Cover-Bild Cold Case - Das verschwundene Mädchen
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783732581634
Tina Frennstedt

Cold Case - Das verschwundene Mädchen

Thriller
Hanna Granz (Übersetzer)

Spannung pur von Schwedens neuer Top-Thrillerautorin

Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie - und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2020

Das verschwundene Mädchen

0

„Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ von Tina Frennstedt, die in Schweden als Kriminalreporterin gearbeitet hat und mit diesem Thriller ihr Krimi-Debüt gestartet hat.
Ermittlerin Tess Hjalmarsson untersucht ...

„Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ von Tina Frennstedt, die in Schweden als Kriminalreporterin gearbeitet hat und mit diesem Thriller ihr Krimi-Debüt gestartet hat.
Ermittlerin Tess Hjalmarsson untersucht einen Vermissten-Fall aus dem Jahr 2002, bei dem eine 19-jährige spurlos verschwand. Bei einem aktuellen Fall geht es um einen Serienvergewaltiger, der schon in Dänemark und nun in Schweden sein Unwesen treibt. Es gibt kleine Hinweise und DNA-Spuren, die auf den Cold Case verweisen. Können die heißen Spuren alle verfolgt werden?
Der Thriller lässt sich gut lesen und ist spannend gestaltet. Auch die handelnden Personen werden gut in die Geschichte integriert. Gerne gebe ich 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Cold Case und aktueller Serientäter

0

Tess leitet die Abteilung für Cold Cases und legt besonderen Wert darauf, den Angehörigen der Opfer durch die Aufklärung dieser Straftaten zu helfen. Sie ist dabei auch schon sehr erfolgreich gewesen. ...

Tess leitet die Abteilung für Cold Cases und legt besonderen Wert darauf, den Angehörigen der Opfer durch die Aufklärung dieser Straftaten zu helfen. Sie ist dabei auch schon sehr erfolgreich gewesen. Gerade als sie den Fall eines verschwundenen Mädchens (Annika) bearbeitet, muss sie sich zusammen mit anderen Abteilungen auf einen aktuellen Serientäter konzentrieren. Dann taucht ein Zusammenhang zwischen beiden Fällen auf und es wird immer spannender.

Die Geschichte habe ich in mehreren Etappen gelesen, sie hat mich nur zeitweilig mitgerissen, war aber auch nicht langweilig. Ein wenig gestört haben mich die Rückblicke aus der Sicht des Mädchens. Aber insgesamt mag ich Tess und ihre Kollegin Marie, so dass ich mir gut vorstellen kann auch die nächste Geschichte zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Wo ist Annika?

0

Inhalt:

Tess Hjalmarsson ist Spezialistin für so genannte „Cold Cases“. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck im Falle eines Serienmörders und als es sich dabei auch um einen lange zurückliegenden Fall ...

Inhalt:

Tess Hjalmarsson ist Spezialistin für so genannte „Cold Cases“. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck im Falle eines Serienmörders und als es sich dabei auch um einen lange zurückliegenden Fall zu handeln scheint, wird sie mit ihrem Team zu Hilfe gerufen.obwohl es einige Spuren gibt, verlaufen diese jedoch immer wieder im Sande. Erst als die Mutter von Annika, dem Opfer aus der Vergangenheit,Fotos findet und sich deswegen an die Polizei wendet,gibt es die entscheidende Wende.

Meine Meinung:

Ich lese sehr gerne schwedische Krimis und war demzufolge sehr neugierig auf dieses Buch.Die Protagonistin Tess Hjalmarsson und ihr Team waren mir sympathisch. Es sind Menschen mit Ecken und Kanten, die in ihrem Privatleben auch mit einigen Problemen behaftet sind. Die Einblicke in die spezielle Polizei Arbeit haben mir gut gefallen.Es kam hierbei zum Ausdruck, mit welcher mühevollen Kleinarbeit, die Polizei die einzelnen Puzzlestücke zusammen sitzen musste, die letzt endlich zur Lösung des Falls führten.

Obwohl ich es gerne mag, wenn man bei einem Krimi auch etwas über das Privatleben der Ermittler erfährt, weil man dadurch die einzelnen Personen besser einschätzen kann, war es mir hier an einigen Stellen etwas zuviel.Von diesem kleinen Manko abgesehen, hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich sehe voller Interesse der Fortsetzung entgegen.

Fazit:

Gelungener Auftakt einer neuen Serie und von mir eine Leseempfehlung verbunden mit vier Sternen.

