Cover-Bild Evolution (1). Die Stadt der Überlebenden

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 360
  • Ersterscheinung: 15.06.2018
  • ISBN: 9783401510415
Thomas Thiemeyer

Evolution (1). Die Stadt der Überlebenden

Ahnungslos reisen Lucie und Jem mit einer Austauschgruppe in die USA. Doch als ihr Flugzeug am Denver Airport notlandet, wird ihnen schnell klar: Die Welt, wie sie sie kennen, gibt es nicht mehr. Die Flugbahn überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Sogar die Tiere scheinen sich gegen sie verschworen zu haben: Wölfe, Bären, Vögel greifen die Jugendlichen immer wieder in großen Schwärmen an. Was ist bloß geschehen? Während ihrer gefahrvollen Reise durch die neue Welt erfahren sie von einem Kometeneinschlag. Und von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Aber wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2018

die USA, aber nicht so wie wir sie kennen

0 0

Der Jugendbuch Roman „Evolution – die Stadt der Überlebenden“ wurde von dem Autor Thomas Thiemeyer geschrieben. Es handelt sich dabei um den ersten Roman der Evolution Reihe. Das Buch ist am 04.07.2016 ...

Der Jugendbuch Roman „Evolution – die Stadt der Überlebenden“ wurde von dem Autor Thomas Thiemeyer geschrieben. Es handelt sich dabei um den ersten Roman der Evolution Reihe. Das Buch ist am 04.07.2016 auf Deutsch im Arena Verlag erschienen und umfasst 360 Seiten. Das Jugendbuch ist in der dritten Person Singular geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von Lucie und Jem.



Die Jugendlichen Lucie und Jem freuen sich darauf zehn Monate bei ihren Austauschfamilien in den USA zu verbringen. Doch während dem Flug passiert etwas seltsam und anstatt, dass die Maschine bis nach Los Angeles fliegt, muss sie in Denver notlanden. Als die Jugendlichen mit den anderen Passagieren aus dem Flugzeug steigen, landen sie quasi in einer anderen Welt. Denn der Flughafen ist menschenverlassen, überall wimmelt es von Tieren und Pflanzen und niemand kommt ihnen zu Hilfe, auch ihre Netze gehen plötzlich nicht mehr. Wo sind sie bloß gelandet? Gibt es überhaupt noch Menschen auf der Erde und wenn ja, werden sie diese finden? Werden sie einen Weg zurück nach Hause finden? Einfach wird es nicht, denn so wie es scheint hat sich die Natur dazu entschieden gegen die Menschen zu kämpfen.



Mein absoluter Lieblingscharakter ist einfach Jem. Zwar gibt es Momente wo ich ihn nicht so ganz verstehe und vor allem bei seiner Vergangenheit, musste ich schon mal schlucken, aber ich liebe einfach seine meistens ruhige Art, seinen Dickschädel und die Gabe selbst in den schlimmsten Momenten einen klaren Kopf zu bewahren und eine Lösung aus dem Hut zu zaubern. Lucie mag ich auch sehr, aber so ganz habe ich die Sache mit den Farben noch nicht verstanden, obwohl ich finde, dass diese Spannung in die Geschichte bringt. Ansonsten ist sie eher ruhig, hilfsbereit und loyal, somit ein Mensch den man einfach mögen muss. Dann gibt es unter den Jugendlichen natürlich noch ein paar Nerds und die sind einfach so cool, dass ich sie auch ins Herz geschlossen haben. Ein Macho darf natürlich auch nicht fehlen und Marek passt perfekt in diese Rolle. Dann gibt es natürlich noch seine zickige Freundin namens Kata und deren beste Freundin Zoe, wobei ich von dem Trio überraschenderweise Zoe mochte. Die anderen Nebencharaktere im Buch lernt man nicht so gut kennen, aber ich fand das diese sich passend verhalten haben. Ach übrigens bei den Teenagern habe ich mich manchmal über deren Verhalten gewundert, aber dann habe ich versucht mich daran zu erinnern wie ich mit 15 Jahren war und kann nicht wirklich sagen, dass ich in dieser Situation cooler und gelassener reagiert hätte.



Das Buch ist in einem sehr angenehmen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen lässt. Schon ab dem ersten Satz wird es spannend, aber nach dem ersten Kapitel geht es dann etwas ruhiger weiter, aber die Spannung lässt nicht lange auf sich warten. Spätestens wenn die Jugendlichen dann in Denver sind wird das Buch sehr spannend und bleibt es bis zum Ende. Die neue Welt ist einfach wunderbar beschrieben und die Idee wie es sich weiterentwickeln könnte, gefallen mir in den meisten Fällen. Nur die Sache mit Jems Hautfarbe, welche wohl noch zum großen Problem wird sagt mir einfach nicht zu, aber leider weiß ich, dass ich zu den wenigen Leuten gehöre, welche die Hautfarbe völlig egal ist. Sehr gut fand ich wie der Schriftsteller uns an die Welt hereingeführt hat, erst einmal hat er uns die Pflanzen und Tiere wie zum Beispiel eine rosafarbene Hummel vorgestellt und dann ging es immer tiefer in die Fantasie hinein. Ich bin jedoch von dieser nicht erschlagen worden, sondern konnte mich zusammen mit den Jugendlichen immer mehr in diese Welt hinein tasten und vor der Fantasie des Autors ziehe ich meinen imaginären Hut, einfach wunderbar gelungen. Das ist mal ein Buch bei dem ich mir wünschen würde, dass es verfilmt werden würde, denn wenn es gut gemacht werden würde, dann wäre es ein Genuss für Fantasiefans und nicht nur für Leser von Jugendbüchern.



Deshalb möchte ich dieses Buch Lesern von beiden Genres, also Fantasie und Jugendbüchern, ans Herz legen. Man sollte jedoch immer bedenken, dass die Hauptpersonen im Buch Teenager so um die 15 Jahre sind und sich diese nicht immer erwachsen benehmen. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen wie auch weitere Bücher des Schriftstellers.