Cover-Bild Das Mädchen und der Lord

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rütten & Loening Berlin
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 189
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783352009402
Thomas Moore

Das Mädchen und der Lord

Roman
Die kleine Lady und ihr Weihnachtswunder.

New York, 1872: Die kleine Noelle lebt mit ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen, als ein Brief aus England eintrifft: Ihr Großvater, Lord Dorincourt, möchte sie zu sich holen. Doch dass der erwartete Nachfolger »Noel« sich als kleines Mädchen mit blonden Locken entpuppt, überrascht den Lord. Er ist erleichtert, als wenig später ein Junge auftaucht, der behauptet, sein Enkel zu sein. Dann verschwindet aus dem Schloss wertvoller Schmuck, und alles deutet darauf hin, dass Noelle und ihre Mutter etwas damit zu tun haben. Noelle braucht dringend die Hilfe ihrer neuen Freunde – und ein wahres Weihnachtswunder.

Der Klassiker »Der kleine Lord« in einer neuen Version erzählt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2020

Eine kleine Lady mit einem großen Herzen

0

Klappentext:

Die kleine Lady und ihr Weihnachtswunder.

New York, 1872: Die kleine Noelle lebt mit ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen, als ein Brief aus England eintrifft: Ihr Großvater, Lord Dorincourt, ...

Klappentext:

Die kleine Lady und ihr Weihnachtswunder.

New York, 1872: Die kleine Noelle lebt mit ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen, als ein Brief aus England eintrifft: Ihr Großvater, Lord Dorincourt, möchte sie zu sich holen. Doch dass der erwartete Nachfolger »Noel« sich als kleines Mädchen mit blonden Locken entpuppt, überrascht den Lord. Er ist erleichtert, als wenig später ein Junge auftaucht, der behauptet, sein Enkel zu sein. Dann verschwindet aus dem Schloss wertvoller Schmuck, und alles deutet darauf hin, dass Noelle und ihre Mutter etwas damit zu tun haben. Noelle braucht dringend die Hilfe ihrer neuen Freunde – und ein wahres Weihnachtswunder.

Meine Meinung:

Der Klassiker „Der kleine Lord“ in einem neuen Gewand. Der Schreibstil des Autors ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht des kleinen Mädchens, so dass man sich problemlos in sie reinversetzen kann.

Die Charaktere wurden authentisch herausgearbeitet und haben mir allesamt gefallen, ganz besonders Noelle. Sie ist so lieb, herzlich und hilfsbereit, dass einem das Herz aufgeht.

Die Idee, einen Klassiker ganz neu zu erzählen, hat mir ebenfalls wirklich gut gefallen. Die Umsetzung ist gelungen und die Handlung geht zu Herzen. Es ist kurzweilig und lässt sich in einem Rutsch lesen.

Das Cover möchte ich an dieser Stelle auch noch kurz erwähnen, das in schönen Farben gehalten ist und einfach ins Auge fällt. Es passt ganz wunderbar zum Inhalt des Buches.

Fazit:

Eine zauberhafte und zu Herzen gehende Weihnachtsgeschichte, die zum Wohlfühlen einlädt. Der Klassiker „Der kleine Lord“ in einem neuen Gewand. Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2020

Die kleine Lady

0

New York, 1872: In dieser Stadt lebt die kleine Noelle mit ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Ein Brief aus England ändert alles, denn Lord Dorincourt, Noelles Großvater möchte sie zu sich holen. ...

New York, 1872: In dieser Stadt lebt die kleine Noelle mit ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Ein Brief aus England ändert alles, denn Lord Dorincourt, Noelles Großvater möchte sie zu sich holen. Doch hatte er nicht gewusst, dass der erwartete Nachfolger ein Mädchen ist. Er lässt weiter nach Nachkommen suchen und es meldet sich eine Frau mit ihrem Sohn Dexter. Er lässt auch diese in seinem Schloss wohnen. Und dann verschwindet wertvoller Schmuck und Noelle sowie ihre Mutter sollen etwas damit zu tun haben. Sie braucht unbedingt die Hilfe ihrer neuen Freunde – und ein Weihnachtswunder.
Der Klassiker Der kleine Lord in einer neuen Version.

Meine Meinung
Schon am Anfang wird man an den Beginn der Geschichte über den kleinen Lord erinnert, auch wenn Noelle natürlich kein Lord werden konnte. Doch auch sie ist arm und ihre Mutter ist krank, weil sie in der Fabrik einen Unfall hatte. Auch Noelle hat ihre Freunde in New York, die sie zurücklassen muss. Und auch sie beeinflusst ihren Großvater den Bauern zu helfen statt sie zu bestrafen. Wie gesagt, das Buch ähnelt der Vorlage doch sehr und ist doch wieder anders. Ich war gespannt darauf, wie der Autor es schaffen würde, dass es sich doch etwas abhebt, und er hat es geschafft. Auch wenn alles auf das Gleiche hinausläuft, passieren doch auch andere Dinge. Das Buch hatte Spannung, auch vom Anfang bis zum Ende. Die kleine Noelle gefiel mir sehr gut, denn sie war hilfsbereit, selbst am Ende noch. Auch ihre Mutter gefiel mir, denn sie ließ Noelle schweren Herzens bei ihrem Großvater wohnen, während sie im Dorf untergebracht war. Dann kam noch Mrs. Flynn aus Amerika um dem Lord wegen seiner Gicht zu helfen. Und wie sie mit ihm umgegangen ist, das wieder fand ich super. Dieses Buch war auf seine Art genauso gut wie das Gegenstück über Lord Fauntleroy. Daher bekommt es von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 17.01.2020

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte

0

New York, 1872:
Die 8-jährige Noelle wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, als ihre Mutter krank wird, kommt die Nachricht, dass sie einen Großvater in England hat. Ihre Vorfreude ist groß, doch ihr Großvater ...

New York, 1872:
Die 8-jährige Noelle wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, als ihre Mutter krank wird, kommt die Nachricht, dass sie einen Großvater in England hat. Ihre Vorfreude ist groß, doch ihr Großvater hat einen Jungen erwartet. Wird Noelle doch noch sein für sich Herz gewinnen?

"Das Mädchen und der Lord" ist eine schöne Weihnachtsgeschichte, die herzerwärmend daher kommt und sich anfühlt, wie eine Kuscheldecke für die Seele. Vorlage für diesen Roman ist "Der kleine Lord", manchmal tue ich mich mit solchen Neuauflagen ein wenig schwer, aber hier die Neuinterpretation rundherum gelungen. Noelle ist ein herzengutes Mädchen und sieht immer nur das Beste in den Menschen, man muss sie einfach liebhaben.

Das Buch ist für fast jedes Alter geeignet, denn ich kann mir gut vorstellen, es in der Weihnachtszeit gemeinsam zu lesen. Zu Beginn der einzelnen Kapitel gibt ein immer ein kleines Weihnachtsmotiv, ich mag solche kleinen Details sehr, sie passen wunderbar zu der ganzen Stimmung, die hier verbreitet wird.

Diese zauberhafte Wohlfühlgeschichte bekommt volle 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Ein KLassiker neu interpretiert

0

Inhalt: New York 1872: Als die 8-jährige Noelle erfährt, dass sie einen Großvater in England hat, ist sie begeistert. Doch bei ihm angekommen, stellt er sich nicht nur als Lord, sondern auch noch als alter ...

Inhalt: New York 1872: Als die 8-jährige Noelle erfährt, dass sie einen Großvater in England hat, ist sie begeistert. Doch bei ihm angekommen, stellt er sich nicht nur als Lord, sondern auch noch als alter Griesgram heraus. Außerdem macht er ihr schnell klar, dass sie als Mädchen ohnehin nicht als seine Nachfolgerin infrage kommt. Als dann noch ein weiterer Erbe auftaucht und plötzlich wertvoller Schmuck verschwindet, benötigt Noelle dringend Hilfe.

Meinung: „Das Mädchen und der Lord“ ist eine wundervolle Weihnachtsgeschichte, die auf dem bekannten Weihnachtsklassiker „Der kleine Lord“ basiert, aber doch etwas völlig anderes ist.
Nicht nur, ist der Hauptcharakter hier weiblich, auch die anderen Protagonisten sind nicht so, wie gewohnt.
Aber erstmal zu Noelle. Sie ist ein gutherziges und immer hilfsbereites kleines Mädchen, das man einfach ins Herz schließen muss. Außerdem setzt sie sich für andere ein, sogar gegen ihren neu entdeckten Großvater.
Lord Dorincourt ist griesgrämig und unfreundlich. Er macht schnell deutlich, dass ein Mädchen nicht das ist, was er erwartet und behandelt sie alles andere als liebevoll.
Ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter, die in einer Fleischfabrik arbeitet und die bereit ist, für ihre Tochter zu tun, was immer nötig ist.
Die Geschichte selbst kommt zwar irgendwie bekannt vor, aber ist absolut nicht gleich und bietet viel Abwechslung. Nebenbei gibt’s noch jede Menge Wohlfühlatmosphäre und ein zu Weihnachten passendes warmes Gefühl.

Fazit: Die wunderbare Neuinterpretation eines Klassikers. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2019

Weihnachtswunder von Doringcourt

0

New York, 1872: Die kleine Noelle ist ein süßes blondlockiges Mädchen, das unter ärmlichen Verhältnissen aufwächst. Es ist herzensgut und glaubt fest an das Gute im Menschen. Als ihre Mutter bei der Arbeit ...

New York, 1872: Die kleine Noelle ist ein süßes blondlockiges Mädchen, das unter ärmlichen Verhältnissen aufwächst. Es ist herzensgut und glaubt fest an das Gute im Menschen. Als ihre Mutter bei der Arbeit schwer verletzt wird und mit gebrochenem Arm nach Hause kommt, scheint die Lage hoffnungslos. Wie soll Geld für Essen in den nächsten Wochen ins Haus kommen? Noelle darf noch nicht arbeiten, dazu ist sie zu jung.

Schweren Herzens erzählt die Mutter von einem Brief, der vor einiger Zeit angekommen ist. Mit ihm wären alle Probleme vom Tisch, doch dafür müsste die Familie nach England umziehen und Noelle müsste sich von ihrer Mutter trennen. Denn der Großvater der Kleinen möchte ihre Mutter nicht sehen.

Kaum in England eingetroffen, ist der Großvater bitter enttäuscht. Denn der erhoffte Erbe ist eine Erbin. Als wenig später ein Junge auftaucht, setzt der Lord alle Hoffnung auf diesen Sprössling, aber hat er wirklich die richtige Wahl getroffen?


Der Autor Thomas Moore hat sich das bekannte Buch „Der kleine Lord“ zum Vorbild genommen und seine Weihnachtsgeschichte darauf aufbauend erzählt. Nicht etwa Cedric spielt hier die Hauptrolle, sondern die kleine Noelle. Viele Personen und Namen kamen mir sehr vertraut vor und doch machte es Spaß, die Geschichte mal ein wenig anders zu erleben.

Die Geschichte ist sehr schön geschrieben, flüssig und mitreißend. Auch wenn man glaubt, man kennt sie doch, hat der Autor immer wieder Feinheiten eingebaut, die diese Geschichte vom original abheben und besonders machen.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich denke, dass ich diese Geschichte zu meinen Weihnachtsgeschichten aufnehmen werde. Denn wie Der kleine Lord, ist dies eine Geschichte, die man immer wieder lesen.