Veröffentlicht am 27.02.2020

Müder Auftakt der nur Spuren von Spannung aufweist

0

Cold Case - Das verschwundene Mädchen: Thriller (Cold Case-Reihe 1) von Tina Frennstedt, erschienen im Bastei Entertainment am 31. Januar 2020.

Tess Hjalmarsson ist Expertin für Cold Cases. Eigentlich ...

Cold Case - Das verschwundene Mädchen: Thriller (Cold Case-Reihe 1) von Tina Frennstedt, erschienen im Bastei Entertainment am 31. Januar 2020.

Tess Hjalmarsson ist Expertin für Cold Cases. Eigentlich ist sie nicht zuständig als in Schweden ein aus Dänemark bekannter Serienvergewaltiger in Aktion tritt, aber an einem der Tatorte finden sich Spuren, die auf einen alten ungeklärten Mordfall weisen. Ihr zur Seite steht ein dänischer Profiler, der schon seit Jahren versucht den sogenannten Valby-Mann dingfest zu machen und eine Kollegin, die gerade in einer Krise steckt.

Die Geschichte hätte viel Potential gehabt, leider fehlte das, was einen Thriller ausmacht: die Spannung. Der aktuelle Fall driftet immer weiter in den Hintergrund da es der Autorin wohl mehr darum ging die Aspekte des alten Falles zu beleuchten. Zugrunde liegt übrigens ein tatsächlicher Fall einer verschwundenen Frau auf deren Sandalen Jahre später DNA-Spuren gefunden wurden.

Anhand von Tess Hjalmarsson Cold Case entführt uns die Autorin in weiten Teilen dieses Buches zurück zum Verschwinden eines jungen Mädchens, dass nach einer Party zum Schulabschluss nicht nach Hause kommt. Der Kriminaljournalistin ist wohl wichtig gewesen, zu zeigen, was es aus den Menschen macht nicht zu wissen, was einem geliebten Menschen passiert ist, oder das Misstrauen und die nicht laut gemachten Vorwürfe die ein Verdächtiger erleidet der nicht beweisen kann, dass er nicht schuldig ist da er zur fraglichen Zeit völlig betrunken gewesen ist.
Überfrachtet wurde die Story dann auch noch mit dem Privatleben der ermittelnden Beamtin, die in einer Beziehung lebt, die nicht wirklich eine ist, weil die Liebe ihres Lebens sie verlassen hat.

Das Buch ist der Auftakt einer Reihe und ich denke, dass die Autorin einfach zu viel in das Debüt einfließen hat lassen, was man besser auf zukünftige Bände verteilt hätte. Die weiblich besetzten Hauptrollen in diesem Buch entpuppten sich für mich dann auch noch als zusätzliche Belastung, da mir beide Frauen sehr unsympathisch gewesen sind, dann aber auch nicht wirklich mit besonderen Fähigkeiten glänzen konnten. Ich denke nicht, dass ich diese Reihe weiterverfolgen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

spannender Beginn, doch schnell langatmig und langweilig

0

Eine Frau wird in ihrem Haus überfallen, brutalst vergewaltigt und ermordet. Bald ist den Ermittlern klar, dass hier ein Serienvergewaltiger unterwegs ist, der auch vor Morden nicht zurückschreckt. Als ...

Eine Frau wird in ihrem Haus überfallen, brutalst vergewaltigt und ermordet. Bald ist den Ermittlern klar, dass hier ein Serienvergewaltiger unterwegs ist, der auch vor Morden nicht zurückschreckt. Als Spuren an einem Tatort einem seit Jahren ungelösten Vermisstenfall zugeordnet werden können, übernimmt Tess Hjalmarsson von der Abteilung für Cold Cases die Ermittlungen.

Der Beginn der Geschichte ist rasant und extrem spannend, die Beschreibung brutal und grausam. Doch nach weniger als dem ersten Drittel verliert das Buch sehr an Substanz. Es dreht sich zu viel um das Privatleben der Ermittler, allen voran der Homosexualität von Tess Hjarlmarsson. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass es hier schon einen Vorgänger geben müsste? Einige Handlungen und Erzählungen waren total aus dem Nichts gegriffen, Erklärung erhielt der Leser auch bis zum Schluss keine. Die Charaktere waren für mich alle farblos und nichtssagend, keinen einzigen möchte ich gerne in zukünftigen Büchern wiederfinden. Die Ermittlungen waren eher mühsam zu verfolgen, es gab keine schlüssigen Handlungen, alles war recht farblos und langweilig. Ich jedenfalls konnte das Buch jederzeit aus der Hand legen.

Für den Beginn würde ich ohne nachzudenken 5 Sterne geben. Doch leider hat mich das Buch im Ganzen nicht überzeugt und ich kann es nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere