Cover-Bild Der Riss
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 27.01.2023
  • ISBN: 9783404188819
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Thilo Winter

Der Riss

Thriller

Die Vulkanologin Antonia Rauwolf wird mit einem ungewöhnlichen Auftrag zu einer Forschungsstation im bedrohten ewigen Eis der Antarktis geschickt: Sie soll herausfinden, ob die kürzlich entdeckten knapp hundert Vulkane aktiv werden könnten, denn ein Ausbruch hätte katastrophale Folgen für das Weltklima. Was keiner weiß: Sie ist auch gekommen, um nach ihrem Bruder Emilio zu suchen, der nach einer verhängnisvollen Expedition in die eisige Wüste als vermisst gilt. Bei ihren Nachforschungen kommt Antonia gefährlichen Machenschaften auf die Spur. Durch illegale Bohrungen geraten Eisplatten in Bewegung, die seit dreißig Millionen Jahren den Lebensraum vieler Arten beschützt haben. Ein atemloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Ein rasanter Thriller vom eisigsten Schauplatz der Welt

Thilo Winter schreibt erschreckend nah an der Realität

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2023

Eiskalte Action

1

Kürzlich wurde in der Antarktis ein neues Vulkanfeld entdeckt. Die junge Vulkanologin Antonia Rauwolf wird nun zur Forschungsstation in die Antarktis geschickt, um herauszufinde wie aktiv die neu entdeckten ...

Kürzlich wurde in der Antarktis ein neues Vulkanfeld entdeckt. Die junge Vulkanologin Antonia Rauwolf wird nun zur Forschungsstation in die Antarktis geschickt, um herauszufinde wie aktiv die neu entdeckten Vulkane sind. Sie soll den vorherigen Geologen ersetzen, der kürzlich bei einer verhängnisvollen Expedition in die Eiswüste verschwunden ist. Bei dieser Expedition war auch Antonias Bruder dabei. Bei dieser Gelegenheit will Antonia auch nach ihrem vermissten Bruder Emilio suchen. Sie stellt auf eigene Faust Nachforschungen an, wobei sie die ein oder andere gefährliche Machenschaft aufdeckt. Bei illegalen Bohrungen geraten auf einmal Eisplatten in Bewegungen und die ganze Welt ist auf einmal bedroht.

Die ganze Handlung war wirklich actiongeladen mit purem Nervenkitzel. Teilweise hatte man kaum Zeit zum Luft holen, da ging es auch noch weiter. Von Anfang bis Ende war die Story richtig spannend und fesselnd, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. An genau den richtigen Stellen wurden Cliffhänger eingebaut, dass man quasi gezwungen worden ist weiterzulesen. Erzählt wurde die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven, was es noch spannender und abwechslungsreich gemacht hat.

Das Setting in der Antarktis war außergewöhnlich aber auch atemberaubend. Durch den Schnee und die Kälte hat man richtig die eiskalte Atmosphäre und die Weite der Eiswüste spüren können.

Hier und da wurden auch interessante Aspekte um die Wissenschaft eingebaut. Eigentlich sollte es in dem Buch ja um Vulkane geben, aber mir ging es noch zu wenig darum. Viel mehr wurde die Handlung noch mit anderen Aspekten, teils übernatürlich, ausgeschmückt. Das fand ich ein wenig schade, hätte man nicht gebraucht, denn das hat das Ganze etwas überzogen.

Die Hauptprotagonisten waren recht sympathisch. Die ein oder andere Handlung von Antonia konnte ich nicht ganz nachvollziehen, aber sonst hat der Autor es hier geschafft ein guten Ausgleich zwischen sympathischen Protagonisten und unsympathischen Protagonisten hinzubekommen.

Mein Fazit:
Sehr actiongeladen und Spannung pur - ein richtiger Pageturner. Es lohnt sich zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2023

Temporeicher Pageturner

1

Vor kurzem wurden fast 100 Vulkane in der Arktis entdeckt. Die Geologin Antonia Rauwolf soll überprüfen, ob diese möglicherweise aktiv werden könnten. Ein Ausbruch hätte verheerende Folgen für die ganze ...

Vor kurzem wurden fast 100 Vulkane in der Arktis entdeckt. Die Geologin Antonia Rauwolf soll überprüfen, ob diese möglicherweise aktiv werden könnten. Ein Ausbruch hätte verheerende Folgen für die ganze Welt.

Der Riss ist eine gelungene Mischung aus Thriller und Actionbuch mit einigen Fantasy-Szenen. Die wissenschaftlichen Aspekte im Hintergrund machen den Plot besonders interessant.

Der Schreibstil ist flüssig und atmosphärisch. Man kann sich die eiskalte Umgebung gut vorstellen und nahezu fühlen.

Im Laufe des Buches entstehen viele Fragen, mit der Zeit setzt sich das Puzzle immer mehr und mehr zusammen. Durch die Cliffhanger an den Enden der Kapitel und den Perspektivwechseln liest sich der Roman spannend und kurzweilig.

Die Charaktere wirken geheimnisvoll, der Thriller legt hier aber eher den Schwerpunkt auf Action und nicht auf detaillierte und facettenreiche Darstellung der Protagonisten.

Das Tempo ist rasant und man wird förmlich mitgerissen von einer Situation in die nächste.

Manche Ereignisse wirkten etwas übertrieben und unrealistisch, dies empfand ich aber nicht als störend bei dieser Art von Thriller. Ich sehe es eher als einen Fantasy-Action-Wissenschaftsthriller. Auf die Sci-Fi-Elemente hätte ich verzichten können.

Trotz aller überzogenen und unglaubwürdigen Szenen fand ich den Thriller unheimlich fesselnd und spannend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2023

rasant erzählt

1

Rezension zu „Der Riss“ von Thilo Winter
Der Einstieg in den Roman fällt leicht. Man wird direkt in die Geschichte geworfen und Thilo Winter hat Talent, spannend zu erzählen. Der Schreibstil lässt sich ...

Rezension zu „Der Riss“ von Thilo Winter
Der Einstieg in den Roman fällt leicht. Man wird direkt in die Geschichte geworfen und Thilo Winter hat Talent, spannend zu erzählen. Der Schreibstil lässt sich zudem zügig lesen, was zum Thriller passt, der innerhalb weniger Tage erzählt wird und in dem sich die Ereignisse überschlagen.
Der Thriller beginnt mit einem Prolog, in dem Emilio verschwindet. Was genau mit ihm passiert ist, bleibt lange unklar. Dazu kommen weitere ungeklärte Fragen zu Emilios Familie und Vorgängen in der Antarktis. Die vielen offenen Fragen sind eine Stärke des Buches, auch wenn viele Fragen etwas vor Ende des Romans aufgeklärt werden.
Die Protagonistin ist Emilios Schwester Antonia, die in die Antarktis fliegt, um nach ihm zu suchen. Wie ihr Bruder ist auch sie Wissenschaftlerin. Dadurch erfährt man nebenbei einiges über die Antarktis. Antonia ist entschlossen, mutig und klug. Eine gute Kombination um auf die Suche zu gehen.
Auf der Forschungsstation in der Antarktis lernt sie weitere Wissenschaftler, sowie die beiden Piloten, die sie zur Forschungsstation gebracht haben, näher kennen. Wem sie trauen kann, weiß sie schnell nicht mehr. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, wer sie unterstützt.
Das Ende ist gelungen und passt zur Antonia.
Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse fasst etwas zu sehr und das ein oder andere wirkte fast zu sehr wie Science Fiction.
Insgesamt hat Thilo Winter dennoch einen spannenden Thriller geschrieben, der gut recherchiert zu sein scheint und ein fantastisch hohes Tempo aufweist. Unbedingt lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Ein etwas anderer Thriller

1

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen neue Genre zu probieren und der Klappentext von „Der Riss“ hat mich direkt angesprochen. Ich habe zuvor noch nie einen Wissenschaftsthriller gelesen und war deshalb ...

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen neue Genre zu probieren und der Klappentext von „Der Riss“ hat mich direkt angesprochen. Ich habe zuvor noch nie einen Wissenschaftsthriller gelesen und war deshalb sehr gespannt auf das Buch. Der Schreibstil von Thilo Winter war zu nächst sehr anstrengend und ich musste mich zu nächst daran gewöhnen. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt wodurch wir alle Protagonisten besser kennenlernen dürfen.
Der Schreibstil ist zudem sehr bildhaft, was mich teilweise echt gestört hat obwohl ich sonst einen bildhaften Stil sehr mag. Ich hatte leider hier das Gefühl, dass jeder Charakter wenn er zum ersten Mal auftaucht immer zuerst komplett beschrieben werden muss..
Trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es mit Antonia weiter gehen wird.
Antonia mochte ich wirklich sehr, sie ist eine sehr starke Protagonistin. Sie würde alles für die Menschen machen die sie liebt, auch in die Antarktis fliegen um ihren Bruder zu finden. Egal wie schlimm die Situation ist, sie gibt nicht auf und macht weiter. Neben ihrer Suche nach ihrem Bruder nimmt sie zudem ihren Beruf sehr ernst.
Es gab auch eine kleine Lovestory zwischen Antonia und einem anderen Protagonisten, aber diese Stand nicht im Vordergrund.
Die wissenschaftlichen Zusammenhänge und der Klimawandel sowie auch die 91 neu entdeckten Vulkane in der Antarktis standen eher im Vordergrund. Passend dazu gab es auch ein sehr interessantes Nachwort, dass den aktuellen Status Quo anspricht.
Mich hat leider das Ende etwas gestört, weil alles sehr schnell passiert ist und ich mir die Situation irgendwie nicht richtig vorstellen konnte. Es wirkte alles sehr gehetzt und vage, es ist aber nur meine Meinung und vielleicht können sich andere Leser es besser vorstellen als ich :D
Ich kann euch das Buch nur empfehlen, wenn ihr einen Thriller mit wissenschaftlichen Ansätzen, einer starken Protagonistin, wichtigen Themen, einer etwas anderen & kalten Umgebung und sehr viel Spannung.
Ich gebe dem Buch 4 Sterne

Veröffentlicht am 24.01.2023

Sehr spannender, gut recherchierter Antarktis-Thriller

1

Antonia Rauwolf, Vulkanologin, kommt auf die antarktische Neumayer-Station, um Vulkane zu untersuchen, die in der Westantarktis entdeckt wurden. Aber zunächst macht sie sich auf die Suche nach ihrem im ...

Antonia Rauwolf, Vulkanologin, kommt auf die antarktische Neumayer-Station, um Vulkane zu untersuchen, die in der Westantarktis entdeckt wurden. Aber zunächst macht sie sich auf die Suche nach ihrem im Eis verschollenen Bruder. Doch auch eine Gruppe mordender Diamantensucher ist unterwegs.
Das Ganze ist ein wilder Ritt mit sehr unterschiedlichen Protagonisten: Da sind die Wissenschaftler*innen und die Faszination des eisigen Kontinents, und auf der anderen Seite die Diamantensucher, die nur an Reichtümern interessiert sind und dafür über Leichen gehen. Das ist sehr spannend erzählt, und die Gefahr für die Beteiligten ist groß. Cliffhanger unterbrechen den Lesefluss immer wieder. Das Erzähltempo ist sehr hoch, man kommt buchstäblich kaum zu Atem.
Die Diamentensucher wirken manchmal etwas albern vor dem Hintergrund einer globalen Gefahr, auch wenn diese nicht so richtig erklärt wird. Schön wäre es gewesen, mehr über die Zusammenhänge und die einzigartige Natur zu erfahren. Doch dies ist ein Spannungsroman, und als solcher ist er durchaus gelungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere