habe ja bereits die vorherigen Bände gelesen und der Zweite gehört sogar zu einem meiner Jahreshighlights. Doch aufgrund der Handlung selbst war das Buch einfach nicht so richtig mein Fall. Man kam beim Lesen so weit trotzdem gut durch, aber dadurch, dass ich Greer einfach so gar nicht mochte und er seine Fehler auch mehrfach wiederholt hat, konnte ich das Buch leider nicht genießen. Es war dementsprechend auch nicht wirklich spannend für mich.

Fazit:
Ich hatte bereits beim ersten Band Schwierigkeiten mit Charlie, weil er meiner Meinung nach teilweise etwas abgehoben war, aber Greer hat dem Ganzen auf jeden Fall die Krone aufgesetzt. Wie bereits gesagt fand ich ihn überhaupt nicht sympathisch, weswegen ich auch nicht nachvollziehen konnte, dass Danika so einen Narren an ihm gefressen hat. Der Schreibstil war wie bei den Bänden davor nicht schlecht, für mich nur leider von der Handlung überschattet. Deswegen war der dritte Teil leider für mich eine herbe Enttäuschung. Nachdem mich Band zwei absolut begeistern konnte, hatte ich gehofft, dass auch Greer so eine so tolle Entwicklung hinlegen würde, dass ich es zu meinen Highlights dieses Jahr zählen kann. Leider war das Gegenteil der Fall. Er hat seine Fehler mehrfach wiederholt und gerade mal in Ansätzen eine Veränderung durchscheinen lassen. Ich kann verstehen, wenn man als Leser die Reihe vervollständigen möchte, doch persönlich kann ich diesen Titel leider nicht weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Verdächtig nah

0

• Bewertung: 2/5
• Genre: New Adult
• Seiten: 333
• Meine Meinung: Greer Burns, Ausbilder und Lieutenant wird auch der Sensenmann genannt, denn er ist strickt, gibt nicht nach und verlangt von seinen ...

• Bewertung: 2/5
• Genre: New Adult
• Seiten: 333
• Meine Meinung: Greer Burns, Ausbilder und Lieutenant wird auch der Sensenmann genannt, denn er ist strickt, gibt nicht nach und verlangt von seinen Schülern alles. Gut, dass Danika Silva immer alles gibt und nie einen Moment der Schwäche zulässt, zumindest bis sie mit dem Lieutenant eine Nahkampfübung vorführt. Seit dem melden sich die Gedanken leider immer öfter, die sie in Bezug auf ihren Ausbilder versucht zu verdrängen.
Durch den angenehmen Schreibstil ist das Buch leicht und relativ schnell zu lesen. Wie in den vorangegangenen Bänden ist die Geschichte in der Ich-Perspektive wechselweise aus Sicht von den beiden Protagonisten - Danika und Greer - geschrieben. Doch anstatt, dass man die beiden dadurch besser kennenlernt, konnte ich nur umso mehr den Kopf schütteln. Wie viel Drama man sich ersparen könnte, wenn die beiden miteinander reden würden. Die beiden Charaktere sind generell sehr interessant mit ihrer Sturheit und dem Kampfgeist, doch es ist traurig, dass den beiden nichts anderen zugestanden wird. Danika scheint wie ausgewechselt, sobald sie mit Greer aufeinandertrifft und von der taffen Frau ist kaum mehr etwas zu sehen. Nur die Tatsache, dass man zum Ende hin mehr Einblick in die Polizeiakademie bekommt, hat mir gut gefallen.
• Fazit: Der letzte Band der Trilogie hat mit den interessanten Protagonisten so viel Potential, das nicht ausgeschöpft wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere